Hauptmenü öffnen

Pogranitschny (Kaliningrad, Bagrationowsk)

Pogranitschny (russisch Пограничный, deutsch Hermsdorf, Kreis Heiligenbeil) ist eine Siedlung in der russischen Oblast Kaliningrad im Rajon Bagrationowsk. Der Ort gehört zur kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Bagrationowsk.

Siedlung
Pogranitschny
Hermsdorf

Пограничный
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Bagrationowsk
Gegründet 1337
Bevölkerung 625 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40156
Postleitzahl 238430
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 203 819 014
Geographische Lage
Koordinaten 54° 26′ N, 20° 11′ OKoordinaten: 54° 26′ 10″ N, 20° 11′ 10″ O
Pogranitschny (Kaliningrad, Bagrationowsk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Pogranitschny (Kaliningrad, Bagrationowsk) (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaliningrad

Geographische LageBearbeiten

Pogranitschny liegt zwei Kilometer nördlich der polnisch-russischen Grenze und sieben Kilometer westlich der Siedlung Kornewo (Zinten). Bis zu der ehemaligen Reichsautobahn Berlin–Königsberg und heutigen russischen Regionalstraße 27A-003 (ex R516) beim inzwischen nicht mehr existenten Dorf Iwanzowo (Deutsch Thierau) bzw. bei Nowosjolowo (Groß Rödersdorf) sind es jeweils sieben Kilometer.

Bis 1945 war Hermsdorf Bahnstation an der Reichsbahnstrecke HeiligenbeilZintenPreußisch Eylau, die dann stillgelegt und größtenteils demontiert wurde.

GeschichteBearbeiten

Am 1. August 1337 wurde Hermsdorf das erste Mal urkundlich erwähnt. Damals nämlich stellte der Komtur von Balga (nach 1945 russisch Wessjoloje, heute keine eigenständige Ortschaft mehr), Heinrich von Muro (Heinrich von der Mauer), dem Lokator Hermann die Handfeste für den neu zu gründenden Ort Hermannsdorf aus. Von dieser Bezeichnung leitet sich die spätere Namensform Hermsdorf ab. Hermsdorf lebte von Viehzucht und Ackerbau und auch ein wenig Spinnerei. Es gab eine Kirche, einen Krug, eine Wassermühle und eine Schmiede. Auch verfügte der Ort über eine Schule.

Im Jahre 1910 zählte man in Hermsdorf 965 Einwohner, Ihre Zahl sank bis 1933 auf 814 und betrug 1939 noch 837.

1874 bildete man aus den beiden Landgemeinden Hermsdorf und Stolzenberg sowie dem Gutsbezirk Lauenfeld den Amtsbezirk Hermsdorf. Er gehörte zum Landkreis Heiligenbeil im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen. Das zuständige Amtsgericht war das in Zinten. Aufgrund von Strukturveränderungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehörten 1945 noch drei Landgemeinden zum Amtsbezirk Hermsdorf: Hermsdorf, Schönrade und Stolzenberg.

Nach 1945 wurde der nun Pogranitschny genannte Ort in den Rajon Laduschkin innerhalb der Oblast Kaliningrad eingegliedert und Sitz eines Dorfsowjets. Seit 1963 gehört der Ort zum Rajon Bagrationowsk und wurde dort als Verwaltungssitz des unverändert benannten Dorfsowjets von Sowchosnoje abgelöst. Auch die von 2008 bis 2016 existente Landgemeinde Pogranitschnoje selskoje posselenije wurde von Sowchosnoje aus verwaltet. Seit 2017 gehört Pogranitschny zum Stadtkreis Bagrationowsk.

Pogranitschny selski Sowet/okrug 1947–2008Bearbeiten

Der Dorfsowjet Pogranitschny selski Sowet (ru. Пограничный сельский Совет) wurde im Juli 1947 im Rajon Laduschkin eingerichtet.[2] Dessen Verwaltungssitz war zunächst die Siedlung Pogranitschny. Nach der Auflösung des Rajon Laduschkin zur Jahreswende 1962/1963 gelangte der Dorfsowjet in den Rajon Bagrationowsk. Möglicherweise in diesem Zusammenhang wurden die meisten Orte des bis 1954 bestehenden Nowo-Moskowski selski Sowet und die zwischenzeitlich zum Pjatidoroschny selski Sowet gehörten, in den Pogranitschny selski Sowet eingegliedert, sowie der Verwaltungssitz des Dorfsowjets nach Sowchosnoje verlegt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion bestand die Verwaltungseinheit als Dorfbezirk Pogranitschny selski okrug (ru. Пограничный сельский округ). Im Jahr 2008 wurden die verbliebenen 13 Orte des Dorfbezirks in die neu gebildete Landgemeinde Pogranitschnoje selskoje posselenije eingegliedert.

Ortsname Name bis 1947/50 Bemerkungen
Berjosowka (Берёзовка) Grünwiese Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski. Er wurde vor 1975 verlassen.
Bolschedoroschnoje (Большедорожное) Dagwitten, Julienhof und Laukitten[3] Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Gogolewo (Гоголeво) Kopainen Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski. Er wurde vor 1975 an den Ort Bolschedoroschnoje angeschlossen
Iljitschowka (Ильичёвка) Lank Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Iwanzowo (Иванцово) Deutsch Thierau Der Ort wurde 1950 umbenannt und vor 1975 verlassen
Jablotschkino (Яблочкино) Lokehnen Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Jasnaja Poljana (Ясная Поляна) Diedersdorf Der Ort wurde 1947 umbenannt und vor 1988 verlassen
Jasnoje (Ясное) Lönhöfen Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski. Er wurde vor 1975 verlassen.
Krasnoarmeiskoje (Красноармейское) Patranken Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski. Später wurde er offenbar zunächst an den Ort Oktjabrskoje und schließlich an den Ort Muschkino angeschlossen
Muschkino Lauk und Stobecken Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Nowo-Moskowskoje (Ново-Московское) Poplitten Der Ort wurde 1947 umbenannt und war zunächst der Verwaltungssitz des Dorfsowjets Nowo-Moskowski.
Oktjabrskoje (Октябрьское) Wargitten Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Panfilowo (Панфилово) Preußisch Thierau Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski. Er wurde vor 1975 verlassen.
Perwomaiskoje (Первомайское) Pottlitten Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Pogranitschny (Пограничный) Hermsdorf Der Verwaltungssitz vermutlich bis etwa 1963.
Poretschje (Поречье) Ober Ecker[4] Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Kornewski. Er wurde vor 1975 verlassen.
Priwolnoje (Привольное) Plössen Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Kornewski. Er wurde vor 1975 verlassen.
Proletarskoje (Пролетарское) Legnitten Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Puschkino (Пушкино) Wesselshöfen Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Kornewski. Er wurde vor 1975 verlassen.
Rasdolnoje (Раздольное) Adlig Pohren Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Skworzowo (Скворцово) Dösen Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Kornewski. Er wurde vor 1975 verlassen.
Sosnowka (Сосновка) Schwanis Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.
Sowchosnoje (Совхозное) Rippen Der Ort wurde 1947 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski. Er war seit vermutlich etwa 1963 Verwaltungssitz des Dorfsowjets Pogranitschny.
Wetrowo (Ветрово) Schölen Der Ort wurde 1950 umbenannt und gehörte zunächst zum Dorfsowjet Nowo-Moskowski.

Zeitweise gehörte auch der Ort Woronowo (deutsch ursprünglich Alt Kainen und Louisenhof) zum Pogranitschny selski Sowet.

Auf Karten der 1970er und 1980er Jahre ist auch der weitere Ort Gorkowski (Ortslage beim ehemaligen Bahnhof Perwilten) eingezeichnet. In amtlichen Verzeichnissen ist er bisher nicht nachgewiesen worden. Er gehört heute zu Muschkino.

Pogranitschnoje selskoje posselenije 2008–2016Bearbeiten

 
Lage der Landgemeinde Pogranitschnoje selskoje posselenije im Westen des Rajon Bagrationowsk

Die Landgemeinde Pogranitschnoje selskoje posselenije (ru. Пограничное сельское поселение) wurde im Jahr 2008 eingerichtet.[5] Wie schon beim Dorfsowjet Pogranitschny selski Sowet war auch hier Pogranitschny nur der namensgebende Ort, während der Verwaltungssitz dieser Landgemeinde sich in Sowchosnoje befand. Die 25 jeweils als Siedlung (russisch: possjolok) eingestuften Ortschaften gehörten vorher zu den Dorfbezirken Kornewski selski okrug, Pjatidoroschny selski okrug und Pogranitschny selski okrug. Im Jahr 2017 ging die Gemeinde in den neu geschaffenen Stadtkreis Bagrationowsk auf.

Zur Pogranitschnoje selskoje posselenije gehörten:

Ortsname deutscher Name Ortsname deutscher Name
Bolschedoroschnoje (Большедорожное) Dagwitten, Julienhof,
Kopainen und Laukitten
Pjatidoroschnoje (Пятидорожное) Bladiau
Iljitschowka (Ильичёвка) Lank Pogranitschny (Пограничный) Hermsdorf
Jablotschkino (Яблочкино) Lokehnen Primorskoje (Приморское) Wolittnik
Kornewo (Корнево) Zinten Proletarskoje (Пролетарское) Legnitten
Kossatuchino (Косатухино) Barsen Rasdolnoje (Раздольное) Adlig Pohren
Kunzewo (Кунцево) Weßlienen Schukowka (Жуковка) Quilitten
Medowoje (Медовое) Sollnicken und Tykrigehnen Snamenka (Знаменка) Groß Hoppenbruch
Moskowskoje (Московское) Partheinen und Mükühnen Sowchosnoje (Совхозное) Rippen
Muschkino (Мушкино) Lauck und Stobecken Sosnowka (Сосновка) Schwanis
Nowo-Moskowskoje (Ново-Московское) Pörschken, Poplitten und Louisenhof Timirjasewo (Тимирязево) Rauschnick, Poplauken und
Newecken
Nowosjolowo (Новосёлово) Groß Rödersdorf Tropinino (Тропинино) Heide Kr. Heiligenbeil
Oktjabrskoje (Октябрьское) Wargitten und Patranken Wetrowo (Ветрово) Schölen
Perwomaiskoje (Первомайское) Pottlitten

KircheBearbeiten

DorfkircheBearbeiten

Die Hermsdorfer Kirche hatte die Kriegshandlungen 1945 weitgehend unbeschadet überstanden. Sie wurde in der Folgezeit allerdings als Lagerhalle benutzt und verfiel – mangels notwendiger Pflegemaßnahmen – immer mehr. In den 1970er Jahren wurde sie dem Erdboden gleichgemacht, lediglich das Fundament des Turmes ist noch erkennbar.

KirchspielBearbeiten

Hermsdorf ist von vornherein als Kirchdorf konzipiert worden. Das Kirchspiel bestand somit bereits in vorreformatorischer Zeit. Bis 1945 war Hermsdorf Pfarrort für das evangelische Kirchspiel Hermsdorf-Pellen im Kirchenkreis Heiligenbeil der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union.

Zum Kirchspiel gehörten 19 Orte, von denen 7 Schulorte (Kennzeichnung: *) waren:

  • Region Hermsdorf (heute meist auf russischem Staatsgebiet):
  1. Bartlangen
  2. Bolbitten
  3. Diedersdorf (heutiger Name: Jasnaja Poljana)
  4. Erichswalde
  5. Grünwiese (Berjosowka)
  6. Hermsdorf* (Pogranitschny)
  7. Lauenfeld
  8. Lokehnen (Jablotschkino)
  9. Marienhöhe
  10. Pohren (Rasdolnoje)
  11. Ritterhof*
  12. Schönrade
  13. Stolzenberg*
  • Region Pellen (heute meist auf polnischem Staatsgebiet):
  1. Eigensinn
  2. Hasselpusch* (Zagaje)
  3. Hirschken
  4. Lauterbach* (Mędrzyki)
  5. Pellen* (Piele)
  6. Schönwalde* (Grabowiec).

PfarrerBearbeiten

In Hermsdorf amtierten von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945:

  • NN., 1527
  • NN., 1552
  • Johann Zimmermann, bis 1554
  • Michsel Hube, 1592–1607
  • Hans Wels, 1615
  • David Meltzer
  • N. Freymuth
  • Andreas Hollstein, 1651–1667
  • Ernst Fromholtz, 1667–1680
  • Friedrich Erdmann, 1680–1696
  • Christian Wiprecht, 1696–1731
  • Arnold Brüning, 1731–1753
  • Christoph Werner, 1753–1776
  • Johann Daniel Kranz, 1776–1789
  • Johann Carl Huhn, 1790–1800
  • Ludwig Nathanael Krickendt, 1801–1809
  • Johann Lomoth, 1808–1812
  • Karl Ludwig Streck, 1812–1822
  • Johann Karl Friedrich Engel, 1823–1826
  • Gottlieb Bernhard Schiemann, 1826–1830
  • Eduard Schwatlo, 1830–1834
  • Karl Ferdinand S. Reyländer, 1834–1855
  • Franz Leopold Korallus, 1856–1870
  • Ernst Wilhelm Fischer, 1870–1885
  • Paul Bordt, 1885–1903
  • Hans Boretius (Hilfsprediger), 1902–1903
  • Hans Oskar Bohle, 1903–1914
  • Bruno Wiebe, 1915–1924
  • Kurt Becker, 1924–1932
  • Bernhard Gensch, 1933–1934
  • Walter von Lingen, 1934–1945

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Gedenkstein 600-Jahr-FeierBearbeiten

Zum 600-jährigen Jubiläum von Hermsdorf im Jahre 1937 stellte man einen Gedenkstein mit entsprechende Inschrift im Ort auf. Diesen Stein hat nach 1945 ein Bewohner von Pogranitschny namens Valentin im Wald aufgefunden und ihn im Ort wieder aufgestellt.

MuseumBearbeiten

Ebendieser Einwohner namens Valentin hat in Pogranitschny ein Freilichtmuseum eingerichtet, dessen Ausstellungsgegenstände auch an die deutsche Vergangenheit des Ortes erinnern (Stahlhelme, Gewehre, Flaschen der Brauerei Ponarth u. a.). Besonders wertvoll sind die hier aufbewahrten Taufsteine der Kirchen in Bladiau (heute russisch Pjatidoroschnoje) und Zinten (Kornewo).

PartnerschaftenBearbeiten

Mit der Stadt Papenburg in Niedersachsen besteht seit 1995 eine Partnerschaft.[6]

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Georg Blumenthal (1872–1929), Schriftsteller, Mitbegründer der deutschen physiokratischen Bewegung und Mitarbeiter Silvio Gesells.

LiteraturBearbeiten

  • Friedwald Moeller: Altpreußisches evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945. Hamburg 1968

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 25 июля 1947 г. «Об административно-территориальном устройстве Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 25. Juli 1947: Über den administrativ-territorialen Aufbau der Oblast Kaliningrad)
  3. umbenannt wurde nur Laukitten
  4. Im Umbenennungserlass mit Ecker bezeichnet. Möglicherweise also auch oder nur: Unter Ecker
  5. Durch das Закон Калининградской области от 30 июня 2008 г. № 253 «Об организации местного самоуправления на территории муниципального образования "Багратионовский городской округ"» (Gesetz der Oblast Kaliningrad vom 30. Juni 2008, Nr. 253: Über die Organisation der lokalen Selbstverwaltung auf dem Gebiet der munizipalen Bildung „Stadtkreis Bagrationowsk“)
  6. https://stadt.papenburg.de/unsere-stadt/daten-und-geschichte/partnerstaedte/ Eintrag über die Partnerstädte auf der Homepage der Stadt Papenburg Abgerufen am 15. April 2019, 00:56