Superbike-Weltmeisterschaft 2010

Die Superbike-Weltmeisterschaft 2010 war die 23. in der Geschichte der FIM-Superbike-Weltmeisterschaft. Bei 13 Veranstaltungen wurden 26 Rennen ausgetragen.

Superbike-Weltmeisterschaft 2010
FIM SBK WM Logo.jpg
Weltmeister
Fahrer: ItalienItalien Max Biaggi
Konstrukteur: ItalienItalien Aprilia
< Saison 2009

Saison 2011 >

PunkteverteilungBearbeiten

Weltmeister wird derjenige Fahrer beziehungsweise der Hersteller, der bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die fünfzehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Punkte 25 20 16 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

In die Wertung kamen alle erzielten Resultate.

 
Start zum Lauf in Imola

WissenswertesBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Datum Rennen Strecke Pole-Position Lauf Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 28.02. Australien  Australien Phillip Island Leon Haslam 1 Leon Haslam Michel Fabrizio Noriyuki Haga Leon Haslam
2 Carlos Checa Leon Haslam Michel Fabrizio Sylvain Guintoli
2 28.03. Portugal  Portugal Portimão Cal Crutchlow 1 Max Biaggi Leon Haslam Jonathan Rea Max Biaggi
2 Max Biaggi Leon Haslam Cal Crutchlow Carlos Checa
3 11.04. Spanien  Spanien Valencia Cal Crutchlow 1 Leon Haslam Max Biaggi James Toseland Carlos Checa
2 Noriyuki Haga Carlos Checa Max Biaggi Max Biaggi
4 25.04. Niederlande  Niederlande Assen Jonathan Rea 1 Jonathan Rea James Toseland Leon Camier Carlos Checa
2 Jonathan Rea Leon Haslam James Toseland Jonathan Rea
5 09.05. Italien  Italien Monza Max Biaggi 1 Max Biaggi James Toseland Cal Crutchlow Jonathan Rea
2 Max Biaggi Leon Haslam Troy Corser Cal Crutchlow
6 16.05. Sudafrika  Südafrika Kyalami Cal Crutchlow 1 Michel Fabrizio Carlos Checa Leon Haslam Michel Fabrizio
2 Leon Haslam Jonathan Rea Max Biaggi Jonathan Rea
7 31.05. Vereinigte Staaten  USA Salt Lake City Carlos Checa 1 Max Biaggi Leon Haslam Noriyuki Haga Carlos Checa
2 Max Biaggi Leon Camier Cal Crutchlow Carlos Checa
8 27.06. San Marino  San Marino Misano Troy Corser 1 Max Biaggi Carlos Checa Troy Corser Carlos Checa
2 Max Biaggi Leon Haslam Michel Fabrizio Cal Crutchlow
9 11.07. Tschechien  Tschechien Brünn Cal Crutchlow 1 Jonathan Rea Max Biaggi Cal Crutchlow Cal Crutchlow
2 Max Biaggi Jonathan Rea Michel Fabrizio Cal Crutchlow
10 01.08. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Silverstone Cal Crutchlow 1 Cal Crutchlow Jonathan Rea Leon Haslam Cal Crutchlow
2 Cal Crutchlow Jonathan Rea Leon Camier Cal Crutchlow
11 05.09. Deutschland  Deutschland Nürburgring Max Biaggi 1 Jonathan Rea Carlos Checa Cal Crutchlow Jonathan Rea
2 Noriyuki Haga Jonathan Rea Leon Haslam Jonathan Rea
12 26.09. Italien  Italien Imola Tom Sykes 1 Carlos Checa Lorenzo Lanzi Noriyuki Haga Leon Haslam
2 Carlos Checa Noriyuki Haga Cal Crutchlow Carlos Checa
13 03.10. Frankreich  Frankreich Magny-Cours Cal Crutchlow 1 Cal Crutchlow Leon Haslam Carlos Checa Cal Crutchlow
2 Max Biaggi Cal Crutchlow Michel Fabrizio Cal Crutchlow

Teams und FahrerBearbeiten

Nr. Fahrer Team Motorrad Reifen
2 Vereinigtes Konigreich  Leon Camier 1 Aprilia Alitalia Racing Aprilia RSV4 Factory P
3 Italien  Max Biaggi Aprilia Alitalia Racing Aprilia RSV4 Factory P
5 Vereinigtes Konigreich  Ian Lowry 2 Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R P
7 Spanien  Carlos Checa Althea Racing Ducati 1098R P
8 Japan  Ryūichi Kiyonari 3 HM Plant Honda Honda CBR 1000 RR P
11 Australien  Troy Corser BMW Motorrad Motorsport BMW S 1000 RR P
15 Italien  Matteo Baiocco Team Pedercini Kawasaki ZX-10R P
17 Vereinigtes Konigreich  Simon Andrews 4 Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R P
23 Australien  Broc Parkes 5 6 ECHO CRS Honda Honda CBR 1000 RR P
25 Australien  Joshua Brookes ECHO CRS Honda 7 Honda CBR 1000 RR P
HM Plant Honda 3 Honda CBR 1000 RR
31 Italien  Vittorio Iannuzzo 8 S.C.I. Honda Garvie Image Honda CBR 1000 RR P
32 Sudafrika  Sheridan Morais ECHO CRS Honda 9 Honda CBR 1000 RR P
EmTek Racing 10 Aprilia RSV4 Factory
33 Italien  Fabrizio Lai 11 ECHO CRS Honda Honda CBR 1000 RR P
35 Vereinigtes Konigreich  Cal Crutchlow Yamaha Sterilgarda Team Yamaha YZF-R1 P
41 Japan  Noriyuki Haga Ducati Xerox Team Ducati 1098R P
46 Vereinigtes Konigreich  Tommy Bridewell 2 TYCO Racing Honda CBR 1000 RR P
49 Japan  Makoto Tamada Pro Ride SBK 12 Honda CBR 1000 RR P
Team Reitwagen BMW 13 BMW S 1000 RR
50 Frankreich  Sylvain Guintoli Team Suzuki Alstare Suzuki GSX-R 1000 L0 P
52 Vereinigtes Konigreich  James Toseland Yamaha Sterilgarda Team Yamaha YZF-R1 P
57 Italien  Lorenzo Lanzi 14 DFX Corse Ducati 1098R P
65 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Rea HANNspree Ten Kate Honda Honda CBR 1000 RR P
66 Vereinigtes Konigreich  Tom Sykes Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R P
67 Vereinigtes Konigreich  Shane Byrne Althea Racing Ducati 1098R P
71 Japan  Daisaku Sakai 15 Yoshimura Suzuki Suzuki GSX-R 1000 L0 P
76 Deutschland  Max Neukirchner HANNspree Ten Kate Honda Honda CBR 1000 RR P
77 Australien  Chris Vermeulen 16 Kawasaki WSRT Kawasaki ZX-10R P
84 Italien  Michel Fabrizio Ducati Xerox Team Ducati 1098R P
87 Japan  Akira Yanagawa 17 Kawasaki WSRT Kawasaki ZX-10R P
88 Australien  Andrew Pitt 18 Team Reitwagen BMW BMW S 1000 RR P
90 Italien  Federico Sandi 19 Gabrielli Racing Team Aprilia RSV4 Factory P
91 Vereinigtes Konigreich  Leon Haslam Team Suzuki Alstare Suzuki GSX-R 1000 L0 P
95 Vereinigte Staaten  Roger Lee Hayden Team Pedercini Kawasaki ZX-10R P
96 Tschechien  Jakub Smrž Team PATA B&G Racing Ducati 1098R 20 P
Aprilia RSV4 Factory 20
99 Italien  Luca Scassa 21 Supersonic Team Ducati 1098R P
111 Spanien  Rubén Xaus BMW Motorrad Motorsport BMW S 1000 RR P
123 Osterreich  Roland Resch 18 22 Team Reitwagen BMW BMW S 1000 RR P
Legende
Stammfahrer
Wildcard-Fahrer
Ersatzfahrer
1 beim zweiten Italien-Lauf und in Frankreich verletzungsbedingt nicht am Start[2]
2 Lowry ersetzte in Deutschland, beim zweiten Italien-Lauf und in Frankreich den verletzten Chris Vermeulen.[3][4]
3 Wildcard in Großbritannien
4 Andrews ersetzte in Spanien den verletzten Chris Vermeulen.[5]
5 in Portugal und Spanien verletzungsbedingt nicht am Start
6 Das ECHO-CRS-Honda-Team und Broc Parkes trennte sich vor dem Rennen in Deutschland.[6]
7 Brookes ersetzte in Australien den verletzten Broc Parkes.[7]
8 Iannuzzo war in den Niederlanden (verletzungsbedingt) sowie in Südafrika und in den USA (finanzielle Gründe) nicht am Start, vor dem San-Marino-Lauf wechselte er ins Triumph-Werksteam in die Supersport-WM.[8]
9 Morais ersetzte in Portugal und Spanien den verletzten Broc Parkes.[9]
10 Wildcard in Südafrika
11 Lai ersetzte ab dem Rennen in Deutschland Broc Parkes, von dem sich das Team getrennt hatte.[6]
12 Das Pro-Ride-SBK-Team hatte zwar für die Saison 2010 gemeldet, ging aber nicht an den Start.
13 Tamada ersetzte in Portugal den verletzten Roland Resch.[10]
14 in Südafrika und den USA aus finanziellen Gründen nicht am Start
15 Wildcard beim ersten Italien-Lauf
16 in Spanien, Großbritannien, Deutschland, beim zweiten Italien-Lauf und in Frankreich verletzungsbedingt nicht am Start[11]
17 Yanagawa ersetzte in Großbritannien den verletzten Chris Vermeulen[11].
18 Das Reitwagen-Team zog sich nach dem Lauf in Spanien aufgrund finanzieller Probleme aus der WM zurück.[12]
19 Wildcards in San Marino und beim zweiten Italien-Lauf
20 Das Team PATA B&G Racing wechselte vor dem Lauf in Tschechien von Ducati auf Aprilia.[13]
21 in Australien nicht am Start
22 in Portugal verletzungsbedingt nicht am Start

FahrerwertungBearbeiten

Rang Fahrer Motorrad Australien  Portugal  Spanien  Niederlande  Italien  Sudafrika  Vereinigte Staaten  San Marino  Tschechien  Vereinigtes Konigreich  Deutschland  Italien  Frankreich  Punkte
010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020 010 020
1 Italien  Max Biaggi Aprilia 11 8 25 25 20 16 10 13 25 25 13 16 25 25 25 25 20 25 11 10 13 11 5 11 13 25 451
2 Vereinigtes Konigreich  Leon Haslam Suzuki 25 20 20 20 25 13 5 20 13 20 16 25 20 Ret 8 20 8 6 16 13 10 16 11 Ret 20 6 376
3 Spanien  Carlos Checa Ducati 9 25 13 13 Ret 20 13 10 2 5 20 11 Ret Ret 20 11 7 10 9 6 20 Ret 25 25 16 7 297
4 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Rea Honda 13 10 16 Ret 10 11 25 25 Ret Ret 11 20 2 8 3 4 25 20 20 20 25 20 DNS DNS 4 DNS 292
5 Vereinigtes Konigreich  Cal Crutchlow Yamaha Ret 7 2 16 9 7 8 Ret 16 Ret 8 13 5 16 Ret 13 16 2 25 25 16 13 6 16 25 20 284
6 Japan  Noriyuki Haga Ducati 16 11 8 8 11 25 6 Ret 5 10 0 6 16 13 9 7 10 11 2 3 Ret 25 16 20 8 11 258
7 Frankreich  Sylvain Guintoli Suzuki 10 13 3 7 7 10 2 3 6 9 6 1 8 10 11 10 13 9 4 9 8 10 7 8 DQ 13 197
8 Italien  Michel Fabrizio Ducati 20 16 5 5 Ret Ret 3 4 9 Ret 25 8 Ret 7 13 16 Ret 16 13 Ret Ret 0 9 Ret 10 16 195
9 Vereinigtes Konigreich  James Toseland Yamaha Ret 6 9 10 16 9 20 16 20 Ret 9 10 7 Ret 6 Ret 9 13 8 11 Ret 8 Ret Ret Ret Ret 187
10 Vereinigtes Konigreich  Shane Byrne Ducati 2 4 10 9 Ret 8 7 8 3 7 1 3 10 9 7 9 4 7 7 8 7 6 8 10 7 8 169
11 Australien  Troy Corser BMW 7 9 7 6 13 4 11 11 8 16 4 9 11 11 16 6 DNS DNS 6 Ret Ret 4 1 5 Ret Ret 165
12 Vereinigtes Konigreich  Leon Camier Aprilia 5 5 11 11 Ret Ret 16 Ret 11 13 10 Ret 13 20 10 5 Ret 8 10 16 DNS DNS Inj Inj Inj Inj 164
13 Tschechien  Jakub Smrž Ducati 8 Ret Ret Ret 6 6 9 9 1 8 7 7 Ret Ret Ret Ret 110
Aprilia Ret Ret 3 7 Ret 5 13 Ret 10 11
14 Vereinigtes Konigreich  Tom Sykes Kawasaki 3 Ret 1 3 5 1 4 Ret 7 11 0 2 3 2 1 0 5 Ret 0 2 11 9 10 13 8 5 105
14 Spanien  Rubén Xaus BMW DNS DNS 6 4 4 5 Ret 6 10 Ret 2 5 6 5 Ret Ret 11 Ret 0 5 9 7 4 7 Ret DNS 96
16 Italien  Lorenzo Lanzi Ducati 6 3 4 2 8 3 0 Ret 0 Ret 4 3 6 5 1 1 5 3 20 9 5 Ret 88
17 Italien  Luca Scassa Ducati 0 0 2 2 1 5 0 6 5 4 9 6 5 8 Ret DNS DNS DNS 6 2 3 6 6 9 85
18 Deutschland  Max Neukirchner Honda 4 0 Ret 1 3 0 0 7 4 4 0 0 4 4 2 2 Ret Ret 5 Ret Ret 1 2 4 3 4 54
19 Vereinigte Staaten  Roger Lee Hayden Kawasaki 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 Ret 0 0 Ret 0 0 2 3 Ret 0 3 0 Ret Ret Ret Ret 10
20 Australien  Chris Vermeulen Kawasaki Ret Ret DNS DNS Inj Inj 0 2 0 3 0 0 1 3 0 1 Ret Ret Inj Inj Inj Inj Inj Inj Inj Inj 10
21 Vereinigtes Konigreich  Ian Lowry Kawasaki 4 Ret 0 0 2 3 9
22 Australien  Broc Parkes Honda Inj Inj Inj Inj Inj Inj Ret 0 0 1 Ret 0 0 1 DQ 0 3 4 Ret Ret 9
23 Italien  Matteo Baiocco Kawasaki 0 Ret 0 0 0 0 0 1 DQ Ret Ret 0 0 Ret 0 0 1 1 Ret 0 2 0 0 1 1 2 9
24 Australien  Joshua Brookes Honda 0 2 0 4 6
25 Italien  Federico Sandi Aprilia 0 0 0 3 3
26 Sudafrika  Sheridan Morais Honda 0 Ret DNS DNS 3
Aprilia 3 Ret
27 Australien  Andrew Pitt BMW 1 1 Ret 0 1 0 3
28 Italien  Fabrizio Lai Honda Ret 0 0 3 0 Ret 2
29 Italien  Vittorio Iannuzzo Honda 0 0 0 Ret Ret Ret Inj Inj Ret Ret 0
Japan  Ryūichi Kiyonari Honda 0 0 0
Vereinigtes Konigreich  Tommy Bridewell Honda 0 0 0
Osterreich  Roland Resch BMW DNS DNS Inj Inj Ret 0 0
Vereinigtes Konigreich  Simon Andrews Kawasaki 0 Ret 0
Japan  Akira Yanagawa Honda 0 0 0
Japan  Makoto Tamada BMW Ret 0 0
Japan  Daisaku Sakai Suzuki Ret DNS 0
Rang Fahrer Motorrad Australien  Portugal  Spanien  Niederlande  Italien  Sudafrika  Vereinigte Staaten  San Marino  Tschechien  Vereinigtes Konigreich  Deutschland  Italien  Frankreich  Punkte
1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
Farbe Resultat
Gold Sieger
Silber Zweiter
Bronze Dritter
Grün im Ziel mit Punkten
Blau im Ziel ohne Punkte
Violett nicht im Ziel (Ret)
Rosa nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DQ)
Azurblau Rennen wurde als
Regenrennen gestartet
keine nicht teilgenommen
nicht teilgenommen
wegen Verletzung (Inj)
nicht an den Start gegangen (DNS)
Rennen wurde annulliert (Ann.)
ausgeschlossen (EX)

KonstrukteurswertungBearbeiten

1 Italien  Aprilia 471
2 Italien  Ducati 424
3 Japan  Suzuki 412
4 Japan  Yamaha 352
5 Japan  Honda 313
6 Deutschland  BMW 201
7 Japan  Kawasaki 113

VerweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Superbike-Weltmeisterschaft 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ivo Schützbach: Yoshimura Suzuki sagt Assen-Start ab. www.speedweek.de, 20. April 2009, abgerufen am 20. April 2010.
  2. Kahnbeinbruch: Camier muss Imola absagen. www.motorsport-total.com, 21. September 2010, abgerufen am 28. September 2010.
  3. Jörg Reichert: Nürburgring: Lowry ersetzt Vermeulen. www.speedweek.de, 27. August 2010, abgerufen am 28. September 2010.
  4. Toni Börner: Kawasaki hofft auf Imola. www.motorsport-magazin.com, 21. September 2010, abgerufen am 28. September 2010.
  5. Simon Andrews als Vermeulen Ersatz. www.motorsport-magazin.com, 7. April 2010, abgerufen am 28. September 2010.
  6. a b Lai passa al team Echo CRS. www.nextmoto.it, 1. September 2010, abgerufen am 28. September 2010 (italienisch).
  7. Alex Gobert: Brookes to replace Parkes at Phillip Island opener. www.motoonline.com.au, 19. Februar 2010, abgerufen am 28. September 2010 (englisch).
  8. Ivo Schützbach: Iannuzzo wechselt ins Triumph-Werksteam. www.speedweek.de, 18. Juni 2010, abgerufen am 28. Juni 2010.
  9. Sheridan Morais continues to sub for Broc Parkes. (Nicht mehr online verfügbar.) www.twowheelsblog.com, 8. April 2010, archiviert vom Original am 10. April 2010; abgerufen am 28. September 2010 (englisch).
  10. Roman Wittmeier: Reitwagen BMW: Tamada springt für Resch ein. www.motorsport-total.com, 21. März 2010, abgerufen am 28. September 2010.
  11. a b Toni Börner: Comeback des Kawa-Japaners. www.motorsport-magazin.com, 21. Juli 2010, abgerufen am 1. August 2010.
  12. Ivo Schützbach: Assen: Ohne Reitwagen BMW! www.speedweek.de, 19. April 2010, abgerufen am 20. April 2010.
  13. Lennart Schmid: Smrz: Ab Brünn auf der Aprilia. www.motorsport-total.com, 6. Juli 2010, abgerufen am 12. Juli 2010.