Hauptmenü öffnen

Montégut-Plantaurel

französische Gemeinde

Montégut-Plantaurel (Okzitanisch: Montagut de Plantaurèl) ist eine französische Gemeinde mit 338 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Foix, zum Gemeindeverband Pays Foix-Varilhes und zum Kanton Val d’Ariège (bis 2015: Kanton Varilhes). Die Einwohner werden Montagutains/Montagutaines genannt.

Montégut-Plantaurel
Montagut de Plantaurèl
Montégut-Plantaurel (Frankreich)
Montégut-Plantaurel
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Foix
Kanton Val d’Ariège
Gemeindeverband Pays Foix-Varilhes
Koordinaten 43° 4′ N, 1° 29′ OKoordinaten: 43° 4′ N, 1° 29′ O
Höhe 307–630 m
Fläche 18,95 km2
Einwohner 338 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 09000
INSEE-Code

Dorfkirche Notre-Dame-de-l’Assomption

GeografieBearbeiten

Montégut-Plantaurel liegt rund 60 Kilometer südlich der Stadt Toulouse im Norden des Départements Ariège südwestlich der Kleinstadt Pamiers. Die Gemeinde besteht aus zahlreichen Weilern und Streusiedlungen sowie Einzelgehöften. Die Gemeinde liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Pyrénées Ariégeoises. Montégut-Plantaurel liegt zudem im Massif du Plantaurel im Gebiet der Vor-Pyrenäen (französisch: Piémont pyrénéen). Weite Teile der Gemeinde sind bewaldet. Mehrere Weiler der Gemeinde liegen am Bach Ruisseau de Roziès. Die D919 ist verkehrstechnisch die wichtigste Straße der Gemeinde. Die N20 von Paris nach Spanien führt wenige Kilometer östlich der Gemeinde vorbei.

Umgeben wird Montégut-Plantaurel von den Nachbargemeinden Madière im Nordwesten und Norden, Saint-Victor-Rouzaud im Osten, Cazaux im Südosten, Aigues-Juntes und Gabre im Südwesten, Pailhès im Westen sowie Monesple im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Erstmalige Erwähnung des Orts in einer Schenkungsurkunde zweier Edelleute an Graf Roger-Bernard I. von Foix im Jahr 1170. Der Graf lässt daraufhin ein Schloss errichten. Auf Anweisung von Kardinal Richelieu wird das Schloss 1625 geschleift. Im Mittelalter lag der Ort innerhalb der Grafschaft Foix, die von 1607 bis zur Französischen Revolution eine Krondomäne des Königs von Frankreich war. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Tarascon. Zudem lag Montégut-Plantaurel von 1793 bis 1984 innerhalb des Kantons Foix und von 1984 bis 2015 innerhalb des Kantons Varilhes. Die Gemeinde war von 1801 bis 1926 und ist seit 1942 erneut dem Arrondissement Pamiers zugeteilt. Zwischen 1926 und 1942 gehörte sie zum Arrondissement Foix. Die Gemeinde in ihrem heutigen Umfang entstand zwischen 1790 und 1794 durch die Vereinigung der Gemeinden Cubières, Fourniols, Lafage, La Rivière und Montegut . Den heutigen Namen erhielt sie am 25. Oktober 1921. Vorher (seit 1793) war ihr Name Montégut de Varilhes. Im Zweiten Weltkrieg war das unbewohnte Schloss de la Hille ein Heim des Schweizerischen Roten Kreuzes für jüdische Kinder.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1793 1800 1836 1872 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 680 619 864 841 484 391 231 210 171 179 253 267 311 339
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Notre-Dame-de-l’Assomption (ursprünglich Saint-Sernin) aus dem 19. Jahrhundert im Weiler Sabarthès
  • Schloss Château de la Hille, Kinderheim für jüdische Kinder im Zweiten Weltkrieg
  • Ruine von Schloss Château de Montégut
  • Skulptur L’Archétype-Agora des Künstlers Christian Louis
  • Gedenkplatte für die Gefallenen[1][2]
  • drei Wegkreuze

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gedenkplatte für die Gefallenen
  2. Beschreibung auf Palissy (französisch)