World Series of Poker Tournament of Champions

Pokerturnier

Das World Series of Poker Tournament of Champions ist ein Pokerturnier, das unregelmäßig bei der World Series of Poker am Las Vegas Strip gespielt wird. Die Teilnahme ist kostenlos, Spieler müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllen, um teilnehmen zu dürfen.

Trophäe sowie Preisgeld bei der Veranstaltung

AustragungenBearbeiten

2004Bearbeiten

 
Annie Duke (2007)

Die erste Veranstaltung fand am 1. September 2004 im Rio All-Suite Hotel and Casino statt. Es wurden einige der bekanntesten Pokerturnierspieler eingeladen. Die Siegerin Annie Duke erhielt 2 Millionen US-Dollar, die anderen Spieler gingen leer aus.[1]

Platz Herkunft Spieler
1 Vereinigte Staaten  Annie Duke
2 Vereinigte Staaten  Phil Hellmuth
3 Vereinigte Staaten  Howard Lederer
4 Vereinigte Staaten  Johnny Chan
5 Vereinigte Staaten  Greg Raymer
6 Vereinigte Staaten  Doyle Brunson
7 Kanada  Daniel Negreanu
8 Vereinigte Staaten  Phil Ivey
9 Vereinigte Staaten  T. J. Cloutier
10 Vereinigte Staaten  David Reese

2005Bearbeiten

Die Spieler konnten sich 2005 qualifizieren, indem sie einen der 18 besten Plätze bei einem WSOP-Circuitturnier belegen, das vor der WSOP 2005 stattfand oder indem sie den Finaltisch beim Main Event der WSOP 2005 erreichten. Es wurden Kontroversen laut, als die bekannten Spieler Phil Hellmuth, Doyle Brunson und Johnny Chan – frühere Main-Event-Sieger und die Spieler mit den meisten Bracelets der WSOP – die Möglichkeit hatten, ohne Qualifikation am Tournament of Champions teilzunehmen. Diesen Spielern wurden Sponsoren-Freiplätze von Pepsi, die den 2 Millionen US-Dollar hohen Preis bereitstellten, gegeben. Trotz öffentlicher Proteste von anderen Spielern, besonders Daniel Negreanu und Paul Phillips, mussten ESPN und Harrah’s Entertainment die Spieler teilnehmen lassen.

Die Veranstaltung wurde vom 6. bis 8. November 2005 im Caesars Palace gespielt. Es nahmen 114 Spieler teil.[2]

Platz Herkunft Spieler Preisgeld (in $)
1 Vereinigte Staaten  Mike Matusow 1.000.000
2 Vereinigte Staaten  Hoyt Corkins 0.325.000
3 Vereinigte Staaten  Phil Hellmuth 0.250.000
4 Vereinigtes Konigreich  Tony Bloom 0.150.000
5 Vereinigte Staaten  Steve Dannenmann 0.100.000
6 Vereinigte Staaten  Grant Lang 0.075.000
7 Vereinigte Staaten  David Levi 0.050.000
8 Vereinigte Staaten  Keith Sexton 0.025.000
9 Vereinigte Staaten  Brandon Adams

2006Bearbeiten

Das Teilnehmerfeld 2006 von 27 Spielern bestand aus den 9 Spielern, die es an den Finaltisch des Main Events der WSOP 2005 geschafft hatten, den Siegern der 12 WSOP-Circuitturniere 2005/06 und einigen Sponsoren-Ausnahmen. Zudem qualifizierten sich 6 Spieler über Sponsoren-Freiplätze. Das Turnier wurde am 25. und 26. Juni 2006 im Rio All-Suite Hotel & Casino ausgespielt.[3]

Platz Herkunft Spieler Preisgeld (in $)
1 Vereinigte Staaten  Mike Sexton 1.000.000
2 Kanada  Daniel Negreanu 0.325.000
3 Vereinigte Staaten  Mike Matusow 0.250.000
4 Vereinigte Staaten  Chris Reslock 0.150.000
5 Vereinigte Staaten  Andy Black 0.100.000
6 Vereinigte Staaten  Darrell Dicken 0.075.000
7 Vereinigte Staaten  Chris Ferguson 0.050.000
8 Vereinigte Staaten  Thang Pham 0.025.000
9 Schweden  Daniel Bergsdorf

2007Bearbeiten

Das Teilnehmerfeld hätte 2007 wieder aus 27 Spielern bestehen sollen. Diese waren die neun Spieler am Finaltisch des Main Events der WSOP 2006, die Sieger der elf WSOP-Circuitturniere 2006/07 und einige Sponsoren-Ausnahmen. Aus unbekannten Gründen legte Harrah’s das Turnier jedoch auf Eis.

2010Bearbeiten

 
Huck Seed (2007)

Am 15. März 2010 gaben Harrah’s und WSOP bekannt, dass am 27. Juni 2010 27 Spieler um ein Preisgeld von insgesamt einer Million US-Dollar spielen würden. Aus allen 521 lebenden Braceletgewinnern wurden 20 Teilnehmer per öffentlicher Abstimmung auf der Website der WSOP gewählt. Am 15. Juni 2010 standen die 20 Teilnehmer der Abstimmung fest: Phil Ivey, Daniel Negreanu, Doyle Brunson, Phil Hellmuth, Chris Ferguson, Allen Cunningham, Johnny Chan, Scotty Nguyen, Barry Greenstein, John Juanda, Erik Seidel, Jennifer Harman, Huck Seed, Dan Harrington, T. J. Cloutier, Sammy Farha, Howard Lederer, Greg Raymer, Joe Hachem und Antonio Esfandiari.[4]

Weiterhin qualifiziert waren Joe Cada, der Gewinner des WSOP-Main-Events 2009, Barry Schulman, der das Main Event der WSOP Europe 2009 gewann, sowie die drei bisherigen Turniersieger Annie Duke, Mike Matusow und Mike Sexton. Zwei weitere Startplätze wurden von Harrah’s ausgewählt und gingen an Andrew Barton und Bertrand Grospellier.

Am 27. Juni 2010 begann das Turnier im Rio All-Suite Hotel and Casino. Der Finaltisch mit neun Spielern wurde am 4. Juli 2010 ausgespielt.[5]

Platz Herkunft Spieler Preisgeld (in $)
1 Vereinigte Staaten  Huck Seed 500.000
2 Vereinigte Staaten  Howard Lederer 250.000
3 Vereinigte Staaten  Johnny Chan 100.000
4 Australien  Joe Hachem 025.000
5 Vereinigte Staaten  Barry Greenstein
6 Kanada  Daniel Negreanu
7 Vereinigte Staaten  Jennifer Harman
8 Vereinigte Staaten  Annie Duke
9 Vereinigte Staaten  T. J. Cloutier

2022Bearbeiten

Bei der WSOP 2022 waren zur Teilnahme alle Braceletgewinner des Jahres sowie alle Gewinner von Turnieren der Circuit-Saison 2021/22 zugelassen. Insgesamt nahmen 470 Spieler am Turnier teil, das einen Preispool von einer Million US-Dollar hatte und dem Sieger Benjamin Kaupp erstmals ein Bracelet zusicherte.[6] Die Spieler am Finaltisch erhielten folgende Auszahlungen:[7]

Platz Herkunft Spieler Preisgeld (in $)
1 Vereinigte Staaten  Benjamin Kaupp 250.000
2 Vereinigte Staaten  Raul Garza 150.000
3 Vereinigte Staaten  Ryan Messick 100.000
4 Vereinigtes Konigreich  Robert Cowen 075.000
5 Vereinigte Staaten  Ali Eslami 050.000
6 Vereinigte Staaten  Gregory Wish 037.500
7 Bulgarien  Julijan Kolew 027.500
8 Frankreich  Eric Bensihmon 020.000
9 Italien  Gianluca Speranza 015.000

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Series of Poker Tournament of Champions (No Limit Hold’em – Tournament of Champions) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch)
  2. 2005 WSOP Tournament of Champions (Tournament of Champions – No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch)
  3. Tournament of Champions (No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch)
  4. WSOP News: Top 20 Vote-Getters for WSOP TOC Revealed auf wsop.com vom 16. Juni 2010, abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch)
  5. 41st World Series of Poker – WSOP 2010 (Tournament of Champions) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch)
  6. Woof Leads Final 16 After Day 2 in Tournament of Champions; Cowen Among the Big Stacks auf pokernews.com vom 20. Juli 2022, abgerufen am 20. Juli 2022 (englisch).
  7. 53rd World Series of Poker – WSOP 2022 (No Limit Hold’em – Tournament of Champions (Event #89)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 20. Juli 2022 (englisch)