Mike Matusow

US-amerikanischer Pokerspieler
Mike Matusow
Mike Matusow (2015)
Mike Matusow (2015)
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 30. April 1968
Geburtsort Vereinigte Staaten Los Angeles
Spitzname The Mouth
Nicknames
0
0
0
mrpokejokePokerStars

mouth123WSOP.com

dill pickleUltimateBet

Mike MatusowFull Tilt Poker
Wohnort Vereinigte Staaten Las Vegas
Pokerturniere
Höchstes Live-Preisgeld 01.000.000 $
Gesamtes Live-Preisgeld 10.024.080 $
World Series of Poker
Bracelets 4
Geldplatzierungen 101
Bestes Main Event 6. (2001)
  Main Event der World Poker Tour  
Titel keine
Geldplatzierungen 12
Letzte Aktualisierung: 19. Juli 2022

Michael „Mike“ Matusow (* 30. April 1968 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler.

Matusow hat sich mit Poker bei Live-Turnieren mehr als 10 Millionen US-Dollar erspielt. Er ist vierfacher Braceletgewinner der World Series of Poker und gewann 2005 das World Series of Poker Tournament of Champions. Aufgrund seines vorlauten Charakters trägt er den Spitznamen The Mouth.

PokerkarriereBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Matusow machte seine ersten Erfahrungen im Poker an Videopoker-Automaten im Maxim Casino im Westin-Causarina Las Vegas Hotel and Casino, als er 18 Jahre alt war. Die Gewinne seiner ersten Nacht betrugen 85 US-Dollar. Er spielte regelmäßig Videopoker, bis zu einem Ausmaß, dass er wiederholte Muskelverletzungen in seinen Armen und Schultern hatte. Gelegentlich musste er Geld aus dem Portemonnaie seiner Mutter stehlen, und einmal besuchte er ein Treffen von Gamblers Anonymous, den amerikanischen Anonymen Spielern.

Matusow lernte Texas Hold’em im Jahr 1989 von einem respektierten Kartenspieler namens Steve Samaroff. Auch arbeitete er als Croupier.

Bei der World Series of Poker 1998 zahlte Matusow ein Drittel des Startgeldes von Scotty Nguyen für das 10.000 US-Dollar teure Hauptturnier. Nguyen gewann das Turnier und gab Matusow ein Drittel seines Gewinns von einer Million US-Dollar.

Matusow erhielt den Spitznamen „The Mouth“ ("Großmaul"), weil er das Spiel seiner Gegner oft abfällig kommentiert und diese als inkompetent darstellt. Einige halten ihn für einen der echten Unterhalter des Spieles, andere finden ihn einfach störend. Er ist für seine Gewohnheit bekannt, Fehleinschätzungen zu machen, wenn er auf der Siegerstraße ist. Diese sind sogar als „Mike Matusow Blow-ups“ oder „Mike Matusow Meltdowns“ bekannt.

TurniereBearbeiten

Matusow hat einige Erfolge in Pokerturnieren erzielt, vor allem bei Veranstaltungen, bei denen No Limit Texas Hold’em und Omaha HiLo gespielt wurde.

World Series of PokerBearbeiten

Bei der World Series of Poker 1999 gewann er sein erstes Bracelet der World Series of Poker, indem er das 3500 US-Dollar No-Limit Hold’em-Turnier für sich entschied.

Bei der World Series of Poker 2001 schaffte er es an den finalen Tisch im No Limit Hold’em, schied aber auf dem sechsten Platz aus. Matusow sagte, die entscheidende Hand war, als er mit A 2 all in geraised (erhöht) wurde. Dies geschah durch den späteren Gewinner Carlos Mortensen. Matusow behauptet, gewusst zu haben, dass Mortensen bluffte, aber er war nicht in der Lage, den Einsatz zu callen, da seine Hand zu marginal war, um selbst einen puren Bluff zu schlagen. Deshalb foldete er, das heißt, er gab auf. Er war sehr wütend, als Mortensen Q8o zeigte. Dies ärgerte ihn noch ein halbes Jahr lang.

Sein zweites WSOP Bracelet gewann Matusow im Jahr 2002, als er Daniel Negreanu im Heads-Up im 5.000 US-Dollar Omaha High Low besiegte.

Beim Hauptturnier der World Series of Poker 2004 war Matusow im Fokus der Berichterstattung des Senders ESPN, als er den späteren Sieger Greg Raymer verbal angriff, bevor er schließlich mit AK gegen AQ auf dem River verlor und daraufhin weinend den Tisch verließ.[1]

Bei der World Series of Poker 2005 kam Matusow auf Platz 9 von 5.619 Spielern im Hauptturnier, in dem es um 7,5 Million US-Dollar ging. Nachdem er fast alle Chips mit einer Hand verloren hatte, die er mit einem Paar von Königen gegen ein Paar Asse verlor (zuerst war noch ein König gefloppt, aber die letzten beiden Karten verhalfen seinem Gegner zu einem Flush), wurde er von Steve Dannenmann besiegt, da sein Zehnerpaar auf der Hand nicht gegen AJ und einen Straight Draw ausreichte.

Am 8. November 2005 zeigte er erneut eine starke Leistung, als er die World Series of Poker Tournament of Champions im Heads-Up gegen Hoyt Corkins gewann und dafür eine Million US-Dollar und eine Trophäe erhielt. Im folgenden Jahr wurde er Dritter.

BraceletübersichtBearbeiten

Matusow kam bei der WSOP 101-mal ins Geld und gewann vier Bracelets:[2]

Jahr Buy-in (in $) Turnier Teilnehmer Preisgeld (in $)
1999 3500 No Limit Hold’em 205 265.475
2002 5000 Omaha High/Low 079 148.520
2008 5000 No-Limit 2-7 Draw w/ Rebuys 085 537.862
2013 5000 Seven Card Stud Hi-Low Split-8 or Better 210 266.503

World Poker TourBearbeiten

Im Oktober 2004 wurde er Dritter in der World Poker Tour (WPT) UltimateBet Aruba Classic und gewann damit 250.000 Dollar.

Im Jahr 2006 wurde er Zweiter hinter Tony G beim WPT Bad Boys of Poker II.

2007 konnte er hinter Kevin „BeL0WaB0Ve“ Saul den zweiten Platz beim Bellagio Cup III belegen und 671.000 Dollar gewinnen.

SonstigeBearbeiten

Matusow spielte 2006 erstmals im National Heads-Up Poker Championship und wurde bereits in der ersten Runde von Eli Elezra besiegt.

Bei Poker Superstars III schaffte Matusow es bis ins Viertelfinale. Anschließend gewann er den Poker Superstars Freeroll und 500.000 Dollar.

In der Folge vom 7. Februar 2006 von King of Vegas auf Spike TV wurde Matusow im Finale im Texas Hold’em von Evelyn Ng besiegt. Er gewann deshalb dort nichts.

Er spielt auch in der zweiten, dritten, vierten und sechsten Staffel von High Stakes Poker.

Im Januar 2009 konnte er im elften Versuch erstmals Poker After Dark gewinnen.

OnlinepokerBearbeiten

Er spielt online unter den Nicknames dill pickle (UltimateBet), mrpokejoke (PokerStars) und mouth123 (WSOP.com); auf Full Tilt Poker nutze er seinen echten Namen. Er war ein Mitglied des Team Full Tilt.

PrivatlebenBearbeiten

Matusow litt in der Schule unter Mobbing und besuchte nicht das College. Er versuchte stattdessen, als Kfz-Mechaniker zu arbeiten, schloss die Lehre aber nicht ab. Später arbeitete er im Möbelhaus seiner Eltern.

Matusow erzählte 2005 in einem Interview des Card Player Magazine, dass bei ihm die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung diagnostiziert wurde und er Ritalin nimmt, um sie zu kontrollieren. Er erzählte im selben Interview von seiner Videopoker-Sucht und seinen Problemen mit Sportwetten. Während einer Folge High Stakes Poker erzählte Matusow, dass er ein „chemisches Ungleichgewicht“ habe und erwähnte die Hilfe seiner Therapeuten, weitere „Blow-Ups“ zu vermeiden.

Matusow wurde von seiner strippenden puerto-ricanischen Freundin im Jahr 2000 an die Methylendioxymethamphetamin-Droge Ecstasy herangeführt. Als er begann, Ecstasy zu konsumieren, spielte er nie Poker, sondern feierte, manchmal bis zu 72 Stunden am Stück, und verteilte auch Pillen an seine Freunde. Später nahm er auch Kokain und spielte wieder drei Tage pro Woche Poker. Matusow war der Meinung, dass seine Pokerfähigkeit durch die Drogen eingeschränkt wurde, und eine Freundin empfahl ihm, mit der Methamphetamin-Droge Speed zu experimentieren. Er sagt, dass er dadurch auf einem ganz anderen Niveau Poker spielte und nur deshalb den Finaltisch beim Main Event der WSOP 2001 erreichte. Matusow war zwischen Mai 2003 und September 2003 clean, nahm dann aber an einer exzessiven Alkohol- und Speed-Party mit einer Stripperin aus Las Vegas teil. Seit April 2005 nimmt er keine illegalen Drogen mehr.

Im September 2002 hielt Matusow eine Party in einer VIP-Kabine des Palms Casino Resort am Las Vegas Strip ab, bei der er Ecstasy an Freunde verteilte. Dabei wurde er dem Undercover-Drogenfahnder Mike Fento vorgestellt, der vorgab, in einer kriminellen Vereinigung in Chicago zu sein, die plane, ein Striplokal in Las Vegas zu eröffnen. Fento involvierte Matusow in Geldwäsche, wobei er 6000 US-Dollar für jede 100.000 US-Dollar zahlte, die Matusow wusch. Matusow besorgte Fento auch Drogen und versorgte ihn mit drei Unzen Kokain, 400 Percocets und 400 Ecstasy-Tabletten. Später gab Matusow an, er hatte Angst vor Fentos scheinbaren Verbindungen zur organisierten Kriminalität. Matusow fand heraus, dass Fento von einem seiner Dealer beauftragt wurde. Matusow wurde am 25. September 2003 gegen 21:30 Uhr in seinem Haus wegen Verkauf und Inverkehrbringens von kontrollierten Substanzen festgenommen. Die Polizei bot ihm an, eine Wanze zu tragen, um Beweise gegen einen Nachtklub-Inhaber zu erlangen, aber Matusow lehnte ab, da er fürchtete, von den Freunden des Nachtklub-Inhabers, die zur organisierten Kriminalität gehören, getötet zu werden. Der Anwalt von Matusow war David Chesnoff, der unter anderem Suge Knight und Britney Spears zu seinen Mandanten zählt. Chesnoff stellte sicher, dass Matusow keine Zeit in einem Landesgefängnis verbringen musste. Matusow wurde letztlich wegen Körperverletzung zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt, die er bis April 2005 absaß. Nach seiner Entlassung lieh ihm Phil Hellmuth Geld, damit er eine neue Karriere beginnen konnte.

Bei der WSOP 2005 bekam Matusow Depressionen und hatte Suizidgedanken. Sein Psychiater führte dies darauf zurück, dass er während seiner Gefängniszeit nicht sein Medikament Depakote nahm. Außerdem muss er Zoloft und Ritalin nehmen. Schließlich verlor er den Großteil seiner 750.000 US-Dollar, die er aus Hellmuths Geld erspielt hatte.

WeblinksBearbeiten

Commons: Mike Matusow – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mike Matusow: Cry Baby After Bad Beat LOLOL:D auf YouTube, abgerufen am 12. Januar 2020 (englisch).
  2. Mike Matusow in der Datenbank der World Series of Poker, abgerufen am 15. August 2020 (englisch).