Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte und Quellen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Ümraniye
Wappen von Ümraniye Karte der Türkei, Position von Ümraniye hervorgehoben
Umraniye Kirishane.jpg
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 41° 8′ N, 29° 9′ OKoordinaten: 41° 7′ 59″ N, 29° 8′ 30″ O
Höhe: 75 m
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 xxx
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Hasan Can (AKP)
Website:
Landkreis Ümraniye
Einwohner: 674.131[1] (2014)
Fläche: 45,30 km²
Bevölkerungsdichte: 14.881 Einwohner je km²
Kaymakam: Mehmet Ali Yıldırım
Website (Kaymakam):

Ümraniye ist die Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises der türkischen Provinz İstanbul sowie ein Stadtteil auf der asiatischen Seite von İstanbul. Ümraniye hat 674.131 Einwohner (Stand 2014).

Inhaltsverzeichnis

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Einwohnerentwicklung Ümraniye
Jahr 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1997 2000 2007 2014
Einwohner 885 1.781 7.224 14.800 22.969 38.730 71.954 131.495 242.091 498.952 605.855 897.260 674.131

SportBearbeiten

Der bekannteste Sportverein des Stadtteils ist der Fußballklub Ümraniyespor. Dieser spielte mit mehreren kleinen Unterbrechungen 14 Jahre lang in der TFF 1. Lig, der zweithöchsten türkischen Spielklasse, bzw. in der TFF 2. Lig, der dritthöchsten türkischen Spielklasse.

In der Zweitligasaison 2016/17 war der Klub der einzige Istanbuler Vertreter in der TFF 1. Lig und damit nach den Istanbuler Erstligisten Beşiktaş Istanbul, Fenerbahçe Istanbul, Galatasaray Istanbul, Istanbul Başakşehir und Kasımpaşa Istanbul der Istanbuler Verein mit der sechsthöchsten Platzierung im türkischen Profifußball.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ümraniye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Türkisches Institut für Statistik, 2014 (Memento vom 10. Februar 2015 auf WebCite), abgerufen 9. Mai 2015