Peter Gade

dänischer Badmintonspieler
Peter Høeg Gade
Peter Gade 2010 bei den Swiss Open in Basel
Geburtsname: Peter Gade Christensen
Land: Danemark Dänemark
Geburtsdatum: 14. Dezember 1976
Geburtsort: Aalborg
Größe: 183 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1994
Rücktritt: 27. Dezember 2012
Spielhand: Rechts
BWF-ID
Herreneinzel
Karrierebilanz: 524:156
Karrieretitel: 38
Höchste Platzierung: 1 (28. Oktober 1997)
Wochen als Nr. 1: 146
Herrendoppel
Karrierebilanz: 7:8
Medaillen
Land: Danemark Dänemark
Badminton
IBF/BWF-Weltmeisterschaften
Silber Sevilla 2001 Einzel
Bronze Kopenhagen 1999 Einzel
Bronze Anaheim 2005 Einzel
Bronze Paris 2010 Einzel
Bronze London 2011 Einzel
EBU/BE-Europameisterschaften
Gold Sofia 1998 Einzel
Gold Glasgow 2000 Einzel
Gold Genf 2004 Einzel
Gold Den Bosch 2006 Einzel
Gold Manchester 2010 Einzel
Thomas Cup
Silber Jakarta 2004 Herren
Silber Sendai & Tokio 2006 Herren
Bronze Hongkong 1998 Herren
Bronze Kuala Lumpur 2000 Herren
Bronze Wuhan 2012 Herren
Sudirman Cup
Silber Kopenhagen 1999 Gemischt
Silber Qingdao 2011 Gemischt
Bronze Sevilla 2001 Gemischt
Bronze Eindhoven 2003[1] Gemischt
Bronze Peking 2005[1] Gemischt
EBU/BE-Mannschaftseuropameisterschaft
Gold Sofia 1998 Gemischt
Gold Glasgow 2000 Gemischt
Gold Genf 2004 Gemischt
Gold Thessaloniki 2006 Herren
Gold Den Bosch 2006 Gemischt
Gold Almere 2008 Herren
Gold Warschau 2010 Herren
IBF-Jugendweltmeisterschaften
Gold Kuala Lumpur 1994 Doppel
EBU-Jugendeuropameisterschaften
Gold Nitra 1995 Einzel
Gold Nitra 1995 Doppel
BWF-Profil

Peter Høeg Gade, gebürtig Peter Gade Christensen, (* 14. Dezember 1976 in Aalborg, Region Nordjylland, Dänemark) ist ein ehemaliger dänischer Badmintonspieler.

KarriereBearbeiten

Peter Gade gilt als einer der erfolgreichsten Badmintonspieler. In Dänemark gehört er zu den populärsten Sportlern. In den Jahren 1997 bis 2001 führte er insgesamt 146 Wochen die Weltrangliste im Herreneinzel an.[2] Zu seinen größten Erfolgen zählen der Gewinn der All England 1999, der Finaleinzug bei den Weltmeisterschaften 2001 in Sevilla, vier Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften und der Gewinn von 31 großen internationalen Turnieren im Herreneinzel; darunter viermal die Korea Open, dreimal die Danish/Denmark Open, zweimal die Malaysia Open, zweimal die Japan Open und zehnmal die Copenhagen Masters. 1998 wurde er zum Weltbadmintonspieler des Jahres ernannt. Zudem errang er fünfmal den Europameistertitel. Die Dänische Meisterschaft konnte er zehnmal für sich entscheiden.

Es gelang Gade jedoch nie, Weltmeister oder Olympiasieger zu werden. Bei den Weltmeisterschaften 1999 in Kopenhagen scheiterte er im Halbfinale an Permadi Fung mit 11:15, 15:1, 14:15. 2001 in Sevilla gelang ihm der Sprung ins Finale, unterlag dort jedoch dem Indonesier Hendrawan mit 6:15, 16:17. Bei den Weltmeisterschaften 2005 in Anaheim scheiterte er im Halbfinale am Weltranglistenersten Lin Dan, der im Finale dem Indonesier Taufik Hidayat unterlag. Bei den Weltmeisterschaften 2010 in Paris und 2011 in London verlor er jeweils das Halbfinale gegen Chen Jin und Lin Dan in drei Sätzen. Insgesamt holte Gade bei Weltmeisterschaften fünf Medaillen.

Seine Teilnahmen bei den Olympischen Spielen waren ebenfalls nicht vom ganz großen Erfolg gekrönt. In Sydney 2000 scheiterte er im Halbfinale an Ji Xinpeng mit 9:15, 15:1, 9:15 und im Spiel um Bronze an Xia Xuanze mit 13:15, 5:15. In Athen 2004, Peking 2008 und London 2012 schied er jeweils im Viertelfinale aus.

Gade ist auf dem Court für seine Fairness und seinen Kampfgeist bekannt. Letzteres ließ ihn auch eine schwierige Rehabilitationsphase durchstehen, nachdem er 2001 bei den World Grand Prix Finals in Brunei eine Knieverletzung erlitten hatte. Nach zwei Operationen (2001 und 2002) und vielen Rückschlägen, sowie längeren Trainingspausen, schaffte er im März 2003 den Sprung zurück in die Top 10 der Weltrangliste.

Gade beendete seine internationale Karriere als Spieler im Oktober 2012 bei den French Open. Ein offizielles Abschiedsspiel fand am 27. Dezember 2012 bei den Copenhagen Masters gegen Lin Dan statt, das er mit 20:22, 21:16, 21:14 gewann.

PrivatBearbeiten

Gade war bis Februar 2012 mit der ehemaligen dänischen Handballspielerin Camilla Høeg verheiratet. Die gemeinsamen Töchter Nanna und Alma kamen 2004 und 2008 zur Welt.

ErfolgeBearbeiten

HerreneinzelBearbeiten

 
Peter Gade 2005 bei den Weltmeisterschaften in Anaheim, Kalifornien
 
Peter Gade 2009 bei den Japan Open in Tokio
Resultat Jahr Ort / Turnier Gegner Ergebnis
  Olympische Spiele
4. 2000 Australien  Sydney China Volksrepublik  Xia Xuanze 13:15, 5:15
5./8. 2004 Griechenland  Athen Indonesien  Taufik Hidayat 12:15, 12:15
5./8. 2008 China Volksrepublik  Peking China Volksrepublik  Lin Dan 13:21, 16:21
5./8. 2012 Vereinigtes Konigreich  London China Volksrepublik  Chen Long 16:21, 13:21
IBF/BWF-Weltmeisterschaften
Silber 2001 Spanien  Sevilla Indonesien  Hendrawan 6:15, 16:17
Bronze 1999 Danemark  Kopenhagen Chinesisch Taipeh  Permadi Fung 11:15, 15:1, 14:15
Bronze 2005 Vereinigte Staaten  Anaheim China Volksrepublik  Lin Dan 9:15, 15:13, 11:15
Bronze 2010 Frankreich  Paris China Volksrepublik  Chen Jin 21:19, 8:21, 11:21
Bronze 2011 England  London China Volksrepublik  Lin Dan 24:22, 7:21, 15:21
5./8. 1997 Schottland  Glasgow China Volksrepublik  Sun Jun 9:15, 11:15
5./8. 2006 Spanien  Madrid China Volksrepublik  Chen Hong 17:21, 21:15, 12:21
5./8. 2007 Malaysia  Kuala Lumpur Indonesien  Sony Dwi Kuncoro 20:22, 18:21
5./8. 2009 Indien  Hyderabad China Volksrepublik  Lin Dan 20:22, 16:21
33./64. 1995 Schweiz  Lausanne Schweden  Jens Olsson 12:15, 7:15
33./64. 2003 England  Birmingham Indonesien  Sony Dwi Kuncoro 11:15, 6:15
EBU/BE-Europameisterschaften
Gold 1998 Bulgarien  Sofia Danemark  Kenneth Jonassen 15:8, 15:4
Gold 2000 Schottland  Glasgow Danemark  Poul-Erik Høyer Larsen 15:5, 15:11
Gold 2004 Schweiz  Genf Danemark  Kenneth Jonassen 15:9, 15:10
Gold 2006 Niederlande  Den Bosch Danemark  Kenneth Jonassen 21:19, 21:18
Gold 2010 England  Manchester Danemark  Jan Ø. Jørgensen 21:14, 21:11
5./8. 2012 Schweden  Karlskrona Schweden  Henri Hurskainen 19:21, 21:12, 19:21
BWF Super Series Finals
2. 2008 Malaysia  Kota Kinabalu Malaysia  Lee Chong Wei 8:21, 16:21
2. 2010 Chinesisch Taipeh  Taipeh Malaysia  Lee Chong Wei 9:21, 14:21
3./4. 2009 Malaysia  Johor Bahru Malaysia  Lee Chong Wei 17:21, 16:21
3./4. 2011 China Volksrepublik  Liuzhou China Volksrepublik  Lin Dan 12:21, 15:21
BWF World Superseries Premier
2. 2011 Indonesien  Indonesia Open Malaysia  Lee Chong Wei 11:21, 7:21
BWF Super Series
1. 2007 Malaysia  Malaysia Open China Volksrepublik  Bao Chunlai 21:15, 17:21, 21:14
1. 2008 Danemark  Denmark Open Danemark  Joachim Persson 21:18, 17:21, 21:14
1. 2008 Frankreich  French Open Indonesien  Taufik Hidayat 16:21, 21:17, 21:7
1. 2009 Korea Sud  Korea Open Malaysia  Lee Chong Wei 21:18, 10:21, 21:17
2. 2009 Hongkong  Hong Kong Open Malaysia  Lee Chong Wei 13:21, 21:13, 16:21
2. 2010 Korea Sud  Korea Open Malaysia  Lee Chong Wei 12:21, 11:21
2. 2011 Indien  India Open Malaysia  Lee Chong Wei 12:21, 21:12, 15:21
IBF World Grand Prix Finals
1. 1999 Brunei  Bandar Seri Begawan Indonesien  Marleve Mainaky 15:11, 15:3
2. 1998 Brunei  Bandar Seri Begawan China Volksrepublik  Sun Jun 11:15, 8:15
IBF World Grand Prix
1. 1997 Chinesisch Taipeh  Chinese Taipei Open Danemark  Poul-Erik Høyer Larsen 15:10, 18:15
2. 1997 Malaysia  Malaysia Open Indonesien  Hermawan Susanto 11:15, 11:15
2. 1997 Vereinigte Staaten  US Open Danemark  Poul-Erik Høyer Larsen 6:15, 15:7, 2:15
1. 1997 Deutschland  German Open Danemark  Poul-Erik Høyer Larsen 12:15, 15:12, 15:12
2. 1997 Danemark  Danish Open China Volksrepublik  Dong Jiong 17:15, 11:15, 12:15
1. 1997 Hongkong  Hong Kong Open Danemark  Thomas Stuer-Lauridsen 7:15, 15:6, 15:4
1. 1998 Japan  Japan Open China Volksrepublik  Luo Yigang 15:3, 15:11
1. 1998 Schweiz  Swiss Open China Volksrepublik  Sun Jun 15:12, 8:15, 15:11
1. 1998 Malaysia  Malaysia Open Indonesien  Jeffer Rosobin 15:5, 15:12
2. 1998 Singapur  Singapore Open Indonesien  Hendrawan 10:15, 8:15
1. 1998 Danemark  Danish Open China Volksrepublik  Dong Jiong 15:8, 17:14
1. 1999 England  All England Indonesien  Taufik Hidayat 15:11, 7:15, 15:10
1. 1999 Japan  Japan Open China Volksrepublik  Sun Jun 15:3, 15:10
1. 2000 Korea Sud  Korea Open Malaysia  Rashid Sidek 15:3, 15:11
1. 2000 Chinesisch Taipeh  Chinese Taipei Open Malaysia  Choong Hann Wong 15:9, 15:5
1. 2000 Danemark  Danish Open Schweden  George Rimarcdi 15:11, 15:12
1. 2001 Korea Sud  Korea Open China Volksrepublik  Xiao Hui 15:7, 15:6
1. 2002 Vereinigte Staaten  US Open Danemark  Peter Rasmussen 17:14, 15:17, 15:1
2. 2004 England  All England China Volksrepublik  Lin Dan 15:9, 5:15, 8:15
1. 2005 Korea Sud  Korea Open Danemark  Kenneth Jonassen 7:15, 15:4, 15:5
2. 2005 Schweiz  Swiss Open Malaysia  Muhammad Hafiz Hashim 14:17, 10:15
2. 2006 China Volksrepublik  China Masters China Volksrepublik  Chen Jin 19:21, 14:21
1. 2006 Singapur  Singapore Open Danemark  Kenneth Jonassen 21:10, 21:14
Internationale Turniere
1. 1996 Schottland  Scottish Open China Volksrepublik  Ji Xinpeng 15:8, 15:10
2. 1998 Danemark  Copenhagen Masters China Volksrepublik  Sun Jun 7:15, 12:15
1. 1999 Malaysia  Ipoh Masters
1. 1999 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Poul-Erik Høyer Larsen 15:11, 15:11
1. 2000 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Anders Boesen 7:4, 7:0, 7:5
1. 2001 Danemark  Copenhagen Masters Malaysia  Choong Hann Wong 7:5, 7:3, 8:6
1. 2002 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Peter Rasmussen 15:10, 15:5
1. 2004 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Kenneth Jonassen 15:8, 7:15, 15:7
1. 2005 Danemark  Copenhagen Masters China Volksrepublik  Bao Chunlai 15:13, 15:5
1. 2006 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Kenneth Jonassen 21:16, 21:19
1. 2007 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Kenneth Jonassen 21:18, 23:21
1. 2008 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Kenneth Jonassen 21:14, 21:15
1. 2010 Danemark  Copenhagen Masters Thailand  Boonsak Ponsana 21:11, 21:12
2. 2011 Danemark  Copenhagen Masters Danemark  Jan Ø. Jørgensen 21:14, 23:25, 20:22
EBU-Junioreneuropameisterschaften
Gold 1995 Slowakei  Nitra England  Mark Constable

HerrendoppelBearbeiten

Resultat Jahr Ort Partner Gegner Ergebnis
IBF-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 1994 Malaysia  Kuala Lumpur Danemark  Peder Nissen Indonesien  Eng Hian
Indonesien  Andreas
15:10, 15:11
EBU-Junioreneuropameisterschaften
Gold 1995 Slowakei  Nitra Danemark  Peder Nissen Danemark  Jonas Rasmussen
Danemark  Søren Hansen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b http://www.badminton-hotspots.de/thema/badminton-sudirman-cup
  2. Die Karriere von Peter Gade: 16 Jahre pure Leidenschaft. netzathleten.de. 30. Oktober 2012. Archiviert vom Original am 25. September 2014. Abgerufen am 6. März 2015.