Brian Brown (Basketballspieler)

US-amerikanischer Basketballspieler
Basketballspieler
Brian Brown
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Februar 1979 (41 Jahre und 102 Tage)
Geburtsort Brooklyn, NY, USA
Größe 189 cm
Position Point Guard / Shooting Guard
College Ohio State
Vereine als Aktiver
1998–2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ohio State Buckeyes (NCAA)
2002–2003 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
2003–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fayetteville Patriots
2004–2006 DeutschlandDeutschland TBB Trier
2006–2007 FrankreichFrankreich Hyères Toulon Var Basket
2007–2008 DeutschlandDeutschland Eisbären Bremerhaven
000002008 PolenPolen Anwil Włocławek
2008–2010 DeutschlandDeutschland TBB Trier
000002010 SchweizSchweiz Lugano Tigers

Brian Brown (* 14. Februar 1979 in Brooklyn, New York) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler, der für mehrere Vereine in der deutschen Basketball-Bundesliga gespielt hat sowie mit den Lugano Tigers 2010 Schweizer Meister wurde.

KarriereBearbeiten

Brown spielte während seines Studiums in den USA für die Buckeyes der Ohio State University und wechselte 2002 in die Basketball-Bundesliga nach Deutschland, wo er eine Saison für Telekom Baskets Bonn auf Körbejagd ging. Sein zweijähriger Vertrag wurde nach einer Saison aufgelöst und er kehrte wieder in die USA zurück, um dort in der NBA Development League für die Fayetteville Patriots zu spielen.[1] In der Saison 2004/05 schloss er sich dem Team des TBB Trier an, wo er auf Anhieb zum Führungsspieler und Topscorer avancierte.[2] In seinem zweiten Jahr in Trier wurde er 2006 wurde er zum Most Valuable Player des BBL All-Star Games gewählt.

In der Saison 2006/07 spielte er in der französischen LNB Pro A bei Hyères-Toulon Var Basket. Nach einer Saison kehrte er nach Deutschland zurück und unterzeichnete einen Zweijahresvertrag bei den Eisbären aus Bremerhaven.[3] Auch dieser Vertrag wurde nach einem Jahr gelöst und er spielte zur neuen Saison 2008/09 in Polen.

Im Dezember 2008 wurde er bereits vom TBB in Trier wieder unter Vertrag genommen und er kehrte in die BBL zurück.[4] Der befristete Vertrag wurde über Saisonende hinaus verlängert, doch im Januar 2010 bat Brown um die Auflösung des Vertrages,[5] die ihm auf Grund einer umstrittenen Gehaltskürzung gewährt wurde.[6]

Im Januar 2010 unterzeichnete er einen Vertrag für den Rest der Spielzeit bei den Tigers im schweizerischen Lugano, mit denen er unter dem ehemaligen Trierer Trainer Joe Whelton die Meisterschaft gewann.

WeblinksBearbeiten

  • Brian Brown auf: Easy Credit BBL—Website; Köln, 2019. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  • Brian Brown auf: RealGM—Website; Marion, IL, 2000–2019. Abgerufen am 11. Februar 2019 (in Englisch).
  • Brian Brown auf: Sports Reference—Website; Philadelphia, PA, 2000–2019. Abgerufen am 11. Februar 2019 (in Englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. N.N.: Telekom Baskets Bonn - Nadjfeji verlängert in Bonn. (Memento vom 22. Juli 2012 im Webarchiv archive.today) Archiviert von Beko Basketball Bundesliga—Website; Köln, 9. Juli 2003. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  2. N.N.: TBB Trier und Tom Coverdale lösen Vertrag einvernehmlich auf. (Memento vom 19. September 2012 im Webarchiv archive.today) Archiviert von Treveri Basketball—Website; Trier, 30. September 2004. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  3. N.N.: Brian Brown verstärkt die Eisbären. Auf: Schönen Dunk—Website; Berlin, 6. Juli 2007. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  4. @1@2Vorlage:Toter Link/www.tbb-trier.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Titel angeblich: TBB Trier verpflichtet Allstar-MVP Brian Brown! vom 28. Dezember 2008)
  5. N.N.: Brian Brown verlässt die TBB Trier. Auf: Schönen Dunk—Website; Berlin, 25. Januar 2010. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  6. dpa: TBB Trier unter Verdacht der Urkundenfälschung. Rhein-Zeitung, 23. Juli 2010, abgerufen am 21. Januar 2013.