Şile

Distrikt von Istanbul

Şile (türkisch; griechisch Χηλή Chilí) ist eine Stadtgemeinde (Belediye) im gleichnamigen Ilçe (Landkreis) der Provinz Istanbul in der türkischen Marmararegion und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 1984 gebildeten Büyükşehir belediyesi İstanbul (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Şile liegt auf der asiatischen Seite der Großstadt und ist seit der Gebietsreform ab 2013 flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis.

Şile
Wappen von Şile Karte der Türkei, Position von Şile hervorgehoben
Sile panorama.jpg
Küstengebiet
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 41° 11′ N, 29° 37′ OKoordinaten: 41° 10′ 35″ N, 29° 36′ 46″ O
Höhe: 29 m
Fläche: 781,73 km²
Einwohner: 37.904[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 37904
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 35 Mahalle
Bürgermeister: İlhan Ocaklı (AKP)
Postanschrift: Hacı Kasım Mahallesi,
Üsküdar Caddesi, No.25
34980 Şile / İstanbul
Website:
Landkreis Şile
Einwohner: 37.904[1] (2020)
Fläche: 916 km²
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Kaymakam: Mehmet Nebi Kaya
Website (Kaymakam):
Hüseyin Keçici Moschee

Das Zentrum des Stadtbezirks liegt etwa 65 km von Istanbul entfernt und ist ein Badeort am Schwarzen Meer. Şile bedeutet Majoran auf Türkisch. Es wird jedoch angenommen, dass es eine Verballhornung des ursprünglich griechischen Namens Hilea ist.[2]

GeografieBearbeiten

Der östlichste Kreis/Stadtbezirk von Istanbul grenzt im Osten und Süden an die Provinz Kocaeli, im Westen sind (im Norden beginnend) Beykoz, Çekmeköy und Pendik die Nachbarn. Der Landkreis/Stadtbezirk Şile hat die zweitgrößte Fläche der Provinz/Großstadtgemeinde und die niedrigste Einwohnerzahl, dementsprechend weist er auch die geringste Bevölkerungsdichte auf.

VerwaltungBearbeiten

Der Kreis (bzw. Kaza als Vorgänger) bestand schon bei Gründung der Türkischen Republik (1923). Zur ersten Volkszählung (im Oktober 1927) wies der Kreis 13.495 Einwohner in 90 Dörfern (mit 1.030 km² Fläche) auf. Der Verwaltungssitz (damalige, an das französisch angelehnte Schreibweise: Chilé) vereinte immerhin 13 % der Kreisbevölkerung auf sich (1.814 Einw.).

(Bis) Ende 2012 bestand der Landkreis aus der Kreisstadt und 57 Dörfern (Köy) mit durchschnittlich 298 Einwohnern. Im Rahmen der Verwaltungsreform 2013/2014 wurden diese in Mahalle überführt und zu den fünf bereits vorhandenen der Kreisstadt hinzugefügt, so dass die Zahl der Mahalle auf 62 stieg. Den Mahalle steht ein Muhtar als oberster Beamter vor.

Ende 2012 lebten durchschnittlich 611 Einwohner in jedem Mahalle, nur ein einziger hatte mehr 10.000 Einwohner (Çavuş Mah., 10.040).

BevölkerungBearbeiten

Der Kreis/Stadtbezirk ist einer der wenigen Kreise mit überwiegend ländlicher Bevölkerung. Vor der Auflösung der Dörfer Ende 2012 wohnten immerhin 3.698 Menschen mehr auf dem Land als in der Kreisstadt.

Die linke Tabelle zeigt die Ergebnisse der Volkszählungen, die E-Books der Originaldokumente entnommen wurden. Diese können nach Suchdateneingabe von der Bibliotheksseite des TÜIK heruntergeladen werden.[3]

Die rechte Tabelle zeigt die Bevölkerungsfortschreibung des Kreises/Stadtbezirks Şile. Die Daten wurden durch Abfrage über das MEDAS-System des Türkischen Statistikinstituts TÜIK nach Auswahl des Jahres und der Region ermittelt.[4]

Volkszählungsergebnisse
Jahr Landkreis Kreisstadt Ländlicher
Anteil (%)
1927 13.495 1.814 86,56
1935 15.101 1.774 88,25
1940 18.621 2.309 87,60
1945 17.688 2.772 84,33
1950 16.196 2.012 87,58
1955 16.994 2.422 85,75
1960 18.175 2.749 84,87
1965 18.098 2.788 84,59
1970 19.427 3.448 82,25
1975 18.648 4.062 78,22
1980 20.424 4.882 76,10
1985 19.310 4.832 74,98
1990 25.372 7.872 68,97
2000 32.447 10.262 68,37
Fortschreibungsergebnisse
Jahr Landkreis Kreisstadt Ländlicher
Anteil (%)
2007 25.169 09.831 60,94
2008 28.571 12.753 55,36
2009 28.325 12.545 55,71
2010 28.119 12.311 56,22
2011 28.847 12.851 55,45
2012 30.218 13.260 56,12
2013 31.718 31.718 Die
Dörfer
wurden
aufgelöst
2014 32.823 32.823
2015 33.477 33.477
2016 34.241 34.241
2017 35.131 35.131
2018 36.516 36.516
2019 37.692 37.692
2020 37.904 37.904

GeschichteBearbeiten

Erste Spuren einer Besiedelung des Ortes stammen aus der Steinzeit. Der Ort wurde von Xenophon in seiner Anabasis erwähnt. Seit osmanischer Zeit hat der Ort einen Leuchtturm. Seit den 1980er Jahren wurden Feriensiedlungen und Hotels ausgebaut.

Als einer der ersten Orte der neugegründeten Türkischen Republik wurde Şile zu einer Belediye (Stadtgemeinde) hochgestuft, erkenntlich auch im Stadtlogo/Stadtwappen.

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Şile kann mit dem Auto von Ümraniye und Çekmeköy oder mit Linienbussen erreicht werden von Harem aus Linien 139 und 139A, von Tepeüstü aus Linie 139T. Von Şile aus fahren außerdem die Linien 139D und 139U ins Umland. Die Stadt ist wegen der Nähe zu Istanbul und wegen der benachbarten Sandstränden ein beliebtes Ziel für den Tourismus. Eine Attraktion für die Touristen ist das Şile Festival, das jedes Jahr im Sommer stattfindet und bei dem zahlreiche künstlerische Darbietungen gezeigt werden.

Textil-Manufaktur hat in der Stadt eine lange Tradition. Der Baumwollstoff aus Şile, der sehr leicht zart und durchscheinend ist, wird auf Handwebstühlen hergestellt.

Seit 2003 befindet sich der Campus der privaten Işık Üniversitesi in Şile. Die größte Klinik Şiles ist eine staatliche Institution. Alle Bereiche der Medizin sind abgedeckt. Diverse private Polikliniken sind auch vorhanden.

KlimaBearbeiten

Das Klima in Şile ist im Sommer angenehm warm und im Winter relativ kalt. Die Klimatabelle zeigt die Durchschnittswerte:

Monate Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
Durchschnittliche Höchstwerte in °C 9,0 9,2 11,6 16,6 21,3 26,2 28,5 28,3 24,9 19,9 14,8 10,7
Durchschnittliche Tiefstwerte in °C 3.6 3,2 4.6 8,3 12,4 16,8 19,4 19,5 16,0 12,3 8,3 5,4
Durchschnittliche Anzahl der Regentage000 17,3 14,9 13,0 11,3 7,6 6,4 3,9 5,6 7,0 11,3 13,7 16,9

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Hafen mit kleinen Inseln und einer Burgruine
  • Altstadt mit Märkten
  • Ruine des osmanischen Leuchtturms auf einer steilen Klippe
  • Natur-Amphitheater in der Stadt
  • Strandhöhlen, die in der Steinzeit bewohnt waren
  • Kleiner Fischerhafen mit Fischmarkt
  • Hüseyin-Keçici-Moschee

PartnerstädteBearbeiten

Şile ist seit 2010 mit der hessischen Stadt Idstein verpartnert.[5]

WeblinksBearbeiten

Commons: Şile – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Şile Nüfusu, İstanbul, abgerufen am 16. Juni 2021
  2. Haldun Hürel: Semtleri, Mahalleri, Caddeleri ve Sokakları A'dan Z'ye İstanbul'un Alfabetik Öyküsü. Istanbul 2008, ISBN 978-975-999-290-3, S. 301.
  3. Bücherei des Türkischen Statistikinstituts TÜIK
  4. Merkezi Dağıtım Sistem
  5. Freundeskreis Idstein/Şile e.V.: Lebendige Partnerschaft, abgerufen am 18. März 2019