Erik Seidel (Pokerspieler)

US-amerikanischer Pokerspieler
Erik Seidel
Erik Seidel (2018)
Erik Seidel (2018)
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 6. November 1959
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York City
Spitznamen
0
Sly
Seiborg
Nickname
NW1TimeWSOP.com
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Pokerturniere
Höchstes Live-Preisgeld 02.472.555 $
Gesamtes Live-Preisgeld 37.748.126 $
World Series of Poker
Bracelets 8
Geldplatzierungen 129
Bestes Main Event 2. (1988)
  Main Event der World Poker Tour  
Titel 1
Geldplatzierungen 26
  Main Event der European Poker Tour  
Titel keine
Geldplatzierungen 3
Letzte Aktualisierung: 10. September 2020

Erik Seidel (* 6. November 1959 in New York City, New York) ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler.

Seidel ist einer der populärsten und besten Pokerspieler der Welt.[1] Er ist achtfacher Braceletgewinner der World Series of Poker und siegte je einmal beim Main Event der World Poker Tour, beim Super High Roller der European Poker Tour, bei der A$250.000 Challenge der Aussie Millions Poker Championship sowie bei der National Heads-Up Poker Championship. Mit über 37,5 Millionen US-Dollar an Turnierpreisgeldern ist er der vierterfolgreichste Pokerspieler weltweit.[2][3]

Seidel stand insgesamt 15 Wochen an der Spitze der Pokerweltrangliste, zuletzt im Februar 2012.[4] Im Oktober 2010 wurde er in die Poker Hall of Fame aufgenommen.[5] Im Rahmen der 50. Austragung der World Series of Poker wurde Seidel im Juni 2019 als einer der 50 besten Spieler der Pokergeschichte genannt.[6]

PersönlichesBearbeiten

Seidel spielte acht Jahre lang professionell Backgammon und versuchte sein Glück an der Wall Street, bevor er erfolgreich ins Pokergeschäft einstieg.[7] Er lebt in Las Vegas.[4]

PokerkarriereBearbeiten

WerdegangBearbeiten

1988–1994: Gewinn seiner ersten drei BraceletsBearbeiten

Seidel nimmt seit 1998 an renommierten Live-Turnieren teil.[2] Zu Beginn seiner Karriere gehörte er dem „Mayfair Club“ an, einer Gruppe von Pokerspielern, zu der auch Howard Lederer, Dan Harrington und Mickey Appleman zählten.[8]

Seine erste Geldplatzierung erzielte Seidel Mitte Mai 1988 bei der World Series of Poker (WSOP) im Binion’s Horseshoe in Las Vegas. Dort erreichte er im Main Event das finale Heads-Up gegen Johnny Chan. Seidel verlor das Duell, das Bestandteil des Spielfilms Rounders ist, und erhielt für seinen zweiten Platz ein Preisgeld von 280.000 US-Dollar.[9] Im August 1988 gewann er ein Turnier im Bicycle Casino in Los Angeles und sicherte sich eine Siegprämie von 144.000 US-Dollar.[10] Bei der WSOP 1991 wurde er bei einem Event der Variante Limit Hold’em Zweiter, was ihm 105.000 US-Dollar einbrachte.[11] Im Januar 1992 belegte Seidel bei einem Turnier des Queens Poker Classic im Four Queens Hotel & Casino in Las Vegas den mit 100.000 US-Dollar dotierten zweiten Platz.[12] Bei der WSOP 1992 setzte er sich bei einem in Limit Hold’em gespielten Event durch und erhielt ein Bracelet sowie den Hauptpreis von 168.000 US-Dollar.[13] Im Jahr darauf gewann er bei der WSOP 1993 ein Turnier der Variante Limit Omaha Hi-Lo, wofür er 94.000 US-Dollar sowie sein zweites Bracelet erhielt.[14] Auch bei der WSOP 1994 war Seidel bei einem Turnier siegreich und entschied ein Event in Limit Hold’em für sich, was mit seinem dritten Bracelet und 210.000 US-Dollar vergütet wurde.[15]

Ende des Jahres 1994 lagen seine Turniergewinne bei knapp 1,5 Millionen US-Dollar.[2]

1995–2001: Mehrere WSOP-Finaltische und zwei weitere BraceletsBearbeiten

Im März 1995 erzielte Seidel im Aviation Club de France in Paris seine erste Geldplatzierung außerhalb der Vereinigten Staaten.[16] Bei der WSOP 1997 erreichte er drei Finaltische im Limit Hold’em und sicherte sich dadurch Preisgelder von mehr als 150.000 US-Dollar.[7] Im Mai 1998 gewann er bei der WSOP 1998 ein Turnier der Variante No-Limit 2-7 Lowball Draw, wofür Seidel über 130.000 US-Dollar und sein viertes Bracelet erhielt.[17] Ein Jahr später erreichte er beim Main Event der WSOP 1999 den Finaltisch, den er auf dem mit rund 280.000 US-Dollar dotierten vierten Platz beendete.[18] Bei der WSOP 2001 setzte sich Seidel in der Variante No Limit Hold’em gegen 381 andere Spieler durch und sicherte sich Bracelet Nummer fünf sowie erstmals mehr als 400.000 US-Dollar Preisgeld.[19]

Insgesamt hatte er sich bis Jahresende 2001 Turnierpreisgelder von knapp 3 Millionen US-Dollar erspielt.[2]

2002–2006: Zwei Bracelets sowie vier Turniersiege im Hotel BellagioBearbeiten

 
Seidel nach dem Gewinn seines siebten Bracelets bei der WSOP 2005

Im Januar 2002 belegte Seidel bei den World Poker Open in Tunica hinter Humberto Brenes den zweiten Platz und erhielt knapp 260.000 US-Dollar.[20] Im Hotel Bellagio in Las Vegas gewann Seidel im Juli 2002 ein mit gemischten Varianten gespieltes Event mit einem Hauptpreis von über 45.000 US-Dollar.[21] Mitte Dezember 2002 wurde er beim Main Event der United States Poker Championship in Atlantic City Zweiter, was mit 124.200 US-Dollar bezahlt wurde.[22] Bei den Euro Finals of Poker in Paris landete Seidel im Februar 2003 ebenfalls auf dem zweiten Rang und erhielt mehr als 60.000 Euro.[23] Bei der WSOP 2003 gewann er sein sechstes Bracelet im Pot Limit Omaha[24] und wurde rund drei Wochen später Dritter bei einem Event in No Limit Hold’em.[25] Insgesamt erzielte er während der Turnierserie vier Geldplatzierungen und erspielte sich Preisgelder von knapp 280.000 US-Dollar.[7] Mitte September 2003 beendete Seidel das Main Event der United States Poker Championship in Atlantic City als Zweiter für mehr als 220.000 US-Dollar.[26] Im Hotel Bellagio gewann er Mitte Dezember 2003 ein Turnier des Five Diamond World Poker Classic mit einer Siegprämie von knapp 100.000 US-Dollar[27] und Anfang Juli 2004 ein Event des Festa al Lago mit einem Hauptpreis von rund 175.000 US-Dollar.[28] Mitte Oktober 2004 setzte sich Seidel erneut bei einem Turnier des Festa al Lago durch, wofür er knapp 220.000 US-Dollar erhielt.[29] Im Dezember 2004 erreichte er beim Main Event der World Poker Tour (WPT) im Hotel Bellagio den Finaltisch und belegte den mit 165.000 US-Dollar dotierten vierten Platz.[30] Bei der mittlerweile im Rio All-Suite Hotel and Casino ausgetragenen WSOP 2005 sicherte er sich mit einem Turniersieg in No Limit Hold’em sein siebtes Bracelet und sein bis dahin höchstes Preisgeld von über 610.000 US-Dollar.[31]

Seidels bei Turnieren erspielten Preisgelder lagen Ende 2006 bei über 6 Millionen US-Dollar.[2]

2007–2010: Achtes Bracelet und WPT-TitelBearbeiten

 
Seidel nach dem Gewinn seines achten Bracelets bei der WSOP 2007

Mitte Januar 2007 belegte Seidel bei der A$100.000 Challenge der Aussie Millions Poker Championship in Melbourne den zweiten Rang und erhielt 550.000 Australische Dollar.[32] Bei der WSOP 2007 gewann er bei der Weltmeisterschaft in No-Limit 2-7 Lowball Draw sein achtes Bracelet sowie knapp 540.000 US-Dollar.[33] Mitte Januar 2008 wurde Seidel beim Main Event der Aussie Millions Zweiter, was mit einer Million Australischen Dollar vergütet wurde.[34] In Mashantucket setzte er sich im April 2008 beim WPT-Main-Event gegen 345 andere Spieler durch und erhielt den Hauptpreis von knapp einer Million US-Dollar.[35] Bei der WSOP 2008 saß Seidel zweimal am Finaltisch, im Jahr darauf erreichte er bei der WSOP 2009 drei Finaltische.[7] Mitte Juli 2009 wurde er beim Main Event der WPT im Hotel Bellagio Sechster, wofür er knapp 165.000 US-Dollar erhielt.[36] Bei den Aussie Millions gewann Seidel Ende Januar 2010 ein Turnier in Pot Limit Omaha mit einer Siegprämie von 120.000 Australischen Dollar.[37] Im März 2010 erreichte er bei der National Heads-Up Poker Championship im Caesars Palace in Las Vegas das Finale und wurde dort von Annie Duke auf den mit 250.000 US-Dollar dotierten zweiten Platz verwiesen.[38] Bei der WSOP 2010 kam Seidel erneut an drei Finaltische und sicherte sich während der Turnierserie insgesamt Preisgelder von rund 160.000 US-Dollar.[7]

Zum Jahresende 2010 lag die Summe seiner gewonnenen Turnierpreisgelder bei knapp 10,5 Millionen US-Dollar.[2]

2011–2014: Gewinn der A$250.000 Challenge und der National Heads-Up Poker ChampionshipBearbeiten

 
Seidel nach dem Gewinn der National Heads-Up Poker Championship (2011)

Mitte Januar 2011 wurde Seidel beim High Roller des PokerStars Caribbean Adventures (PCA) auf den Bahamas Vierter, wofür er knapp 300.000 US-Dollar erhielt.[39] Ende desselben Monats belegte er bei der A$100.000 Challenge der Aussie Millions den mit 625.000 Australischen Dollar dotierten dritten Platz.[40] Anschließend gewann er die A$250.000 Challenge der Turnierserie und sicherte sich eine Siegprämie von 2,5 Millionen Australischen Dollar, die das höchste gewonnene Preisgeld in Seidels Pokerkarriere darstellt.[41] Anfang März 2011 erreichte er, wie im Vorjahr, das Finale der National Heads-Up Poker Championship. Dort setzte er sich gegen Chris Moneymaker durch und erhielt den Hauptpreis von 750.000 US-Dollar.[42] Mitte Mai 2011 gewann Seidel auch das Super High Roller des Five Star World Poker Classic im Hotel Bellagio, was ihm mehr als eine Million US-Dollar einbrachte.[43] Beim Main Event der Epic Poker League gelangte er im August und September 2011 jeweils an den Finaltisch und sicherte sich aufgrund eines zweiten und eines vierten Platzes Preisgelder von knapp 800.000 US-Dollar.[44][45] Mitte August 2012 landete Seidel beim Super High Roller der European Poker Tour in Barcelona auf dem fünften Rang und erhielt rund 215.000 Euro.[46] Im Februar 2013 beendete er die A$25.000 Challenge der Aussie Millions als Dritter für 125.000 Australische Dollar,[47] beim WPT-Main-Event in San José, Kalifornien, wurde er Anfang März 2013 Vierter für knapp 300.000 US-Dollar.[48] Beim EPT Super High Roller in Barcelona Anfang September 2013 saß er, wie im Jahr zuvor, am Finaltisch und sicherte sich mit Erreichen des zweiten Platzes 557.100 Euro.[49] Beim High Roller des Five Diamond World Poker Classic wurde er im Dezember 2013 ebenfalls Zweiter, was mit rund 650.000 US-Dollar bezahlt wurde.[50] Im Februar 2014 beendete Seidel die A$100.000 Challenge der Aussie Millions auf dem mit mehr als einer Million Australischen Dollar dotierten dritten Rang.[51] Bei der WSOP 2014 erzielte er sieben Geldplatzierungen.[7] Anfang Juli 2014 belegte er bei einem 100.000 US-Dollar teuren Turnier im Hotel Bellagio den vierten Platz und erhielt knapp 370.000 US-Dollar.[52]

Bis zum Jahresende 2014 erspielte sich Seidel bei Turnieren Preisgelder von knapp 21 Millionen US-Dollar.[2]

2015–2017: Triumph beim EPT Super High Roller und zwei Finaltische beim Super High Roller BowlBearbeiten

Das Jahr 2015 begann Seidel mit zwei Finaltischen bei den Aussie Millions: Er belegte den sechsten Platz bei der A$100.000 Challenge und wurde Fünfter bei der A$250.000 Challenge, was zusammen mit über einer Million Australischen Dollar vergütet wurde.[53][54] Anfang Mai 2015 gewann er das EPT Super High Roller in Monte-Carlo mit einer Siegprämie von mehr als 2 Millionen Euro.[55] Im Aria Resort & Casino in Las Vegas erreichte er im Juli 2015 bei der ersten Austragung des Super High Roller Bowls den Finaltisch und erhielt für seinen siebten Platz ein Preisgeld von 860.000 US-Dollar.[56] Mitte Oktober 2015 saß Seidel beim Main Event der in Berlin ausgespielten World Series of Poker Europe am Finaltisch und wurde Siebter bei einer Auszahlung von 100.000 Euro.[57] Das PCA High Roller im Januar 2016 beendete er auf dem mit rund 300.000 US-Dollar dotierten fünften Platz.[58] Im Juni 2016 kam er beim Super High Roller Bowl erneut an den Finaltisch. Dort belegte er hinter den deutschen Spielern Rainer Kempe und Fedor Holz den dritten Rang, der Seidel 2,4 Millionen US-Dollar einbrachte.[59] Bei regelmäßig ausgespielten Pokerturnieren im Aria Resort & Casino erzielte er vor allem von Juli 2016 bis Mai 2017 häufig Geldplatzierungen und gewann dadurch in diesem Zeitraum Preisgelder von rund 1,8 Millionen US-Dollar.[2] Ende April 2017 wurde er bei einem Side-Event der EPT in Monte-Carlo Dritter und erhielt 423.800 Euro.[60] Bei der ersten Austragung der Poker Masters Mitte September 2017 im Aria Resort & Casino gelangte Seidel beim dritten Turnier an den Finaltisch und belegte den mit 576.000 US-Dollar dotierten zweiten Platz.[61]

Ende des Jahres 2017 lagen seine Turniergewinne bei mehr als 33 Millionen US-Dollar.[2]

Seit 2018: Hochdotierte TurnierergebnisseBearbeiten

Im April 2018 saß Seidel bei zwei Super-High-Roller-Events der partypoker Millions in Barcelona am Finaltisch und sicherte sich 540.000 Euro.[62][63] Bei der EPT in Monte-Carlo kam er Anfang Mai 2018 dreimal in die bezahlten Ränge und erzielte Preisgelder von über 250.000 Euro.[64][65][66] Im Mai 2019 belegte er beim Main Event der Triton Super High Roller Series im montenegrinischen Budva den mit umgerechnet rund 440.000 US-Dollar dotierten siebten Platz.[67] Bei der WSOP 2019 erreichte Seidel siebenmal die Geldränge[7] und gewann sein höchstes Preisgeld von knapp 265.000 US-Dollar aufgrund eines sechsten Platzes beim Pot-Limit Omaha High Roller.[68] Mitte November 2019 gelangte er beim Super High Roller Bowl Bahamas an den Finaltisch und wurde Vierter, was ihm ein Preisgeld von knapp 1,3 Millionen US-Dollar einbrachte.[69]

BraceletübersichtBearbeiten

 
Seidel bei der WSOP 2006

Seidel kam bei der WSOP 129-mal ins Geld und gewann acht Bracelets:[7]

Jahr Buy-in (in $) Turnier Teilnehmer Preisgeld (in $)
1992 2500 Limit Hold’em 0168 168.000
1993 2500 Limit Omaha Hi-Lo 0094 094.000
1994 5000 Limit Hold’em 0105 210.000
1998 5000 No-Limit 2-7 Lowball Draw 0026 132.750
2001 3000 No-Limit Hold’em 0382 411.300
2003 1500 Pot-Limit Omaha (Rebuy) 0117 146.100
2005 2000 No-Limit Hold’em 1403 611.795
2007 5000 No-Limit 2-7 Lowball Draw Championship (Rebuy) 0078 538.835

PreisgeldübersichtBearbeiten

Jahr Preisgeld (in $) Turniersiege
1988 00.424.000 1
1989 00.011.600
1990 00.023.010
1991 00.114.465
1992 00.270.396 1
1993 00.163.685 1
1994 00.364.226 2
1995 00.163.347 1
1996 00.075.786
1997 00.197.950 1
1998 00.258.360 3
1999 00.292.168
2000 00.046.959
2001 00.468.249 1
2002 00.556.024 2
2003 00.815.679 2
2004 00.762.872 3
2005 00.887.879 1
2006 00.125.356
2007 01.126.371 1
2008 02.200.333 1
2009 00.469.682
2010 00.536.615 2
2011 06.530.153 4
2012 00.271.774
2013 02.117.841
2014 01.536.877
2015 05.093.703 2
2016 05.108.412
2017 02.264.003
2018 01.323.546
2019 02.480.650
2020 00.666.156
gesamt 37.748.126 29

WeblinksBearbeiten

Commons: Erik Seidel – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. All Time Most Popular Players in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  2. a b c d e f g h i Erik Seidel in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  3. All Time Money List in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  4. a b Erik Seidel in der Datenbank des Global Poker Index, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  5. Erik Seidel und Dan Harrington in der Poker Hall of Fame auf pokerstrategy.com vom 20. Oktober 2010, abgerufen am 7. Juni 2020.
  6. WSOP Reveals List of 50 Greatest Players in Poker History auf pokernews.com vom 27. Juni 2019, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  7. a b c d e f g h Erik Seidel in der Datenbank der World Series of Poker, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  8. The Legend of the Mayfair Club comes to PokerGO auf pokercentral.com vom 10. Dezember 2017, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  9. 19th World Series of Poker – WSOP 1988 ($ 10,000 No Limit Hold’em World Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  10. 4th Annual Diamond Jim Brady ($ 1,000 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  11. 22nd World Series of Poker – WSOP 1991 ($ 5,000 Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  12. Queens Poker Classic II ($ 5,000 + 80 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  13. 23rd World Series of Poker – WSOP 1992 ($ 2,500 Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  14. 24th World Series of Poker – WSOP 1993 ($ 2,500 Omaha 8 or Better) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  15. 25th World Series of Poker – WSOP 1994 ($ 5,000 Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  16. Aviation Club de France – Opening Festival (FF 5,000 Pot Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  17. 29th World Series of Poker – WSOP 1998 ($ 5,000 No Limit Deuce to Seven Draw) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  18. 30th World Series of Poker – WSOP 1999 ($ 10,000 No Limit Hold’em World Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  19. 32nd World Series of Poker – WSOP 2001 ($ 3,000 + 120 Texas Hold’em (no limit)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  20. The Third Annual Jack Binion World Poker Open ($ 10,000 No Limit Texas Hold’em Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  21. Bellagio High Buy-in Tournament Series ($ 3,100 Mixed Games (Stud/Omaha 8/Limit Hold’em/No Limit Hold’em)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  22. 2002 United States Poker Championship ($ 7,500 + 100 No Limit Hold’em – Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  23. Euro Finals of Poker 2003 (€ 3,000 Pot Limit Omaha) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  24. 34th World Series of Poker – WSOP 2003 ($ 1,500 Pot Limit Omaha) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  25. 34th World Series of Poker – WSOP 2003 ($ 3,000 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  26. 2003 United States Poker Championship ($ 9,800 + 200 No Limit Hold’em Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  27. 2003 Bellagio Five-Diamond World Poker Classic ($ 2,500 + 100 Pot Limit Omaha) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  28. Festa al Lago II ($ 2,500 + 100 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  29. 2004 Festa al Lago III Poker Tournament ($ 3,000 + 100 No Limit Hold’em Final Day) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  30. 2004 Festa al Lago III Poker Tournament ($ 10,000 + 200 The Doyle Brunson North American No Limit Hold’em Poker Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  31. 36th World Series of Poker – WSOP 2005 ($ 2,000 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  32. 2007 Aussie Millions Poker Championship (A$ 100,000 + 500 $100,000 Hold’em Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  33. 38th World Series of Poker – WSOP 2007 ($ 5,000 World Championship No Limit Deuce to Seven Draw) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  34. 2008 Aussie Millions Poker Championship (A$ 10,000 + 500 No Limit Hold’em – Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  35. Foxwoods Poker Classic 2008 ($ 9,700 + 300 No Limit Hold’em – WPT Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  36. Bellagio Cup V ($ 15,000 + 400 No Limit Hold’em – Championship Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  37. 2010 Aussie Millions Poker Championship (A$ 10,000 + 500 Pot Limit Omaha) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  38. NBC National Heads-Up Championship 2010 ($ 20,000 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  39. PokerStars Caribbean Adventure – PCA 2011 ($ 25,000 + 500 No Limit Hold’em – High Roller Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  40. 2011 Aussie Millions Poker Championship (A$ 100,000 + 500 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  41. 2011 Aussie Millions Poker Championship (A$ 250,000 Super High Roller No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  42. NBC National Heads-Up Championship 2011 ($ 25,000 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  43. Ninth Annual Five Star World Poker Classic ($ 100,000 Super High Roller Event – No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  44. 2011-12 Epic Poker League – Event 1 ($ 20,000 No Limit Hold’em Six Handed – League Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  45. 2011-12 Epic Poker League – Event 2 ($ 20,000 No Limit Hold’em 8 Handed – League Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  46. European Poker Tour – EPT Barcelona (€ 50,000 No Limit Hold’em – Super High Roller) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  47. 2013 Aussie Millions Poker Championship (A$ 25,000 No Limit Hold’em – $25,000 Challenge) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  48. World Poker Tour – WPT Bay 101 Shooting Star ($ 7,150 + 350 No Limit Hold’em – Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  49. European Poker Tour – EPT Barcelona (€ 48,000 + 2,000 No Limit Hold’em – Super High Roller) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  50. World Poker Tour – WPT Five Diamond World Poker Classic ($ 100,000 No Limit Hold’em – High Roller) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  51. 2014 Aussie Millions Poker Championship (A$ 100,000 No Limit Hold’em – $100,000 Challenge) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  52. Super High Roller II ($ 100,000 No Limit Hold’em Super High Roller) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  53. 2015 Aussie Millions Poker Championship (A$ 98,000 + 2,000 #11 No Limit Holdem Challenge) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  54. 2015 Aussie Millions Poker Championship (A$ 245,000 + 5,000 #21 The LK Boutique Challenge) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  55. European Poker Tour – EPT Monte Carlo Grand Final (€ 98,000 + 2,000 No Limit Hold’em – Super High Roller (Event #14)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  56. 2015 Super High Roller Bowl ($ 500,000 No Limit Hold’em – Super High Roller Bowl) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  57. World Series of Poker Europe – WSOPE 2015 (€ 10,450 No Limit Hold’em – WSOPE Main Event #9) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  58. PokerStars Caribbean Adventure – PCA 2016 ($ 50,000 #38 No Limit Hold’em – High Roller 8-Handed) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  59. 2016 Super High Roller Bowl ($ 300,000 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  60. PokerStars Championship presented by Monte-Carlo Casino (€ 50,000 No Limit Hold’em – Eight Max Shot Clock (Event 32)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  61. 2017 Poker Masters ($ 50,000 No Limit Hold’em – Event #3) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  62. partypoker Live – partypoker Millions Barcelona Grand Final (€ 25,000 + 500 No Limit Hold’em – €25k Super High Roller #2) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  63. partypoker Live – partypoker Millions Barcelona Grand Final (€ 100,000 + 1,000 No Limit Hold’em – €100K Super High Roller #6) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  64. European Poker Tour – EPT Monte Carlo (€ 5,300 No Limit Hold’em – EPT Main Event #12) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  65. European Poker Tour – EPT Monte Carlo (€ 25,000 No Limit Hold’em #24) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  66. European Poker Tour – EPT Monte Carlo (€ 10,200 No Limit Hold’em #38) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  67. Triton Poker Super High Roller Series Montenegro (HK$ 1,000,000 No Limit Hold’em – Triton Montenegro Main Event (Event #5)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  68. 50th World Series of Poker – WSOP 2019 ($ 25,000 Pot Limit Omaha – High Roller 8-Handed (Event #45)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  69. partypoker Live – partypoker Millions World Bahamas ($ 250,000 No Limit Hold’em – Super High Roller Bowl) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).