Pluvigner

französische Gemeinde in der Bretagne

Pluvigner (Pleuwigner auf Bretonisch) ist eine französische Gemeinde mit 7676 Einwohnern (1. Januar 2019) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Lorient und zum Kanton Pluvigner.

Pluvigner
Pleuwigner
Pluvigner (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Morbihan (56)
Arrondissement Lorient
Kanton Pluvigner
Gemeindeverband Auray Quiberon Terre Atlantique
Koordinaten 47° 46′ N, 3° 1′ WKoordinaten: 47° 46′ N, 3° 1′ W
Höhe 24–144 m
Fläche 82,90 km²
Einwohner 7.676 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 93 Einw./km²
Postleitzahl 56330
INSEE-Code
Website www.pluvigner.fr

Mairie Pluvigner

GeographieBearbeiten

Pluvigner liegt in einer waldreichen Umgebung am Westrand der Landes de Lanvaux. Im Norden der Gemeinde liegen der Forêt de Camors und der Forêt de Floranges; insgesamt sind etwa 17 % der fast 83 km² umfassenden Fläche Pluvigners bewaldet. Das Gebiet ist eine von Südwest nach Nordost ansteigende Hügellandschaft, deren höchste Erhebung der bis auf 144 m über NN reichende Le Soucho ist. Der Ort liegt elf Kilometer nördlich von Auray und 16 Kilometer südlich von Baud an der Straße D 768. Pluvigner besaß einen Eisenbahnanschluss an der Bahnstrecke Auray–Pontivy; diese wurde 1951 im Personenverkehr aufgegeben, 1981 auch das Bahnhofsgebäude abgerissen.

Nachbargemeinden sind (im Uhrzeigersinn, beginnend im Südosten) Brech, Landaul, Landévant, Camors und Brandivy.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011 2019
Einwohner 4602 4494 4537 4725 4872 5428 7094 7676

Quellen:[1] und [2]

WirtschaftBearbeiten

Neben land- und forstwirtschaftlichen Betrieben gibt es zwei größere gewerbliche Arbeitgeber: Hill-Rom, einen Hersteller von Artikeln des Klinikbedarfs (Betten, Krankenmöbel) mit mehreren hundert Beschäftigten,[3] und Bretagne Chrome.

Sehenswürdigkeiten und VeranstaltungenBearbeiten

 
Kapelle Saint-Colomban

In und um Pluvigner, namentlich in Talhouët, findet man vorzeitliche Dolmen Grabhügel (tumuli), Stelen und Grabstätten, des Weiteren eine Vielzahl von Kapellen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, außerdem drei Schlösser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, die Châteaux von Kerlois, Keronic und Rimaison. Saint-Guigner ist eine im 16. Jahrhundert erbaute Kirche mit einem großen Wandbrunnen.

Im Sommer veranstaltet die Gemeinde nächtliche Märkte und Mitte August ein bretonisches Festival (fest-noz).

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Pluvigner

SportBearbeiten

Im Ort gibt es Vereine für Rugby (Pluvigner RC), Volley- (CO Pluvigner) und Fußball (AS Pluvigner und Keriolets de Pluvigner), deren erste Mannschaften derzeit (Anfang 2011) allesamt nur in unteren regionalen Spielklassen antreten. Den damals in der siebthöchsten Liga spielenden Männern der Keriolets gelang es allerdings, 2006 im französischen Fußballpokal bis in die landesweite Hauptrunde vorzudringen.

StädtepartnerschaftBearbeiten

Pluvigner ist eine Partnerschaft mit der irischen Gemeinde Cahersiveen eingegangen.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 714–721.

WeblinksBearbeiten

Commons: Pluvigner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Cassini
  2. INSEE
  3. siehe die Webseite des Unternehmens (Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hill-rom.com