Hauptmenü öffnen
Otterbach bei Oberdiessbach
Wappen von Otterbach bei Oberdiessbach
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
Einwohnergemeinde: Lindeni2w1
Postleitzahl: 3673
Koordinaten: 620038 / 189685Koordinaten: 46° 51′ 29″ N, 7° 42′ 5″ O; CH1903: 620038 / 189685
Höhe: 967 m ü. M.
Karte
Otterbach bei Oberdiessbach (Schweiz)
Otterbach bei Oberdiessbach
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1946

Otterbach bei Oberdiessbach ist eine Ortschaft der Gemeinde Linden im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Schweizer Kantons Bern. Am 1. Januar 1946 wurde die ehemalige Gemeinde zur Gemeinde Linden fusioniert.

GeschichteBearbeiten

Otterbach wurde schon 1236 als Ottirbach erwähnt.

Die Gemeinde gehörte ab 1399 oder später zum bernischen Amt Röthenbach, ab 1529 niedergerichtlich zur Landvogtei Signau, hochgerichtlich zum Landgericht Konolfingen, ab 1798 zum Distrikt Steffisburg, ab 1803 zum Oberamt Konolfingen, und kirchlich zu Oberdiessbach, ab 1839 zur Helferei und ab 1860 zur Kirchgemeinde Kurzenberg. Die Gemeinde und Bauernsame von Otterbach war mindestens ab 1498 als Gütergemeinschaft organisiert, erhielt 1598 Allmend und Wald von Schloss Signau zu Lehen. Als erste Gemeinde am Kurzenberg teilte Otterbach 1645 wegen Übernutzung ihre kommunal beweidete Allmend auf die Höfe auf. 1834 konstituierte sich Otterbach als Einwohnergemeinde, bis es sich 1945 als kleinste und ärmste Gemeinde am Kurzenberg mit Ausserbirrmoos und Innerbirrmoos zur Gemeinde Linden vereinte.

1764 hatte Otterbach 168 Einwohner. 1850 waren es 346, 1900 303 und 1941 310.

LiteraturBearbeiten

  Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.