Ange Postecoglou

australischer Fußballtrainer

Angelos „Ange“ Postecoglou (griechisch Άγγελος Ποστέκογλου, * 27. August 1965 in Athen) ist ein australischer Fußballtrainer griechischer Herkunft und ehemaliger Fußballspieler. Als Trainer führte er Brisbane Roar 2011 und 2012 zur australischen Meisterschaft und 2019 die Yokohama F. Marinos zur japanischen. Als Nationaltrainer von Australien gewann er die Asienmeisterschaft 2015. Er gilt als einer der erfolgreichsten australischen Trainer der vergangenen Jahre.

Ange Postecoglou
Postecoglou (2017)
Personalia
Voller Name Angelos Postecoglou
Geburtstag 27. August 1965
Geburtsort AthenGriechenland
Größe 177 cm
Position Abwehrspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1984–1993 South Melbourne 193 (19)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1985 Australien U-20
1986–1988 Australien 4 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1996–2000 South Melbourne
2000–2007 Australien U-20
2008 Panachaiki
2009–2012 Brisbane Roar
2012–2013 Melbourne Victory
2013–2017 Australien
2018–2021 Yokohama F. Marinos
2021– Celtic Glasgow
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KindheitBearbeiten

Postecoglou wurde in Athen geboren, wanderte als Fünfjähriger mit seinen Eltern aus der griechischen Militärdiktatur nach Australien aus und wuchs in Melbourne auf.

SpielerkarriereBearbeiten

Als Spieler spielte Postecoglou ausnahmslos für den South Melbourne FC in der National Soccer League. Im Jahre 1986 wurde er zum Nationalspieler und kam zu vier Länderspielen. Als 28-Jähriger musste er wegen einer Knieverletzung seine Karriere beenden.[1]

TrainerkarriereBearbeiten

Auch zu Beginn seiner Trainerkarriere blieb Postecoglou dem South Melbourne FC treu und trainierte den Club von 1996 bis 2000. Er wurde 1998 und 1999 australischer Meister und gewann 1999 den Champions Cup Ozeaniens, die heutige OFC Champions League. Als kontinentaler Titelträger trat er mit seiner Mannschaft bei der Klub-Weltmeisterschaft 2000 an, blieb dort aber ohne Sieg und Punkt.

Es folgte eine erste Anstellung beim australischen Fußballverband. Er trainierte in der Folgezeit die australische U-20-Fußball-Nationalmannschaft. 2007 wurde er entlassen.[1] Mehrere Monate später übernahm er in Griechenland Panachaiki Patras; wiederum wenige Monate später war dieses Engagement aufgrund Erfolglosigkeit beendet.[1]

Nach dem Ende seiner Zeit in Griechenland war Postecoglou weitere zehn Monate arbeitslos und nahm dann eine Anfrage von Brisbane Roar an. Den Klub führte er 2011 und 2012 zur australischen Meisterschaft. Zuletzt hatte er den Verein Melbourne Victory in der A-League betreut, ehe ihn erneut der Ruf des nationalen Fußballverbandes erreichte. Am 23. Oktober 2013 wurde er als neuer Trainer der australischen A-Nationalmannschaft und damit als Nachfolger von Holger Osieck vorgestellt; er einigte sich mit den Funktionären auf einen bis August 2018 datierten Fünfjahresvertrag.[2]

Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien schied Australien in seiner Gruppe mit Chile, den Niederlanden und Spanien nach drei Niederlagen als Gruppenletzter aus. Die 2:3-Niederlage gegen die Niederlande brachte dem Team dennoch viel Lob ein, nachdem man in der zweiten Halbzeit mit 2:1 geführt hatte.

Trotz der erfolgreichen Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 erklärte Postecoglou im November 2017 seinen Rücktritt vom Traineramt der australischen Nationalmannschaft.[3][4]

Ab 2018 trainierte er den japanischen Erstligisten Yokohama F. Marinos der 2019 die japanische Meisterschaft gewann.

Am 10. Juni 2021 wurde er neuer Trainer beim schottischen Erstligisten Celtic Glasgow.[5] Im Dezember 2021 gewann er mit der neuen Mannschaft direkt den schottischen Ligapokal und im Mai 2022 den Meistertitel.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Paul Moon: Rückkehr aus dem Nichts. In: Olympia-Verlag (Hrsg.): kicker Sonderheft. Olympia-Verlag, 2014, Gruppe B, S. 167.
  2. smh.com.au: Ange Postecoglou named as Socceroos head coach but Melbourne Victory gets no compensation (23. Oktober 2013), abgerufen am 3. Oktober 2020
  3. Trotz WM-Quali: Australien-Trainer Ange Postecoglou tritt zurück. Sport1.de, 21. November 2017, abgerufen am 22. November 2017.
  4. Nach Qualifikations-Erfolg: Australiens Coach tritt trotz WM-Teilnahme zurück. In: Spiegel Online. 21. November 2017, abgerufen am 22. November 2017.
  5. Celtic: Ange Postecoglou confirmed as new manager of Scottish Premiership club. In: BBC Sport. 10. Juni 2021, abgerufen am 10. Juni 2021 (englisch).