Hauptmenü öffnen

Kœtzingue (deutsch Kötzingen) ist eine französische Gemeinde mit 604 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Mulhouse und zum Gemeindeverband Saint-Louis Agglomération.

Kœtzingue
Wappen von Kœtzingue
Kœtzingue (Frankreich)
Kœtzingue
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Mulhouse
Kanton Brunstatt
Gemeindeverband Saint-Louis Agglomération
Koordinaten 47° 39′ N, 7° 24′ OKoordinaten: 47° 39′ N, 7° 24′ O
Höhe 281–370 m
Fläche 5,14 km2
Einwohner 604 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 118 Einw./km2
Postleitzahl 68510
INSEE-Code

Gemeindeverwaltungs- und Schulgebäude in Kœtzingue

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Kœtzingue liegt im Sundgau, etwa auf halbem Weg zwischen Mülhausen und Basel. Der Ortskern beschreibt ein Viereck, dessen Mitte unbebaut blieb. Auf dieser Gemarkung, Tiefend genannt, stand früher ein Brunnen am Muehlbach, der die Bewohner mit Trinkwasser versorgte und die Viehtränke speiste. Der größte Teil des 5,14 km² großen Gemeindegebietes wird landwirtschaftlich genutzt, baumbestandene Flächen von zusammen etwa 30 Hektar finden sich nur im Norden (Inneres Holz) und Süden der Gemeinde.

Nachbargemeinden von Kœtzingue sind Schlierbach im Norden, Geispitzen im Nordosten, Waltenheim im Osten, Magstatt-le-Bas im Südosten, Magstatt-le-Haut im Süden, Zaessingue im Südwesten, Rantzwiller im Westen sowie Steinbrunn-le-Bas im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Bereits in der Jungsteinzeit war das Gebiet um Kœtzingue besiedelt. Durch den Ort zog sich die Römerstraße von Mandeure am Doubs nach Kembs am Rhein.

Der Name des Dorfes änderte sich in der Schriftform mehrmals. Über Cozingen, Chozingen und Koezingen (1297) wurde 1510 Kozingen-Kozen.

Kœtzingue gehörte den Lehnsherren von Landser und dem Kapitel Inter colles (zwischen den Hügeln) des Bistums Basel.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam die über 1000 ha große Gemarkung Gutzwiller südwestlich des Kernortes zur Gemeinde Kœtzingue. Im Jahr 1871 zählte man in Kœtzingue noch 71 Bauernhöfe mit weniger als fünf Hektar Nutzfläche. Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Kœtzingue als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Mülhausen im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 336[1] 243 251 295 388 422 491 553 604

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Kirche St. Leogegar (Saint-Léger) wurde 1862 errichtet. Die Steine stammen aus einem nahegelegenen Bruch, lediglich die Ecksteine und die Steine des Kirchturms wurden im zehn Kilometer entfernten Emlingen gebrochen. Den Transport der Steine übernahmen die Einwohner ehrenamtlich. Zur Ausstattung der Kirche gehören eine Pietà aus dem 16. Jahrhundert, ein Taufbecken und eine Rinckenbach-Orgel aus dem Jahr 1885.

 
St. Leogegar, Nordseite
 
St. Leogegar, Ostseite

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Neben einigen Bauernhöfen sind in der Gemeinde Kœtzingue kleinere Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe ansässig. Ein Teil der Einwohner pendelt in die nahen Industrie- und Gewerbegebiete im nahen Rheintal, nach Mülhausen oder in die Schweiz.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 1127–1129.

BelegeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kœtzingue – Sammlung von Bildern