250-Meilen-Rennen von Daytona 1981, 1. Rennen

Sportwagenrennen

Das 250-Meilen-Rennen von Daytona 1981, auch Summer Speed Week 81 (Paul Revere 250), Daytona International Speedway, fand im Rahmen der Summer Speed Week am 4. Juli dieses Jahres auf dem Daytona International Speedway statt. Das Rennen war der zwölfte Lauf der IMSA-GTP-Serie 1981.

Das RennenBearbeiten

Der zwölfte Saisonlauf der IMSA-GTP-Serie dieses Jahres brachte einen neuen Sieger. Der Kolumbianer Mauricio de Narváez gewann als Partner von Hurley Haywood zum ersten Mal ein Rennen dieser Rennserie. Der Vorsprung von zwei Runden auf die zweitplatzierten Dave Cowart und Kenper Miller fiel deutlich aus.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klass Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GTX 46 Kolumbien  de Narváez Enterprises Kolumbien  Mauricio de Narváez
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche 935J 65
2 GTO 25 Vereinigte Staaten  Red Lobster Racing Vereinigte Staaten  Dave Cowart
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
BMW M1 63
3 GTX 18 Vereinigte Staaten  JLP Racing Vereinigte Staaten  John Paul junior Porsche 935 JLP-3 62
4 GTO 24 Vereinigte Staaten  Ren Tilton Porsche 934 60
5 GTU 23 Vereinigte Staaten  Raytown Datsun Vereinigte Staaten  Dick Davenport Datsun 280ZX 59
6 GTU 85 Vereinigte Staaten  Logan Blackburn Vereinigte Staaten  Logan Blackburn Datsun 280ZX 58
7 GTX 0 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Porsche 935K3/80 57
8 GTU 55 Vereinigte Staaten  Mandeville Racing Vereinigte Staaten  Roger Mandeville
Vereinigte Staaten  Amos Johnson
Mazda RX-7 56
9 GTU 82 Vereinigte Staaten  Trinity Racing Vereinigte Staaten  Jim Cook
Vereinigte Staaten  John Casey
Mazda RX-7 56
10 GTU 50 Vereinigte Staaten  Downing Atlanta Vereinigte Staaten  Jim Downing Mazda RX-7 56
11 GTU 81 Vereinigte Staaten  Bob Speakman Datsun Z 55
12 GTU 38 Vereinigte Staaten  Ron Case Vereinigte Staaten  Ron Case Porsche 911 55
13 GTU 01 Vereinigte Staaten  Kurt Roehrig
Vereinigte Staaten  Dave White
Porsche 911 55
14 GTO 37 Vereinigte Staaten  Kendco Ent. Ed Kuhel Vereinigte Staaten  Dick Neland
Vereinigte Staaten  Ed Kuhel
Chevrolet Camaro 55
15 GTO 29 Vereinigte Staaten  Hoyt Overbagh Chevrolet Monza 53
16 GTU 6 Vereinigte Staaten  Bon Temps Racing Vereinigte Staaten  Ron Reed Datsun 240Z 53
17 GTX 52 Vereinigte Staaten  Fred Snow
Vereinigte Staaten  Jack Swanson
Chevrolet Camaro 53
18 GTX 9 Vereinigte Staaten  Garretson Racing Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Vereinigte Staaten  Bob Garretson
Porsche 935K3/80 50
19 GTO 60 Vereinigte Staaten  Bob's Speed Products Vereinigte Staaten  Bob Lee AMC AMX 46
20 GTX 10 Vereinigte Staaten  Fuchs-Whitaker Racing Vereinigte Staaten  Jimmy Tumbleston Chevrolet Camaro 43
Ausgefallen
21 GTX 74 Vereinigte Staaten  Del Russo Taylor Chevron GTP 48
22 GTO 63 Vereinigte Staaten  Bill Nelson
Vereinigte Staaten  Dale Kreider
Pontiac Firebird 42
23 GTX 84 El Salvador  Scorpio Racing El Salvador  Enrique Molins
El Salvador  Eduardo Barrientos
Porsche 935M16 39
24 GTO 48 Vereinigte Staaten  Dynasales Vereinigte Staaten  John Carusso Chevrolet Corvette 32
25 GTO 8 Vereinigte Staaten  Irwin Ayes
Vereinigte Staaten  Al White
Chevrolet Corvette 27
26 GTO 39 Vereinigte Staaten  Glenn Worthington
Vereinigte Staaten  Rick Kump
Chevrolet Camaro 26
27 GTO 42 Vereinigte Staaten  Joe Cotrone Chevrolet Corvette 24
28 GTU 22 Vereinigte Staaten  Robert Overby Porsche 914/6 22
29 GTO 15 Vereinigte Staaten  D. L. Performance Engineering Vereinigte Staaten  Doug Lutz Porsche Carrera RSR 22
30 GTO 78 Vereinigte Staaten  Paul Metz Plymouth Barracuda 17
31 GTU 11 Vereinigte Staaten  Dan Veach Vereinigte Staaten  Dan Veach Mazda RX-7 11
32 GTX 44 Vereinigte Staaten  Stratagraph Inc. Vereinigte Staaten  Billy Hagan Chevrolet Camaro 9
33 GTX 00 Vereinigte Staaten  Interscope Racing Vereinigte Staaten  Bill Whittington Porsche 935K3/80 8
34 GTU 66 Vereinigte Staaten  Jack Dunham Vereinigte Staaten  Jack Dunham Mazda RX-7 7
35 GTU 71 Vereinigte Staaten  Morgan Performance Group Vereinigte Staaten  Charles Morgan Datsun 280ZX 3
36 GTO 05 Vereinigte Staaten  Tico Almeida Porsche Carrera RSR 3
37 GTX 97 Vereinigte Staaten  Don Cummings Chevrolet Monza 2
Nicht gestartet
38 GTX Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Porsche 935K3/80 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GTX Kolumbien  Mauricio de Narváez Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Porsche 935J Gesamtsieg
GTO Vereinigte Staaten  Dave Cowart Vereinigte Staaten  Kenper Miller BMW M1 Rang 2
GTU Vereinigte Staaten  Dick Davenport Datsun 280ZX Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 38
  • Gestartet: 37
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: unbekannt
  • Streckenlänge: 6,179 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:17:30,113 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 65
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 401,692 km
  • Siegerschnitt: 175,280 km/h
  • Pole Position: Hurley Haywood – Porsche 935J (#46) – 1:45,423 – 211,032 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Bill Whittington – Porsche 935K3/80 (#00) – 1:47,180 – 207,572 km/h
  • Rennserie: 12. Lauf zur IMSA-GTP-Serie 1981

LiteraturBearbeiten

  • J. A. Martin und Ken Welles: Prototypes – the History of the IMSA GTP Series. Bull Publishing, Phoenix 2000, ISBN 1-893618-01-3.

WeblinksBearbeiten