Zoetermeer

Gemeinde in den Niederlanden

Zoetermeer (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland und zählte am 1. Januar 2021 laut Angabe des CBS 125.265 Einwohner. Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt 37,05 km².[3]

Gemeinde Zoetermeer
Flagge der Gemeinde Zoetermeer
Flagge
Wappen der Gemeinde Zoetermeer
Wappen
Provinz Zuid-Holland Zuid-Holland
Bürgermeister Michel Bezuijen (VVD)[1]
Sitz der Gemeinde Zoetermeer
Fläche
 – Land
 – Wasser
37,05 km2
34,51 km2
2,54 km2
CBS-Code 0637
Einwohner 125.265 (1. Jan. 2021[2])
Bevölkerungsdichte 3381 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 4′ N, 4° 29′ OKoordinaten: 52° 4′ N, 4° 29′ O
Bedeutender Verkehrsweg A12 E30 N206 N209 N470
Vorwahl 079
Postleitzahlen 2381, 2701–2702, 2711–2713, 2715–2719, 2721–2729
Website Homepage von Zoetermeer
LocatieZoetermeer.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Eine Straße des alten Dorfkerns

Zoetermeer liegt zwischen Den Haag, mit dem es fast zusammengewachsen ist, und Utrecht. Es gibt in Zoetermeer verschiedene Industriebetriebe, hauptsächlich aus den Bereichen IT und Telekommunikation.

Die Stadt, ursprünglich ein Bauerndorf, wurde ab den 1960er Jahren zu einer Entlastungsstadt von Den Haag ausgebaut. Im Zentrum ist noch eine Dorfkirche aus dem 18. Jahrhundert erhalten geblieben.

Vom Dorf zur StadtBearbeiten

 
Dobbeplas, Markt en Stadshart
 
Winkelcentrum Spazio
 
Balijbrug

Die heutige Gemeinde Zoetermeer entstand durch die Zusammenlegung der Gemeinden Seghwaert und Zoetermeer im Jahre 1935. Um auf die große Nachfrage nach Wohnraum nach dem Zweiten Weltkrieg zu reagieren, wurde 1962 beschlossen Zoetermeer, als „Wachstumszentrum“ (Groeikern) auszuweisen.

Nach 1962 wuchs Zoetermeer von einer Gemeinde aus Dörfern mit weniger als 10.000 Einwohnern zu einer Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern 1991. Die traditionelle Landwirtschaft und der Dialekt starben aus.

 
Luftbild von Zoetermeer.

StadtviertelBearbeiten

Palenstein (1965), Driemanspolder (1966) und Meerzicht (1969)

In den ersten Neubauvierteln Driemanspolder, Palenstein und Meerzicht wurden Hochhäuser errichtet. Diese sollten vor allem junge Familien nach Zoetermeer bringen.

Buytenwegh de Leyens (1974), Seghwaert (1976), Noordhove (1985)

Die Nachfrage nach neuen Wohnungen blieb auch in den 1970er Jahren groß. Vor allem niedrigere Gebäude und Einfamilienhäuser blieben populär. In hohem Tempo wurden die Viertel Seghwaert und Buytenwegh de Leyens realisiert. In diesen zwei Vierteln gibt es viel Grün- und Wasserflächen. Geschossbauten sind in diesen Vierteln fast nicht zu finden. 1985 war der Baubeginn des neuen Viertels Noordhoven, angrenzend an de Zoetermeerse plas, ein Wassersportgebiet.

Stadtzentrum (1981)

Der Bau des Stadtzentrums, das als neues Geschäftszentrum der Stadt geplant wurde, begann 1981. Im Erdgeschoss wurden Geschäfte, Parkplätze und ein Bahnhof, im ersten Stock die Einkaufspassage und darüber Wohnungen und Büros gebaut. So sollte eine kompakte und autofreie Einkaufsstraße entstehen, die auch gut mit Autos und öffentlichem Verkehr erreichbar ist. Die Wohnungen sollten dafür sorgen, dass das Zentrum auch nach Ladenschluss lebendig bleibt. „Het Stadshart“ wurde in vier Abschnitten gebaut: In Phase 1 der westliche Teil, in Phase 2 die Promenade, in Phase 3 die Passage, der nördliche, südliche und westliche Teil und in Phase 4 Waranda. Im Jahr 2006 ist mit dem „Spazio Shopping Space“ die neueste Erweiterung von Stadshart eröffnet worden und Ende 2007 startete die sechste und letzte Erweiterung, Cadenza.

Rokkeveen (1987)

Als die Vollendung der ersten Phase von Noordhoven nahte, startete südlich der A12 der Bau von Rokkeveen. 1992 fand hier die Land- und Gartenbauausstellung Floriade statt. Der Park und der Balijbos im westlichen Teil von Rokkeveen sind noch aus dieser Zeit. 2000 wurde beschlossen, Noordhoven Richtung Benthuizen zu erweitern. In Rokkeveen gibt es viele Eigentumswohnungen und die Möglichkeit zum Bau von Eigenheimen.

Oosterheem (2000)

Fast gleichzeitig mit dem Bau von Noordhove II begann auch 2000 der Bau von Oosterheem im Osten der Stadt. Gleichzeitig wurde die RandstadRail nach Zoetermeer bis Bahnhof BleiZo verlängert („Verlengde Oosterheemlijn“). In dem Viertel Oosterheem werden in der Zukunft etwa 30.000 Einwohner leben und 8.500 Wohnungen gebaut sein. Damit wäre Oosterheem das größte Viertel von Zoetermeer. Nach Erwartungen wird Oosterheem Ende 2011 fertig sein.

Weitere Stadtviertel

Das Stadtviertel Dorp besteht aus dem alten Dorf, welches der heutigen Stadt ihren Namen verlieh.

Die die Wohnvierteln umgebenen Viertel Brinkhage, Dwarstocht, Hoornerhage, Lansinghage, Nutrihage, Oosterhage Oost, Oosterhage West, Rokkehage und Zoeterhage sind überwiegend der Industrie und dem Gewerbe vorbehalten.

ZukunftBearbeiten

Zoetermeer hat mit dem Bau von Oosterheem auch im Nordosten seine Gemeindegrenzen erreicht. Die Polder im Norden gehören zum Groene Hart und dürfen darum nicht bebaut werden. Eine weitere Vergrößerung von Bauvolumen und Wohnungsanzahl ist nur mit Geschossbau, Überbauung von Straßen oder auf Kosten von Grünflächen möglich. Die Überbauung der Autobahn A12 und des Europawegtunnels werden untersucht.

Der Rückbau der alten Stadtviertel ist momentan eine große Herausforderung. Palenstein, 40 Jahre alt, ist das erste Viertel, das rückgebaut werden soll. Hochbau macht zum Teil Platz für niedrigere Gebäude und es wird nach einer besseren Balance zwischen Sozialwohnungen und teureren freistehenden Wohnungen gesucht.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Kommunalwahlen 2018[4]
 %
20
10
0
16,3
12,0
11,4
10,6
9,4
6,3
6,0
6,0
5,4
16,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+2,2
−3,1
−9,0
+6,9
± 0,0
+6,3
−4,0
−4,3
± 0,0
+4,9

Der Gemeinderat von Zoetermeer umfasst 39 Sitze. Der Gemeinderat setzte sich in der Vergangenheit wie folgt zusammen:

Gemeinderatsmandate
Partei 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018
VVD 9 11 9 7 9 6 7
Lijst Hilbrand Nawijn - - - 5 5 6 5
D66 7 3 7 4 5 8 5
GroenLinks 2 2 2 1 2 2 5
CDA 5 5 6 4 4 4 4
PVV - - - - - - 2
SP 8 7 7 5 3 4 2
PvdA 6 8 6 10 6 4 2
ChristenUniea-SGP 1 2 2 2 2 2 2
Zoetermeer Vooruit - - - - - - 2
Zó! Zoetermeer - - - 1 2 3 2
Partij Democratie voor Zoetermeer - - - - - - 1
Trots op Nederland - - - - 1 - -
Nederland Mobiel - 1 - - - - -
Centrum Democraten 1 - - - - - -
Total 39 39 39 39 39 39 39
a Die ChristenUnie wurde 1994 und 1998 vertreten durch die ChristenUnie die Gereformeerd Politiek Verbond (GPV) und die Reformatorische Politieke Federatie (RPF).

Kollegium von Bürgermeister und BeigeordnetenBearbeiten

Das Kollegium von Bürgermeister und Beigeordneten besteht aus[5]:

Der heutige Bürgermeister von Zoetermeer ist Michel Bezuijen von der VVD.

Die Beigeordneten für die Periode 2018–2022 sind:

  • Marc Rosier (VVD)
  • Margreet van Driel (Lijst Hilbrand Nawijn)
  • Robin Paalvast (D66)
  • Jakobien Groeneveld (GroenLinks)
  • Ingeborg ter Laak (CDA)
  • Jan Iedema (VVD)

André Huykman ist Gemeindesekretär.

VerkehrBearbeiten

Im öffentlichen Nahverkehr in vielerlei Hinsicht angebunden. Auf der Bahnstrecke Gouda–Den Haag verkehren werktags im 15-Minuten-Takt Regionalzüge („Sprinter“) der Nederlandse Spoorwegen zwischen Den Haag Centraal und Gouda, teilweise weiter Richtung Utrecht. Im Stadtgebiet Zoetermeer halten diese an den drei Bahnhöfen Zoetermeer, Zoetermeer Oost und Lansingerland-Zoetermeer; Intercity-Züge halten im Stadtgebiet nicht.[6] Die weitere Bahnstrecke „Zoetermeer Stadslijn“ nach Den Haag wurde in den 2000er Jahren zur RandstadRail um- und ausgebaut. Hier fahren heute mit 17 Haltestellen im Stadtgebiet die Straßenbahnlinien 3 (Zoetermeer Centrum-West – Den Haag Loosduinen) und 4 (Station Lansingerland-Zoetermeer – Den Haag De Uithof), sowie die werktägliche Verstärkerlinie 34 (Station Lansingerland-Zoetermeer – Den Haag De Savornin Lohmanplein) der HTM, jeweils im 10-Minuten-Takt.[7] Mit den vier hochwertigen Buslinien 170, 173, 400, 455 des R-net, die werktags im 6- bis 15-Minuten-Takt fahren, ist Zoetermeer an Berkel en Rodenrijs, Leiden, Pijnacker und Delft angebunden. Weitere städtische und regionale Buslinien werden von EBS und Arriva betrieben.[8] (Stand: Juli 2021)

Die Stadt liegt an der Autobahn A12, sowie den Nationalstraßen N470, N206 und N209.

BildungBearbeiten

Legende

alg.bijz = algemeen bezonder ref = reformiert of = öffentlich p = protestantisch rk = römisch-katholisch

HochschulenBearbeiten

Weiterführende SchulenBearbeiten

ErwachsenenbildungsinstituteBearbeiten

  • ID College
    • Regionaal Opleidingen Centrum (ROC)
    • Vestiging Van Doornenplantsoen

BerufsausbildungBearbeiten

  • ID College
    • Regionaal Opleidingen Centrum (ROC)
    • Vestiging Van Doornenplantsoen

SonderpädagogikBearbeiten

Weiterführende sonderpädagogische SchulenBearbeiten

  • De Keerkring (of./p/rk)
  • Scholengemeenschap Christelijk Instituut Effatha (p)
  • J.C. Pleysierschool voor VSO-ZMOK (alg.bez.)
  • Prof Dr. Leo Kannerschool voor SO-ZMOK (alg.bijz.)

Sonderpädagogische GrundschulenBearbeiten

  • De Voorde (speciaal onderwijs voor slechthorenden)
  • De Horizon (rk)
  • De Prinsenhof (pc)
  • De Vuurtoren (op)
  • Het Zwanenbos (op)

Besondere weiterführende Sonderpädagogische SchulenBearbeiten

  • Het Atrium (of/p/rk)

GrundschulenBearbeiten

  • Achtsprong (rk)
  • Annie M. G. Schmidtschool (of)
  • Baanbreker (OBNoordhove) (of)
  • Buut (rk)
  • Da Vinci (of)
  • Edelsteen (of) (Dalton)
  • Elzenhoek (rk)
  • Floriant (rk)
  • Florence Nightingale (of)
  • Groene Hart (of)
  • Hofvijver (p)
  • Klimop (of)
  • Koningin Beatrixschool (p) (Jenaplan)
  • Koningin Wilhelminaschool (ref.)
  • Meerburgh, loc. Vijverburgh (of)
  • Meerburgh, loc. Meerpaal (of)
  • Meester Verwersschool (of) (Montessori)
  • Noordeinde (p)
  • Oostwijzer (rk)
  • Oranjerie (pc)
  • Palet (rk)
  • Passe Partout (alg. bez.) (Montessori)
  • Paulusschool (rk)
  • Piramide (of)
  • Plankier (of)
  • Prins Bernhardschool (p)
  • Prins Clausschool (p)
  • Prinses Amaliaschool (p)
  • Prins Florisschool (pc)
  • Willem-Alexander der Nederlandenschool (pc)
  • Prinses Margrietschool (pc)
  • Regenboog (rk)
  • Saffier (of)
  • Schanskorf (ref)
  • Schrijverke (rk)
  • Spectrum (of)
  • Spelevaert (rk)
  • Springplank (OBSeghwaert) (of) (Dalton)
  • Tjalk (of)
  • Touwladder (rk)
  • Triangel (OBSeghwaert) (of)
  • Vrije school (alg. bez.)
  • Waterlelie (of)
  • Watersnip (of)
  • Zwanenbos(of)

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Stadtmuseum Zoetermeer
  • Die „Oude Kerk“
  • Die Kornmühle „De Hoop“
  • Wasserturm „De Tien Gemeenten“
  • Nelson Mandela Brug (am Bahnhof Zoetermeer)
  • Balijbrug

Nationale DenkmälerBearbeiten

FreizeitBearbeiten

 
Indoor skibaan SnowWorld
  • Attractiecentrum Zoetermeer (Karten und Lassergamen)
  • Ayers Rock (Kletterhalle und Survival-Zentrum)
  • Burggolf (18-holes-golfbahn)
  • Innen- und Außenschwimmbad „Aquapark het Keerpunt“
  • Cultuurpodium Boerderij
  • Dutch Water Dreams (Olympische Wildwasserbahn und indoor Flowriders)
  • Das alte Dorf
  • SilverDome (Schlittschuheisbahn, Olympisches Trainingszentrum, Beursen und Eventshalle)
  • SnowWorld (Indoorskibahn mit echtem Schnee)
  • Spazio Shoppingspace (shopping)
  • „Stadshart“ und „Woonhart“ (shopping)
  • Schwimmbad „De Driesprong“
  • Schwimmbad „De Veur“
  • Mevrouw LatenStaan

VeranstaltungenBearbeiten

1992 fand in Zoetermeer die Internationale Gartenschau Floriade statt. 2009 fand in Zoetermeer die Mountainbike-Europameisterschaft statt.

ReligionBearbeiten

 
Mormonen-Tempel
 
Nicolaaskerk

Zoetermeer kennt viele verschiedene Kirchen und Glaubensgemeinschaften einschließlich:

Glaubensgemeinschaft Gebäude in Zoetermeer
Het Apostolisch Genootschap Stadhoudersring 782
Baptistengemeinde De Wijngaard
Cama gemeinde Parousia De Uitkijk
Christengemeinde Harvest region Zoetermeer De Silo
Doopsgezinde Gemeente De Vermaning
Evangeliegemeente Zoetermeer Morgenstond
Evangelische Ontmoetingsgemeente "Menorah" Wijkcentrum De Leyens
Gereformeerde Gemeente Vredekerk
Gereformeerde Kerk De Olijftak
Gereformeerde Kerk vrijgemaakt Het Kompas
Islamitische gemeinschap (marokkanisch) Moskee Al Qibla
Islamitische gemeinschap (türkisch) Diyanet moskee
Katholiek Apostolische Kerk - Gods Gemeente Ezechiël Aula Stedelijk College
Kerk van Jezus Christus van de Heiligen der Laatste Dagen Den Haag-Tempel
Leger des Heils Dienstencentrum Schoutenhoek
Pinkstgemeinde Emmanuël Aula Effatha
Pinkstgemeinde Emmanuel Emmanuel
Pinkstgemeinde Morgenstond De Banier
Protestantische Kirche in den Niederlanden De Oase
Protestantische Kirche in den Niederlanden De Regenboog
Protestantische Kirche in den Niederlanden Ichthuskerk
Protestantische Kirche in den Niederlanden Morgensterkerk
Protestantische Kirche in den Niederlanden Oude Kerk
Protestantische Kirche in den Niederlanden Pelgrimskerk
Römisch-katholische Kirche De Doortocht
Römisch-katholische Kirche Genesareth
Römisch-katholische Kirche Nicolaaskerk
Römisch-katholische Kirche Tabor
Samenwerkingsgemeente Christelijke Geref. Kerk / Nederlands Gereformeerde Kerken De Lichtzijde
Vrijzinnig Christelijke Geloofsgemeenschap Adventskerk

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

PartnerstädteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Zoetermeer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Benoeming burgemeester Zoetermeer. In: rijksoverheid.nl. Rijksoverheid, 4. September 2020, abgerufen am 2. Januar 2021 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 10. März 2021 (niederländisch).
  3. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 12. Juni 2018 (niederländisch)
  4. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 12. Juni 2018 (niederländisch)
  5. De leden van het college van B&W Gemeente Zoetermeer, abgerufen am 10. März 2021 (niederländisch)
  6. Spoortkaart 2021. (PDF; 1,45 MB) Nederlandse Spoorwegen, abgerufen am 8. Juli 2021 (niederländisch).
  7. Dienstregeling. HTM Personenvervoer, abgerufen am 8. Juli 2021 (niederländisch).
  8. Lijnennetkaart Zoetermeer. (PDF; 2,47 MB) EBS, 2020, abgerufen am 8. Juli 2021 (niederländisch).