Hauptmenü öffnen

Erik Seidel (Pokerspieler)

US-amerikanischer Pokerspieler
Erik Seidel
Erik Seidel (2018)
Erik Seidel (2018)
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 6. November 1959
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York
Spitzname Sly
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Livepoker-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 02.472.555 $
Gesamtes Preisgeld 35.726.970 $
World Series of Poker
Bracelets 8
Cashes 114
Bestes Main Event 2. (1988)
  Main Event der World Poker Tour  
Titel 1
Cashes 26
  Main Event der European Poker Tour  
Titel keine
Cashes 3
Letzte Aktualisierung: 4. August 2019

Erik Seidel (* 6. November 1959 in New York City, New York) ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler.

Seidel ist achtfacher Braceletgewinner der World Series of Poker und mit mehr als 35 Millionen US-Dollar an Turnierpreisgeldern der fünfterfolgreichste Pokerspieler weltweit.[1][2] Er stand insgesamt 15 Wochen an der Spitze des Global Poker Index, gleichbedeutend mit der Pokerweltrangliste.[3] Im Rahmen der 50. Austragung der World Series of Poker wurde Seidel im Juni 2019 als einer der 50 besten Spieler der Pokergeschichte genannt.[4]

PersönlichesBearbeiten

Seidel war ursprünglich acht Jahre lang ein professioneller Backgammon-Spieler und versuchte sein Glück an der Börse, bevor er erfolgreich ins Pokergeschäft einstieg. Er lebt in Las Vegas.[3]

PokerkarriereBearbeiten

WerdegangBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Seidel gehörte einer Gruppe von Spielern an, die sich „Mayfair Club“ nannten. Mitglieder waren Spieler wie Howard Lederer und Dan Harrington. Während seines ersten Pokerturniers landete Seidel beim Main Event der World Series of Poker 1988 auf dem zweiten Platz hinter Johnny Chan. Die letzte Hand des Heads-Up ist Bestandteil des Films Rounders. Seidel ist einer der erfolgreichsten Spieler der World Series of Poker. Er hat bislang acht Bracelets gewonnen. 2010 wurde er in die Poker Hall of Fame aufgenommen. Sein größter Erfolg außerhalb der WSOP gelang Seidel mit dem Sieg bei der A$250.000 Challenge der Aussie Millions Poker Championship in Melbourne im Jahr 2011. Er besiegte im Heads-Up Sam Trickett und gewann 2,5 Millionen australische Dollar.

BraceletübersichtBearbeiten

 
Seidel nach dem Gewinn eines Bracelets bei der WSOP 2007

Seidel kam bei der WSOP 114-mal ins Geld und gewann acht Bracelets:[5]

Jahr Buy-in (in $) Turnier Teilnehmer Preisgeld (in $)
1992 2500 Limit Hold’em 0168 168.000
1993 2500 Limit Omaha Hi/Lo 0094 094.000
1994 5000 Limit Hold’em 0105 210.000
1998 5000 No Limit Deuce to Seven Lowball 0026 132.750
2001 3000 No Limit Hold’em 0382 411.300
2003 1500 Pot Limit Omaha (mit Rebuys) 0117 146.100
2005 2000 No Limit Hold’em 1403 611.795
2007 5000 No-Limit 2-7 Draw Lowball (mit Rebuys) 0078 538.835

PreisgeldübersichtBearbeiten

 
Seidel nach dem Gewinn der National Heads-Up Poker Championship 2011
Jahr Preisgeld (in $) Turniersiege
1988 00.424.000 1
1989 00.011.600
1990 00.023.010
1991 00.114.465
1992 00.270.396 1
1993 00.163.685 1
1994 00.364.226 2
1995 00.163.347 1
1996 00.075.786
1997 00.197.950 1
1998 00.258.360 3
1999 00.292.168
2000 00.046.959
2001 00.468.249 1
2002 00.556.024 2
2003 00.815.679 2
2004 00.762.872 3
2005 00.887.879 1
2006 00.125.356
2007 01.126.371 1
2008 02.200.333 1
2009 00.469.682
2010 00.536.615 2
2011 06.530.153 4
2012 00.271.774
2013 02.117.841
2014 01.536.877
2015 05.093.703 2
2016 05.108.412
2017 02.264.003
2018 01.323.546
2019 01.125.650
gesamt 35.726.970 29

WeblinksBearbeiten

  Commons: Erik Seidel – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erik Seidel in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 8. Januar 2018 (englisch)
  2. All Time Money List in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 8. Januar 2018 (englisch)
  3. a b Erik Seidel in der Datenbank des Global Poker Index, abgerufen am 31. August 2016 (englisch)
  4. WSOP Reveals List of 50 Greatest Players in Poker History, pokernews.com, abgerufen am 4. August 2019 (englisch)
  5. Erik Seidel in der Datenbank der World Series of Poker, abgerufen am 19. November 2016 (englisch)