Das MrQ Masters 2024 war ein Einladungsturnier der Saison 2023/24 der World Snooker Tour. Zum 50. Mal fand das nach der Weltmeisterschaft zweitälteste Turnier im Profisnooker statt. 49 Mal war seit 1975 London der Austragungsort, seit 2012 wurde dort im Alexandra Palace gespielt, diesmal vom 7. bis 14. Januar 2024.[1] Das Sponsoring übernahm MrQ, der Online-Spiele-Anbieter war zuvor erstmals bei der UK Championship im Snookersport eingestiegen.[2]

MrQ Masters 2024

Turnierart: Einladungsturnier
Teilnehmer: 16
Austragungsort: Alexandra Palace,
London, England
Eröffnung: 7. Januar 2024
Endspiel: 14. Januar 2024
Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: EnglandEngland Ali Carter
Höchstes Break: 147 (China Volksrepublik Ding Junhui, Nordirland Mark Allen)
2023
 

Judd Trump hatte im Vorjahr das Turnier gewonnen, er kam aber nur bis ins Viertelfinale. Er schied gegen Ali Carter aus, der danach bis ins Finale kam. Sieger wurde Ronnie O’Sullivan, der Carter mit 10:7 besiegte und damit seinen 8. Masterstitel gewann. Mit 48 Jahren wurde er der älteste Sieger der Turniergeschichte. 1995 hatte er als 19-Jähriger erstmals gewonnen und war seitdem bereits der jüngste Masterssieger.

Preisgeld Bearbeiten

Die Gesamtpreissumme von 725.000 £ und die Verteilung der Prämien blieb im vierten Jahr in Folge gleich.[3]

Preisgeld
Sieger 250.000 £
Finalist 100.000 £
Halbfinalist 60.000 £
Viertelfinalist 30.000 £
Achtelfinalist 15.000 £
Höchstes Break 15.000 £
Insgesamt 725.000 £

Turnierplan Bearbeiten

Teilnahmeberechtigt waren die Top 16 der Weltrangliste nach der UK Championship. Durch seinen ersten Turniersieg bei der International Championship und dem Finaleinzug bei den English Open hatte sich Zhang Anda zum ersten Mal die Masters-Teilnahme erspielt. Damit war er der einzige Turnierneuling.

Die Top 8 waren gesetzt, die anderen 8 Spieler wurden ihnen zugelost. Eröffnet wurde das Turnier am Sonntag, dem 7. Januar vom amtierenden Weltmeister Luca Brecel.[4][5][6][3]

Achtelfinale (Best of 11 Frames)
7.–10. Januar
  Viertelfinale (Best of 11 Frames)
11./12. Januar
  Halbfinale (Best of 11 Frames)
13. Januar
  Finale (Best of 19 Frames)
14. Januar
                                   
1 England  Judd Trump 6                  
9 England  Kyren Wilson 5  
1 England  Judd Trump 5
  11 England  Ali Carter 6  
8 Wales  Mark Williams 4
 
11 England  Ali Carter 6  
11 England  Ali Carter 6
  4 Nordirland  Mark Allen 3  
5 England  Mark Selby 6      
 
14 England  Robert Milkins 1  
5 England  Mark Selby 5
  4 Nordirland  Mark Allen 6  
4 Nordirland  Mark Allen 6
 
10 Schottland  John Higgins 5  
11 England  Ali Carter 7
  3 England  Ronnie O’Sullivan 10
3 England  Ronnie O’Sullivan 6            
 
12 China Volksrepublik  Ding Junhui 3  
3 England  Ronnie O’Sullivan 6
  15 England  Barry Hawkins 3  
6 Australien  Neil Robertson 3
 
15 England  Barry Hawkins 6  
3 England  Ronnie O’Sullivan 6
  7 England  Shaun Murphy 2  
7 England  Shaun Murphy 6      
 
13 China Volksrepublik  Zhang Anda 2  
7 England  Shaun Murphy 6
  16 England  Jack Lisowski 3  
2 Belgien  Luca Brecel 2
 
16 England  Jack Lisowski 6  

Finale Bearbeiten

Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: England  Ben Williams
Alexandra PalaceLondon, England, 14. Januar 2024
Ali Carter England  7:10 England  Ronnie O’Sullivan
Nachmittag: 5:72, 106:0 (106), 68:31, 0:125 (125), 122:14 (122), 59:47, 0:87 (86), 74:0 (74)
Abend: 71:39, 0:78 (58), 21:79, 0:117 (64, 53), 127:0 (127), 6:105, 41:81, 0:90 (89), 4:87
127 Höchstes Break 125
3 Century-Breaks 1
4 50+-Breaks 6

Century-Breaks Bearbeiten

Neun Spieler erzielten 27 Aufnahmen mit 100 oder mehr Punkten.[7] Ali Carter erzielte mit neun die meisten. Bei der Erstrundenniederlage gegen Ronnie O’Sullivan spielte Ding Junhui das siebte Maximum Break seiner Karriere. Mark Allen gelang in seinem Viertelfinalspiel das zweite Maximum Break dieses Turniers, persönlich sein drittes. Beide Spiele wurden von Dessislawa Boschilowa geleitet. Es waren die 147er-Breaks Nummer 4 und 5 in der Geschichte des Masters, erstmals gab es zwei davon in einem Turnier. Eine Maximum-Prämie gab es nicht, die Prämie für das höchste Turnierbreak mussten sich Ding und Allen teilen.

Finalist Ali Carter stellte zwei weitere Turnierbestleistungen auf: Als erster Spieler erzielte er neun Centurys im Turnierverlauf. Außerdem gelangen ihm im Halbfinale als erstem Spieler beim Masters drei Century-Breaks nacheinander.[8]

Für Jack Lisowski waren die 100 Punkte am Stück in seinem Auftaktspiel das 300. Century seiner Karriere.[9]

Nordirland  Mark Allen 147, 123, 103, 101
China Volksrepublik  Ding Junhui 147
England  Ali Carter 133, 127, 122, 118, 106, 105, 103, 101, 100
England  Shaun Murphy 131 (2×), 123, 100
England  Judd Trump 129, 101
England  Ronnie O’Sullivan 127, 125, 106
England  Mark Selby 119
Australien  Neil Robertson 117, 110
England  Jack Lisowski 100

Quellen Bearbeiten

  1. 2024 Masters Draw. In: wst.tv. World Snooker Tour, 3. Dezember 2023, abgerufen am 4. Dezember 2023 (englisch).
  2. MrQ Becomes Lead Partner Of Snooker’s Biggest Invitation Event – The Masters. In: wst.tv. World Snooker Tour, 20. Dezember 2023, abgerufen am 21. Dezember 2023 (englisch).
  3. a b Masters (2024). snooker.org, abgerufen am 4. Dezember 2023 (englisch).
  4. Masters Match Schedule. In: wst.tv. World Snooker Tour, 4. Dezember 2023, abgerufen am 4. Dezember 2023 (englisch).
  5. The Masters 2024. (PDF; 44,3 kB) Draw. In: wst.tv. World Snooker Tour, 4. Dezember 2023, abgerufen am 4. Dezember 2023 (englisch).
  6. The Masters 2024. (PDF; 612 kB) Provisional Format of Play. In: wst.tv. World Snooker Tour, 4. Dezember 2023, abgerufen am 4. Dezember 2023 (englisch).
  7. Masters 2024 Centuries. cuetracker.net, abgerufen am 14. Januar 2024 (englisch).
  8. Ben Southby: Masters snooker 2024: Ali Carter hits three straight centuries in epic win over Mark Allen to reach final. Eurosport, abgerufen am 14. Januar 2024 (englisch).
  9. Recent Centuries / 100+ Centuries. SnookerInfo, abgerufen am 14. Januar 2024 (englisch).

Weblinks Bearbeiten