Hauptmenü öffnen

Maschinenfabrik Danger

ehemaliger Automobilhersteller

GeschichteBearbeiten

Das Unternehmen Maschinenfabrik G. Danger GmbH in Säckingen begann 1947 mit der Produktion von Automobilen. 1949 wurde die Produktion eingestellt. Der verwendete Markenname „Mada“ stand für Maschinenfabrik Danger.

FahrzeugeBearbeiten

AutinoBearbeiten

Das erste Modell Autino erschien 1947. Dabei handelte es sich um ein Dreirad, bei dem sich das einzelne Rad am Heck befand. Der Einzylinder-Zweitaktmotor kam von den ILO-Motorenwerken und hatte 125 cm³ Hubraum und 7,5 PS.[1] Er war oberhalb der Vorderräder montiert. Das Fahrzeug bot Platz für eine Person und war vor allem für Körperversehrte gedacht, da alle Bedienhebel am Lenker montiert waren. Es war ein offenes Fahrzeug mit Verdeck.

Libelle 250Bearbeiten

1949 folgte das vierrädrige Modell Libelle 250, das auch mit Handbedienung lieferbar war. Der Einzylindermotor von ILO mit 250 cm³ Hubraum leistete 6,3 PS und trieb über ein Dreiganggetriebe die Vorderräder an. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 72 km/h. Die geschlossene Karosserie bot Platz für zwei Personen nebeneinander.

LiteraturBearbeiten

  • Walter Zeichner: Kleinwagen International. Mobile, Kabinenroller und Fahrmaschinen der 40er, 50er und 60er Jahre von über 250 Herstellern aus aller Welt. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01959-6.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Wolff Metternich: 100 Jahre auf 3 Rädern. Deutsche Dreispur-Fahrzeuge im Wandel der Zeiten. Neue Kunst Verlag, München, ISBN 3-929956-00-4, S. 217.