Hauptmenü öffnen

André Gahinet (* 12. Oktober 1941) ist ein ehemaliger französischer Autorennfahrer, der seine Rennen unter dem Pseudonym Segolen bestritt.

Karriere im MotorsportBearbeiten

André Gahinet begann seine Karriere bei französischen Touren- und Sportwagenrennen Ende der 1960er-Jahre. 1970 fuhr er sein erstes internationales Rennen, als er bei der Tour de France für Automobile dieses Jahres am Start war. 1975 debütierte er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Der Porsche 911SC, dessen Steuer er sich mit Jean-Yves Gadal teilte, fiel schon nach sechs Runden mit einem Zündungsschaden aus.

Seine erste Zielankunft in Le Mans feierte er 1976, als er Zwölfter in der Gesamtwertung wurde und die Rennklasse für GT-Rennwagen gewann. Dieser 12. Rang war gleichzeitig die beste Platzierung Gahinets bei diesem Langstreckenrennen. Anfang der 2000er-Jahre stieg er in die französische GT-Meisterschaft ein und beendete nach Ablauf der Rennsaison 2002 seine Rennkarriere.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1975 Frankreich  Jean-Yves Gadal Porsche 911SC Frankreich  Jean-Yves Gadal Ausfall Zündungsschaden
1976 Frankreich  André Gahinet Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  Jean-Yves Gadal Frankreich  Michel Ouvière Rang 12 und Klassensieg
1977 Frankreich  Joël Laplacette Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  Joël Laplacette Frankreich  Yves Courage Ausfall Gleichlaufgelenk
1978 Frankreich  Bienvault André Gahinet Porsche 934 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Jean-Claude Briavoine Rang 17
1984 Frankreich  Michel Lateste Porsche 930 Frankreich  Michel Lateste Frankreich  Michel Bienvault Ausfall Zylinderschaden

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten