Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 1988/Eiskunstlauf

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 1988

Bei den XV. Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary fanden vier Wettbewerbe im Eiskunstlauf statt. Austragungsorte waren der Olympic Saddledome, der Stampede Corral und die Father David Bauer Olympic Arena.

Eiskunstlauf bei den
XV. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Figure skating pictogram.svg
Information
Austragungsort KanadaKanada Calgary
Wettkampfstätte Olympic Saddledome, Stampede Corral, Father David Bauer Olympic Arena
Nationen 26
Athleten 129 (66 Frauen, 62 Männer)
Datum 14.–27. Februar 1988
Entscheidungen 4
Sarajevo 1984

Herausragend war Katarina Witts ausdrucksstarke Goldkür zur Musik von Georges BizetsCarmen“. Aufsehen erregte auch das Duell zwischen dem Amerikaner Brian Boitano und dem Kanadier Brian Orser, das Boitano überraschend klar für sich entscheiden konnte.

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Sowjetunion  Sowjetunion 2 2 1 5
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 3
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1 1
4 Kanada  Kanada 2 1 3

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren Vereinigte Staaten  Brian Boitano Kanada  Brian Orser Sowjetunion  Wiktor Petrenko
Damen Deutschland Demokratische Republik 1949  Katarina Witt Kanada  Elizabeth Manley Vereinigte Staaten  Debi Thomas
Paare Sowjetunion  Jekaterina Gordejewa / Sergei Grinkow Sowjetunion  Jelena Walowa / Oleg Wassiljew Vereinigte Staaten  Jill Watson / Peter Oppegard
Eistanz Sowjetunion  Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion  Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Kanada  Tracy Wilson / Robert McCall

ErgebnisseBearbeiten

  • Bew. = Bewertung
  • K = Kür
  • KP = Kurzprogramm
  • OT = Originaltanz
  • P = Pflicht
  • PT = Pflichttanz

HerrenBearbeiten

Platz Land Sportler P KP K Bew.
1 Vereinigte Staaten  USA Brian Boitano 02 02 01 03,0
2 Kanada  CAN Brian Orser 03 01 02 04,2
3 Sowjetunion  URS Wiktor Petrenko 06 03 03 07,8
4 Sowjetunion  URS Alexander Fadejew 01 09 05 08,2
5 Polen  POL Grzegorz Filipowski 07 04 05 10,8
6 Sowjetunion  URS Wladimir Kotin 05 06 08 13,4
7 Vereinigte Staaten  USA Christopher Bowman 08 05 07 13,8
8 Kanada  CAN Kurt Browning 11 07 06 15,4
9 Deutschland BR  FRG Heiko Fischer 04 11 10 16,8
10 Vereinigte Staaten  USA Paul Wylie 12 08 09 19,4
11 Deutschland BR  FRG Richard Zander 09 17 11 23,2
12 Schweiz  SUI Oliver Höner 10 10 14 24,0
13 Tschechoslowakei  TCH Petr Barna 15 15 12 27,0
14 Danemark  DEN Lars Dresler 14 12 15 28,2
15 Frankreich  FRA Axel Médéric 13 14 17 30,4
16 Kanada  CAN Neil Paterson 17 13 16 31,4
17 Japan  JPN Makoto Kano 19 19 19 38,0
18 Vereinigtes Konigreich  GBR Paul Robinson 16 21 18 36,0
19 Australien  AUS Cameron Medhurst 18 16 20 37,2
20 China Volksrepublik  CHN Zhang Shubin 22 18 19 39,4
21 Italien  ITA Alessandro Riccitelli 20 20 22 42,0
22 Korea Sud  KOR Jung Sung-il 24 24 21 45,0
23 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Michael Huth 21 25 23 45,6
24 Schweden  SWE Peter Johansson 23 22 24 46,6
Kür nicht erreicht
25 Chinesisch Taipeh  TPE David Liu 23 23
26 Bulgarien 1971  BUL Bojko Alexiew 26 27
27 Mexiko  MEX Riccardo Olavarrieta 28 26
28 Korea Nord  PRK Kang Ho 27 28

Pflicht: 17. Februar, 8:00 Uhr
Kurzprogramm: 18. Februar, 18:30 Uhr
Kür: 20. Februar, 17:15 Uhr

An diesem Wettbewerb nahmen 28 Eiskunstläufer aus 21 Ländern teil; für die Kür waren 24 qualifiziert. Nach der Pflicht und dem Kurzprogramm führte Boitano vor Orser, Fadejew und Petrenko. Die ersten fünf der Kür waren identisch mit dem Endklassement.[1]

DamenBearbeiten

Platz Land Sportlerin P KP K Bew.
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Katarina Witt 03 01 02 04,2
2 Kanada  CAN Elizabeth Manley 04 03 01 04,6
3 Vereinigte Staaten  USA Debi Thomas 02 02 04 06,0
4 Vereinigte Staaten  USA Jill Trenary 05 06 05 10,4
5 Japan  JPN Midori Itō 10 04 03 10,6
6 Deutschland BR  FRG Claudia Leistner 06 09 06 13,2
7 Sowjetunion  URS Kira Iwanowa 01 10 09 13,6
8 Sowjetunion  URS Anna Kondraschowa 09 07 07 15,2
9 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Simone Koch 14 08 08 19,6
10 Deutschland BR  FRG Marina Kielmann 12 11 10 19,6
11 Italien  ITA Beatrice Gelmini 15 17 11 26,8
12 Vereinigtes Konigreich  GBR Joanne Conway 08 18 16 28,0
13 Kanada  CAN Charlene Wong 18 14 13 29,4
14 Japan  JPN Junko Yaginuma 16 15 14 29,6
15 Schweiz  SUI Stephanie Schmid 21 16 12 31,0
16 Frankreich  FRA Agnès Gosselin 12 21 18 34,2
17 Belgien  BEL Katrien Pauwels 11 20 20 34,6
18 Spanien  ESP Yvonne Gómez 17 19 17 34,8
19 Ungarn 1957  HUN Tamara Téglássy 19 22 15 35,2
20 Tschechoslowakei  TCH Iveta Voralová 22 12 19 37,0
21 Schweden  SWE Lotta Falkenback 25 13 21 41,2
22 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG Željka Čižmešija 20 25 22 44,0
23 Vereinigtes Konigreich  GBR Gina Fulton 24 24 23 47,0
Kür nicht erreicht
24 Australien  AUS Tracy Brook 26 23
25 China Volksrepublik  CHN Jiang Yibing 23 28
26 Korea Sud  KOR Byun Sung-jun 27 30
27 Bulgarien 1971  BUL Petja Gawasowa 30 26
28 Chinesisch Taipeh  TPE Pauline Chen Lee 29 29
29 Mexiko  MEX Diana Encinas 28 31
30 Korea Nord  PRK Kim Song-suk 31 27
Vereinigte Staaten  USA Caryn Kadavy 07 05 Rückzug
 
Katarina Witt wird mit Carmen Olympiasiegerin für die DDR

Pflicht: 24. Februar, 8:00 Uhr
Kurzprogramm: 25. Februar, 18:30 Uhr
Kür: 27. Februar, 17:30 Uhr

An diesem Wettbewerb nahmen 31 Eiskunstläuferinnen aus 23 Ländern teil.

In der Pflicht patzte Debi Thomas bei der ersten Figur und war nur Vierte, doch sie lief die letzten beiden Figuren am saubersten. Das gesamte Programm dauerte mehr als neun Stunden.[2][3]

Katharina Witt lief die Kür zur gleichen Musik wie ihre Konkurrentin Debi Thomas: „Carmen“ von Georges Bizet. Elizabeth Manley fügte Witt die erste Niederlage in der Kür seit 1983 zu. Sie stand vier verschiedene Dreifache: Toeloop, Salchow, Rittberger und Lutz. Die Benotung war 5,7 bis 5,9. Midori Itō zeigte sieben lupenreine Dreifache (Lutz, Rittberger, Salchow, Toeloop, Flip), erhielt für den technischen Wert siebenmal 5,9. Doch Thomas konnte ihre Chance nicht nützen, denn schon nach 30 Sekunden verpatzte sie die Kombination mit zwei dreifachen Toeloops, da sie nach dem zweiten Sprung auf beiden Füßen landete. Zwei weitere entscheidende Fehler unterliefen ihr beim dreifachen Rittberger und beim zweiten dreifachen Salchow (Hand auf dem Eis). Somit erhielt sie nur 5,5 bis 5,7. Witt gelang als erster seit Sonja Henie (von 1928 bis 1936) eine Titelverteidigung.[4][5]

PaareBearbeiten

Platz Land Paar KP K Bew.
1 Sowjetunion  URS Jekaterina Gordejewa / Sergei Grinkow 01 01 01,5
2 Sowjetunion  URS Jelena Walowa / Oleg Wassiljew 02 02 03,0
3 Vereinigte Staaten  USA Jill Watson / Peter Oppegard 03 03 04,5
4 Sowjetunion  URS Larissa Selesnjowa / Oleg Makarow 06 04 06,0
5 Vereinigte Staaten  USA Gillian Wachsman / Todd Waggoner 04 05 07,0
6 Kanada  CAN Denise Benning / Lyndon Johnston 05 07 09,0
7 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Peggy Schwarz / Alexander König 11 06 11,5
8 Kanada  CAN Christine Hough / Doug Ladret 08 08 12,0
9 Kanada  CAN Isabelle Brasseur / Lloyd Eisler 07 09 12,5
10 Vereinigte Staaten  USA Natalie Seybold / Wayne Seybold 10 10 15,0
11 Deutschland BR  FRG Brigitte Groh / Holger Maletz 13 11 17,5
12 Vereinigtes Konigreich  GBR Cheryl Peake / Andrew Naylor 12 12 18,0
13 Vereinigtes Konigreich  GBR Lisa Cushley / Neil Cushley 14 13 20,0
14 China Volksrepublik  CHN Mei Zhibin / Li Wei 15 14 24,5
Tschechoslowakei  TCH Lenka Knapová / René Novotný 09 Rückzug
 
Berliner Briefmarke (1988)

Kurzprogramm: 14. Februar, 18:45 Uhr
Kür: 16. Februar, 18:00 Uhr

EistanzBearbeiten

Platz Land Paar PT OT K Bew.
1 Sowjetunion  URS Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin 01 01 01 02,0
2 Sowjetunion  URS Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko 02 02 02 04,0
3 Kanada  CAN Tracy Wilson / Robert McCall 03 03 03 06,0
4 Sowjetunion  URS Natalja Annenko / Genrich Sretenski 04 04 04 08,0
5 Osterreich  AUT Kathrin Beck / Christoff Beck 05 05 05 10,0
6 Vereinigte Staaten  USA Suzanne Semanick / Scott Gregory 06 06 06 12,0
7 Ungarn 1957  HUN Klára Engi / Attila Tóth 07 07 07 14,0
8 Frankreich  FRA Isabelle Duchesnay / Paul Duchesnay 08 08 08 16,0
9 Deutschland BR  FRG Antonia Becherer / Ferdinand Becherer 09 09 09 18,0
10 Italien  ITA Lia Trovati / Roberto Pelizzola 10 10 10 20,0
11 Vereinigte Staaten  USA Susan Wynne / Joseph Druar 11 11 11 22,0
12 Kanada  CAN Karyn Garossino / Rodney Garossino 12 12 12 24,0
13 Vereinigtes Konigreich  GBR Sharon Jones / Paul Askham 13 13 13 26,0
14 Frankreich  FRA Corinne Paliard / Didier Courtois 15 14 14 28,4
15 Tschechoslowakei  TCH Viera Řeháková / Ivan Havránek 14 15 15 29,6
16 Kanada  CAN Melanie Cole / Michael Farrington 16 16 16 32,0
17 Polen  POL Honorata Górna / Andrzej Dostatni 17 17 17 34,0
18 Japan  JPN Tomoko Tanaka / Hiroyuki Suzuki 18 18 18 36,0
19 China Volksrepublik  CHN Liu Luyang / Zhao Xiaolei 19 19 19 38,0
20 Australien  AUS Monica MacDonald / Rodney Clarke 20 20 20 40,0

Pflicht: 21. Februar, 9:00 Uhr
Spurenbildtanz: 22. Februar, 18:00 Uhr
Kür: 23. Februar, 17:15 Uhr

Es nahmen 20 Paare aus 14 Ländern teil. Unter den ersten Zehn gab es keine Veränderungen nach der Pflicht. Die Sieger Bestemjanowa und Bukin erhielten dreimal die Note 6,0 für den künstlerischen Eindruck. Die französischen Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaft in Prag, Isabelle und Paul Duchesnay, brachten etwas Verwirrung, doch sie hatten mit ihrem unkonventionellen Vortrag weniger Glück bei den Preisrichtern als vier Jahre zuvor Jayne Torvill / Christopher Dean.[6][7] Das österreichische Paar Beck erreichte das Ziel seiner Wünsche und konnte die Europameisterschafts-Enttäuschung (Rang 5) vergessen machen.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Olympia Total», Sport Zürich, Nr. 22 vom 22. Februar 1988, Seite 15.
  2. «OLYMPIA TOTAL», Sport Zürich Nr. 24, vom 26. Februar 1988, Seite 15
  3. Iwanowa vor Thomas in Front. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Februar 1988, S. 30 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. Auf kleinen Sprüngen zu Gold. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Februar 1988, S. 18 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. «Witt: Die erfolgreichste Läuferin der Neuzeit», Sport Zürich, Nr. 25 vom 29. Februar 1988, Seite 18.
  6. Dschungeltanz auch bei Preisrichtern. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  7. «Nach der Pflicht: Iwanowa vor Thomas», Untertitel: «Eistanz-Hierachie», Sport Zürich, Nr. 24 vom 26. Februar 1988, Seite 20.
  8. Kathrin-Christoff glückselig Fünfte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1988, S. 23 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).