Critérium du Dauphiné Libéré 2008

Endstand nach der 7. Etappe
Erster Alejandro Valverde 27:34:39 h
(39,615 km/h)
Zweiter Cadel Evans + 0:39 min
Dritter Levi Leipheimer + 1:24 min
Vierter Robert Gesink + 2:47 min
Fünfter Haimar Zubeldia + 3:19 min
Sechster Cyril Dessel + 4:01 min
Siebter Mikel Astarloza + 4:25 min
Achter Sylwester Szmyd + 4:29 min
Neunter Maxime Monfort + 4:45 min
Zehnter Matteo Carrara + 5:13 min
Punktewertung Alejandro Valverde 133 P.
Zweiter Levi Leipheimer 105 P.
Dritter Cadel Evans 87 P.
Bergwertung Pierre Rolland 110 P.
Zweiter Juri Trofimow 110 P.
Dritter Dmitri Fofonow 72 P.
Teamwertung Euskaltel-Euskadi 83:02:24 h
Zweiter ag2r La Mondiale + 5:23 min
Dritter Caisse d'Epargne + 6:40 min

Das 60. Critérium du Dauphiné Libéré ist ein Rad-Etappenrennen, das vom 8. bis 15. Juni 2008 stattfand. Es wurde in einem Prolog und sieben Etappen über eine Distanz von 1139,9 Kilometern ausgetragen.

Das Rennen zählte zur UCI ProTour 2008. Der Führende nach der Katalonien-Rundfahrt Damiano Cunego war nicht am Start.

TeilnehmerfeldBearbeiten

An der Rundfahrt nahmen alle 18 UCI ProTeams teil. Aufgrund der gestiegenen Kosten für den Kampf gegen Doping lud die Rennleitung keine Continental-Teams ein. Somit fehlte Titelverteidiger Christophe Moreau von Agritubel.

Mehrere Favoriten für den Gesamtsieg der Tour de France 2008 starteten in Avignon: Der Zweite der Tour und des Critériums 2007 Cadel Evans trug die Startnummer Nr. 1. Er hatte einen ausgezeichneten Saisonstart mit vier Siegen und guten Platzierungen bei den Ardennenklassikern im April. Jedoch erlitt er im Mai, während der Vorbereitung auf die Tour de France, eine Sehnenentzündung im Knie. An seiner Seite fährt Yaroslav Popovych, Dritter bei Paris–Nizza im März. Für Caisse d’Epargne starten Alejandro Valverde, 2008 bereits siegreich bei Lüttich–Bastogne–Lüttich und der Murcia-Rundfahrt, und Óscar Pereiro. Kapitän beim Team CSC ist Carlos Sastre.

Das Team Euskaltel-Euskadi hatte drei Anwärter für Etappensiege: Haimar Zubeldia, Mikel Astarloza und Samuel Sanchez. Nach zwei Monaten ohne Wettkampf aufgrund einer Virusinfektion startete der Australier Michael Rogers (Team High Road). Levi Leipheimer war der Einzige ehemalige Gewinner des Critériums du Dauphiné Libéré am Start (2006). Sein Team Astana wurde nicht zur Tour de France 2008 eingeladen, deshalb war die Dauphiné Libéré sein Saisonhöhepunkt. Diese Rolle sollte ursprünglich sein Teamkollege Alberto Contador übernehmen, nach seinem Sieg beim Giro verzichtete er aber.

Das niederländische Rabobankteam setzte auf Robert Gesink (22 Jahre). Zu den Außenseitern zählten die Spanier Manuel Beltrán (Liquigas), Ángel Gómez Marchante, Juan Cobo (Saunier Duval), Carlos Barredo, Juan Manuel Gárate (Quick·Step), die Franzosen Sandy Casar (Française des Jeux), Cyril Dessel (AG2R) und dem Österreicher Bernhard Kohl (Gerolsteiner), Dritter im Jahr 2006.

Team wichtige Fahrer
Belgien  SIL Silence-Lotto Cadel Evans, Yaroslav Popovych
Belgien  QST Quick·Step Carlos Barredo, Juan Manuel Gárate
Danemark  CSC CSC Alexander Kolobnev, Chris Sørensen, Iñigo Cuesta, Karsten Kroon, Carlos Sastre
Spanien  GCE Caisse d’Epargne Alejandro Valverde, Óscar Pereiro, Nicolas Portal
Spanien  EUS Euskaltel-Euskadi Samuel Sanchez, Mikel Astarloza, Haimar Zubeldia
Spanien  SDV Saunier Duval-Scott Juan Cobo, Ángel Gómez Marchante, David de la Fuente
Frankreich  ALM ag2r La Mondiale Vladimir Efimkin, John Gadret, Cyril Dessel, Stéphane Goubert, José Luis Arrieta
Frankreich  BTL Bouygues Télécom Thomas Voeckler, Pierrick Fédrigo, Laurent Lefèvre
Frankreich  C.A Crédit Agricole Thor Hushovd, Patrice Halgand, Simon Gerrans, William Bonnet, Christophe Le Mével
Frankreich  COF Cofidis Maxime Monfort, David Moncoutié, Samuel Dumoulin, Florent Brard
Frankreich  FDJ La Française des Jeux Sandy Casar, Rémy Di Gregorio
Deutschland  GST Gerolsteiner Heinrich Haussler, Sebastian Lang, Fabian Wegmann
Vereinigte Staaten  THR Team High Road George Hincapie, Michael Rogers, André Greipel
Deutschland  MRM Milram Sergio Ghisalberti, Andrij Hrywko
Italien  LAM Lampre Paolo Bossoni, Sylwester Szmyd
Italien  LIQ Liquigas Manuel Beltrán, Frederik Willems
Niederlande  RAB Rabobank Robert Gesink, Juan Antonio Flecha
Luxemburg  AST Astana Levi Leipheimer

EtappenBearbeiten

ÜbersichtBearbeiten

Etappe Tag Start–Ziel km Etappensieger   Führender
Prolog 08. Juni Le PontetAvignon (EZF) 005,6 Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer
1. Etappe 09. Juni Avignon–Privas 194 Spanien  Alejandro Valverde Norwegen  Thor Hushovd
2. Etappe 10. Juni Bourg-Saint-AndéolVienne 184 Vereinigte Staaten  George Hincapie Norwegen  Thor Hushovd
3. Etappe 11. Juni Saint-Paul-en-Jarez (EZF) 031 Spanien  Alejandro Valverde Spanien  Alejandro Valverde
4. Etappe 12. Juni Vienne–Annemasse 193 Frankreich  Cyril Dessel Spanien  Alejandro Valverde
5. Etappe 13. Juni Ville-la-GrandMorzine 125 Russland  Juri Trofimow Spanien  Alejandro Valverde
6. Etappe 14. Juni Morzine–La Toussuire 233 Danemark  Chris Sørensen Spanien  Alejandro Valverde
7. Etappe 15. Juni Saint-Jean-de-MaurienneGrenoble 128 Kasachstan  Dmitri Fofonow Spanien  Alejandro Valverde

Prolog: Le Pontet–AvignonBearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST 6:10 min
2. Norwegen  Thor Hushovd C.A + 0:01 min
3. Spanien  Alejandro Valverde GCE + 0:06 min
4. Belgien  Maxime Monfort COF + 0:12 min
5. Russland  Vladimir Efimkin ALM g.Z.
Gesamtwertung nach dem Prolog
Fahrer Team Zeit
1. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST 6:10 min
2. Norwegen  Thor Hushovd C.A + 0:01 min
3. Spanien  Alejandro Valverde GCE + 0:06 min
4. Belgien  Maxime Monfort COF + 0:12 min
5. Russland  Vladimir Efimkin ALM g.Z.

1. Etappe: Avignon–PrivasBearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Spanien  Alejandro Valverde GCE 4:46:36 h
2. Norwegen  Thor Hushovd C.A g.Z.
3. Deutschland  Björn Schröder MRM g.Z.
4. Deutschland  Fabian Wegmann GST g.Z.
5. Australien  Cadel Evans SIL g.Z.
Gesamtwertung nach der 1. Etappe
Fahrer Team Zeit
1. Norwegen  Thor Hushovd C.A 4:52:41 h
2. Spanien  Alejandro Valverde GCE + 0:01 min
3. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 0:05 min
4. Belgien  Maxime Monfort COF + 0:17 min
5. Russland  Vladimir Efimkin ALM g.Z.

Am Ufer der Petit Rhône wurde die erste Etappe in Avignon gestartet. Die Strecke führte nach Norden in das Departement Drôme, durch Vaison-la-Romaine und Nyons. Die einzige Bergwertung des Tages war in Puy-Saint-Martin (4. Kategorie). Danach ging es in Richtung Westen, über die Rhône ins Departement Ardèche durch La Voulte-sur-Rhône. Zum Ziel in Privas ging es auf den letzten drei Kilometern bergauf mit einem Höhenunterschied von 115 Metern. Alejandro Valverde konnte sich im Massensprint durchsetzen.

2. Etappe: Bourg-Saint-Andéol–VienneBearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Vereinigte Staaten  George Hincapie THR 4:46:36 h
2. Frankreich  Sébastien Chavanel FDJ g.Z.
3. Deutschland  Sebastian Lang GST g.Z.
4. Deutschland  Heinrich Haussler GST g.Z.
5. Norwegen  Thor Hushovd C.A g.Z.
Gesamtwertung nach der 2. Etappe
Fahrer Team Zeit
1. Norwegen  Thor Hushovd C.A 9:25:19 h
2. Spanien  Alejandro Valverde GCE + 0:01 min
3. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 0:05 min
4. Vereinigte Staaten  George Hincapie THR + 0:13 min
5. Belgien  Maxime Monfort COF + 0:17 min

Über 184 Kilometer führte die zweite Etappe von Bourg-Saint-Andéol nach Vienne. Kurz vor dem Ziel gab es eine Bergwertung der vierten Kategorie. 1000 Meter vor dem Ziel attackierte Sebastian Lang, nur George Hincapie setzte nach und überholte Lang im Sprint.

3. Etappe: Saint-Paul-en-Jarez (EZF)Bearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Spanien  Alejandro Valverde GCE 44:59 min
2. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 0:19 min
3. Australien  Cadel Evans SIL + 0:20 min
4. Spanien  Mikel Astarloza EUS + 1:00 min
5. Belgien  Maxime Monfort COF + 1:01 min
Gesamtwertung nach der 3. Etappe
Fahrer Team Zeit
1. Spanien  Alejandro Valverde GCE 10:10:19 h
2. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 0:23 min
3. Australien  Cadel Evans SIL + 0:37 min
4. Belgien  Maxime Monfort COF + 1:17 min
5. Spanien  Mikel Astarloza EUS + 1:20 min

31 Kilometer langes Einzelzeitfahren.

4. Etappe: Vienne–AnnemasseBearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Frankreich  Cyril Dessel ALM 4:37:16 h
2. Frankreich  Pierre Rolland C.A + 0:18 min
3. Frankreich  Amaël Moinard COF + 1:21 min
4. Spanien  Óscar Pereiro GCE + 1:21 min
5. Danemark  Lars Bak CSC + 2:07 min
Gesamtwertung nach der 4. Etappe
Fahrer Team Zeit
1. Spanien  Alejandro Valverde GCE 14:49:46 h
2. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 0:23 min
3. Australien  Cadel Evans SIL + 0:37 min
4. Frankreich  Cyril Dessel ALM + 1:08 min
5. Belgien  Maxime Monfort COF + 1:17 min

Ohne Schwierigkeiten waren die ersten 120 Kilometer des Streckenverlaufes. Der Weg führte in Richtung Osten in das Departement Ain entlang der Rhône. Es folgten die ersten beiden Hügel, der Mont des Princes (3. Kategorie) und der Saint-Jean (4. Kat.), beide liegen im Département Haute-Savoie. 25 Kilometer vor dem Ziel begann der 9 Kilometer lange Anstieg des Salèves (1. Kategorie), er führte die Fahrer auf 1300 Meter Höhe. Zwei Kilometer vor dem Gipfel setzte sich der spätere Tagessieger Cyril Dessel ab.

5. Etappe: Ville-la-Grand–MorzineBearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Russland  Juri Trofimow BTL 3:07:46 h
2. Australien  Cadel Evans SIL + 0:18 min
3. Spanien  Alejandro Valverde GCE g.Z.
4. Spanien  Haimar Zubeldia EUS + 0:23 min
5. Polen  Sylwester Szmyd LAM + 0:26 min
Gesamtwertung nach der 5. Etappe
Fahrer Team Zeit
1. Spanien  Alejandro Valverde GCE 17:57:50 h
2. Australien  Cadel Evans SIL + 0:37 min
3. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 1:29 min
4. Russland  Juri Trofimow BTL + 2:16 min
5. Niederlande  Robert Gesink RAB + 2:36 min

Die gesamte Etappe führte durch das Departement Haute-Savoie. Die erste Bergprüfung war der Col de Saxel (3. Kategorie) bei Kilometer 51 – der. Es folgen Wertungen der 4. Kategorie (Col du Perret und Chatillon-sur-Cluses). Der Anstieg zum Col de Joux Plane (Hors Kategorie) ist die große Schwierigkeit des Tages. Er beginnt in Samoëns und bringt die Fahrer nach 11,5 Kilometern auf eine Höhe von 1691 Metern. Die Abfahrt führt zum Zielort Morzine.

Nach mehreren vergeblichen Angriffen startete am Fuße des Col de Saxel Hubert Dupont (AG2R) den entscheidenden Ausreißversuch. Ihm folgten Juan José Cobo (Saunier Duval), Iñigo Cuesta (Team CSC), Vladimir Efimkin (AG2R), George Hincapie (Team High Road), Aliaksandr Kuchynski (Liquigas), Daniel Navarro (Astana) und Juri Trofimow (Bouygues Telecom). Zu Beginn der Steigung zum Joux Plane betrug der Vorsprung 2:15 Minuten auf das vom Caise d’Epargne angeführte Hauptfeld.

Efimkin, Trofimow, Cuesta and Cobo konnten ihre Gefährten distanzieren. Danach fielen auch Efimkin und Cuesta zurück. Nach der Bergwertung konnte sich Trofimow von Cobo absetzen und rettete 18 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Im Hauptfeld forcierte Robert Gesink (Rabobank) das Tempo. Die Angriffe von Alejandro Valverde und Cadel Evans brachten Levi Leipheimer in Schwierigkeiten.

6. Etappe: Morzine–La ToussuireBearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Danemark  Chris Sørensen CSC 6:15:53 h
2. Frankreich  Pierrick Fédrigo BTL + 1:02 min
3. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 1:10 min
4. Polen  Sylwester Szmyd LAM + 1:15 min
5. Spanien  Alejandro Valverde GCE g.Z.
Gesamtwertung nach der 6. Etappe
Fahrer Team Zeit
1. Spanien  Alejandro Valverde GCE 24:14:58 h
2. Australien  Cadel Evans SIL + 0:39 min
3. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 1:24 min
4. Niederlande  Robert Gesink RAB + 2:47 min
5. Spanien  Haimar Zubeldia EUS + 3:19 min

7. Etappe: Saint-Jean-de-Maurienne–GrenobleBearbeiten

Ergebnis
Fahrer Team Zeit
1. Kasachstan  Dmitri Fofonow C.A 3:17:20 h
2. Belgien  Jurgen van de Walle QST g.Z.
3. Russland  Juri Trofimow BTL g.Z.
4. Frankreich  Christophe Riblon ALM + 11"
5. Italien  Matteo Carrara QST g.Z.
Gesamtwertung nach der 7. Etappe
Fahrer Team Zeit
1. Spanien  Alejandro Valverde GCE 27:34:39 h
2. Australien  Cadel Evans SIL + 0:39 min
3. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer AST + 1:24 min
4. Niederlande  Robert Gesink RAB + 2:47 min
5. Spanien  Haimar Zubeldia EUS + 3:19 min

Trikots im TourverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Träger des jeweiligen Trikots während der einzelnen Etappe bzw. den Führenden der jeweiligen Gesamtwertung am Abend des Vortags an.

Etappe Gesamtwertung Punktewertung Bergwertung Teamwertung
1. Etappe Levi Leipheimer Levi Leipheimer nicht vergeben Astana
2. Etappe Thor Hushovd Alejandro Valverde Christian Kux
3. Etappe Thor Hushovd David de la Fuente
4. Etappe Alejandro Valverde Alejandro Valverde Alejandro Valverde Caisse d’Epargne
5. Etappe David de la Fuente
6. Etappe Juan Cobo Silence-Lotto
7. Etappe Pierre Rolland Euskaltel-Euskadi
Sieger Alejandro Valverde Alejandro Valverde Pierre Rolland Euskaltel-Euskadi
  • Auf der 1. Etappe trug Thor Hushovd das Punktetrikot.
  • Auf der 3. Etappe trug Alejandro Valverde das Punktetrikot.
  • Von der 4. bis zu 7. Etappe trug Levi Leipheimer das Punktetrikot.

ProTour-ZwischenstandBearbeiten

Zwischenstand der ProTour 2008 nach der Dauphiné Libéré (Stand: 15. Juni 2008).

Fahrer Punkte
1.   Cadel Evans 85
2. Spanien  Alejandro Valverde 83
3.   Damiano Cunego 73
4. Deutschland  André Greipel 62
5. Spanien  Mikel Astarloza 60
6.   Alberto Contador 58
7.   Thomas Dekker 54
8. Deutschland  Andreas Klöden 53
9.   Stijn Devolder 50
10.   Jose Joaquin Rojas 45
Teams Punkte
1.   Team Astana 110
2. Danemark  Team CSC 93
3. Spanien  Caisse d'Epargne 92
4. Spanien  Saunier Duval-Scott 89
5.   Rabobank 86
6.   Francais de Jeux 85
7.   Silence-Lotto 83
8. Deutschland  Team Gerolsteiner 80
9.   Team High Road 77
10. Spanien  Euskaltel-Euskadi 72
11.   Liquigas 67
12.   Quick Step-Innergetic 64
13.   ag2r La Mondiale 63
14.   Crédit Agricole 62
15.   Cofidis 60
16.   Bouygues Télécom 54
17. Deutschland  Team Milram 48
18.   Lampre-Fondital 36
Nationen Punkte
1. Spanien  Spanien 291
2. Italien  Italien 178
3. Belgien  Belgien 155
4. Frankreich  Frankreich 147
5. Deutschland  Deutschland 140
6. Australien  Australien 106
7. Niederlande  Niederlande 88
8. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 71
9. Luxemburg  Luxemburg 53
10. Kolumbien  Kolumbien 43

WeblinksBearbeiten