Landkreis Vorpommern-Greifswald

Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald ist ein Landkreis im Land Mecklenburg-Vorpommern. Er liegt fast ausschließlich im mittleren und südlichen Teil Vorpommerns, umfasst aber zusätzlich ein kleines mecklenburgisches Gebiet am Galenbecker See und die südlich davon gelegene uckermärkische Stadt Strasburg.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Vorpommern-Greifswald Deutschlandkarte, Position des Landkreises Vorpommern-Greifswald hervorgehoben

Koordinaten: 53° 46′ N, 13° 53′ O

Basisdaten
Bestandszeitraum: 2011–
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Verwaltungssitz: Greifswald
Fläche: 3.929,73 km2
Einwohner: 235.623 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG, (HGW)
Kreisschlüssel: 13 0 75
Kreisgliederung: 138 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Feldstraße 85a
17489 Greifswald
Website: www.kreis-vg.de
Landrat: Michael Sack (CDU)
Lage des Landkreises Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern
PolenKönigreich DänemarkSchleswig-HolsteinNiedersachsenBrandenburgMüritzStettiner HaffOstseeSchwerinHansestadt RostockLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis NordwestmecklenburgLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimKarte
Über dieses Bild

Kreisstadt ist die Hansestadt Greifswald. In Pasewalk und Anklam befinden sich Außenstellen der Kreisverwaltung. Neben diesen beiden Städten sind Wolgast und Ueckermünde ebenfalls Mittelzentren. Der Landkreis ist Mitglied im länderübergreifenden Bund der Euroregion Pomerania.[2]

GeografieBearbeiten

 
Usedomer Strand im Frühling

LageBearbeiten

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald grenzt im Nordwesten an den Landkreis Vorpommern-Rügen und von Westen bis Südwesten an den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Im Osten grenzt er an Polen und im Süden an Brandenburg. Die größten Orte sind neben der Kreisstadt Greifswald die Mittelzentren Pasewalk, Anklam, Wolgast, Ueckermünde und Torgelow. Vorpommern-Greifswald ist der nach Fläche drittgrößte Landkreis Deutschlands.

LandschaftsgestaltBearbeiten

Der Landkreis ist geprägt durch seine Küstenlage zwischen Greifswalder Bodden und Stettiner Haff.
Im Norden des Landkreises befinden sich mit den Boddengewässern (Greifswalder Bodden, Peenestrom, Krumminer Wiek, Achterwasser, Stettiner Haff) viele Küstengebiete, welche primär durch Schilfgürtel geprägt sind. An der Ostseeküste der Insel Usedom ist der Küstenstreifen als langer Sandstrand ausgeformt. Die Wasserflächen der vielen kleinen Bodden und Wieke durchziehen weite Bereiche der Landschaft im Hinterland zur Ostsee. Das Festland zwischen Anklam und Greifswald ist sehr stark durch die Landwirtschaft geprägt. Der Festlandgürtel zwischen Anklam und Wolgast wird als Lassaner Winkel bezeichnet. Weite Felder und nur kleinere Erhebungen durchziehen die Landschaft, welche von Moränen, Mooren (Peenetalmoor, Ziesebruch, Thurbruch) bestimmt ist. Mit der Insel Usedom befindet sich hier, nach Rügen, die zweitgrößte Insel Deutschlands. Die Insel ist zudem als Naturpark ausgewiesen.

Der Süden des Kreises ist vor allem durch einen höheren Waldbestand geprägt. Entlang der Haffküste sowie in vielen anderen Teilen der Region erstrecken sich die für das Landschaftsbild so typischen Alleen. Durch die jahrzehntelange Nutzung weiter Teile der Ueckermünder Heide als Truppenübungsplatz der NVA und später auch der Bundeswehr, haben sich in diesen Gebieten wertvolle Zwergstrauchheiden und Magerrasen entwickelt. In den Randbereichen sind Naturschutzgebiete und Rückzugsräume z. B. für Seeadler entstanden.

Zwischen der Ueckermünder Heide und den Brohmer Bergen liegt die Friedländer Große Wiese, sie stellte einst das ausgedehnteste Kalkflachmoor Norddeutschlands dar. Infolge einer großräumigen Melioration in den 1960er Jahren ist von der einstigen Tier- und Pflanzenwelt jedoch nicht mehr viel geblieben. Besondere Bedeutung haben die Wiesenflächen heute als Rast- und Nahrungsrevier für annähernd 100 Brutvogel- und 80 Gastvogelarten.[3]

Die Brohmer Berge zeichnen sich durch ausgedehnte Rotbuchen- und Mischwälder aus. In die Täler und Senken des hügeligen Endmoränenzugs sind viele Waldsölle und Moore eingebettet. Sie bieten den Lebensraum für Schwarzstorch, Schreiadler, Kraniche und auch Rotwild.

Am Rande der Brohmer Berge befindet sich der Galenbecker See mit Rückzugsräumen für in Mitteleuropa gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Im südlichsten Landesteil des Kreise, an der Grenze zur Uckermark sind eine Vielzahl von Seen, Söllen und Mooren in die weichwelligen lehmigen Grundmoränenplatten eingelagert. Aufgrund der guten Böden wird in diesen Gebieten vorrangig Landwirtschaft betrieben und der Waldanteil ist hier sehr niedrig. Entlang des Randowtals trifft man eine für Deutschland einzigartige Steppenflora an, welche überwiegend durch kontinentalen Trockenrasen gekennzeichnet ist. Seit 2005 wird der Naturraum durch den Naturpark Am Stettiner Haff geschützt.

Wichtigste Flüsse sind die Peene, die Uecker, die Randow und der Ryck, von denen nur die Peene vollständig schiffbar ist, Uecker und Ryck nur in ihren Mündungsbereichen. Grundmoränen mit verschiedenen Ablagerungen später Stadien der Eiszeit sowie Moore (Peenetalmoor, Friedländer Große Wiese, Ziesebruch, Thurbruch) und Randowbruch prägen die Oberfläche des Kreises.

SchutzgebieteBearbeiten

Im Landkreis befinden sich 48 ausgewiesene Naturschutzgebiete (Stand Februar 2017).

Metropolregion StettinBearbeiten

Der Landkreis wird seit 2012 aktiv durch Kooperationen innerhalb des Ballungsraumes der Metropole Stettin als Teil einer europäischen Metropolregion entwickelt,[4] das gemeinsame Entwicklungskonzept wurde im Juni 2015 vorgestellt.[5]

Städte und GemeindenBearbeiten

 
Ämter und Gemeinden im Landkreis Vorpommern-Greifswald

Die größte Stadt des Landkreises ist die Kreisstadt Greifswald, die gemeinsam mit dem nahen Stralsund als Oberzentrum fungiert. Die nächstgrößten Städte sind Anklam, Wolgast, Pasewalk und Ueckermünde, die ihrerseits Mittelzentren sind.

Im Regionalen Raumentwicklungsprogramm Vorpommern (RREP) von 2010 sind zudem folgende Grundzentren im Landkreis definiert: Ducherow, Eggesin, Ferdinandshof, Gützkow, Heringsdorf, Löcknitz, Lubmin, Strasburg (Uckermark), Torgelow und Zinnowitz.[6] Die Verflechtungsregion mit Polen profitiert zudem durch die großstädtischen Angebote von Stettin, das einen grenzübergreifenden Ballungsraum bildet.

Städte und Gemeinden samt der Zahl der Einwohner am 31. Dezember 2019:[7]

Amtsfreie Gemeinden

  1. Anklam, Hansestadt (12.331)
  2. Greifswald, Hansestadt und Große kreisangehörige Stadt (59.232)
  3. Heringsdorf (8496)
  4. Pasewalk, Stadt * (10.047)
  5. Strasburg (Uckermark), Stadt (4635)
  6. Ueckermünde, Stadt (8442)

Ämter mit amtsangehörigen Gemeinden und Städten
* Sitz der Amtsverwaltung

  1. Buggenhagen (210)
  2. Krummin (244)
  3. Lassan, Stadt (1483)
  4. Lütow (407)
  5. Sauzin (435)
  6. Wolgast, Stadt * (11.879)
  7. Zemitz (698)
  1. Ahlbeck (597)
  2. Altwarp (452)
  3. Eggesin, Stadt * (4710)
  4. Grambin (436)
  5. Hintersee (320)
  6. Leopoldshagen (640)
  7. Liepgarten (766)
  8. Lübs (337)
  9. Luckow (565)
  10. Meiersberg (430)
  11. Mönkebude (756)
  12. Vogelsang-Warsin (358)
  1. Bargischow (291)
  2. Blesewitz (238)
  3. Boldekow (659)
  4. Bugewitz (239)
  5. Butzow (434)
  6. Ducherow (2461)
  7. Iven (167)
  8. Krien (655)
  9. Krusenfelde (151)
  10. Medow (499)
  11. Neetzow-Liepen (815)
  12. Neu Kosenow (486)
  13. Neuenkirchen (225)
  14. Postlow (297)
  15. Rossin (162)
  16. Sarnow (378)
  17. Spantekow * (1076)
  18. Stolpe an der Peene (281)
  1. Alt Tellin (395)
  2. Bentzin (846)
  3. Daberkow (340)
  4. Jarmen, Stadt * (2926)
  5. Kruckow (624)
  6. Tutow (1072)
  7. Völschow (490)
  1. Behrenhoff (822)
  2. Dargelin (358)
  3. Dersekow (1068)
  4. Hinrichshagen (900)
  5. Levenhagen (424)
  6. Mesekenhagen (1054)
  7. Neuenkirchen * (2424)
  8. Wackerow (1441)
  9. Weitenhagen (2018)
  1. Bergholz (326)
  2. Blankensee (543)
  3. Boock (563)
  4. Glasow (152)
  5. Grambow (849)
  6. Krackow (620)
  7. Löcknitz * (3217)
  8. Nadrensee (335)
  9. Penkun, Stadt (1775)
  10. Plöwen (279)
  11. Ramin (662)
  12. Rossow (427)
  13. Rothenklempenow (609)
  1. Brünzow (637)
  2. Hanshagen (897)
  3. Katzow (573)
  4. Kemnitz (1117)
  5. Kröslin (1773)
  6. Loissin (777)
  7. Lubmin * (2098)
  8. Neu Boltenhagen (568)
  9. Rubenow (802)
  10. Wusterhusen (1119)
  1. Görmin (870)
  2. Loitz, Stadt * (4264)
  3. Sassen-Trantow (825)
  1. Altwigshagen (384)
  2. Ferdinandshof (2652)
  3. Hammer a. d. Uecker (464)
  4. Heinrichswalde (402)
  5. Rothemühl (304)
  6. Torgelow, Stadt * (9046)
  7. Wilhelmsburg (720)
  1. Brietzig (195)
  2. Fahrenwalde (285)
  3. Groß Luckow (191)
  4. Jatznick (2230)
  5. Koblentz (211)
  6. Krugsdorf (457)
  7. Nieden (160)
  8. Papendorf (215)
  9. Polzow (248)
  10. Rollwitz (895)
  11. Schönwalde (459)
  12. Viereck (1027)
  13. Zerrenthin (454)
  1. Karlshagen (3197)
  2. Mölschow (765)
  3. Peenemünde (345)
  4. Trassenheide (917)
  5. Zinnowitz * (4126)
  1. Benz (1072)
  2. Dargen (581)
  3. Garz (269)
  4. Kamminke (247)
  5. Korswandt (589)
  6. Koserow (1692)
  7. Loddin (979)
  8. Mellenthin (436)
  9. Pudagla (481)
  10. Rankwitz (571)
  11. Stolpe auf Usedom (355)
  12. Ückeritz (1014)
  13. Usedom, Stadt * (1725)
  14. Zempin (948)
  15. Zirchow (561)
  1. Bandelin (520)
  2. Gribow (145)
  3. Groß Kiesow (1266)
  4. Groß Polzin (400)
  5. Gützkow, Stadt (2978)
  6. Karlsburg (1824)
  7. Klein Bünzow (672)
  8. Murchin (766)
  9. Rubkow (611)
  10. Schmatzin (284)
  11. Wrangelsburg (234)
  12. Ziethen (457)
  13. Züssow * (1298)

GebietsänderungenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

 
Greifswald 1552, Zeichnung von Johann Gottlieb Giese
 
Anklam 1650 als Festungsstadt Schwedisch-Pommerns
 
Wolgast um 1760
 
Ansicht von Ueckermünde Anfang des 17. Jh.
 
Der 1818 gebildete preußische Regierungsbezirk Stralsund war vom Gebietsstand her mit Schwedisch-Pommern ab 1720 identisch.

Der heutige Landkreis Vorpommern-Greifswald umfasst den südlichen Teil Vorpommerns, dem nach dem Zweiten Weltkrieg bei Deutschland verbliebenen Teil der vormals preußischen Provinz Pommern sowie kleine Teile der Uckermark und Mecklenburgs.

VorgeschichteBearbeiten

Die ersten Menschen kamen nach der Weichseleiszeit in die Region. Im Tal der Randow bei Wollschow, im Schwingetal südwestlich von Greifswald und an vielen anderen Stellen des Kreises zeugen eine Anzahl von Großsteingräbern und Steinkisten davon, dass Angehörige der neolithischen Trichterbecherkultur, etwa 4000 v. Chr., den Raum besiedelten. Beispielsweise ist das so genannte „Walfischgrab“ (Wollschow 34) eine 1929 ausgegrabene Steinkiste. Sie verdankt ihren Namen der Form des Decksteins. In der nur 0,8 × 0,5 m messenden Kammer wurden drei Kinderskelette in Hockerstellung (angezogene Beine) und eine Keramikschale gefunden.

Schalensteine, Hügelgräber und viele aufgedeckte Siedlungen in der Region, die besonders beim Bau der A 20 und der Gasleitungen von Lubmin gefunden wurden, sind Denkmäler aus der Bronzezeit (Germanen).

Frühes MittelalterBearbeiten

Mit der Völkerwanderung um 400 bis 600 zogen die germanische Stämme aus dem Gebiet in Richtung Süden und Westen.

Vom 6. bis zum 7. Jahrhundert zogen Westslawen in die zum Teil verwaiste Region. Die einzelnen Stämme, wie die Ukrer/Ukranen, Redarier und Zirzipanen gehörten zu den Wenden, die dem Bund der Liutizen zuzurechnen sind. Viele Burgwälle, Siedlungen und Gräberfelder zeugen bis heute von den Wenden.

Durch Feldzüge der polnischen Herzöge Bolesław I. der Tapfere um 1000 gegen die heidnischen Pomoranen und Bolesław III. Schiefmund in den Jahren 1116, 1119 und 1121 gehörte ein Großteil des heutigen Landkreises in historisch kurzen Zeiträumen zum Königreich Polen unter den Piasten.

1005 entzogen sich die Pommeranen erneut der Kontrolle des polnischen Herzogs Bolesław Chrobry[8] und Bischof Reinbern verließ Kolberg. Um 1046 wird Zemuzil Bomerianorum als erster namentlich bekannter Herrscher der Pommern erwähnt.

Um 1123/24 unterwarf der – seit 1122 wieder Polen unterstehende – Pomoranenfürst Wartislaw I. erneut Gebiete westlich der Oder auf ursprünglich liutizischem Gebiet. 1168 wurde Rethra und die Jaromarsburg auf Arkona zerstört. Die Slawen wurden christianisiert und Mönche ließen sich in der Region nieder. Die eingesessenen Pomoranen sowie die Anfang des 12. Jahrhunderts unterworfenen Slawen westlich der Oder wurden in den folgenden Jahrhunderten zum größten Teil in die von deutschen Siedlern dominierte neue Gesellschaftsordnung integriert und assimiliert.

12. bis 18. JahrhundertBearbeiten

Bedingt u. a. durch die Entvölkerung ganzer Landstriche durch die Kriege des 12. Jahrhunderts (innerostseeslawische Kriege, Wendenkreuzzug, dänische Invasionen) in Pommern begünstigten die pommerschen Herzöge die deutsche Ostsiedlung und traten 1181 dem Heiligen Römischen Reich bei. Es kamen Siedler aus Holstein, Niedersachsen und Westfalen in die Region und brachten moderne Ackerbaumethoden mit.

In der Folgezeit bildete sich das Handwerk zusammen mit dem Fischfang neben der Haupterwerbsquelle der Landwirtschaft heraus. Die erwirtschafteten Waren wurden auch über die Wege der Hanse verkauft. Die wichtigsten Handelswege der Zeit waren die Seewege über die Ostsee sowie Fluss- und Wegeverbindungen ins Hinterland. Im Süden entwickelten sich Kohlemeiler und Ziegeleien zur Nutzung lokaler Tonvorkommen. Zudem wurde Raseneisenerz aus der Region und Roheisen aus Schweden in den Eisenhütten verarbeitet.

1456 wurde die Universität Greifswald gegründet.

In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges wurde das Gebiet fast vollständig entvölkert. Nach dem Westfälischen Frieden, als das Gebiet an Schweden fiel, wurde die Gegend langsam wieder besiedelt.
1720, mit dem Frieden von Stockholm, fiel das Gebiet südlich der Peene, einschließlich der Insel Usedom an Brandenburg-Preußen. In dieser Zeit wurde die Landwirtschaft weiter kultiviert. Hier entstanden Handwerksbetriebe wie Sägewerke, Köhlereien, Eisenhütten und Werften und die geregelte Forstwirtschaft wurde eingeführt.

Nach dem Siebenjährigen Krieg (1756–1763) wurde die Landwirtschaft weiter kultiviert, es entstanden Molkereien, der Viehbestand nahm zu und die Fruchtwechselwirtschaft wurde eingeführt. Die Bevölkerung verdoppelte sich in weniger als 100 Jahren. Durch die rege Fabriktätigkeit der Ziegeleien, Eisengießereien und Schneidemühlen fanden mehr Menschen den Haupterwerb in der Industrie. Gefördert wurde die industrielle Entwicklung durch die Funde von Raseneisenerz bei Ueckermünde und Torgelow.

19. bis 20. JahrhundertBearbeiten

Seit Mitte des 19. Jahrhundert entwickelte sich im Kreisgebiet der Tourismus besonders auf der Insel Usedom. Die benachbarten Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin sowie Swinemünde galten als die „Badewanne Berlins“ und die gut betuchten Touristen aus Berlin und Stettin prägten das Erscheinungsbild der mondänen Seebäder als Treffpunkte der „Hautevolee“ und als nobles Szenebad. Die Entwicklung des Ostsee-Tourimus war eng mit der Entwicklung der Eisenbahn Ende des 19. Jahrhunderts verbunden (Bahnstrecke Ducherow – Heringsdorf – Wolgaster Fähre, Bahnstrecke Angermünde–Stralsund, Bahnstrecke Berlin–Szczecin).

Von 1936 bis 1945 existierte im Nordwesten der Insel Usedom die Heeresversuchsanstalt Peenemünde. Unter dem Kommando von Walter Dornberger, seit Juli 1935 Chef der Raketenabteilung im Heereswaffenamt, und dem Technischen Leiter Wernher von Braun wurde in dem militärischen Sperrgebiet primär die erste funktionsfähige Großrakete Aggregat 4 (V2) entwickelt und getestet.

Nach 1945Bearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg prägte Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung das Gebiet. Im Schweriner Grenzvertrag wurde am 21. September 1945 außerdem eine Präzisierung der Westgrenze Polens im Abschnitt SwinemündeGreifenhagen festgelegt. Die Stadt Stettin und die östlichen Teile der damaligen Landkreise Ueckermünde und Greifenhagen wurden von der Roten Armee an Polen übergeben. Deshalb wird dieses historisch zu Vorpommern gehörende Gebiet von den dort vertriebenen Deutschen auch als Stettiner Zipfel genannt. Auf der Insel Usedom wurde am 6. Oktober 1945 die Hafenstadt Swinemünde unter polnische Verwaltung gestellt. In seiner Eigenschaft als Stadtpräsident von Stettin erließ Piotr Zaremba die Anweisung, die verbliebenen Deutschen im November 1945 über die Bahn nach Greifswald zu transportieren. Es wurden Funktionen für den bei Deutschland verbliebenen Teil Pommerns von Stettin nach Greifswald verlegt, u. a. die Leitung der pommerschen Landeskirche, das Landesarchiv und die Reichsbahndirektion.

Es wurden seit den 1950er Jahren die Kollektivierung in Verbindung mit der Industrialisierung der Landwirtschaft vorangetrieben. Der Fischfang wurde ebenfalls industrialisiert und fischverarbeitende Betriebe wurden geschaffen. Die südliche Region wurde durch die Stationierung von Truppen der NVA und der Einrichtung von Truppenübungsplätzen geprägt. Der nördliche Landesteil war überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Hier entstanden große Betriebe zur Nahrungsmittelerzeugung.

1973 ging in Lubmin das Kernkraftwerk Greifswald in Betrieb. 1990 wurde das Kernkraftwerk stillgelegt.

1945 wurde auf Veranlassung der sowjetischen Besatzungsmacht das Land Mecklenburg-Vorpommern gegründet; 1947 umbenannt in Mecklenburg. 1952 traten an die Stelle von Ländern die DDR-Bezirke. Das Gebiet von Mecklenburg wurde auf die Bezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg aufgeteilt. Der südlichste Zipfel Vorpommerns von Grünz im Westen bis an die Staatsgrenze zwischen der DDR und der Republik Polen im Osten wurde dem Bezirk Frankfurt (Oder) zugeordnet.

In den jeweiligen Bezirken Rostock und Neubrandenburg wurden zeitgleich auf dem Gebiet des heutigen Landkreises Vorpommern-Greifswald die DDR-Kreise Greifswald, Anklam, Wolgast, Strasburg (teilweise), Pasewalk und Ueckermünde sowie ab 1974 der Stadtkreis Greifswald gebildet.

Nach-Wende-ZeitBearbeiten

Nach der Wiedervereinigung wurde die Landwirtschaft neu geordnet. Mit der Schließung und Abwicklung von Volkseigenen Betrieben und des Kernkraftwerkes Lubmin verloren Tausende von Arbeitnehmern ihre Beschäftigung. Die Transformationsprozesse und Strukturschwäche seit den 1990er Jahren führten zu einer hohen Abwanderung vom qualifizierten Arbeitskräften und einer Binnenmigration in die alten Bundesländer.

Heute ist die Region durch eine sehr geringe Siedlungsdichte und einen vielfältigen Naturraum geprägt.

KreisgebietsreformenBearbeiten

Bei der Kreisgebietsreform 1994 entstanden aus den DDR-Kreisen der Landkreis Ostvorpommern, der Landkreis Uecker-Randow sowie die kreisfreie Hansestadt Greifswald. Zwei Ämter des heutigen Landkreises Vorpommern-Greifswald lagen zudem von 1994 bis 2011 im Landkreis Demmin.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald (Planungsname: Landkreis Südvorpommern) wurde im Zuge der Kreisgebietsreform Mecklenburg-Vorpommern 2011[9] am 4. September 2011 aus der Stadt Greifswald, den Landkreisen Ostvorpommern, Uecker-Randow sowie Teilen des Landkreises Demmin (Ämter Jarmen-Tutow, Peenetal/Loitz) gebildet.

Als Kreisstadt war zunächst auch das zentral gelegene Anklam in Erwägung gezogen worden.[10] Schließlich entschied sich der Landtag aber für die einwohnerreichste Stadt Greifswald.[11]

Bei den Landtags-, Kreistags- und Landratswahlen am 4. September 2011 fiel bei einem Bürgerentscheid über den Namen des Landkreises die Mehrheit auf „Vorpommern-Greifswald“ und nicht auf die Alternative „Ostsee-Haffkreis Vorpommern“.[12]

PolitikBearbeiten

KreistagBearbeiten

Wahl des Kreistags Vorpommern-Greifswald 2019
Stimmenanteile in Prozent[13]
 %
30
20
10
0
29,2
16,9
12,9
10,5
8,3
6,4
3,3
3,1
9,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−5,4
+12,0
−4,8
−2,8
+4,3
−3,4
+1,0
+3,1
+2,6

Der Kreistag des Landkreises Vorpommern-Greifswald besteht aus 69 Abgeordneten. Seit der Wahl vom 26. Mai 2019 setzt er sich wie folgt zusammen:[13][14][15]

Sitzverteilung im Kreistag
Vorpommern-Greifswald 2019[16]
           
Insgesamt 69 Sitze
Wahlergebnisse vergangener Wahlen
Parteien und Wählergemeinschaften Prozent
2019
Sitze
2019
Prozent
2014
Sitze
2014
Prozent
2011
Sitze
2011
Prozent
2009
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29,2 20 34,6 24 28,3 19 33,9
AfD Alternative für Deutschland 16,9 12 4,9 3
DIE LINKE. DIE LINKE. 12,9 9 17,7 12 18,7 13 23,0
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 10,5 7 13,3 9 19,7 14 12,7
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 8,3 6 4,0 3 6,1 4 4,1
KfV Kompetenz für Vorpommern 6,4 4 9,8 7 9,5 7
FDP Freie Demokratische Partei 3,3 2 2,3 2 3,1 2 6,8
Tierschutzpartei Partei Mensch Umwelt Tierschutz 3,1 2 - -
NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands 2,8 2 6,6 5 9,0 6 6,3
FREIE WÄHLER FREIE WÄHLER 2,4 2 - - 1,0 1 1,4
BG Bürgerliste Greifswald 1,8 1 1,9 1 1,1 1 1,9
Freier Horizont VG Freier Horizont – Bündnis für Vorpommern 0,7 1 - -
WG BV-LR Wählergemeinschaft Bauernverband-Ländlicher Raum - - 1,4 1 1,4 1 1,0
PIRATEN Piratenpartei Deutschland - - 1,3 1 1,5 1
Sonstige 0,5 - 1,6 1 0,6 - 9,9
Einzelbewerber 1,3 1 0,4 0,3
Gesamt 100 69 100 69 100 69 100
Wahlbeteiligung 56,5 % 47,7 % 50,3 % 47,1 %
  • Sonstige: 2019: Landleben Tollensetal (0,3 %), WGK (0,2 %), 2014: AL (0,9 %), UBL 94 (0,3 %), BBG (0,3 %) und WG B (0,1 %); 2011: FWG Jarmen (0,3 %) und UWG (0,3 %); 2009: IfA (3,0 %), BB UER (2,8 %), WIP (0,8 %), UWG (0,4 %), WIK (0,4 %), BfP (0,4 %), WGK (0,3 %), WGLR (0,3 %) und UBL 94 (0,1 %).
  • Einzelbewerber: 2019: Lars Bergemann (1,0 %), Veit Vielhaber (0,3 %), Michael Koch (0,0 %), 2014: Matthias Bahner (0,2 %), Martin Schindler (0,2 %); 2009: k. A.
  • Das Ergebnis der Kreistagswahl 2009 wurde umgerechnet auf das Wahlgebiet 2011.

Im Kreistag haben sich (Stand April 2020) folgende Fraktionen (mindestens 4 Kreistagsmitglieder) gebildet: CDU (21 Mitglieder, incl. 1 Mitglied FREIE WÄHLER), AfD (12 Mitglieder), DIE LINKE. (9), SPD (7), GRÜNE (6 Mitglieder), FDP/FH/BG (5 Mitglieder, incl. 1 Mitglied FREIE WÄHLER), KfV (4 Mitglieder). Es gibt 5 fraktionslose Kreistagsmitglieder: Tierschutzpartei (2 Mitglieder), NPD (2 Mitglieder), Einzelbewerber Bergemann (1 Mitglied). Im Kreistag wird mit wechselnden Mehrheiten abgestimmt.

Der Landkreis (Wahlkreisnummer 75) bestand aus 303 Wahlbezirken mit 201.181 Wahlberechtigten. Zur Wahl gingen 113.612 Wähler, die 326.163 gültige Stimmen abgaben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 56,5 % (alle Daten aus 2019, amtliches Endergebnis).[17]

Im September 2018 setzten sich die Fraktionen noch wie folgt zusammen: CDU (25 Mitglieder), Die Linke (11), SPD (9), Kompetenz für Vorpommern (6), Fraktion NPD (5), Bündnis 90/Die Grünen – forum siebzehnvier (4).[18] 9 Mitglieder des Kreistags waren fraktionslos.


Näheres zum Wahlverfahren und zu rechtlichen Bestimmungen: Kreistag (Mecklenburg-Vorpommern)

LandratBearbeiten

Wahl 2018

Zum Landrat wurde im Juni Michael Sack (CDU) gewählt, der sich in der Stichwahl klar gegen den Kandidaten der AfD durchsetzte.[19]

Kandidat 1. Wahlgang (27. Mai 2018)[20] Stichwahl (10. Juni 2018)[21]
Stimmen Anteil[Basis 1] Stimmen Anteil[Basis 2]
Michael Sack (CDU) 26.675 41,5 % 38.844 79,5 %
Axel Gerold (AfD) 10.078 15,7 % 10.002 20,5 %
Dirk Scheer (Einzelbewerber) 9.703 15,1 %
Monique Wölk (SPD) 8.043 12,5 %
Ulrike Berger (Grüne) 7.344 11,4 %
Kai-Uwe Ottenbreit (Einzelbewerber) 1.927 3,0 %
Andreas Suttor (Einzelbewerber) 523 0,8 %
Wahlberechtigte 201.815 201.605
  Wähler 65.206 32,3 % 49.512 24,6 %
  davon gültige Stimmen 64.293 98,6 % 48.846 98,7 %
Anmerkungen:
  1. Um gewählt zu werden, benötigt ein Kandidat mehr als die Hälfte aller gültigen Stimmen.
  2. Der Kandidat, der die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, ist gewählt.

Wahl 2011

Zur Landrätin wurde im September 2011 mit 59,5 % Barbara Syrbe von der Partei Die Linke gewählt, die zuvor bereits seit 2001 als Landrätin des Landkreises Ostvorpommern fungiert hatte und sich in einer Stichwahl gegen die CDU-Bewerberin und amtierende Landesjustizministerin Uta-Maria Kuder durchsetzte.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Silber und Gold durch eine schräglinke blaue Leiste geteilt; überdeckt durch einen aufgerichteten, golden bewehrten roten Greif mit aufgeworfenem Schweif.“[22]

Das Wappen wurde von dem Greifswalder Ralf-Gunnar Werlich gestaltet. Es wurde am 18. März 2014 durch das Ministerium des Innern genehmigt und unter der Nr. 350 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: Der Landkreis beschloss am 9. Dezember 2013 nach einem Ideenwettbewerb die Annahme eines Wappens.[23]

Die Gemeindewappen des Landkreises sind in der Liste der Wappen im Landkreis Vorpommern-Greifswald aufgeführt.

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Der Landkreis zeigt ein starkes Nord-Süd-Gefälle im Bereich der Wirtschaft. Während in den nördlichen Kreisteilen die Stadt Greifswald als Wissenschafts- und Technologiestandort und die Insel Usedom als Tourismuszentrum in Mecklenburg-Vorpommern wirtschaftlich stabil dastehen, gibt es im Hinterland neben der Landwirtschaft und etwas Tourismus (der unter Fachkräftemangel leidet[24]) nur wenige wirtschaftliche Alternativen. Die erneuerbaren Energien, insbesondere die Windkraft, werden stark ausgebaut, stützen jedoch kaum die lokale Wirtschaft.

Weitere Wirtschaftszweige im Landkreis sind die Holz- und Lebensmittelverarbeitung, die Bauwirtschaft und die metallverarbeitende Industrie. Größter Arbeitgeber im Landkreis ist die Universität Greifswald mit 5029 Beschäftigten.[25] Die Bundeswehr ist mit 2400 Soldaten und 410 zivilen Mitarbeitern in Kasernen und Einrichtungen in Eggesin, Torgelow, Viereck und Wolgast sowie einem Truppenübungsplatz (Jägerbrück) vertreten.

Wichtige größere Unternehmen sind:

Tourismus auf der Insel Usedom: Blick von der Ahlbecker Seebrücke über den Strand Richtung Heringsdorf und Bansin mit den Seebrücken

VerkehrBearbeiten

StraßeBearbeiten

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald ist aus Richtung Hamburg und Berlin über die Bundesautobahnen 20 und 11 erreichbar.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird durch mehrere Bundesstraßen erschlossen. Von überregionaler Bedeutung sind die mitten durch das Kreisgebiet führenden Bundesstraßen 109 und 105 von Berlin nach Stralsund. Die Bundesstraßen 104, 105, 109, 110, 111 und 113 erschließen das Kreisgebiet. Des Weiteren beginnen die Bundesstraßen 197 und 199 in Anklam.

BahnBearbeiten

Durch den Landkreis verlaufen die Eisenbahnstrecken:

Die Bahnstrecke Züssow–Wolgast sowie die Strecken auf der Insel Usedom (Wolgast–Swinemünde und Zinnowitz–Peenemünde) sind im Besitz der Usedomer Bäderbahn (UBB).

In der Urlaubssaison bietet die Deutsche Bahn verstärkt Fernverkehrszüge aus den Metropolregionen in Richtung Usedom/Rügen an.

FlugplätzeBearbeiten

Der Verkehrsflughafen Heringsdorf und die Verkehrslandeplätze Anklam und Peenemünde stellen die Luftverkehrsanbindung dar. Allerdings sind momentan nur wenige und auch nur saisonale Fluglinien zu verzeichnen. Der Flugplatz Pasewalk befindet sich drei Kilometer westlich von Pasewalk (Pasewalk-Franzfelde).

HäfenBearbeiten

Weitaus wichtiger sind die Häfen. Die Ostseehäfen Greifswald-Ladebow, Vierow, Lubmin und Wolgast und der Binnenhafen Anklam sind die Träger der Schifffahrt im Landkreis.

Für Segel- und Motorboote befinden sich im Landkreis verschiedene Sportboothäfen:

Bildung und ForschungBearbeiten

 
Die Universität Greifswald gehört zu den ältesten Universitäten in Deutschland.
 
Versuchskomplex Wendelstein 7-X in Greifswald

SchulenBearbeiten

Bedeutende Gymnasien im Landkreis sind unter anderem das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Greifswald (gegründet 1561) und das Lilienthal-Gymnasium Anklam (gegründet 1535). Als derzeit einziges staatliches Gymnasium darf das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Greifswald Klassen zur Förderung der Hochbegabung bereits ab Klasse 5 aufnehmen.

Zur Sicherung der Interessen der Schüler im Kreis wurde am 15. März 2013 der Kreisschülerrat Vorpommern-Greifswald (KSR V-G) gegründet.

UniversitätBearbeiten

Die Universität Greifswald ist eine der ältesten Universitäten Mitteleuropas. Sie zeichnet sich durch gute Studienbedingungen und hohe Rankings in verschiedenen Studienfächern aus. Die Schwerpunkte der Lehre und Forschung liegen in den Bereichen der Physik, Medizin, Rechtswissenschaften, Wirtschaft sowie Kultur- und Geschichtswissenschaften.

WissenschaftBearbeiten

Um die Universität Greifswald herum haben sich verschiedene Forschungseinrichtungen angesiedelt, wie zum Beispiel das Friedrich-Loeffler-Institut, das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik oder das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie. Zusammen mit der Universitätsmedizin sind sie wichtige Forschungsstandorte und Wirtschaftsfaktoren, die weit über das Land Mecklenburg-Vorpommern hinaus wirken.

ReligionBearbeiten

Die evangelischen Kirchgemeinden im Landkreis Vorpommern-Greifswald gehören zum Kirchenkreis Greifswald und zum Kirchenkreis Pasewalk der Pommerschen Evangelischen Kirche, die im Jahre 2012 in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland aufgegangen ist. Innerhalb dieser Landeskirche besteht der mit der ehemaligen Pommerschen Evangelischen Kirche nahezu flächengleiche Pommersche Evangelische Kirchenkreis mit den Propsteien Demmin, Pasewalk und Stralsund.

Die katholischen Kirchgemeinden gehören größtenteils zum Dekanat Vorpommern des Erzbistums Berlins und teilweise zum Dekanat Neubrandenburg des Erzbistums Hamburg.

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 4. September 2011 wurden dem Landkreis die Unterscheidungszeichen OVP (Ostvorpommern) und UER (Uecker-Randow) der beiden Altkreise zugewiesen. Diese behielten ihre Gültigkeit auch im Landkreis Vorpommern-Greifswald, bis dort am 1. Februar 2012 das Kürzel VG eingeführt wurde. Die Hansestadt Greifswald behielt ihr Kürzel HGW und gibt es bis heute aus.

In Zusammenhang mit der Kennzeichenliberalisierung sind seit dem 14. März 2013 auch die Unterscheidungszeichen ANK (Anklam), GW (Greifswald, für den damaligen Landkreis), PW (Pasewalk), UEM (Ueckermünde) und WLG (Wolgast) erhältlich. SBG (Strasburg) kam am 10. Juli 2013 hinzu.

Die Unterscheidungszeichen OVP und UER dürfen ebenfalls ausgegeben werden. Die Entscheidung hierüber trifft der Landkreis, der davon bisher keinen Gebrauch gemacht hat.

WeblinksBearbeiten

Commons: Landkreis Vorpommern-Greifswald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2019 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Euroregion Pomerania – Gebiet und Partner (Memento vom 17. November 2015 im Internet Archive), abgerufen am 13. November 2015
  3. IKZM-Oder Berichte 2002
  4. Modellvorhaben der Raumordnung: Deutsch-Polnisches Entwicklungskonzept für die grenzüberschreitende Metropolregion Stettin, kooperation-ohne-grenzen.de, abgerufen am 25. November 2016
  5. Entwicklungskonzept der grenzüberschreitenden Metropolregion Stettin vom 08. Juni 2015 (PDF; 2,7 MB)
  6. Regionales Raumentwicklungsprogramm Vorpommern (RREP) 2010 (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive) – zentralörtliche Gliederung mit Ober-, Mittel- und Grundzentren, abgerufen am 12. Juli 2015
  7. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2019 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  8. Chronik des Thietmar von Merseburg
  9. Ergebnis der Abstimmung zum Namen des neuen Landkreises
  10. „Kabinett beschließt Kreisgebietsreform“, Landesportal Mecklenburg-Vorpommern, 10. Februar 2009 (Memento vom 17. Januar 2012 im Internet Archive)
  11. „Landtag verabschiedet Verwaltungs- und Kreisgebietsreform. Neue Landkreise und Kreisstädte stehen fest“ (Memento vom 28. August 2013 im Internet Archive), Landesportal Mecklenburg-Vorpommern, 7. Juli 2010
  12. Namensvorschläge für die Benennung der neuen Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern
  13. a b Kreistagswahl 2019 im Landkreis Vorpommern-Greifswald
  14. service.mvnet.de Ergebnis der Kreistagswahl 2011
  15. service.mvnet.de Auf Wahlgebiet 2011 umgerechnetes Ergebnis der Kreistagswahl 2009
  16. Kreistagswahl 2019 im Landkreis Vorpommern-Greifswald
  17. [1]
  18. kreis-vg.ratsinfomanagement.net
  19. Landratswahl 2018: Michael Sack wird neuer Landrat in Vorpommern-Greifswald | Nordkurier.de. 10. Juni 2018 (nordkurier.de [abgerufen am 18. Oktober 2018]).
  20. Landratswahl: Ergebnisse vom 27. Mai 2018 (PDF; 13 kB)
  21. Landratswahl: Ergebnisse vom 10. Juni 2018 (PDF; 1,9 MB)
  22. Hauptsatzung § 2 Abs. 1 (PDF)
  23. Beschluss der öffentlichen Sitzung des Kreistages vom 9. Dezember 2013
  24. Fachkräftemangel im Gastgewerbe verschärft sich, Ostsee-Zeitung, 27. Februar 2017.
  25. Mitarbeiterseite Universität Greifswald. Abgerufen am 12. September 2011.
  26. Dein Bogensport und Armbrust Shop | BogenSportWelt. Abgerufen am 4. März 2020.