Renault R-35

französischer Panzer aus den 1930er Jahren

Der Renault R 35 bzw. Char léger mle. 1935 R ist ein leichter, französischer Kampfpanzer der vor Beginn des Zweiten Weltkrieges als Infanteriepanzer entwickelt wurde, um den aus dem Ersten Weltkrieg stammenden und technisch veralteten Renault FT bei der französischen Armee zu ersetzen.

Renault R-35
Renault R-35 in einem israelischen Militärmuseum (2005)

Renault R-35 in einem israelischen Militärmuseum (2005)

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 (Kommandant/Schütze, Fahrer)
Länge 4,02 m
Breite 1,87 m
Höhe 2,13 m
Masse 10,6 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 43 mm
Hauptbewaffnung 37 mm L/21 SA18
Sekundärbewaffnung 7,5 mm MAC31
Beweglichkeit
Antrieb Renault-Vierzylinder
60 kW (82 PS)
Geschwindigkeit 20 km/h
Leistung/Gewicht 5,8 kW/t (7,9 PS/t)
Reichweite 130 km
Renault R-35 in Jugoslawien 1942 zur Partisanenbekämpfung eingesetzt
Panzerjäger 35R
Renault R-35 mit PaK 36(t), 1944

EntwicklungBearbeiten

Das französische Rüstungsprogramm von 1926 sah weiterhin einen leichten, kostengünstigen und einfach zu fertigenden Panzer vor, der die Infanterie im Gefecht begleiten konnte (Char d'accompagnement). Dies war bei der Einführung der Panzer die Rolle des Char Renault FT gewesen und dieser war noch immer in großen Stückzahlen vorhanden. Die rasante technische Weiterentwicklung verlangte jedoch, dass ein Ersatz für dieses Fahrzeug eingeführt werden musste.

Ein der französischen Armee von Renault um 1930 angebotenes Fahrzeug mit 14t Gewicht, der Char D1, war nach genauer Bewertung ehr als Char de bataille (Kampfpanzer) für die Bekämpfung gegnerischer Fahrzeuge eingestuft worden. Und wurde mit verbesserter Panzerung und Bewaffnung, wodurch das Gewicht auf 20t stieg, zum Char D2 in genau dieser Klasse.

Dann im Jahr 1933 macht das Unternehmen Hotchkiss in eigener Initiative einen wegweisenden Vorschlag für einen neuen leichten Begleitpanzer für die Infanterie, Char d'accompagnement, der später zum Hotchkiss H-35 werden sollte. Hierbei werden viele große Komponenten, insbesondere das Chassis, in Gussstahl ausgeführt und dann miteinander verschraubt. Der Vorstoß von Hotchkiss brachte den Rüstungsausschuss (Conseil Consultatif de l'Armement) dazu noch im August 1933 eine neue Ausschreibung für einen Panzer in der 6 t-Klasse zu veröffentlichen, den Plan 1933. Auf diese Ausschreibung reagierten 14 Firmen, von denen letztlich 5 Firmen einen Prototyp vorstellen. Gemäß dieser Ausschreibung sollten die Panzer rundum 30mm stark gepanzert sein. Zu den interessierten Firmen mit Prototypen gehörten APX und auch FCM. Renault schaffte es letztlich am 20. Dezember 1934, noch vor Hotchkiss, seinen neuen Prototyp, den Renault ZM, vorzustellen.

Im Frühjahr 1935 wurde die Panzerungstärke nochmals auf die inzwischen in der Ausschreibung geforderten 40mm erhöht. Dazu wurde im "Atelier de Rueil" vom 18. bis zum 25. April nun der Standardpanzerturm APX-R auf den Prototyp montiert, der die 37mm-Kanone SA18 und koaxiales 7,5mm MG MAC 31 als Bewaffnung hatte. Der Prototyp war noch in der Erprobung als sich die außenpolitische Situation durch die nun offenkundige Wiederaufrüstung Deutschlands verkomplizierte. Der Bedarf die eigene Panzertruppe zügig zu modernisieren wurde erkannt. So wurde der neue Renault ZM, noch vor der Fertigstellung des endgültigen Modells, umgehend zur Fertigung freigegeben. Am 29. April 1935 wurden 300 Fahrzeuge bestellt. Am 4. Juni 1936 wurden das erste Serienfahrzeug ausgeliefert und angesichts vieler Veränderungen gegenüber dem Prototyp, wurde es erneut ausführlich erprobt. Hierbei wurden einige Schwächen des Fahrwerks erkannt. Das Fahrverhalten im Gelände und die Fähigkeit Gräben zu überqueren waren nicht ausreichend, so dass sogar abwerfbare Faschinen in Erwägung gezogen wurden, um ihn einsetzen zu können.

Technische BeschreibungBearbeiten

Die Fahrzeugwanne hatte eine Länge von 4,02 m und bestand aus drei durch Bolzen miteinander verbundenen Gusselementen, welche an den dicksten Stelle 43 mm stark waren. Das Gewicht war anders als geplant auf 9,8 t angestiegen und gefechtsbereit mit Munition und Kraftstoff lag es sogar bei 10,6 t.

Bei der Entwicklung hatte Renault teils auf bereits entwickelte Bauteile zurückgegriffen. So stammte das Fahrwerkskonzept vom AMC 35. Wie dieses Fahrzeug hatte der R-35 fünf Laufrollen, die horizontal gefedert wurden. Dabei war die vordere Laufrolle einzeln und die vier weiteren als Laufrollenpaare montiert, war nur einen sehr geringen Federweg erlaubte. Das Triebrad war vorne angebracht und am hinteren Ende die Leitrad.

Ausgleichsgetriebe und Antriebselemente waren vorne rechts im Fahrzeugbug montiert. Das Cletrac Differenzial erlaubte die Steuerung mit fünfgängen und Lenkbremsen. Der Fahrer saß vorne leicht links versetzt und hatte einen zweiteiligen Ausstieg nach vorne. Der Kommandant stand im drehbaren Turm mittig dahinter.

Der gegossene, hexagonal geformte APX-R-Turm hatte eine drehbare Rundkuppel mit vertikalen Beobachtungsschlitzen. Die Kuppel konnte mit einer Kurbel oder durch die Kraft des Kommandanten gedreht werden. In einigen Fahrzeugen war von den Kommandanten eine Sitzgelegenheit nachgerüstet worden. Die Rückseite des Turms konnte mit einer unten angeschlagenen Luke geöffnet werden, auf welcher der Kommandant zur Beobachtung des Gefechtsfeldes auch sitzen konnte. Die ersten Serienfahrzeuge erhielten den APX-R Turm (mit der L713 Optik) und waren mit der kurzen 37-mm Puteaux-Kanone L/21 SA18, die aus alten FT-17 ausgebaut worden waren, sowie dem 7,5-mm-Festungsmaschinengewehr Châtellerault bestückt. Die im Ersten Weltkrieg entwickelte Kanone war nur bedingt für den Kampf gegen feindliche Panzerfahrzeuge geeignet. Die Durchschlagskraft lag bei 12-mm auf 500 Meter Entfernung. Im weiteren Verlauf der Produktion wurden neue SA18 mit der verbesserten Optik L739 und dem normalen Châtellerault 7,5-mm MAC31 Reibel-Maschinengewehr verbaut, da die Festungsmaschinengewehre nicht geliefert werden konnten. Grundsätzlich wurden die Türme derart verzögert geliefert, dass nach der Fertigstellung von 380 Fahrgestellen im Jahr 1936 nur 37 Fahrzeuge finalisiert werden konnten. Deshalb wurde die Produktion auf einen Gesamtjahresproduktion von 200 Fahrzeugen reduziert. Für die Hauptwaffe wurden 42 panzerbrechende Geschosse und 58 Sprenggranaten mitgeführt. Das MG verfügte über 2.400 Schuss und die leeren Hülsen fielen über einen Auswurfschacht zu einem Loch im Fahrzeugboden hinab. Durch die Lehren des spanischen Bürgerkriegs erkannte man, dass eine weitere Verbesserung der Hauptbewaffnung erforderlich war. So wurde Mitte 1939 die neu entwickelte, längere 37-mm-Kanone SA38 verbaut.

Motorisiert war der R-35 mit einem Vierzylinder mit 85 PS, der hinten in der Wanne leicht nach rechts versetzt saß. Der selbstabdichtende Tank mit einer Kapazität von 166 Litern saß auf der linken Seite. Auf der Straße war damit bei einem Durchschnittsverbrauch von 1,28 ltr/km eine Geschwindigkeit von maximal 20 km/h und eine Reichweite von maximal 130 km zu erreichen. Im Gelände wurden gerade mal noch 14 km/h bei einem massiven Verbrauch von 2,12 ltr/km, also 212 ltr/100km, möglich. Ab 1940 wurden AMX Heckstützen nachgerüstet, damit die Grabenüberschreitfähigkeit besser wurde.

Kein R-35 hatte zu Beginn der Indienststellung eine Funkausrüstung. Nur das 2ieme Bataillon des 507e Régiment de Chars de Combat (unter der Führung von Charles de Gaulle) war so ausgerüstet, um den Einsatz von ER 54-Funkgeräten in Kampfwagen zu testen. Zumindest beim R-40 wurden das ER 54 dann serienmäßig eingebaut. Doch ging eine solche Ausrüstung immer zu Lasten des Kommandanten, der nun, neben den Aufgaben als Kommandant, Richtschütze und Ladeschütze, auch noch die Aufgabe eines Funkers übernahm.

Beschußtests mit der französischen Canon de antichar 25-mm (2,5-cm-Pak) zeigten im Sommer 1937 einige Schwachpunkte in der gegossenen Panzerung auf. Dies führte für die folgenden Produktionen zu Änderungen an der Panzerung. Auch wurde der APX-R-Turm durch den verbesserten APX-R1-Turm mit einem neuen Episkop ersetzt.

EinsatzBearbeiten

Mit etwa 1600 gebauten Exemplaren war der R-35 der am häufigsten eingesetzte französische Panzer im Zweiten Weltkrieg. Im Westfeldzug war er den meisten deutschen Panzern in Panzerung und Bewaffnung überlegen.

Die ersten Panzer gingen ab Juni 1937 an das 9e B.C.C. und das 20e B.C.C..

Der R 35 neigte dazu sich im sumpfigen Gelände festzufahren. Dies führte dazu, dass zwischen 1938 und 1939 diverse verschiedene Lösungsansätze ausgetestet wurden.

Schlacht um FrankreichBearbeiten

Besondere Aufmerksamkeit erlangte der Angriff des 4e D.C.R.(Division Cuirassée de Réserve)bei Abbeville.

Operation Torch

Während des amerikanischen Landungsunternehmens in Nordafrika, Operation Torch, wehrten sich die französischen Vichy-Truppen gegen diese Invasion und setzten unter anderem R 35 ein.[1]

Palästinakrieg

Um den 15. Mai 1948, im ersten arabisch-israelischen Krieg, griffen Einheiten der syrischen Armee ausgerüstet mit R 35, welche wohl aus den von den Franzosen zurückgelassenen Fahrzeugbeständen der 62nd und 68e B.C.C. die in der Levante stationiert waren stammten, im Bereich des See Genezareth an. Bis Mitte Juni 1948 konnten die syrischen Verbände einige kleinere Erfolge gegen die schlechter bewaffneten israelischen Einheiten erreichen. Die eingesetzte Panzerkompanie verlor jedoch einzelne Fahrzeuge vom Typ R 35 während des Angriffs an die Israelis, welche diese unmittelbar wieder gegen die syrischen Einheiten einsetzten. Durch die bisherige Neutralitätspolitik der ehemaligen Alliierten in der Region, verfügten die israelischen Verbände nicht über Panzer. Durch die Ereignisse des Mai 1948 erlangte die israelische Armee erstmalig in den Besitz von Panzern.[2]

ExportBearbeiten

PolenBearbeiten

50 Panzer geliefert im Juli 1939

RumänienBearbeiten

40 Panzer geliefert im August/September 1939

TürkeiBearbeiten

100 Panzer geliefert in zwei Lieferungen, 50 im Februar 1940 und 50 im März 1940

JugoslawienBearbeiten

50 Panzer geliefert im April 1940

Weitere Verwendung durch die WehrmachtBearbeiten

Nach dem Abschluss der Angriffsoperationen im Westen, die mit der französischen Kapitulation endete, waren die meisten (843) R-35 von der Wehrmacht erbeutet worden. Die noch im schnellen Wachstum befindliche deutsche Armee nutzte einen Teil unmittelbar als

Panzerkampfwagen 35R 731 (f)Bearbeiten

Die leichten Zweimannpanzer wurden von der Wehrmacht in Beutepanzer Einheiten organisiert. Die mit diesen Fahrzeugen ausgerüsteten Verbände übernahmen Sicherungs- oder Ausbildungsaufgaben, die auch die Bekämpfung von Partisanen im Hinterland besetzter Gebiete umfassten. Einzelne Fahrzeuge wurden auf Panzerzügen eingesetzt, später wurde die Masse zu Artillerie- und Munitionsschlepper umgerüstet und die Panzertürme in Befestigungsanlagen, überwiegend an der Atlantikküste, verbaut. Weitere unveränderte Fahrzeuge wurden an Italien und Rumänien abgegeben. Von der Freien Französischen Armee und dem Vichy-Regime wurden einige verbliebene R-35 in Nordafrika und im Nahen Osten eingesetzt, die später von Syrien verwendet wurden.

4,7-cm-Pak (t) auf Pz.Kpfw. 35R (f)Bearbeiten

Die Wehrmacht hatte auch in Frankreich erlebt, welche Probleme der eigenen Panzerabwehr gut gepanzerte Fahrzeuge wie der Somua S-35, der Char B1 und der Matilda II bereiteten. Die "schnellen" und besser bewaffneten Panzerjäger I konnten es mit Ihren 4,7-cm-PaK 36(t) noch am ehesten mit diesen Panzertypen aufnehmen. Der Zulauf an neuen, "starken" Kampfpanzer ging der Wehrmacht nicht schnell genug und so stellen die nicht gut als Kampfpanzer einzusetzenden R-35 eine gute Basis für einen neuen 4,7-cm-Panzerjäger dar. Eine erhebliche Anzahl, laut einigen Quellen 174 Fahrzeuge, wurden umgebaut. Bei den Panzerjäger R-35 wurden die Türme entfernt und ein Teil der oberen Kampfraumabdeckung wurde entfernt, damit die Mannschaft des Geschütz im Fahrzeug stehen konnte. Dann wurde ein nach oben offener leicht gepanzerter Aufbau mit dem nach vorne gerichteten Geschütz aufgesetzt. Das Unternehmen Alkett führte diese Umbauten von Mai bis Oktober 1941 durch. Doch das Ergebnis war nicht mit dem ursprünglichen Panzerjäger I vergleichbar. Die R-35 waren langsame Fahrzeuge und das zusätzliche Gewicht, eines weiteren Besatzungsmitglieds und des Aufbaus mit der Panzerabwehrkanone überlastete das Fahrwerk endgültig. Nur wenige Fahrzeuge wurden beim Angriff auf die Sowjetunion eingesetzt, die meisten fanden ihren Weg in besetzte Gebiete. Sie sind nachgewiesen für die Kanalinseln, die Niederlande (Pz.Jg.Abt. 657 der Pz.Kp. 224) und auch in Frankreich. Kämpfe sahen die R-35 Panzerjäger letztlich in Russland, der Normandie (1944 mit der Schnellen Brigade 30(5 Fahrzeuge der 3./Schnellen Abteilung 517) und der Panzerjäger Abteilung der 346. Infanterie Division) und bei der 59. Infanterie Division, welche in den Niederlanden bei der "Operation Market Garden" gegen die 101st Airborne Division standen. Einige dieser Panzerjäger-Fahrzeuge wurden mit einer erweiterten Funkausrüstung als Führungsfahrzeuge gebaut, dabei entfiel aus Platzgründen die 4,7-cm-Panzerabwehrkanone.

Technische DatenBearbeiten

Renault R-35[3]
0Allgemeine Eigenschaften
Besatzung zwei Mann
Gefechtsgewicht 9,8 t
spez. Bodendruck 0,86 kg/cm2
Länge 4 m
Breite 1,85 m
Höhe 2,10 m
Bodenfreiheit 32 cm
Kettenbreite 26 cm
0Bewaffnung
Hauptbewaffnung 3,7-cm-Kanone L/21
Sekundärbewaffnung ein Reibel-MG
Kampfbeladung HW 58 Geschosse
Kampfbeladung MG 2500 Schuss
0Fahrleistung
Motor Renault-Vierzylinder-Ottomotor
Kühlung Wasser
Hubraum 5,8 l
Bohrung / Hub 120 / 130 mm
maximale Umdrehung 2200/min.
Leistung 60 kW (82 PS)
Literleistung 14,2 PS/l
Leistung/Gewicht 8,4 PS/t
Getriebe vier Vorwärts-/ein Rückwärtsgang
Höchstgeschwindigkeit Straße 19 km/h
Kraftstoffvorrat 168 l
Reichweite Straße 138 km
Reichweite Gelände 80 km
Lenkung Cletrac
Laufrollen 5
Federung Gummizylinder
Wattiefe 60 cm
0Panzerung
Wannenbug 32 mm
Wannenseite 40 mm
Wannenheck 40 mm
Wannendach 15 mm
Wannenboden 14 mm
Turmfront 45 mm
Turmseite 40 mm
Turmheck 40 mm
Turmdach 30 mm

WartungBearbeiten

Das Kettenfahrwerk benötigte alle 300 km eine Fettung. Es hatte mechanische Probleme, die bei der Entwicklung des Renault R-40 berücksichtigt wurden. Der Motor des R-35 brauchte alle 30 Betriebsstunden einen Ölwechsel; das Getriebe alle 2000 Stunden. Der Motor war kompakt; dies behinderte Fehlersuche, Reparatur und Wartung. Ein Motorwechsel dauerte 35 Stunden; ein Wechsel der Kupplung 16 Stunden und ein Wechsel des Getriebes 14 Stunden.[4]

LiteraturBearbeiten

  • Walter J. Spielberger: Beute-Kraftfahrzeuge und -Panzer der deutschen Wehrmacht (= Militärfahrzeuge. Band 12). 2. Auflage. Motorbuch, Stuttgart 1992, ISBN 3-613-01255-3.
  • George Forty: World War Two Tanks. 1. Auflage. Osprey, London 1995, ISBN 1-85532-532-2, S. 208 (englisch).
  • Steven J. Zaloga: French Tanks of World War II. 1. Auflage. 1 – Infantry and Battle Tanks. Osprey Publishing, Oxford 2014, ISBN 978-1-4728-0776-2, S. 48 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Renault R-35 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mercillon/Aubry: Les Chars Francais S. 8
  2. Mercillon/Aubry: Les Chars Francais S. 8
  3. Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe 1933–42. Podzun-Pallas Verlag, 1998, ISBN 3-7909-0623-9, S. 277.
  4. Rémi Fontbonne: La maintenance des engins blindés français en 1940. In: Histoire de Guerre (Zeitschrift), Juli/August 2003, S. 56–65.