Hauptmenü öffnen
Junokomunariwsk
Юнокомунарівськ
Wappen fehlt
Junokomunariwsk (Ukraine)
Junokomunariwsk
Junokomunariwsk
Basisdaten
Oblast: Oblast Donezk
Rajon: Stadtkreis von Jenakijewe
Höhe: 213 m
Fläche: 5,4 km²
Einwohner: 13.945 (2014)
Bevölkerungsdichte: 2.582 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 86495
Vorwahl: +380 6252
Geographische Lage: 48° 14′ N, 38° 16′ OKoordinaten: 48° 13′ 41″ N, 38° 16′ 28″ O
KOATUU: 1412047600
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Olexandr Rolenko
Adresse: вул. Ілліча 2
86495 м. Юнокомунарівськ
Statistische Informationen
Junokomunariwsk (Oblast Donezk)
Junokomunariwsk
Junokomunariwsk
i1

Junokomunariwsk (ukrainisch Юнокомунарівськ – ukrainisch offiziell seit dem 12. Mai 2016 Bunhe/Бунге[1]; russisch Юнокоммунаровск/Junokommunarowsk) ist eine Stadt im Osten der ukrainischen Oblast Donezk mit etwa 14000 Einwohnern.

Zur gleichnamigen Stadtratsgemeinde, die wiederum Teil der Stadtgemeinde von Jenakijewe ist, zählt auch die südlich gelegene Siedlung städtischen Typs Druschne.

Olchowatka liegt etwa 5 Kilometer östlich des Stadtzentrums von Jenakijewe und 41 Kilometer nordöstlich der Oblasthauptstadt Donezk, die Stadt ist stark durch den Bergbau geprägt.

Der Ort entstand im Zuge der Gründung eines russisch-belgischen Bergbauunternehmens im Jahre 1908, diese nannten den Schacht Bunge (Бунге). 1924 wurde der Ort in Junkom (Юнком), abgeleitet von Juny Kommunar (Юный коммунар) („Jugendkommune“) umbenannt. 1965 erhielt der Ort dann den Stadtstatus verliehen, gleichzeitig wurde er auf den heutigen Namen umbenannt.

1979 kam es in einem Schacht im Ort auf 900 Metern Tiefe zu einer wissenschaftlich geplanten unterirdischen Atomexplosion.

Im September 2014 wurden im Verlaufe des Ukrainekrieges die ukrainischen Truppen durch die Separatisten der Volksrepublik Donezk aus der Stadt verdrängt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Верховна Рада України; Постанова від 12.05.2016 № 1351-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів на тимчасово окупованих територіях Донецької та Луганської областей