Hauptmenü öffnen

Geox-TMC

spanisches Radrennsportteam (2004-2011)
(Weitergeleitet von Saunier Duval-Scott)
Geox-TMC
Geox TMC Logo.svg
Teamdaten
UCI-Code GEO
Nationalität SpanienSpanien Spanien
Lizenz Professional Continental Team
Betreiber Grupo Deportivo GM Bicicletas, Camargo
Erste Saison 2004
Letzte Saison 2011
Disziplin Straße
Radhersteller Fuji
Personal
Team-Manager SchweizSchweiz Mauro Gianetti
Namensgeschichte
Jahre Name
2004–2007
2008
2008
2009
2010
2011
Saunier Duval-Prodir
Saunier Duval-Scott
Scott-American Beef
Fuji-Servetto
Footon-Servetto
Geox-TMC
Trikot
Trikot Geox-TMC
Website
www.geox-tmc.com

Geox-TMC (ehem. Footon-Servetto, Fuji-Servetto, davor Scott-American Beef, Saunier Duval-Scott und Saunier Duval-Prodir) war ein spanisches Radsportteam.

Das Team wurde im Jahr 2004 von Teammanager Mauro Gianetti gegründet und nahm bis 2010 als UCI ProTeam an der UCI ProTour teil. Die Saison 2011 bestritt das Team als Professional Continental Team. Zum Ende der Saison 2011 wurde das Team aufgelöst, da der Teambetreiber Grupo Deportivo GM Bicicletas nach dem Rückzug des Hauptsponsors Geox, einem italienischen Schuhhersteller, keinen neuen Sponsor finden konnte.[1]

Ausgerüstet wurde die Mannschaft bis zum Jahreswechsel 2008/2009 mit Rädern der Firma Scott, seit 2009 wurden die Fahrräder von Fuji gestellt.[2]

Seit dem Jahr 2008 war die Equipe immer wieder in Dopingskandale verwickelt, die den häufigen Wechsel der Sponsoren zur Folge hatten. So zog sich Saunier Duval zurück, nachdem der damalige Teamkapitän Riccardo Ricco bei der Tour de France 2008 des Dopings überführt worden war.[3] Der Fahrradfabrikant Scott kündigte zunächst an, weiterhin als Sponsor des Teams tätig zu sein, hat später seine Unterstützung jedoch ebenfalls aufgekündigt.[4] Ab 2011 besaß das Team nur noch eine Lizenz als Professional Continental Team und fuhr unter dem Namen Geox-TMC. Trotz prominenter Fahrer im Team wie dem ehemaligen Toursieger Carlos Sastre und dem Dritten der Tour de France 2010, Denis Menschow, wurde das Team überraschend nicht zur Tour de France 2011 eingeladen.

Für die Vuelta a España 2011 erhielt das Team die Startberechtigung über eine Wildcard und hier galang dem Team praktisch wenige Wochen vor der Auflösung ein Paukenschlag. Juan José Cobo, der Mitte des Jahres 2011 seine Radsport-Karriere beenden wollte und zum Weitermachen überredet werden musste, gewann die schwere 15. Etappe mit Ziel auf dem Alto de Angliru im Alleingang. Er übernahm das Führungstrikot und konnte von seinem knappen Vorsprung 13 Sekunden nach Madrid retten. Dieser Gesamtsieg bei der Vuelta war damit auch größter Erfolg des Teams insgesamt.

Inhaltsverzeichnis

Saison 2011Bearbeiten

Erfolge in der UCI WorldTourBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
4. September Spanien  15. Etappe Vuelta a España Spanien  Juan José Cobo
20. August–11. September Spanien  Gesamtwertung Vuelta a España Spanien  Juan José Cobo

Erfolge in der UCI Europe TourBearbeiten

Datum Rennen Kat. Fahrer
27. Februar Spanien  Clásica de Almería 1.1 Italien  Matteo Pelucchi
21. April Italien  3. Etappe Giro del Trentino 2.HC Kolumbien  Fabio Duarte
21. Juli Italien  2a. Etappe Brixia Tour  2.1 Italien  Fabio Felline

Abgänge – ZugängeBearbeiten

Zugänge Team 2010 Abgänge Team 2011
Spanien  David de la Fuente Astana Spanien  Aitor Pérez Lampre-ISD
Spanien  Juan José Cobo Caisse d'Epargne Danemark  Martin Pedersen Leopard Trek
Kolumbien  Mauricio Ardila Rabobank Italien  Eros Capecchi Liquigas-Cannondale
Russland  Dmitri Kosontschuk Rabobank Portugal  Manuel Cardoso Team RadioShack
Russland  Denis Menschow Rabobank Spanien  José Alberto Benítez Andalucía Caja Granada
Italien  Daniele Ratto CarmioOro NGC Italien  Michele Merlo De Rosa-Ceramica Flaminia
Italien  Daniele Colli Ceramica Flaminia Spanien  Félix Vidal Celis LeTua Cycling Team
Spanien  Carlos Sastre Cervélo TestTeam Spanien  Pedro Merino Miche-Guerciotti
Schweiz  Marcel Wyss Cervélo TestTeam Osterreich  Markus Eibegger Tabriz Petrochemical Team
Spanien  Xavier Florencio Cervélo TestTeam Italien  Ermanno Capelli Team Vorarlberg
Kolumbien  Fabio Duarte Café de Colombia-Colombia es Pasión Australien  Johnnie Walker V Australia
Spanien  David Blanco Palmeiras Resort-Tavira Vereinigtes Konigreich  Tom Faiers Wonderful Pistachios Cycling
Slowenien  Marko Kump Adria Mobil Spanien  Iban Mayoz Karriereende
Italien  Tomas Alberio Neoprofi Schweiz  David Vitoria Karriereende
Italien  Matteo Pelucchi Neoprofi Spanien  David Gutiérrez Unbekannt
Spanien  Enrique Mata Unbekannt

MannschaftBearbeiten

Name Geburtstag Nationalität Team 2012
Tomas Alberio 31. März 1989 Italien  Italien Team Idea
Mauricio Ardila 21. Mai 1979 Kolumbien  Kolumbien Colombia-Comcel
David Blanco 3. März 1975 Spanien  Spanien Efapel-Glassdrive
Matthias Brändle 7. Dezember 1989 Osterreich  Österreich Team NetApp
Giampaolo Cheula 23. Mai 1979 Italien  Italien Team KTM–Stihl Torrevilla
Juan José Cobo 11. Februar 1981 Spanien  Spanien Movistar
Daniele Colli 19. April 1982 Italien  Italien Team Type 1-Sanofi
Marco Corti 15. Juni 1985 Italien  Italien
Fabio Duarte 11. Juni 1986 Kolumbien  Kolumbien Colombia-Coldeportes
Arkaitz Durán 18. Mai 1986 Spanien  Spanien Telco'm-Conor Azysa
Fabio Felline 29. März 1990 Italien  Italien Androni Giocattoli-Venezuela
Xavier Florencio 26. Dezember 1979 Spanien  Spanien Katusha Team
David de la Fuente 4. Mai 1981 Spanien  Spanien Caja Rural
Noé Gianetti 6. Oktober 1989 Schweiz  Schweiz Team Exergy
David Gutiérrez 2. April 1982 Spanien  Spanien Onda
Dmitri Kosontschuk 5. April 1984 Russland  Russland RusVelo
Marko Kump 9. September 1988 Slowenien  Slowenien Adria Mobil
Denis Menschow 25. Januar 1978 Russland  Russland Katusha Team
Matteo Pelucchi 21. Januar 1989 Italien  Italien Team Europcar
Daniele Ratto 5. Oktober 1989 Italien  Italien Liquigas-Cannondale
Carlos Sastre 22. April 1975 Spanien  Spanien Karriereende
Rafael Valls 25. Juni 1987 Spanien  Spanien Vacansoleil-DCM
Marcel Wyss 25. Juni 1986 Schweiz  Schweiz Atlas Personal-Jakroo
Stagiaires Nationalität
Maurizio Gorato Italien  Italien
Tino Thömel Deutschland  Deutschland
Albert Torres Spanien  Spanien

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI America Tour 2011
Fahrer Punkte
229. Italien  Giampaolo Cheula 10
234. Italien  Matteo Pelucchi 10
326. Italien  Fabio Felline 5
UCI Asia Tour 2011
Fahrer Punkte
283. Italien  Matteo Pelucchi 5
UCI Europe Tour 2011
Fahrer Punkte
84. Italien  Daniele Ratto 144,5
109. Spanien  Juan José Cobo 120
111. Kolumbien  Fabio Duarte 118
127. Italien  Daniele Colli 108
174. Italien  Matteo Pelucchi 89
186. Italien  Fabio Felline 84,5
197. Russland  Denis Menschow 81,5
264. Spanien  Carlos Sastre 59
280. Spanien  Arkaitz Durán 56
600. Spanien  David Blanco 21,5
714. Schweiz  Marcel Wyss 15
751. Kolumbien  Mauricio Ardila 12,5
805. Spanien  David de la Fuente 11
987. Slowenien  Marko Kump 6
987. Spanien  David Gutiérrez 6
1064. Spanien  Xavier Florencio 5
1139. Spanien  Rafael Valls 3
1212. Russland  Dmitri Kosontschuk 2

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI-Weltrangliste

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2004 14. Spanien  Miguel Ángel Martín Perdiguero (13.)

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 7. Spanien  Constantino Zaballa (28.)
2006 9. Spanien  José Ángel Gómez (23.)
2007 6. Italien  Riccardo Riccò (16.)
2008 5. Italien  Riccardo Riccò (42.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 23. Spanien  Juan José Cobo (72.)
2010 29. Portugal  Manuel António Cardoso (146.)

UCI Africa Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 - -

UCI America Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 28. Italien  Giampaolo Cheula (229.)

UCI Asia Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 64. Italien  Matteo Pelucchi (283.)

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 15. Italien  Daniele Ratto (84.)

UCI Oceania Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 - -

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten