Hauptmenü öffnen

Main Event der World Series of Poker 2007

Logo der World Series of Poker

Das Main Event der World Series of Poker 2007 war mit über 6000 Teilnehmern das größte Pokerturnier des Jahres und nach dem Hauptturnier der World Series of Poker 2006 das, gemessen an der Teilnehmerzahl, bis dahin zweitgrößte Pokerturnier.

Das 55. und letzte Turnier der Turnierserie hatte ein Buy-in von 10.000 US-Dollar und wurde im Rio All-Suite Hotel and Casino in Las Vegas ausgespielt. Es begann am 6. Juli und endete mit dem Finaltisch am 17. Juli. Der Psychologe Jerry Yang nahm zum ersten Mal teil und gewann das prestigeträchtigste Pokerturnier der Welt.

TeilnehmererwartungenBearbeiten

Die Turnierleitung kalkulierte im Vorfeld des Ereignisses mit 9.000 Teilnehmern für das Hauptturnier. Laut Phil Gordon erwartete Harrah’s bis zu 10.000 Spieler, womit die Kapazitäten ausgeschöpft gewesen wären.[1] Die offizielle Teilnehmerzahl betrug letztendlich allerdings „nur“ 6358. Das bedeutete fast 2.500 weniger Spieler gegenüber dem Vorjahr. Außerdem nahm die Teilnehmerzahl erstmals seit 1992 wieder ab. Der Grund, warum die Teilnehmerzahl letztendlich um mehr als 25 % sank, ist in dem Verbot von Geldtransfers auf Onlinepokerseiten in den Staaten zu finden. Durch das „Unlawful Internet Gambling Enforcement Act“ durften die Onlinepokerseiten keinen Platz im Main Event anbieten, sondern den Onlinespielern nur Geld überweisen. Dadurch hatten die Gewinner dieser Satellites die Wahl, ob sie das Geld behalten, an einem der kleineren Turniere teilnehmen oder doch das Main Event spielen wollten. Dennoch war das Main Event 2007, bezogen auf die Anzahl der Teilnehmer, das bisher zweitgrößte Pokerturnier, bei dem der Sieger ein Preisgeld von 8,25 Millionen Dollar gewann.

TurnierplanBearbeiten

Das 6358 Spieler große Starterfeld wurde zu Turnierbeginn auf die ersten vier Spieltage (Tag 1A–1D) verteilt. Die Spieler des 6. und 7. Juli (Tag 1A&1B) spielten am 10. Juli (Tag 2A) und die Spieler des 8. und 9. Juli (Tag 1C&1D) spielten am 11. Juli (Tag 2B) weiter. Am 12. Juli, dem offiziellen dritten Turniertag, wurde das Feld wieder zusammengeführt (Tag 2A&2B). Insgesamt kamen 621 Spieler in die Preisgeldränge, was einen Anteil von 9,77 %, bezogen auf das Starterfeld, ausmacht.

Datum Spieltag Spieleranzahl Chipleader
06. Juli 1A 1287 keiner
07. Juli 1B 1545 keiner
08. Juli 1C 1743 keiner
09. Juli 1D 1783 keiner
10. Juli 2A (1A&1B) 1037 Danemark  Dag Martin Mikkelsen
11. Juli 2B (1C&1D) 1303 Danemark  Dag Martin Mikkelsen
12. Juli 3 (2A&2B) 797 Russland  Alexander Krawtschenko
13. Juli 4 337 Italien  Dario Minieri
14. Juli 5 112 Danemark  Gus Hansen
15. Juli 6 36 Vereinigte Staaten  Hevad Khan
16. Juli spielfrei
17. Juli Finaltisch 9 Danemark  Philip Hilm

Die Spalte "Chip Leader" bezieht sich jeweils auf den Stand am Anfang des jeweiligen Turniertages.

TurnierverlaufBearbeiten

 
Bracelet, das Yang neben dem Preisgeld für den Sieg erhielt

Prominente TeilnehmerBearbeiten

Wie jedes Jahr, nahmen auch 2007 einige, abseits vom Pokertisch, bekannte Persönlichkeiten am Main Event teil. Darunter befanden sich Jason Alexander, Hank Azaria, Steve Davis, Shannon Elizabeth, Brad Garrett, Tobey Maguire, A.J. McLean, Nelly, Todd Phillips, Ray Romano, Teddy Sheringham, Antonio Tarver und Rick Tocchet. Am besten schnitt dabei Tobey Maguire ab, der US-amerikanische Schauspieler belegte den 292. Platz und gewann 39.445 Dollar. Dieselbe Summe erhielt der Fernsehproduzent Sam Simon für den 329. Platz.

WeltmeisterBearbeiten

Am ersten Tag des Main Events schieden neben dem Vorjahressieger Jamie Gold auch die früheren No Limit Texas Hold’em-Weltmeister Jim Bechtel, Doyle Brunson, Johnny Chan, Phil Hellmuth, Amarillo Slim und Greg Raymer aus. Am zweiten Tag gesellten sich Brad Daugherty, Joe Hachem, Dan Harrington, Tom McEvoy sowie Chris Moneymaker dazu. An Tag Drei schied Chris Ferguson noch vor den Preisrängen aus. Bis in Preisgeldregionen kamen dagegen Berry Johnston, Robert Varkonyi und Carlos Mortensen. Am fünften und drittletzten Tag schied der Weltmeister von 1996, Huck Seed, aus. Scotty Nguyen konnte Platz elf erreichen.

FrauenBearbeiten

Beste Frau war Maria Ho, die den 38. Platz belegte.

Deutschsprachige TeilnehmerBearbeiten

Am Hauptturnier nahmen auch einige deutschsprachige Spieler teil. In folgender Tabelle sind alle Spieler aufgeführt, die bis in Preisgeldregionen vorstießen.

Platz Herkunft Spieler Preisgeld (in $)
080 Deutschland  Niklas Heinecker 106.382
110 Deutschland  Andreas Krause 058.570
215 Deutschland  Alexander Dietrich 051.398
231 Deutschland  Sebastian Zink 045.422
244 Deutschland  Moritz Hopfner
296 Deutschland  Christoph Stiehler 039.445
390 Deutschland  André Wagner 034.664
423 Deutschland  Christiane Klecz 029.883
550 Schweiz  Marc Friedmann 020.320

FinaltischBearbeiten

 
Jerry Yang (2008)

Der Finaltisch begann am 17. Juli 2007. Der Russe Alexander Krawtschenko gewann in jenem Jahr ein Bracelet. Der Südafrikaner Raymond Rahme war der erste Afrikaner überhaupt, der den Finaltisch beim Main Event der WSOP erreichte.[2] Der erfolgreichste und wohl bekannteste Spieler am Tisch war Lee Watkinson. Der als Chipleader an den Finaltisch gekommene Däne Philip Hilm musste als erster der neun Spieler den Tisch verlassen. Nach circa fünf Stunden war der Tisch schon auf vier Spieler reduziert, im Vorjahr hatte dies zehn Stunden gedauert. Der gebürtige Laote Jerry Yang konnte nach 205 Händen am Finaltisch das bis dahin zweithöchste Preisgeld des Main Events entgegennehmen. In der finalen Hand gewann er mit 8 8 gegen Lam mit A Q.

Platz Herkunft Spieler Preisgeld (in $)
1 Vereinigte Staaten  Jerry Yang 8.250.000
2 Kanada  Tuan Lam 4.840.981
3 Sudafrika  Raymond Rahme 3.048.025
4 Russland  Alexander Krawtschenko 1.852.721
5 Vereinigtes Konigreich  Jon Kalmar 1.255.069
6 Vereinigte Staaten  Hevad Khan 0.956.243
7 Vereinigte Staaten  Lee Childs 0.705.229
8 Vereinigte Staaten  Lee Watkinson 0.585.699
9 Danemark  Phillip Hilm 0.525.934

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Phil Gordon (Memento vom 16. Juni 2007 im Internet Archive) im The Poker Edge Podcast (mp3, 5:24) am 16. November 2006, abgerufen am 16. August 2019 (englisch)
  2. WSOP Championship Event: Die neun Finalisten auf pokerolymp.de vom 17. Juli 2007, abgerufen am 16. August 2019