Locoal-Mendon

französische Gemeinde

Locoal-Mendon ist eine französische Gemeinde mit 3464 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Locoal-Mendon
Lokoal-Mendon
Locoal-Mendon (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Lorient
Kanton Quiberon
Gemeindeverband Auray Quiberon Terre Atlantique
Koordinaten 47° 43′ N, 3° 6′ WKoordinaten: 47° 43′ N, 3° 6′ W
Höhe 0–42 m
Fläche 37,68 km²
Einwohner 3.464 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 92 Einw./km²
Postleitzahl 56550
INSEE-Code
Website www.locoal-mendon.fr

Lage der Gemeinde an der Ria d'Étel

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Südwesten des Départements zwischen den Agglomerationen von Lorient und Vannes, ca. fünf Kilometer nordwestlich der Stadt Auray.

Locoal-Mendon grenzt im Norden an die Gemeinde Landaul, im Osten an Brech, im Süden an Ploemel und Erdeven, im Südwesten an Belz sowie im Westen an den Étel, einen Küstenfluss, der sich im Mündungsgebiet zu einer verzweigten Meeresbucht (Ria d'Étel) ausweitet. Die westlichen Gemeindeteile erstrecken sich als Halbinseln in diese Bucht.

GeschichteBearbeiten

Aus prähistorischer Zeit finden sich in der Gemeinde mehrere Dolmen (Dolmen Mané-er-Loh und Dolmen von Locqueltas).

Der Ortsteil Locoal geht auf eine Einsiedelei des Heiligen Goal zurück, eines englischen Mönches, der gegen 631 n. Chr. zur christlichen Missionierung in diese Gegend kam. Mendon entstand im 10. Jahrhundert durch eine Aufteilung des Gebietes von Ploemel. Die Angliederung von Locoal an Mendon unter dem Namen Locoal-Mendon erfolgte im Jahr 1806 durch napoleonischen Beschluss.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011 2019
Einwohner 1782 1750 1665 1881 2080 2182 3167 3464
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Halbinsel Locoal
  • Kirche Saint-Goal (Locoal)
  • Kirche Saint-Pierre (Mendon)[2]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Während die Mitte und der Osten um die Siedlungsschwerpunkte Mendon und Lapaul landwirtschaftlich geprägt ist, werden die westlichen Gemeindeteile von der Wasserlage und den Gezeitenströmen der Ria d'Étel beeinflusst. Wie überall an der Ria sind auch hier Austernzuchtanlagen angesiedelt.

Im Nordosten der Gemeinde liegt nördlich der N165 ein kleines Industriegebiet.

VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde wird im Nordosten von der Schnellstraße N165 (BrestQuimperLorientVannesNantes) gestriffen. Die Auffahrt zur N165 liegt in der nördlichen Nachbargemeinde Landaul an der D16, die den Ortsteil Mendon mit Landaul und Pluvigner im Nordosten sowie Belz und Étel im Südwesten verbindet.

Außerhalb des Schülerverkehrs wird das Gemeindegebiet lediglich am Markttag von Auray vom öffentlichen Personennahverkehr bedient. Ca. einen Kilometer nördlich der Gemeindegrenze liegt der Bahnhof Landaul-Mendon, an dem mehrmals täglich Regionalzüge der TER Bretagne (Strecke LorientVannes) halten (Stand: Dezember 2013). Der nächste Bahnhof mit Fernverkehrsanschluss liegt in Auray, nächstgelegener Flughafen ist Lorient Bretagne Sud.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 160–163.

WeblinksBearbeiten

Commons: Locoal-Mendon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.infobretagne.com/locoal-mendon.htm abgerufen am 26. Dezember 2013 (französisch)
  2. http://locoaletmendon.online.fr/eglise_mendon.htm abgerufen am 26. Dezember 2013 (französisch)