Chris Ensminger

US-amerikanischer Basketballspieler
Basketballspieler
Chris Ensminger
Ensminger.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Christopher William Ensminger
Geburtstag 8. Dezember 1973
Geburtsort Cincinnati, Ohio, Vereinigte Staaten
Größe 209 cm
Position Center
College Valparaiso
Vereine als Aktiver
1994–1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Valparaiso University
1996–1997 FrankreichFrankreich Tours
1997–1998 PortugalPortugal FC Porto
1998–1999 NeuseelandNeuseeland North Harbour Kings
1999–2001 DeutschlandDeutschland Mitteldeutscher BC Weißenfels
2001–2008 DeutschlandDeutschland Brose Baskets
2008–2009 DeutschlandDeutschland Paderborn Baskets
2009–2013 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
Vereine als Trainer
2013–2017 DeutschlandDeutschland Oettinger Rockets Gotha
seit 0 2017 DeutschlandDeutschland BBU Allgäu/Memmingen

Christopher William Ensminger (* 8. Dezember 1973 in Cincinnati, Ohio) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler und heutiger Trainer. Er ist verheiratet, seine beiden Söhne Zachary und Jacob spielen ebenfalls Basketball.[1]

KarriereBearbeiten

SpielerBearbeiten

Der 2,08 m große Center spielte in seinem Heimatland an der Valparaiso University (US-Bundesstaat Indiana). Er bestritt zwischen 1992 und 1996 116 Spiele für die Hochschulmannschaft und kam auf Mittelwerte von 9,1 Punkten sowie 7,8 Rebounds je Begegnung. Seine statistisch beste Saison war 1995/96, als er pro Begegnung im Schnitt 13,8 Punkte erzielte sowie 11,5 Rebounds holte.[2] Mit 910 Rebounds setzte er sich in der ewigen Bestenliste der Hochschule auf den ersten Platz[3] und hatte diese Stellung bis Januar 2017 inne, als er von Alec Peters übertroffen wurde.[4]

Seine ersten Schritte im Berufsbasketball tat er in Frankreich, es folgten Stationen in Portugal sowie Neuseeland, ehe er 1999 zum Mitteldeutschen BC nach Deutschland wechselte.[5]

2001 ging er innerhalb der Bundesliga nach Bamberg. Er war über Jahre Mannschaftskapitän der Brose Baskets. In der Saison 2007/08 kam er auf 4,9 Rebounds und 3,5 Punkte pro Spiel. Er galt als bedingungsloser Verteidiger, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellte. Bis zur Saison 2004/05 war er fünf Jahre in Folge der beste Rebounder der Basketball-Bundesliga[6]. Auch im ULEB Cup erzielte er Spitzenwerte in dieser Disziplin und war in der Saison 2004/05 mit 10,7 pro Spiel bester Rebounder in dem europäischen Wettbewerb. 2005 und 2007 wurde er mit den Franken deutscher Meister. Zu seiner Bamberger Zeit sorgten seine Duelle unter dem Korb mit dem Berliner Jovo Stanojević ligaweit für Aufsehen.[5] Ende Juni 2008 wurde bekannt, dass sein Vertrag bei den Brose Baskets nicht verlängert wurde. Danach unterschrieb er einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2009 bei den Paderborn Baskets. Dort half er, den Verein in die Play Offs zu führen, wo Paderborn im Viertelfinale Alba Berlin knapp mit 2:3 unterlag.

Im Juli 2009 wurde bekannt, dass Ensminger zur Saison 2009/2010 einen Vertrag über zwei Jahre bei den Telekom Baskets Bonn unterschreibt. Dort bildete er in der Saison 2009/2010 zusammen mit John Bowler ein Gespann auf der Innenposition. 2011 verlängerte Ensminger seinen Vertrag in Bonn um weitere zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2012/2013. Nach dem Ende der Saison 2012/2013 beendete er seine Karriere als Spieler. Er bestritt insgesamt 485 Bundesliga-Spiele und lag mit 5438 erzielten Punkten in der ewigen Korbjägerliste der Bundesliga auf dem neunten Rang, als er 2013 vom Leistungssport zurücktrat.[5] Durch seine harte und körperbetonte Spielweise habe Ensminger „die unbedingte Liebe der Mitspieler und Fans seines Klubs, auf der anderen Seite aber auch Verachtung von gegnerischen Anhängern“ erfahren, wurde er im Buch 50 Jahre Basketball-Bundesliga beschrieben.[5]

TrainerBearbeiten

Zur Saison 2013/2014 wurde Ensminger neuer Headcoach der Oettinger Rockets Gotha in der 2. Bundesliga ProA. Er erhielt in Gotha einen Vertrag, der sowohl für die ProA, wie auch für die 2. Bundesliga ProB Gültigkeit besaß. Nach einer Bilanz von zehn Siegen und zehn Niederlagen im Verlauf der Saison 2016/17 trennten sich die Rockets am 31. Januar 2017 vorzeitig von Chris Ensminger.[7]

Zum Spieljahr 2017/18 übernahm er das Cheftraineramt bei der NBBL-Mannschaft von BBU Allgäu/Memmingen, die zum Nachwuchsnetzwerk des Bundesligisten ratiopharm Ulm gehört.[8]

Erfolge & AuszeichnungenBearbeiten

SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tanja Schneider: Enttäuscht, wütend, fassungslos - Baskets-Trainer Predrag Krunic steht vor dem Aus. In: General-Anzeiger Bonn. 17. Januar 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  2. Chris Ensminger College Stats. Abgerufen am 9. Dezember 2019 (englisch).
  3. http://cdn.streamlinetechnologies.com/valpoathletics/E7D8985D-530B-464F-8824-9002F2447573/RecordBook.pdf
  4. http://www.valpoathletics.com/mbasketball/news/2016-17/16041/peters-sets-rebounding-mark-as-crusaders-crush-green-bay/
  5. a b c d Jörg Bähren: Geliebter Feind. In: Basketball Bundesliga GmbH (Hrsg.): 50 Jahre Basketball Bundesliga. Köln, ISBN 978-3-7307-0242-0, S. 180, 181.
  6. Interview mit Chris Ensminger: „In einer Saison habe ich auf meine linke Hand gewechselt“. trainingsworld.com, 12. Februar 2013, abgerufen am 19. Mai 2017.
  7. mdr.de: Rockets Gotha trennen sich von Cheftrainer Ensminger | MDR.DE. (mdr.de [abgerufen am 31. Januar 2017]). Rockets Gotha trennen sich von Cheftrainer Ensminger | MDR.DE (Memento des Originals vom 31. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de
  8. http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/sport/Start-der-NBBL-Chris-Ensminger-hat-das-Ziel-im-Blick-id42892521.html