Hauptmenü öffnen

Badminton World Federation

Badmintonverband

Koordinaten: 3° 3′ 13,4″ N, 101° 41′ 36,8″ O

Badminton World Federation
2012 BWF logo.svg
Logo seit 2012
Gründungsdatum/-jahr 1934
Gründungsort London
Präsident Poul-Erik Høyer Larsen
Mitglieder 198 (193 nationale Verbände, 5 Kontinentalverbände)
Verbandssitz Kuala Lumpur, Malaysia
Offizielle Sprache(n) English
Homepage www.bwfbadminton.org

Die Badminton World Federation (BWF) ist der Weltverband in der Sportart Badminton.

GeschichteBearbeiten

Der Verband wurde als International Badminton Federation (IBF) 1934 von Dänemark, England, Frankreich, Irland, Kanada, Niederlande, Neuseeland, Schottland und Wales gegründet. Er ging aus der 1893 entstandenen Badminton Association hervor. Das Hauptquartier befindet sich seit dem 1. Oktober 2005 in Kuala Lumpur, vorher war es in Cheltenham. Am 24. September 2006 erfolgte hier eine Umbenennung in Badminton World Federation. Als Abkürzung wird BWF genutzt. Am 15. Juni 2007 wurde im Rahmen des in Glasgow ausgetragenen Sudirman Cup das neue Logo der BWF präsentiert. Das Logo wurde im Rahmen eines Wettbewerbs, der vom 1. November 2006 bis 31. Januar 2007 lief, eingereicht. Der Indonesier Aboeb Luthfy gewann mit seinem Vorschlag den Wettbewerb.

MitgliedsverbändeBearbeiten

 
Logo von 2007 bis 2012
Region Konföderation Mitglieder
(assoziiert)
Kontinent Kontinentalverbände 5
Afrika Badminton Confederation of Africa (BCA) 42 (1)
Amerika Badminton Pan Am (BPA) 34 (3)
Asien Badminton Asia Confederation (BAC) 43
Europa Badminton Europe (BE) 53 (1)
Ozeanien Badminton Oceania (BO) 14 (2)
Gesamt (Stand August 2019) 191 (7)

TrainingsstandorteBearbeiten

Die Badminton World Federation unterhält Trainingszentren in:

Es werden bei den Trainingszentren unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Saarbrücken wird als „Performance Center“ gelistet, während die anderen beiden Standort als so genannte „Development Center“ geführt werden.

Als Vision für die Zentren gilt: „To be centres of excellence in the development and improvement of badminton using professional and scientific training programs for talented athletes/players to achieve Olympic standards, and to improve the standard of coaches.“

TurniereBearbeiten

Die BWF organisiert regelmäßig die folgenden internationalen Turniere:

PräsidentenBearbeiten

Nr. Amtszeit Name Nationalität
1 19341955 George Alan Thomas Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
2 19551957 John Plunkett Dillon Irland  Irland
3 19571959 R. Bruce Hay Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
4 19591961 A. C. J. van Vossen Niederlande  Niederlande
5 19611963 John D. M. McCallum Irland  Irland
6 19631965 Nils Peder Kristensen Danemark  Dänemark
7 19651969 David L. Bloomer Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
8 19691971 Humphrey Farwell Chilton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
9 19711974 Ferry A. Sonneville Indonesien  Indonesien
10 19741976 Stuart Wyatt Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
11 19761981 Stellan Mohlin Schweden  Schweden
12 19811984 Craig Reedie Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
13 19841986 Poul-Erik Nielsen Danemark  Dänemark
14 19861990 Ian D. Palmer Neuseeland  Neuseeland
15 19901993 Arthur E. Jones Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
16 19932001 Lu Shengrong China Volksrepublik  Volksrepublik China
17 20012005 Korn Dabbaransi Thailand  Thailand
18 20052013 Kang Young-joong Korea Sud  Südkorea
19 2013 Poul-Erik Høyer Larsen Danemark  Dänemark

EhrungenBearbeiten

Die BWF vergibt folgende Ehrungen:

Der Empfänger muss sportlich oder administrativ in besonderer Art und Weise für den Badmintonsport tätig gewesen sein, sollte aber in der Regel seit mindestens 5 Jahren nicht mehr aktiv sein.
Wird vom Vorstand verliehen, ist eine Nachbildung der Herbert Scheele Trophy
  • Distinguished Service Award
Wird vom Vorstand im Namen der Mitglieder der BWF in Anerkennung für lange und/oder bemerkenswerte Verdienste um den Badmintonsport weltweit vergeben. Die Ehrung besteht aus dem Zertifikat und einer Marke für den Jackenaufschlag,
Aktive Mitglieder des Vorstandes können nicht nominiert werden. Die Verdienste sollten außergewöhnlich sein und mehr als nur die normale Erfüllung von Aufgaben oder Teilnahme an Wettbewerben und dem Gewinn von Preisen sein. 75 dieser Zertifikate werden jährlich vergeben
  • Meritorious Service Award
Wird vom Präsidenten der BWF verliehen in Anerkennung für lange und ehrenvolle Verdienste um den Badmintonsport.
Die Ehrung besteht aus einem Zertifikat und eine Marke für den Jackenaufschlag. Die Mitgliedsverbände haben das Vorschlagsrecht. Wenn es sich um international anerkannte Schiedsrichter handelt, liegt das Vorschlagsrecht beim technischen Komitee. Aktive Vorstandsmitglieder können nicht vorgeschlagen werden.
Die verfügbare Anzahl dieser Ehrung für die Mitgliedsverbände ist abhängig von der Anzahl der Mitglieder in dem Verband.
  • Certificate of Commendation
Dieses Zertifikat wird verliehen an externe, auch geschäftliche Organisationen, die für mindestens drei Jahre signifikante Beiträge für den Badmintonsport geleistet haben. Badmintonvereine und andere Sportorganisationen wie zum Beispiel die Nationalen Olympischen Komitees kommen für diese Ehrung nicht in Betracht.
Der Vorstand der BWF ehrt jährlich einen Spieler oder eine Doppelpaarung, die in dem Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember im internationalen Badminton hervorragende Ergebnisse erreicht haben.
Das Recht zur Nominierung liegt bei den Mitgliedsverbänden und auch bei den Mitgliedern des Vorstandes. Allerdings sollte kein Mitgliedsverband mehr als eine Nominierung jährlich machen.
Wird vom Präsidenten des Weltverbandes für besondere Verdienste um den Badmintonsport verliehen. Ist eine Marke für den Jackenaufschlag.
  • Certificate of Honour
Wird dem ehemaligen Präsidenten des Weltverbandes vom jeweiligen Nachfolger verliehen.

PublikationenBearbeiten

Wachstum der BWFBearbeiten

1934Bearbeiten

9 Mitglieder: Dänemark, England, Frankreich, Irland, Kanada, Niederlande, Neuseeland, Schottland, Wales

1935Bearbeiten

10 Mitglieder: Aufnahme von Indien

1936Bearbeiten

11 Mitglieder: Aufnahme von Australien

1937Bearbeiten

13 Mitglieder: Aufnahme von Malaya und Schweden

1938Bearbeiten

14 Mitglieder: Aufnahme der USA

1939Bearbeiten

15 Mitglieder: Aufnahme von Mexiko und Norwegen; Austritt der Niederlande

1940Bearbeiten

16 Mitglieder: Aufnahme von Südafrika

1942–1945Bearbeiten

15 Mitglieder: Verbandsinaktivität durch Zweiten Weltkrieg; Austritt von Mexiko

1945Bearbeiten

15 Mitglieder: Wiederaufnahme der Tätigkeit

1948Bearbeiten

16 Mitglieder: Aufnahme von Nordrhodesien

1950Bearbeiten

18 Mitglieder: Aufnahme von Belgien, Hongkong, Philippinen; assoziierte Mitglieder: Island, Isle of Man, Wales (Rückstufung zu assoziiertem Mitglied)

1951Bearbeiten

19 Mitglieder: Aufnahme von Thailand

1952Bearbeiten

21 Mitglieder: Aufnahme von Burma, Japan; Wiederaufnahme von Wales; Austritt von Nordrhodesien durch Anschluss an Südafrika

1953Bearbeiten

27 Mitglieder: Aufnahme von Ceylon, Deutschland, Indonesien, Nepal, Pakistan; Wiederaufnahme der Niederlande

1954Bearbeiten

31 Mitglieder: Aufnahme von Finnland, Jamaika, Malta und der Schweiz

1955Bearbeiten

32 Mitglieder: Aufnahme von Portugal

1957Bearbeiten

34 Mitglieder: Aufnahme von Österreich und Taiwan

1958Bearbeiten

37 Mitglieder: Aufnahme von Nordborneo, Sarawak und der DDR

1959Bearbeiten

38 Mitglieder: Aufnahme von Kambodscha

1960Bearbeiten

41 Mitglieder: Aufnahme von Kenia, Uganda und Venezuela; assoziierte Mitglieder: Falklandinseln, Island, Kuwait, Mexiko, Trinidad

1961Bearbeiten

42 Mitglieder: Aufnahme von Italien

1962Bearbeiten

45 Mitglieder: Aufnahme von Bermuda und Südkorea; Wiederaufnahme von Mexiko

1963Bearbeiten

46 Mitglieder: Aufnahme von Tanganyika

1964Bearbeiten

46 Mitglieder: Aufnahme von Trinidad und Tobago und Vietnam; Austritt von Sarawak durch Anschluss an Malaya und Umbenennung Malayas in Malaysia, Abstufung von Bermuda zu assoziiertem Mitglied, Umbenennung Nordborneos in Sabah

1965Bearbeiten

46 Mitglieder: Aufnahme von Suriname; Austritt von Sabah durch Anschluss an Malaysia

1966Bearbeiten

46 Mitglieder: Aufnahme von Peru und Singapur; Austritt von Italien und Venezuela

1967Bearbeiten

47 Mitglieder: Aufnahme der ČSSR

1968Bearbeiten

48 Mitglieder: Aufnahme von Island

1969Bearbeiten

46 Mitglieder: Austritt von Tanganyika und Vietnam

1970Bearbeiten

50 Mitglieder: Aufnahme von Sambia und Ungarn, Wiederaufnahme von Tanganyika und Vietnam

1975Bearbeiten

53 Mitglieder

Australien, Belgien, Burma, ČSSR, Dänemark, BRD, DDR, England, Finnland, Frankreich, Guyana, Hongkong, Indien, Indonesien, Irland, Island, Jamaika, Japan, Kambodscha, Kanada, KDVR, Kenia, Malaysia, Mexiko, Nepal, Neuseeland, Niederlande, Nigeria, Norwegen, Österreich, Pakistan, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Sambia, Schottland, Schweden, Schweiz, Singapur, Sri Lanka, Südafrika, Südkorea, Suriname, Taiwan, Tansania, Thailand, Trinidad und Tobago, UdSSR (1975), Ungarn, USA, Wales
Assoziierte Mitglieder: Aruba, Bermuda, Curaçao, Laos, Malawi, Malta, Mauritius, Slowenien, Venezuela

1985Bearbeiten

62 Mitglieder

1990Bearbeiten

69 Mitglieder

2006Bearbeiten

150 Mitglieder

2008Bearbeiten

164 Mitglieder inklusive 5 Kontinentalverbänden

2019Bearbeiten

198 Mitglieder inklusive 5 Kontinentalverbänden und 7 assoziierten Mitgliedern

Afghanistan, Ägypten, Albanien, Algerien, Äquatorialguinea, Argentinien, Armenien, Aruba, Aserbaidschan, Äthiopien, Australien, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Belgien, Benin, Bermuda, Bhutan, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Botswana, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Burkina Faso (2016), Burundi, Cayman Islands, Chile, China (1981), Cookinseln, Costa Rica, Curaçao, Dänemark, Deutschland, Djibouti, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Elfenbeinküste, England, Eritrea, Estland, Falklandinseln, Färöer (1982), Fidschi, Finnland, Französisch Guyana (assoziiert), Französisch Polynesien, Frankreich, Georgien, Ghana (1976), Gibraltar, Grenada, Griechenland, Grönland, Guadeloupe (assoziiert), Guam, Guatemala, Guinea, Guyana, Haiti, Honduras, Hongkong, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Irland, Island, Isle of Man (assoziiert), Israel, Italien (~1977 Neuaufnahme), Jamaika, Japan, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kasachstan, Katar, Kenia, Kirgisistan, Kiribati, Kolumbien, Kongo, DR Kongo, Kosovo, Kroatien (1992), Kuba, Kuwait, Laos, Lesotho, Lettland, Libanon, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Libyen, Macao, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malediven, Malta, Marokko (1992), Martinique (assoziiert), Mauretanien, Mauritius, Mazedonien, Mexiko, Moldawien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nauru, Nepal, Neukaledonien (assoziiert), Neuseeland, Niederlande, Niger, Nigeria, Nordkorea, Nördliche Marianen (assoziiert), Norfolkinseln, Norwegen, Österreich, Osttimor (2003), Pakistan, Palästina, Panama, Papua-Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Puerto Rico, Réunion (assoziiert), Rumänien, Russland, Sambia, Samoa, Schottland, Saudi-Arabien (2017), Schweden, Schweiz, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Singapur, Slowakei (1993), Slowenien, Solomon Islands, Somalia, Spanien (~1986), Sri Lanka, St. Helena, St. Lucia, Sudan, Südafrika, Südkorea, Suriname, Swasiland, Syrien, Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, Trinidad und Tobago, Tschechien (1993), Türkei (1991), Tonga, Tunesien, Turkmenistan, Tuvalu (2007), Uganda, Ukraine, Ungarn, Uruguay, USA, Usbekistan, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Wales, Weißrussland, Zentralafrikanische Republik, Zypern

NOK ohne Badmintonverband (Nichtmitglieder)

Amerikanische Jungferninseln, Amerikanisch-Samoa, Andorra, Angola, Antigua und Barbuda, Bahamas, Belize, Britische Jungferninseln, Dominica, Gabun, Gambia, Guinea-Bissau, Jemen, Kap Verde, Komoren, Liberia, Mali, Marshallinseln, Mikronesien, Nicaragua, Oman, Palau, Ruanda, St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, San Marino, São Tomé und Príncipe, Senegal, Südsudan, Tschad, Vanuatu

WeblinksBearbeiten