Masters 1981

Snookerturnier

Das Benson & Hedges Masters 1981 war ein Snooker-Einladungsturnier der Saison 1980/81, das vom 2. bis 8. Februar 1981 im Wembley Conference Centre in London ausgetragen wurde. Es war die siebte Austragung des Masters.

Masters 1981
Benson & Hedges Masters 1981
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Einladungsturnier
Austragungsort: Wembley Conference Centre
Eröffnung: 2. Februar 1981
Endspiel: 8. Februar 1981
Sieger: Nordirland Alex Higgins
Finalist: Wales Terry Griffiths
Höchstes Break: 136 (Wales Terry Griffiths)
1980
 
1982

1981 nahmen erstmals zwölf Spieler am Masters teil, statt wie zuvor zehn Spieler. Außerdem wurde das Preisgeld von 14.000 £ im Vorjahr auf 20.500 £ angehoben. Der Sieger erhielt davon 6.000 £.

Im Finale standen sich wie im Jahr zuvor Terry Griffiths und Alex Higgins gegenüber. Higgins, der bereits zum vierten Mal in Folge im Finale des Masters war, gewann mit 9:6.

FinalrundeBearbeiten

[1][2][3]

  1. Runde
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
      
          Wales  Terry Griffiths 5  
 England  Fred Davis 5      England  Fred Davis 2  
 Kanada  Kirk Stevens 4        Wales  Terry Griffiths 6  
            England  John Spencer 5  
          Wales  Ray Reardon 1  
 Nordirland  Dennis Taylor 2      England  John Spencer 5  
 England  John Spencer 5        Wales  Terry Griffiths 6
            Nordirland  Alex Higgins 9
          Nordirland  Alex Higgins 5  
 Australien  Eddie Charlton 0      Wales  Doug Mountjoy 1  
 Wales  Doug Mountjoy 5        Nordirland  Alex Higgins 6  
            Kanada  Cliff Thorburn 5  
          Kanada  Cliff Thorburn 5       
 Sudafrika 1961  Perrie Mans 5      Sudafrika 1961  Perrie Mans 4       
 England  Steve Davis 2  

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1981 Masters Results. Snooker Database. Abgerufen am 5. Mai 2011.
  2. The Masters. Snooker Scene. Archiviert vom Original am 24. Januar 2013. Abgerufen am 8. August 2012.
  3. 1981 Benson & Hedges Masters. Global Snooker Centre. Archiviert vom Original am 7. Oktober 2008. Abgerufen am 3. Juni 2013.