Hauptmenü öffnen

Kevin Abbring

Kevin Abbring (* 20. Januar 1989 in Eindhoven) ist ein niederländischer Rallye-Fahrer.

Kevin Abbring (* 20. Januar 1989 in Eindhoven) ist ein niederländischer Rallye-Fahrer.

Kevin Abbring
Limousin 2013 Kevin Abbring 1.JPG
Nation: NiederlandeNiederlande Niederlande
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye Deutschland 2007
Letzte Rallye: Rallye Großbritannien 2015
Beifahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sebastian Marshall
Team: Hyundai World Rally Team
Fahrzeug: Hyundai i20 WRC
Rallyes Siege Podien WP
29
Punkte:
Stand: Nach Rallye 13 von 13, Saison 2015

KarriereBearbeiten

Kevin Abbring startete seine Karriere im Motorsport in der Junior-Rallycross-Serie. Im Alter von 16 Jahren gewann er den niederländischen und belgischen Titel drei Mal. Seine erste Rallye-Erfahrung machte er im Alter von 17 Jahren. Abbring startete 2006 als Beifahrer seines Vaters Edwin in der belgischen Meisterschaft. In der Saison 2007 setzte sich Kevin Abbring selber hinter das Steuer und er gewann den Mitsubishi Colt Cup, zählend zur belgischen Meisterschaft. Im Jahr 2008 machte Abbring den Schritt in die Junior-Rallye-Weltmeisterschaft (JWRC). In einem Renault Clio R3 gewann er bei der Rallye Deutschland eine Wertungsprüfung. 2009 blieb Abbring in der JWRC und siegte in Polen, womit er sich nicht nur als erster Niederländer in die Siegerlisten der JWRC eintrug, sondern auch zum bisher jüngsten Sieger mit 20 Jahren.

Eine weitere JWRC-Saison folgte 2010. In dieser Saison gewann er 13 Wertungsprüfungen und die Rallye Portugal. Die fehlende Finanzierung verhinderte ein weiteres Jahr in der JWRC, stattdessen fuhr Abbring die französische Schotter-Meisterschaft und wurde in einem Citroën DS3 R3 2WD Meister.

2011 absolvierte Abbring die ersten WRC-Einsätze für Volkswagen. Mit einem Klassensieg im Škoda Fabia S2000 bei der Rallye Großbritannien lief es sehr gut und er wurde mit dem FIA Institute Driver of the Year-Preis ausgezeichnet in der Klasse WRC2. 2012 siegte er in Monte Carlo in der Klasse WRC2. Er konnte bei den folgenden drei Rallyes aber nicht mehr überzeugen. In Mexiko wurde ihm ein technisches Problem zum Verhängnis, in Portugal verunfallte er bereits im Shakedown und in Großbritannien wurde er auf Rang zehn klassiert.

Nach dem eher enttäuschenden Jahr kehrte Abbring 2013 nach Frankreich zurück und feierte mit einem Peugeot 208 VTi R2 den Sieg im Volant Peugeot Cup. In der ERC 2014 stand er zweimal auf dem Podium (Peugeot 208 T16 R5) und verbuchte einen Klassensieg bei der Rallye Frankreich. 2014 begann Abbring für Hyundai Motorsport zu arbeiten als Testfahrer. Im Jahr 2015 sind mindestens vier Einsätze in der obersten Klasse der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) geplant. Bei seiner ersten Rallye für Hyundai verpasste er die WM-Punkte-Ränge nur knapp mit dem elften Rang in Schweden.[1]

Einzelergebnisse WRCBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
2007 Knaf Talent First Mitsubishi Lancer Evo VII Monaco  MON Schweden  SWE Norwegen  NOR Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Finnland  FIN Deutschland  DEU Neuseeland  NZL Spanien  ESP Frankreich  FRA Japan  JPN Irland  IRL Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
41
2008 Knaf Talent First Renault Clio R3 Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Jordanien  JOR Italien  ITA Griechenland  GRE Turkei  TUR Finnland  FIN Deutschland  DEU Neuseeland  NZL Spanien  ESP Frankreich  FRA Japan  JPN Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
DNF DNF 33 34 40 30
2009 Knaf Talent First Renault Clio R3 Irland  IRL Norwegen  NOR Zypern Republik  CYP Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Griechenland  GRE Polen  POL Finnland  FIN Australien  AUS Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
22 19 DNF 11 DNF 27
2010 Knaf Talent First Renault Clio R3 Schweden  SWE Mexiko  MEX Jordanien  JOR Turkei  TUR Neuseeland  NZL Portugal  POR Bulgarien  BUL Finnland  FIN Deutschland  DEU Japan  JPN Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
15 21 21 DNF DNF
2011 Volkswagen Motorsport Škoda Fabia S2000 Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Jordanien  JOR Italien  ITA Argentinien  ARG Griechenland  GRE Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
12
2012 Volkswagen Motorsport Škoda Fabia S2000 Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Griechenland  GRE Neuseeland  NZL Finnland  FIN Deutschland  DEU Vereinigtes Konigreich  GBR Frankreich  FRA Italien  ITA Spanien  ESP 0 -
12 DNF DNF 25
2014 Peugeot Rally Academy Peugeot 208 T16 Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Portugal  POR Argentinien  ARG Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
14
2015 Hyundai Motorsport N Hyundai i20 WRC Monaco  MON Schweden  SWE Mexiko  MEX Argentinien  ARG Portugal  POR Italien  ITA Polen  POL Finnland  FIN Deutschland  DEU Australien  AUS Frankreich  FRA Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR 0 -
11 15 11 DNF DNF

Quelle: [2]

Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


WeblinksBearbeiten

  Commons: Kevin Abbring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. wrc.com Kevin Abbringl, Abgerufen am 9. Mai 2015
  2. ewrc-results.com Kevin Abbring, abgerufen am 1. Januar 2016.