Heico Sportiv

Automobilhersteller

Die Heico Sportiv GmbH & Co. KG (Eigenschreibweise: HEICO SPORTIV) ist ein in Weiterstadt ansässiger und weltweit tätiger Tuner für Fahrzeuge von Volvo. Darüber hinaus ist Heico Sportiv ein eingetragener Fahrzeughersteller[1], betrieb bis 2016 ein eigenes Motorsportteam und vertreibt unter der Handelsmarke Raven Leistungssteigerungen und weiteres Zubehör für Nissan-Fahrzeuge.

HEICO SPORTIV GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1. September 1999
Sitz Weiterstadt, Deutschland
Leitung Holger Hedtke, Geschäftsführer
Mitarbeiterzahl 18
Umsatz 3,7 Mio. EUR
Branche Tuning/ Automobilherstellung
Website www.heicosportiv.de
ConceptCar „HEICO HS8 HPC“ auf Basis des Volvo S80 T6.

GeschichteBearbeiten

Die Heico Sportiv GmbH & Co KG wurde am 1. September 1999 gegründet und wurde schnell zum führenden Anbieter von Volvo-Zubehör. Heico Sportiv entwickelt alle Produkte im Haus und lässt diese von namhaften Erstausrüster produzieren. Die Produkte werden über Volvo Händler und freie Partner in über 40 Ländern vertrieben. Heico Sportiv ist seit 1998 Mitglied des VDAT (Verband der Automobil Tuner e. V.).

MotorsportBearbeiten

Seine Wurzeln hat Heico Sportiv in dem Wiesbadener Rennteam HEICO Motorsport und dem Volvo Autohaus Hedtke in Weiterstadt. 1995 beauftragte Volvo Deutschland Heico mit der Entwicklung, Bau und Einsatz des Volvo 850 T5 für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und setzte diese bis 1997 ein. Nach dem Ende des offiziellen Engagements von Volvo Deutschland führt Heico Sportiv seit 1998 das Motorsportprogramm in Eigenregie weiter und startet im Rahmen des 24-Stunden-Rennens und der Langstreckenmeisterschaft (VLN) auf der Nürburgring-Nordschleife. Zunächst kam der Volvo S40 (Typ 644) in verschiedenen Versionen zum Einsatz, 2006 gewann das Nachfolgemodell „HEICO HS4 ODIN“ (Typ 544) auf Anhieb die Klasse „SP4T“ beim 24-h-Rennen Nürburgring. 2007 startete Heico Sportiv erstmals unter dem Slogan „Green Racing“ mit Bioethanol. 2008 debütierte der Hatchback Volvo C30. 2010 erzielte Heico Sportiv mit den Fahrern Ulli Andree, Patrick Brenndörfer, Frank Eickholt und Martin Müller als erstes Team einen Klassensieg beim 24-h-Rennen mit Ethanol E85. Seit der Saison 2013 wird ein neuer Volvo V40 D5 mit Biodiesel-Antrieb eingesetzt. 2016 gewann Heico Sportiv das 6-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in der Klasse „alternative Kraftstoffe“.

Bekannte FahrzeugeBearbeiten

Internationalen Bekanntheitsgrad erreichte Heico Sportiv seit 2001 durch die Umsetzung von Concept-Fahrzeugen und Sonderserien. 2005 präsentierte man mit dem „HEICO HS4 ODIN“ das erste eigene Komplettfahrzeug auf Basis des Volvo S40, der beim AutoBild Supertest auf der Rennstrecke in Oschersleben sogar kurzfristig schnellster Fronttriebler aller Zeiten war. 2006 folgte im Auftrag von Volvo Cars of North America der „HEICO HS3 THOR“ (Volvo C30 T5 Basis), 2007 im Auftrag der Volvo Car Corporation das „HEICO HS8 High Performance Concept“ (Volvo S80 T6 Basis) und der „HEICO HS3 T5“ (Volvo C30 T5 Basis) mit einem auffälligen, orangefarbenen Innenraum. Die Fahrzeuge wurden eigens für die SEMA Show in Las Vegas gebaut. 2010 folgten die limitierten Sondermodelle Volvo S60 T6 und Volvo V70 T6 by HEICO SPORTIV (je 100 Fahrzeuge) für Volvo Car Germany, 2013 die Volvo V40 Sport200 Edition für die Volvo Automobile (Schweiz) AG. Darüber hinaus leistete Heico Sportiv Projektarbeiten für Volvo Cars Special Vehicle. 2013 folgte die Premiere des Volvo V40 T5 "HPC", ausgestattet mit Allradantrieb und 350 PS. 2017 knackte Heico Sportiv mit einem Leistungskit für den Volvo S60 und V60 Polestar erstmals die 400-PS-Marke.

WeblinksBearbeiten

Commons: Heico Sportiv – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verzeichnis der Hersteller von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern (Memento vom 3. September 2014 im Internet Archive) des Kraftfahrt-Bundesamtes, Stand 15. Januar 2014, abgerufen am 3. September 2014.