Hauptmenü öffnen
Endstand nach der 7. Etappe
Weißes Trikot Gesamtwertung José Iván Gutiérrez GCE 26:27:07 h
02. Sébastien Rosseler QST + 0:04 min
03. Michael Rogers THR + 0:07 min
04. Stijn Devolder QST + 0:13 min
05. André Greipel THR + 0:14 min
06. Joost Posthuma RAB + 0:39 min
07. Servais Knaven THR + 0:48 min
08. Bram Tankink RAB + 0:51 min
09. Jürgen Roelandts SIL + 0:54 min
10. Piet Rooyakkers SKS + 1:02 min
Rotes Trikot Punktwertung Jürgen Roelandts SIL 113 P.
2. André Greipel THR 105 P.
3. Edvald Boasson Hagen THR 104 P.
Teamwertung Team Columbia COL 79:22:09 h
2. Quick Step QST + 0:59 min
3. Rabobank RAB + 1:52 min

Die 4. Eneco Tour fand vom 20. bis 27. August 2008 statt.

Das einwöchige Rad-Etappenrennen bestand aus einem Prolog und sieben Etappen. Die Gesamtdistanz betrug 1122 Kilometer. Der Prolog und die ersten drei Etappen führten durch die Niederlande. Im Verlauf der vierten Etappe, die im niederländischen Terneuzen startete und im belgischen Ardooie endete, fand der Wechsel nach Belgien statt, wo der übrige Teil der Rundfahrt verlief. Die Rundfahrt ist Teil der Rennserie UCI ProTour 2008.

José Iván Gutiérrez konnte seinen Sieg 2007 wiederholen. Die Punktwertung gewann Jürgen Roelandts. Die Bergtrophäe gewann Floris Goesinnen.

TeilnehmerfeldBearbeiten

Es nahmen alle 18 UCI ProTeams - und 2 Professional Continental Teams teil. Die Wildcards erhielten Cycle Collstrop und Skil-Shimano. Die maximale Fahreranzahl pro Team betrug 8 Fahrer. Genau wie 2007 nominierten einige Teams weniger Fahrer, somit starteten nur 151 Fahrer die Rundfahrt. Astana, Bouygues Télécom, Cofidis und Euskaltel-Euskadi begannen mit 7 Fahrern, Team Gerolsteiner mit 6 und Lampre nominierte nur 5 Fahrer.

Caisse d’Epargne (GCE)
Silence-Lotto (SIL)
Rabobank (RAB)
Quick Step (QST)
Astana (AST)
Team Columbia (THR)
Skil-Shimano (SKS)
Gerolsteiner (GST)
Team Milram (MRM)
Liquigas (LIQ)
Cycle Collstrop (COS)
Crédit Agricole (C.A)
ag2r La Mondiale (ALM)
Française des Jeux (FDJ)
Cofidis (COF)
Scott-American Beef (SDV)
CSC-Saxo Bank (CSC)
Lampre (LAM)
Bouygues Télécom (BTL)
Euskaltel-Euskadi (EUS)

EtappenBearbeiten

 
Streckenverlauf Eneco Tour 2008
Der Start erfolgt in Sittard (Niederlande), die Strecke führt Richtung Westen nach Belgien bis Ostende, danach geht es in östlicher Richtung zum Schlussort Mechelen.

ÜbersichtBearbeiten

Etappe Tag Start–Ziel km Etappensieger Gesamtwertung
Prolog 20. August SittardGeleen (EZF) 004,4 Spanien  José Iván Gutiérrez Spanien  José Iván Gutiérrez
1. Etappe 21. August BeekRoermond 173,8 Belgien  Tom Boonen Spanien  José Iván Gutiérrez
2. Etappe 22. August Roermond–Nieuwegein 173,2 Deutschland  André Greipel Spanien  José Iván Gutiérrez
3. Etappe 23. August Nieuwegein–Terneuzen 185,9 Italien  Daniele Bennati Italien  Daniele Bennati
4. Etappe 24. August Terneuzen–Ardooie 213,0 Belgien  Tom Boonen Deutschland  André Greipel
5. Etappe 25. August Ardooie–Ostende 167,0 Deutschland  Carlo Westphal Deutschland  André Greipel
6. Etappe 26. August MaldegemBrüssel 186,0 Norwegen  Edvald Boasson Hagen Deutschland  André Greipel
7. Etappe 27. August Mechelen (EZF) 018,8 Lettland  Raivis Belohvoščiks Spanien  José Iván Gutiérrez

Prolog: Sittard–GeleenBearbeiten

Ergebnis Prolog
Fahrer Nation Team Zeit
1. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE 5:31 min
2. Cyril Lemoine Frankreich  C.A gleiche Zeit
3. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR + 0:01 min
4. Sébastien Rosseler Belgien  QST + 0:03 min
5. Michael Rogers Australien  THR + 0:04 min
Gesamtklassement nach dem Prolog
Fahrer Nation Team Zeit
1. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE 5:31 min
2. Cyril Lemoine Frankreich  C.A gleiche Zeit
3. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR + 0:01 min
4. Sébastien Rosseler Belgien  QST + 0:03 min
5. Michael Rogers Australien  THR + 0:04 min

Cyril Lemoine startete früh in den Prolog über 4,4 km. Auf trockener Strecke fuhr er Bestzeit. Später fing es an zu regnen. Die Zeitfahrspezialisten Stijn Devolder, Leif Hoste, Michael Rogers und Joost Posthuma konnten Lemoines Zeit nicht unterbieten. Nur der Titelverteidiger José Iván Gutiérrez war schnell. Drei Belgier platzierten sich unter den besten Zehn. Der einzige Niederländer in der TopTen war Koen de Kort auf Rang sechs.

1. Etappe: Beek–RoermondBearbeiten

Ergebnis 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tom Boonen Belgien  QST 4:16:17 h
2. Daniele Bennati Italien  LIQ gleiche Zeit
3. Fabio Sabatini Italien  MRM gleiche Zeit
4. Jürgen Roelandts Belgien  SIL gleiche Zeit
5. Heinrich Haussler Deutschland  GST gleiche Zeit
Gesamtklassement nach der 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE 4:21:46 h
2. Cyril Lemoine Frankreich  C.A + 0:02 min
3. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR + 0:03 min
4. Sébastien Rosseler Belgien  QST + 0:05 min
5. Michael Rogers Australien  THR + 0:06 min
Punktwertung nach der 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tom Boonen Belgien  QST 30 P.
2. Daniele Bennati Italien  LIQ 25 P.
3. Bram Tankink Niederlande  RAB 24 P.

2. Etappe: Roermond–NieuwegeinBearbeiten

Ergebnis 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. André Greipel Deutschland  THR 3:51:31 h
2. Juan José Haedo Argentinien  CSC gleiche Zeit
3. Robert Förster Deutschland  GST gleiche Zeit
4. Kenny van Hummel Niederlande  SKS gleiche Zeit
5. Tom Boonen Belgien  QST gleiche Zeit
Gesamtklassement nach der 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE 8:13:17 h
2. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR + 0:00 min
3. Cyril Lemoine Frankreich  C.A + 0:01 min
4. André Greipel Deutschland  THR + 0:02 min
5. Sébastien Rosseler Belgien  QST + 0:05 min
Punktwertung nach der 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tom Boonen Belgien  QST 47 P.
2. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR 38 P.
3. Jürgen Roelandts Belgien  SIL 37 P.

3. Etappe: Nieuwegein–TerneuzenBearbeiten

Ergebnis 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Daniele Bennati Italien  LIQ 4:46:08 h
2. Tom Boonen Belgien  QST gleiche Zeit
3. Jürgen Roelandts Belgien  LOT gleiche Zeit
4. Kenny van Hummel Niederlande  SKS gleiche Zeit
5. Borut Božič Slowenien  COS gleiche Zeit
Gesamtklassement nach der 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Daniele Bennati Italien  LIQ 12:59:21 h
2. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR + 0:01 min
3. André Greipel Deutschland  THR + 0:04 min
4. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE + 0:04 min
5. Cyril Lemoine Frankreich  C.A. + 0:05 min
Punktwertung nach der 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tom Boonen Belgien  QST 72 P.
2. Jürgen Roelandts Belgien  SIL 59 P.
3. Daniele Bennati Italien  LIQ 55 P.

4. Etappe: Terneuzen–ArdooieBearbeiten

Ergebnis 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tom Boonen Belgien  QST 5:00:35 h
2. Kenny van Hummel Niederlande  SKS gleiche Zeit
3. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR gleiche Zeit
4. Borut Božič Slowenien  COS gleiche Zeit
5. Matti Breschel Danemark  CSC gleiche Zeit
Gesamtklassement nach der 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. André Greipel Deutschland  THR 17:59:51 h
2. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR + 0:02 min
3. Tom Boonen Belgien  QST + 0:07 min
4. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE + 0:09 min
5. Cyril Lemoine Frankreich  C.A. + 0:10 min
Punktwertung nach der 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tom Boonen Belgien  QST 102 P.
2. Kenny van Hummel Niederlande  SKS 75 P.
3. Jürgen Roelandts Belgien  SIL 74 P.

5. Etappe: Ardooie–OstendeBearbeiten

Ergebnis 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Carlo Westphal Deutschland  GST 3:57:38 h
2. Jauheni Hutarowitsch Weissrussland 1995  FDJ gleiche Zeit
3. Borut Božič Slowenien  COS gleiche Zeit
4. André Greipel Deutschland  THR gleiche Zeit
5. Jürgen Roelandts Belgien  SIL gleiche Zeit
Gesamtklassement nach der 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. André Greipel Deutschland  THR 21:57:26 h
2. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE + 0:11 min
3. Jürgen Roelandts Belgien  SIL + 0:12 min
5. Sébastien Rosseler Belgien  QST + 0:16 min
5. Michael Rogers Australien  THR + 0:18 min
Punktwertung nach der 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Jürgen Roelandts Belgien  SIL 96 P.
2. André Greipel Deutschland  THR 86 P.
3. Kenny van Hummel Niederlande  SKS 75 P.

6. Etappe: Maldegem–BrüsselBearbeiten

Ergebnis 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR 4:07:20 h
2. Jimmy Engoulvent Frankreich  C.A. gleiche Zeit
3. Sergei Iwanow Russland  AST gleiche Zeit
4. André Greipel Deutschland  THR gleiche Zeit
5. Jürgen Roelandts Belgien  SIL gleiche Zeit
Gesamtklassement nach der 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. André Greipel Deutschland  THR 26:04:46 h
2. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE + 0:11 min
3. Jürgen Roelandts Belgien  SIL + 0:12 min
5. Sébastien Rosseler Belgien  QST + 0:15 min
5. Michael Rogers Australien  THR + 0:18 min
Punktwertung nach der 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Jürgen Roelandts Belgien  SIL 113 P.
2. André Greipel Deutschland  THR 105 P.
3. Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR 104 P.

7. Etappe: MechelenBearbeiten

Ergebnis 7. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Raivis Belohvoščiks Lettland  SDV 22:02 min
2. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE + 0:08 min
3. Sébastien Rosseler Belgien  QST + 0:08 min
4. Michael Rogers Australien  THR + 0:08 min
5. Stijn Devolder Belgien  QST + 0:10 min

Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Etappe Gesamtklassement Punkteklassement Teamklassement
1. Etappe José Iván Gutiérrez nicht vergeben Caisse d’Epargne
2. Etappe Tom Boonen
3. Etappe
4. Etappe Daniele Bennati
5. Etappe André Greipel
6. Etappe Jürgen Roelandts Team Columbia
7. Etappe
Sieger José Iván Gutiérrez Jürgen Roelandts Team Columbia

Ausgeschiedene FahrerBearbeiten

Von 151 gestarteten Fahrern beendeten nur 109 die Rundfahrt. Viele Fahrer beendeten die Tour vorzeitig, um an der Vuelta a España 2008 oder der Deutschland Tour 2008 teilzunehmen.

Etappe Fahrer Team Grund
DNF 1. Dionisio Galparsoro Euskaltel-Euskadi unbekannt
DNF 1 Steve Morabito Astana unbekannt
DNS 2. Gianni Meersman Française des Jeux unbekannt
DNF 2. André Steensen Team CSC-Saxo Bank unbekannt
DNF 2. Nicolas Crosbie Bouygues Télécom unbekannt
DNS 3. Philippe Gilbert Française des Jeux unbekannt
DNF 4. Joan Horrach Caisse d’Epargne unbekannt
DNF 4. Michiel Elijzen Rabobank unbekannt
DNF 4. Stephan Schreck Team Gerolsteiner unbekannt
DNF 4. Artur Gajek Team Milram unbekannt
DNF 4. Jurij Kriwzow ag2r La Mondiale unbekannt
DNF 4. Jean-Patrick Nazon ag2r La Mondiale unbekannt
DNF 4. Stéphane Poulhies ag2r La Mondiale unbekannt
DNF 4. Juan José Haedo Team CSC-Saxo Bank unbekannt
DNF 4. Fabio Baldato Lampre Sturzverletzungen
DNS 5. Glenn D’Hollander Silence-Lotto unbekannt
DNS 5. Maarten Tjallingii Silence-Lotto unbekannt
DNS 5. Tom Boonen Quick Step unbekannt
DNS 5. Thomas Fothen Team Gerolsteiner unbekannt
DNS 5. Heinrich Haussler Team Gerolsteiner unbekannt
DNS 5. Daniele Bennati Liquigas unbekannt
DNS 5. Mickaël Delage} Française des Jeux unbekannt
DNS 5. Jelle Vanendert Française des Jeux unbekannt
DNS 5. Matti Breschel Team CSC-Saxo Bank unbekannt
DNS 5. Jurgen Van Goolen Team CSC-Saxo Bank unbekannt
DNS 5. Aurélien Clerc Bouygues Télécom unbekannt
DNS 5. Olivier Bonnaire Bouygues Télécom unbekannt
DNF 5. Mathieu Drujon Caisse d’Epargne unbekannt
DNF 5. Claudio Corioni Liquigas unbekannt
DNF 5. Enrico Franzoi Liquigas unbekannt
DNF 5. Sergey Lagutin Cycle Collstrop unbekannt
DNF 5. Jeremy Hunt Crédit Agricole unbekannt
DNF 5. Christophe Kern Crédit Agricole unbekannt
DNF 5. Cyril Lemoine Crédit Agricole unbekannt
DNF 5. Yannick Talabardon Crédit Agricole unbekannt
DNS 6. Sebastian Siedler Skil-Shimano unbekannt
DNS 6. Dennis Haueisen Team Milram unbekannt

ProTour-ZwischenstandBearbeiten

Für die ersten drei Fahrer jeder Etappe erhalten 3, 2 und 1 Punkt. Die besten Zehn der Gesamtwertung punkten wie folgt: 50, 40, 35, 30, 25, 20, 15, 10, 5 und 2. Dabei erhalten nur Fahrer der 18 ProTour-Teams Punkte.

Vergebene Punkte bei der ENECO-Tour
Fahrer Team Punkte
01. José Iván Gutiérrez Spanien  GCE 55
02. Sébastien Rosseler Belgien  QST 41
03. Michael Rogers Australien  THR 35
04. Stijn Devolder Belgien  QST 30
05. André Greipel Deutschland  THR 28
06. Joost Posthuma Niederlande  RAB 20
07. Servais Knaven Niederlande  THR 15
08. Bram Tankink Niederlande  RAB 10
09. Tom Boonen Belgien  QST 08
10. Jürgen Roelandts Belgien  SIL 06
11. Daniele Bennati Italien  LIQ 05
Edvald Boasson Hagen Norwegen  THR 05
13. Raivis Belohvoščiks Lettland  SDV 03
Carlo Westphal Deutschland  GST 03
15. Jimmy Engoulvent Frankreich  C.A 02
Juan José Haedo Argentinien  CSC 02
Jauheni Hutarowitsch Weissrussland 1995  FDJ 02
Cyril Lemoine Frankreich  C.A 02
19. Robert Förster Deutschland  GST 01
Sergei Iwanow Russland  AST 01
Fabio Sabatini Italien  MRM 01
Zwischenstand Einzel (Auszug)
Platz Diff. Fahrer Team Punkte
01. Alejandro Valverde Spanien  GCE 123
02. Damiano Cunego Italien  LAM 104
03. Andreas Klöden Deutschland  AST 096
04. Roman Kreuziger Tschechien  LIQ 094
05. +1 André Greipel Deutschland  THR 090
06. −1 Cadel Evans Australien  SIL 085
07. +5 Stijn Devolder Belgien  QST 080
08. −1 Alessandro Ballan Italien  LAM 060
09. −1 José Joaquín Rojas Gil Spanien  GCE 060
10. −1 Mikel Astarloza Spanien  EUS 060
Zwischenstand Team
Platz Diff. Team Punkte
01. +1 Astana Luxemburg  178
02. −1 Caisse d’Epargne Spanien  177
03. +1 Silence-Lotto Belgien  139
04. −1 Team CSC-Saxo Bank Danemark  138
05. +4 Rabobank Niederlande  133
06. +2 Liquigas Italien  132
07. +3 Team Columbia Vereinigte Staaten  131
08. −3 Scott-American Beef Spanien  129
09. −2 Française de Jeux Frankreich  127
10. −4 Euskaltel-Euskadi Spanien  124
11. +3 Quick Step Belgien  123
12. Crédit Agricole Frankreich  116
13. ag2r La Mondiale Frankreich  115
14. −3 Gerolsteiner Deutschland  108
15. Bouygues Télécom Frankreich  101
16. Cofidis, Le Crédit par Téléphone Frankreich  083
17. Lampre Italien  067
18. Team Milram Deutschland  062
Zwischenstand Nationen (Auszug)
Platz Diff. Nation Punkte
01. Spanien  Spanien 357
02. Italien  Italien 267
03. Deutschland  Deutschland 226
4. +1 Belgien  Belgien 216
5. −1 Frankreich  Frankreich 177
06. Australien  Australien 144
07. Tschechien  Tschechien 094
08. Luxemburg  Luxemburg 094
09. Russland  Russland 087
10. +3 Niederlande  Niederlande 078

WeblinksBearbeiten