Sono Motors

Deutscher Hersteller von solar-elektrischen Personenkraftwagen

Die Sono Motors GmbH ist ein deutsches Unternehmen, das an der Entwicklung des Elektroautos Sono Sion arbeitet.

Sono Motors GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung[1]
Gründung Januar 2016
Sitz München[1]
Branche Automobilindustrie
Website sonomotors.com/de
Stand: 31. Mai 2020

Die Gründer und das Team im August 2017

Ein besonderes Merkmal des vom Unternehmen konzipierten Fahrzeugs sind Solarzellen, die in die Kunststoff-Karosserieverkleidungen sowohl auf dem Dach wie an den Seiten eingebettet werden. Der erzeugte Strom wird in die Antriebsbatterie eingespeist und soll als Energiequelle für mehr als 5000 Kilometer pro Jahr reichen.[2] Seit 2021 lizenziert Sono Motors diese Technik für den Einsatz bei Bussen und LKW.[3]

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde Sono Motors von Laurin Hahn, Navina Pernsteiner und Jona Christians im Januar 2016 im hessischen Karben.[4] Zur Finanzierung des Unternehmens diente eine Crowdfunding-Kampagne auf der Internetplattform Indiegogo.[5]

 
Prototyp des weißen Sono Sion

Noch im Gründungsjahr gelang es, die Finanzierung zweier Funktions-Prototypen sicherzustellen. Diese wurden nach Vorgabe von Sono von der Roding Automobile GmbH entwickelt und gebaut,[6] und im Juli 2017 öffentlich vorgestellt.[7]

Bei Präsentationstouren durch verschiedene europäische Länder konnten Interessenten die Besonderheiten des Autos und das Mobilitätskonzept kennenlernen und kurze Probefahrten mit den Funktions-Prototypen unternehmen.[8][9]

Im Juli 2018 wurde eine Erweiterung der Geschäftsführung bekannt gegeben. Als COO wurde Thomas Hausch und als CCO Isa Krupka berufen.[10] Im Oktober 2018 sammelte Sono Motors in einer weiteren Finanzierungsrunde neues Eigen- und Fremdkapital ein.[11] Als Fertigungsbeginn des Fahrzeugs wurde damals das vierte Quartal 2019 avisiert.

Im März 2019 präsentierte das Unternehmen schließlich das (später veränderte) Seriendesign des Sion und gab am 17. April 2019 den Serienfertiger seines Fahrzeugs bekannt. Es werde bei NEVS am schwedischen Standort Trollhättan produziert. Dort wird die ehemalige Produktionsanlage von Saab reaktiviert. Über einen Zeitraum von acht Jahren sollen dort 260.000 Fahrzeuge vom Band laufen.[12]

Sono Motors zufolge lagen dem Unternehmen im Mai 2019 europaweit 10.000 angezahlte Reservierungen für den Sion vor; im Januar 2020 waren es rund 13.000.[13]

Im Sommer 2019 folgte die Vorstellung des Innenraumkonzepts des Fahrzeugs, welches sich laut Sono Motors vor allem durch Nutzerfreundlichkeit und eine intuitive Bedienbarkeit auszeichnen soll.

Am 1. Dezember 2019 erklärten die Gründer von Sono Motors, dass sie auf dem üblichen Weg der Finanzierung nicht an die erforderlichen Mittel gelangt waren. Bei Annahme der Bedingungen der potenziellen Investoren hätten sie ihre eigenen Prinzipien aufgeben müssen und die Rechte an ihren Patenten an die Investoren verloren. Der Sono Sion wäre so niemals in der angedachten Art auf öffentliche Straßen gelangt. Deshalb kehrten die Gründer zu der ursprünglichen Art der Finanzierung zurück, dem Crowdfunding.[14][15] Durch neue Reservierungen mit Anzahlungen von mindestens 500 €, Aufstockungen der Anzahlung von bereits getätigten Bestellungen, Spenden und Absichtserklärungen zur Gewährung von Investitionskrediten wollte Sono Motors bis zum 30. Dezember 2019 50 Mio. € zusammen bekommen. Bis zur gesetzten Frist waren rund 32,5 Mio. € unverbindlich zugesagt, woraufhin die Frist auf den 20. Januar 2020 verlängert und schließlich 53,3 Mio. € an Zusagen erreicht wurden.[13]

Im Jahr 2020 trat Torsten Kiedel als Finanzchef (CFO) in die Geschäftsführung ein[16] und Roberto Diesel schied als Technikchef aus. Auf ihn folgte 2021 Markus Vollmer als CTO.[17]

Sono SionBearbeiten

Der Sono Sion ist das erste Fahrzeug, das von Sono Motors entwickelt wird. Es ist ein Elektroauto, das neben der Aufladung über das Stromnetz mit Typ 2- und CCS-Stecker auch durch die in die Karosserie integrierten Solarmodule geladen werden soll. So sollen täglich bis zu 34 Kilometer zusätzliche Reichweite generiert werden.[18] Der Sono Sion sollte ursprünglich 2019 in Produktion gehen.[19][20] Im Juni 2021 wurde der Produktionsstart auf Anfang 2023 verschoben.[21]

MobilitätskonzeptBearbeiten

Mit dem Sion möchte Sono Motors die Elektromobilität in die Mitte der Gesellschaft bringen und alltagstauglich machen. Die integrierten Solarzellen sollen sicherstellen, dass – je nach Fahrleistung und Sonneneinstrahlung – ein Großteil der benötigten Energie aus rein erneuerbaren Energien kommt.

Das bidirektionale Laden – die Möglichkeit, die Fahrzeugbatterie als mobilen Stromspeicher zu nutzen – soll den herkömmlich betriebenen Stromgenerator in verschiedenen Anwendungsbereichen ersetzen.

Nach eigenen Angaben sieht das Unternehmen die Zukunft der Mobilität allerdings nicht im Verkauf von PkWs. Co-Gründer Jona Christians erklärte in einem Interview mit dem Online-Magazin Der Klimareporter:

„Es kann nicht so weitergehen, dass jedes Jahr 100 Millionen Fahrzeuge produziert werden, auch wenn das alles einmal Elektroautos sein sollten. Wir sehen es nicht als unsere Aufgabe, möglichst viele Fahrzeuge zu verkaufen, sondern ein System anzubieten, das einen mit den ressourceneffizientesten Verkehrsmitteln von A nach B bringt.“[22]

Als oberstes Ziel des Unternehmens nennt Sono Motors den Schutz der Umwelt. Die größte Herausforderung besteht laut des Unternehmens darin, den Missbrauch von endlichen Ressourcen – wie beispielsweise Erdöl – zu reduzieren und den Ausstoß von CO2 mithilfe von klimafreundlichen und ressourcenschonenden Mobilitätskonzepten zu minimieren.[23]

Im Februar 2018 erklärte Sono Motors, alle CO2-Emissionen, die im Rahmen der Produktion des Sion entstehen, kompensieren zu wollen. Nach Angaben des Unternehmens handele es sich bei dem Sion daher um das erste serienmäßige Fahrzeug der Welt, das diesen Schritt geht.[24]

Hierfür erfasse und bilanziere man alle unvermeidbaren Emissionen, auch jene, die durch das Unternehmen selbst produziert werden. Diese sollen im nächsten Schritt durch die Investition in zertifizierte Klimaschutzprojekte neutralisiert werden, die eine positive Auswirkung auf den Klimawandel haben, wie die Unterstützung von Windkraftanlagen in Nicaragua oder die Förderung von Biogasanlagen in Indien. So soll der Ausstoß von Treibhausgasemissionen und dem besonders klimaschädlichen CO2 reduziert und kompensiert werden.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sono Motors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kontakt & Presse – Sono Motors. In: Sono Motors. (sonomotors.com [abgerufen am 2. Juli 2018]).
  2. Valentin Raskatov: Das deutsche Solarauto „Sion“ will nun auch LKW und Busse erobern. In: SNA news. 18. April 2021, abgerufen am 28. Juni 2021.
  3. Andreas Donath: MAN will Solarzellen von Sono Motors auf Transporter bauen. In: golem.de . 8. Mai 2021, abgerufen am 28. Juni 2021.
  4. Corinna Visser: Laurin Hahn von Sono Motors: „Wir wollen Elektromobilität für alle“. In: berlinvalley.com. 10. September 2017, abgerufen am 2. Juli 2018.
  5. Laurin Hahn: Sion. A Solarcar for everyone. In: Indiegogo. Abgerufen am 2. Juli 2018.
  6. Sion (/Referenzen). In: roding-automobile.de. Abgerufen am 30. Oktober 2019.
  7. SONO MOTORS: Release Event Solar Car Sion | Unveiling | Sono Motors. 30. Juli 2017, abgerufen am 2. Juli 2018.
  8. Testfahrten im Sion von Sono Motors (Videos). In: electrive.net. 28. August 2017, abgerufen am 2. Juli 2018.
  9. Sono Motors verkündet 7000 Reservierungen und neue Probefahrten-Tour. In: ecomento.de. 16. August 2018, abgerufen am 22. Januar 2020.
  10. Sono Motors erweitert Geschäftsführung um erfahrene Management-Experten Automobilexperte Thomas Hausch zum COO, Marketingexpertin Isa Krupka zum CCO berufen. In: presseportal.de. 5. Juli 2018 (presseportal.de [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  11. Sebastian Schaal: Sono Motors startet weitere Finanzierungsrunde. In: Edison Media. 18. Oktober 2018, abgerufen am 28. November 2019.
  12. Pressemitteilung: Fertigung des ersten in Serie produzierten SEV im ehemaligen SAAB-Werk in Trollhättan. Sono Motors, 17. April 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  13. a b Sono Motors schließt Community-Funding-Kampagne mit 53.342.998 Euro ab. In: ecomento.de. 21. Januar 2020, abgerufen am 22. Januar 2020.
  14. Thomas Morgenstern: Elektroauto-Start-up. Letzte Chance für Sono Motors. In: Stuttgarter Zeitung. 3. Januar 2020, abgerufen am 11. Januar 2020.
  15. Konstantin Berger: Startup wollte mit Solarzellen-E-Auto den Markt aufmischen — und kämpft jetzt ums Überleben. In: Business Insider. 2. Dezember 2019, abgerufen am 15. Januar 2020.
  16. Sono Motors: Finanzierungsexperte soll als neuer CFO finanzielle Nachhaltigkeit sicherstellen. In: elektroauto-news.de. 12. März 2020, abgerufen am 28. Juni 2021.
  17. Cora Werwitzke: Markus Volmer wird neuer CTO bei Sono Motors. In: electrive.net. 19. März 2021, abgerufen am 28. Juni 2021.
  18. Solarauto Sion – Sono Motors. In: Sono Motors. (sonomotors.com [abgerufen am 4. Dezember 2020]).
  19. Sono Sion Produktion startet 2019: Etappenziel erreicht. In: autonotizen.de. 14. Juni 2018, abgerufen am 24. Juni 2021.
  20. Sono Motors produziert Sion bei NEVS in Schweden. In: electrive.net. 17. April 2019, abgerufen am 24. Juni 2021.
  21. Thomas Geiger: Sono Motors Sion: Dieses Elektroauto fährt mit der Kraft der Sonne. In: Der Spiegel. 24. Juni 2021, abgerufen am 24. Juni 2021.
  22. „Viele Autos zu verkaufen ist nicht unser Ziel“. In: klimareporter. 18. Juni 2018 (klimareporter.de [abgerufen am 2. Juli 2018]).
  23. Über uns – Sono Motors. In: Sono Motors. (sonomotors.com [abgerufen am 2. Juli 2018]).
  24. Sono Motors präsentiert in Berlin das erste komplett CO2-kompensierte E-Auto. In: wallstreet:online. 23. Februar 2018, abgerufen am 16. Januar 2020.