Hauptmenü öffnen

Niaux ist eine französische Gemeinde mit 174 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien (bis 2015: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Foix und zum 1994 egründeten Gemeindeverband Pays de Tarascon. Die Bewohner nennen sich Niausiens. Überregional bekannt ist die Gemeinde durch die Höhle von Niaux.

Niaux
Niaux (Frankreich)
Niaux
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Foix
Kanton Sabarthès
Gemeindeverband Pays de Tarascon
Koordinaten 42° 49′ N, 1° 36′ OKoordinaten: 42° 49′ N, 1° 36′ O
Höhe 509–1.322 m
Fläche 3,99 km2
Einwohner 174 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km2
Postleitzahl 09400
INSEE-Code

Wisentzeichnung in der Höhle von Niaux (Replikat)

GeografieBearbeiten

Niaux liegt etwa 18 Kilometer südlich von Foix am linken Ufer des Vicdessos im Regionalen Naturpark Pyrénées Ariégeoises. Umgeben wird Niaux von den Nachbargemeinden Tarascon-sur-Ariège im Norden, Ussat im Nordosten, Ornolac-Ussat-les-Bains und Larnat im Osten, Miglos im Südosten, Capoulet-et-Junac im Süden, Lapège im Südwesten sowie Alliat im Westen und Nordwesten.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 245 228 221 230 226 201 193 178

1851 zählte Niaux noch 403 Bewohner[1]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Höhle von Niaux, die einzige unter den bekannteren Bilderhöhlen Südfrankreichs und Spaniens, die öffentlich zugänglich ist, Monument historique[2]
  • Pyrenäen-Museum (Musée pyrénéen de Niaux), Museum der Ethnologie, Volkskunst und Traditionen im Bereich der oberen Ariège, zusammengetragen von Max und Denise Dejean und 1982 eröffnet[3]
  • Kirche Saint-Vincent
  • Schloss Castelmerle, heute Hotel und Restaurant

BelegeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Niaux – Sammlung von Bildern