Hauptmenü öffnen
EuroLeague 2011/12
Logo der Euroleague
Dauer 29. September 2011 – 13. Mai 2012
Reihenfolge der Austragung 12. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 24
Hauptrunde
Hauptrunden-MVP RusslandRussland Andrei Kirilenko (ZSKA)
Alphonso Ford Trophy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/NordmazedonienNordmazedonien Bo McCalebb (Montepaschi)
Bester Verteidiger RusslandRussland Andrei Kirilenko (ZSKA)
Rising Star Trophy SpanienSpanien Nikola Mirotić (Real Madrid)
Alexander Gomelski Trophy SerbienSerbien Dušan Ivković (Olympiakos)
Final Four
Austragungsort TurkeiTürkei Istanbul
Meister GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
   Vizemeister      RusslandRussland ZSKA Moskau
Finals-MVP GriechenlandGriechenland Vasilis Spanoulis (Olympiakos)

EuroLeague 2010/11

Die Saison 2011/12 war die 12. Spielzeit der EuroLeague (offiziell Turkish Airlines EuroLeague).

Den Titel gewann Olympiakos Piräus. Für die Griechen war es der erste Titelgewinn.

ModusBearbeiten

Von den 24 an der EuroLeague teilnehmenden Mannschaften waren 22 direkt für die Gruppenphase qualifiziert, zwei weitere Teilnahmeplätze wurden in einer zusätzlichen Qualifikationsrunde ausgespielt. Zwölf der direkt qualifizierten Vereine waren im Besitz einer längerfristig vergebenen A-Lizenz, acht weitere Mannschaften qualifizierten sich über ihre Platzierung in nationalen bzw. supranationalen Ligen in der Vorsaison und erhielten eine auf die Saison 2011/12 beschränkte B-Lizenz. Über den Gewinn des Eurocups im Vorjahr wurde eine weitere auf jene Saison beschränkte C-Lizenz vergeben. Da aufgrund der schlechten Platzierung im nationalen Wettbewerb einem Verein die A-Lizenz entzogen wurde, wurde darüber hinaus eine Wildcard vergeben. Für die Qualifikationsrunde wurden 16 Startplätze vergeben. 13 dieser Startplätze wurden wiederum über die Platzierung in nationalen bzw. supranationalen Ligen in der Vorsaison vergeben, die restlichen drei aufgrund der Vergabe einer Wildcard. In der Qualifikation ausgeschiedene Vereine nahmen am Eurocup 2011/12 teil.[1]

Die 24 Mannschaften wurden in vier Gruppen zu je sechs Mannschaften eingeteilt, wobei jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestritt. Die vier bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe wurden in die vier Gruppen der zweiten Gruppenphase zugeteilt, in der ebenfalls jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestritt. Die Setzliste für die Auslosung der zweiten Gruppenphase entsprach dabei den Platzierungen in der Vorrunde, wobei Mannschaften aus derselben Vorrunden-Gruppe nicht erneut aufeinander treffen konnten. Die bestplatzierten zwei Mannschaften der zweiten Gruppenphase qualifizierten sich für die K.O.-Runde, welche im Best-of-Five-Modus ausgespielt wurde. Die sich durchsetzenden Mannschaften qualifizierten sich für das Final-Four-Turnier im Sinan Erdem Dome in Istanbul, wo die Halbfinal- und Finalspiele und das Spiel um Platz drei ausgetragen wurden. Diese Spiele waren einfache K.O.-Spiele.[2]

QualifikationBearbeiten

Insgesamt traten 16 Mannschaften aus 13 Ländern im Wettbewerb um zwei Startplätze in der Hauptrunde an.

1. Qualifikationsrunde 2. Qualifikationsrunde 3. Qualifikationsrunde
                   
30. September – Vilnius        
 Frankreich  ASVEL Basket 80
1. Oktober – Vilnius
 Frankreich  BCM Gravelines 72  
 Frankreich  ASVEL Basket 83
30. September – Vilnius
   Turkei  Galatasaray 93  
 Griechenland  PAOK 64
2. Oktober – Vilnius
 Turkei  Galatasaray 77  
 Turkei  Galatasaray 71
29. September – Vilnius
   Litauen  Lietuvos Rytas 63
 Litauen  Lietuvos Rytas 83
1. Oktober – Vilnius
 Montenegro  KK Budućnost 64  
 Litauen  Lietuvos Rytas 88
29. September – Vilnius
   Kroatien  Cibona Zagreb 71  
 Kroatien  Cibona Zagreb 77
 Frankreich  Cholet Basket 70  
1. Qualifikationsrunde 2. Qualifikationsrunde 3. Qualifikationsrunde
                   
29. September – Charleroi        
 Deutschland  Alba Berlin 82
1. Oktober – Charleroi
 Lettland  VEF Rīga 60  
 Deutschland  Alba Berlin 63
29. September – Charleroi
   Belgien  Spirou Charleroi 74  
 Belgien  Spirou Charleroi 61
2. Oktober – Charleroi
 Ukraine  BK Donezk 59  
 Belgien  Spirou Charleroi 79
30. September – Charleroi
   Tschechien  ČEZ Nymburk 53
 Russland  BK Chimki 74
1. Oktober – Charleroi
 Polen  Turów Zgorzelec 67  
 Russland  BK Chimki 79
30. September – Charleroi
   Tschechien  ČEZ Nymburk 86  
 Tschechien  ČEZ Nymburk 69
 Turkei  Banvit 57  

Teilnehmer an der HauptrundeBearbeiten

Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1 Lizenz[1] Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1 Lizenz[1]
Spanien  Liga ACB FC Barcelona Palau Blaugrana 8250 M A Frankreich  Ligue Nationale de Basket SLUC Nancy Palais des Sports Jean Weille 6027 M B
Bizkaia Bilbao Basket Bilbao Arena 8793 F B Turkei  Türkiye Basketbol Ligi Fenerbahçe Ülkerspor Sinan Erdem Dome 16000 M A
Real Madrid Caja Mágica 12500 HF A Efes Pilsen Istanbul HF A
Caja Laboral Iradier Arena 8510 HF A Galatasaray Istanbul Abdi İpekçi Arena 12500 F Q
Unicaja Málaga Palacio de Deportes José María Martín Carpena 10500 VF A Litauen  Lietuvos Krepšinio Lyga Žalgiris Kaunas Žalgirio Arena 14502 M A
Italien  Serie A Montepaschi Siena Pala Sport Mens Sana 7025 M A Serbien  Naša Liga KK Partizan Belgrad5 Hala Pionir 8150 M B
Bennet Cantù PalaDesio 6500 F B Kroatien  A1 Liga KK Zagreb5 Arena Zagreb 15200 M B
Armani Jeans Mailand Mediolanum Forum 11200 HF WC2 Slowenien  Liga UPC Telemach KK Union Olimpia5 Arena Stožice 12480 M B
Griechenland  A1 Ethniki Panathinaikos Athen3 Olympiahalle Athen 18900 M A Deutschland  Basketball-Bundesliga Brose Baskets Stechert-Arena 6900 M B
Olympiakos Piräus Stadion des Friedens und der Freundschaft 14095 F A Polen  Dominet Basket Liga Asseco Prokom Hala Sportowo-Widowiskowa Gdynia 5000 M B
Russland  Professionalnaja Basketbolnaja Liga ZSKA Moskau ZSKA-Universal-Sporthalle 5500 M A Belgien  Ethias League Spirou BC Charleroi RTL Spiroudome 6300 M Q
UNICS Kasan4 Basket-Hall Arena 7500 F C Israel  Ligat ha'Al Maccabi Tel Aviv Nokia Arena 11700 M A
1 Vorjahresplatzierung in den nationalen Ligen
2 Qualifiziert durch Erhalt einer Wild Card, da Lottomatica Rom in der Saison 2010/11 der italienischen Liga die Playoffs verpasste und dadurch die A-Lizenz verlor.[3]
3 Qualifiziert als Sieger der Euroleague der Saison 2010/11
4 Qualifiziert als Sieger des Eurocups der Saison 2010/11
5 Qualifiziert durch die Platzierung in der Adriatic Basketball Association

HauptrundeBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Fenerbahçe Ülkerspor 10 6 4 785 758
2. Griechenland  Olympiakos Piräus 10 6 4 782 757
3. Italien  Bennet Cantù 10 5 5 724 744
4. Spanien  Bizkaia Bilbao 10 5 5 776 755
5. Spanien  Caja Laboral 10 5 5 792 755
6. Frankreich  SLUC Nancy 10 3 7 743 833
  Piräus Vitoria F. Istanbul Bilbao Cantù Nancy
Olympiakos Piräus * 84:82 81:74 88:81 86:61 91:78
Caja Laboral 81:79 * 90:85 n. V. 84:89 81:69 90:55
Fenerbahçe 86:70 66:69 * 70:80 85:83 n. V. 90:86
Bizkaia Bilbao 76:61 77:72 70:73 * 64:67 97:75
Bennet Cantù 64:63 71:68 76:83 78:69 * 80:69
SLUC Nancy 74:79 90:85 53:73 87:73 76:75 *

Gruppe BBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  ZSKA Moskau 10 10 0 870 729
2. Griechenland  Panathinaikos Athen 10 7 3 834 739
3. Spanien  Unicaja Málaga 10 4 6 791 808
4. Litauen  Žalgiris Kaunas 10 4 6 763 812
5. Deutschland  Brose Baskets 10 3 7 773 794
6. Kroatien  KK Zagreb 10 2 8 718 867
  Athen Moskau Málaga Kaunas Bamberg Zagreb
Panathinaikos * 76:78 n. V. 98:77 92:75 71:66 94:76
ZSKA Moskau 91:75 * 77:66 95:82 94:74 87:74
Unicaja Málaga 76:77 83:91 * 85:78 n. V. 79:90 99:85
Žalgiris Kaunas 59:94 74:87 67:65 * 81:70 87:76
Brose Baskets 79:76 78:81 78:79 68:82 * 96:65
KK Zagreb 62:81 47:89 67:82 80:78 86:74 *

Gruppe CBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  Real Madrid 10 8 2 879 773
2. Israel  Maccabi Tel Aviv 10 7 3 790 732
3. Turkei  Efes Pilsen 10 5 5 721 751
4. Italien  Armani Jeans Mailand 10 4 6 738 734
5. Serbien  Partizan Belgrad 10 4 6 739 774
6. Belgien  Spirou Charleroi 10 2 8 729 832
  Madrid Tel Aviv Belgrad EP Istanbul Mailand Charleroi
Real Madrid * 88:64 101:83 104:84 85:78 93:89
Maccabi Tel Aviv 88:82 * 70:66 96:57 85:76 69:59
Partizan Belgrad 80:79 74:71 * 73:84 66:72 91:81
Efes Pilsen 66:75 72:79 67:58 * 84:70 79:80
AJ Mailand 65:72 89:82 65:69 54:62 * 88:53
Spirou Charleroi 76:100 69:86 84:79 62:66 76:81 *

Gruppe DBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  FC Barcelona 10 9 1 793 599
2. Italien  Montepaschi Siena 10 8 2 779 696
3. Russland  UNICS Kasan 10 7 3 702 656
4. Turkei  Galatasaray Istanbul 10 4 6 694 736
5. Polen  Asseco Prokom 10 1 9 618 743
6. Slowenien  KK Union Olimpija 10 1 9 589 745
  Barcelona Siena Kasan Asseco Gdynia G. Istanbul
FC Barcelona * 92:75 63:50 88:61 72:46 79:50
Montepaschi Siena 77:74 * 73:79 84:73 79:57 103:77
UNICS Kasan 65:93 71:79 * 68:41 81:51 72:61
Asseco Prokom 45:76 53:79 68:72 * 67:52 72:76
KK Union Olimpija 64:86 57:63 63:73 70:62 * 70:79
Galatasaray 66:70 63:67 64:68 78:76 n. V. 80:59 *

Zwischenrunde (Top 16)Bearbeiten

Gruppe EBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  ZSKA Moskau 6 5 1 509 413
2. Griechenland  Olympiakos Piräus 6 3 3 457 471
3. Turkei  Galatasaray Istanbul 6 3 3 423 438
4. Turkei  Efes Pilsen 6 1 5 387 454
Moskau Piräus EP Istanbul G. Istanbul
ZSKA Moskau * 96:64 96:68 85:70
Olympiakos Piräus 78:86 * 83:65 88:81
Efes Pilsen 65:82 65:67 * 68:62
Galatasaray 68:64 78:77 n. V. 64:56 *

Gruppe FBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Italien  Montepaschi Siena 6 4 2 493 435
2. Spanien  Bizkaia Bilbao 6 4 2 437 423
3. Spanien  Real Madrid 6 4 2 496 489
4. Spanien  Unicaja Málaga 6 0 6 407 486
Madrid Siena Málaga Bilbao
Real Madrid * 69:88 86:65 89:73
Montepaschi Siena 90:102 * 84:69 81:67
Unicaja Málaga 80:81 68:91 * 55:59
Bizkaia Bilbao 93:69 60:59 85:70 *

Gruppe GBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Griechenland  Panathinaikos Athen 6 4 2 436 394
2. Russland  UNICS Kasan 6 3 3 432 423
3. Italien  Armani Jeans Mailand 6 3 3 379 390
4. Turkei  Fenerbahçe Ülkerspor 6 2 4 420 460
F. Istanbul Athen Kasan Mailand
Fenerbahçe * 56:77 94:87 n. V. 65:63
Panathinaikos 72:62 * 83:89 58:67
UNICS Kasan 76:71 63:68 * 59:44
AJ Mailand 85:72 57:78 63:58 *

Gruppe HBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  FC Barcelona 6 6 0 430 384
2. Israel  Maccabi Tel Aviv 6 3 3 427 425
3. Italien  Bennet Cantù 6 3 3 420 426
4. Litauen  Žalgiris Kaunas 6 0 6 429 471
Barcelona Tel Aviv Cantù Kaunas
FC Barcelona * 70:67 65:60 94:80
Maccabi Tel Aviv 57:71 * 75:60 70:66
Bennet Cantù 62:63 82:74 * 79:78
Žalgiris Kaunas 58:67 76:84 71:77 *

ViertelfinaleBearbeiten

In einem Modus „Best-of-Five“ traten die verbliebenen acht Teams in vier Mannschaftsbegegnungen gegeneinander an. Die Gruppenersten aus der zweiten Phase genossen dabei bei einem eventuell benötigten fünften Entscheidungsspiel Heimrecht. Die vier Mannschaften, welche diese Duelle für sich entschieden, qualifizierten sich für das Final-Four-Turnier.

Paarung 1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel 4. Spiel 5. Spiel
Russland  ZSKA Moskau Spanien  Bizkaia Bilbao 98:71 79:60 81:94 73:71
Italien  Montepaschi Siena Griechenland  Olympiakos Piräus 75:82 81:80 55:75 69:76
Griechenland  Panathinaikos Athen Israel  Maccabi Tel Aviv 93:73 92:94 n. V. 62:65 78:69 86:85
Spanien  FC Barcelona Russland  UNICS Kasan 78:66 66:63 67:56

Final FourBearbeiten

In einem Turnier, das zwischen dem 11. und 13. Mai 2012 im Sinan Erdem Dome in Istanbul ausgetragen wurde, traten je zwei Mannschaften in Halbfinals gegeneinander an. Die Sieger qualifizierten sich für das Finale, aus dem der Sieger der EuroLeague hervorging.

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele fanden am 11. Mai 2012 statt.

Paarung Ergebnis
Russland  ZSKA Moskau Griechenland  Panathinaikos Athen 66:64
Griechenland  Olympiakos Piräus Spanien  FC Barcelona 68:64

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Das Spiel um Platz 3 fand am 13. Mai statt.

Paarung Ergebnis
Griechenland  Panathinaikos Athen Spanien  FC Barcelona 69:74

FinaleBearbeiten

Das Finale fand am 13. Mai 2012 statt.

Paarung Russland  ZSKA Moskau – Griechenland  Olympiakos Piräus
Ergebnis 61 : 62
Datum 13. Mai 2012
Stadion Sinan Erdem Dome, Istanbul
Zuschauer 15.500
Schiedsrichter Italien  Luigi Lamonica, Spanien  José Martín, Italien  Tolga Sahin
ZSKA Moskau Wiktor Chrjapa 3, Jamont Gordon 2, Alexander Kaun 2, Andrei Kirilenko 12, Nenad Krstić 11, Darjuš Lavrinovič 5, Alexei Schwed 3, Ramūnas Šiškauskas 8, Miloš Teodosić 15, Jewgeni Woronow, Andrei Woronzewitsch
Trainer: Jonas Kazlauskas
Olympiakos Piräus Pero Antić 7, Joey Dorsey, Kyle Hines, Marko Kešelj 3, Acie Law, Evangelos Mantzaris 3, Lazaros Papadopoulos, Kostas Papanikolaou 18, Georgios Printezis 12, Konstantinos Sloukas 4, Vasilios Spanoulis 15
Trainer: Dušan Ivković

AuszeichnungenBearbeiten

 
MVP der Regular Season: Andrei Kirilenko
 
Final Four MVP: Vasilios Spanoulis

Nachdem der Sieger der Topscorer-Trophy bereits frühzeitig feststand, wurden die Auszeichnungen als „Rising Star“ und als bester Verteidiger Mitte April bekannt gegeben. Während des Final Four-Wochenendes in Istanbul erfolgten am Samstag, den 12. Mai, während der Awards Ceremony dann die weiteren Auszeichnungen bis auf den Final Four-MVP.[4]

MVP der Euroleague SaisonBearbeiten

Final Four MVPBearbeiten

All Euroleague First TeamBearbeiten

All Euroleague Second TeamBearbeiten

Bester VerteidigerBearbeiten

  • Russland  Andrei Kirilenko (ZSKA Moskau)

Rising Star TrophyBearbeiten

Alphonso Ford Top Scorer TrophyBearbeiten

  • Vereinigte Staaten  Nordmazedonien  Bo McCalebb (Montepaschi Siena)

Trainer des Jahres (Alexander Gomelski Trophy)Bearbeiten

Club Executive of the YearBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c New teams proposed as 2011-12 Turkish Airlines Euroleague participants Vergabe der Lizenzen und Wildcards (englisch).
  2. Euroleague 2011-12 Competition System
  3. New teams proposed as 2011-12 Turkish Airlines Euroleague participants
  4. 2011-12 All-Euroleague First, Second teams announced. ULEB, 12. Mai 2012, abgerufen am 12. Mai 2012 (englisch).