Hauptmenü öffnen
Ausserbirrmoos
Wappen von Ausserbirrmoos
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
Einwohnergemeinde: Lindeni2w1
Postleitzahl: 3673
Koordinaten: 616728 / 188472Koordinaten: 46° 50′ 50″ N, 7° 39′ 29″ O; CH1903: 616728 / 188472
Höhe: 868 m ü. M.
Karte
Ausserbirrmoos (Schweiz)
Ausserbirrmoos
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1946

Ausserbirrmooss ist eine Ortschaft der Gemeinde Linden im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern in der Schweiz. Am 1. Januar 1946 wurde die ehemalige Gemeinde zur Gemeinde Linden fusioniert.

GeschichteBearbeiten

Grösstes Gemeindegut am Kurzenberg. Als Teil des äusseren oder westlichen Kurzenbergs gehörte Ausserbirrmoos (1298 Birmos) nieder- und hochgerichtlich zur ma. Herrschaft Diessbach (ab 1798 helvetischer Distrikt Steffisburg, ab 1803 Oberamt bzw. seit 1831 Amtsbezirk Konolfingen) und zur Kirchgemeinde Oberdiessbach. Die "Äussere Gemeinde am Kurzenberg" (1488 erwähnt) oder Ausserbirrmoos pflegte mit dem östlichen Innerbirrmoos (Gericht Röthenbach) bis zur Aufteilung von Allmend und Wald auf beide Gütergemeinden (1633) eine Weidegemeinschaft. 1802 erfolgte die Teilung der Allmend unter den Anteilhabern. 1834 konstituierte sich Ausserbirrmoos als Einwohnergemeinde und nahm 1887 die aufgehobenen Gemeinde Schöntal und Barschwand auf. 1946 vollzog Ausserbirrmoos zusammen mit den anderen Gemeinden am Kurzenberg die Vereinigung zur Gemeinde Linden.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung Ausserbirrmoos
Jahr 1764 1850 1900 1941
Einwohner 261 483 512 466

LiteraturBearbeiten

  Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.