IIHF Challenge Cup of Asia

internationales Eishockeyturnier in Asien
Logo der Internationalen Eishockey-Föderation

Der IIHF Challenge Cup of Asia bzw. IIHF Women’s Challenge Cup of Asia oder IIHF University Challenge Cup of Asia (auch Asian Cup oder Asian Ice Hockey Championship) ist ein internationales Eishockeyturnier, das seit 2008 ausgetragen wird. Das Turnier wird vom Internationalen Eishockey-Föderation IIHF organisiert und dient dazu, dass Nationalmannschaften des asiatischen Kontinents, die an der Eishockey-Weltmeisterschaft nicht teilnehmen oder dort in der untersten Spielklasse spielen, internationale Vergleiche mit ähnlich spielstarken Gegnern haben.

Seit Einführung des Challenge Cups 2008 wurden mehrere Nationalmannschaften an die WM herangeführt – die Vereinigten Arabischen Emirate, die Republik China (Taiwan), Kuwait, Hongkong, Kirgisistan und Thailand, ab 2021 auch Malaysia, die Philippinen und Singapur – während die Mongolei zu Gunsten des Challenge Cups auf die WM-Teilnahme verzichtete.

Seit 2010 existieren neben dem Turnier für die Herrennationalmannschaften auch Turniere für Auswahlmannschaften der Frauen und der Universitäten. 2012 wurden erstmals Juniorenturniere der Altersklassen U18 und U20 ausgetragen. Bei entsprechend vielen Teilnehmern werden die Turniere teilweise in zwei Divisionen ausgetragen, wobei die untere Leistungsklasse als Division 1 bezeichnet wird.

Mit dem Development Cup besteht seit 2017 ein ähnlicher Wettbewerb für Nationalmannschaften aus Europa, Nordafrika und Südamerika. Die Turniere 2020 wurden aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt, für 2021 wurden keine Turniere geplant.

TeilnehmerBearbeiten

Die stärksten asiatischen Verbände – Kasachstan, Japan, Volksrepublik China, Südkorea, Nordkorea, Israel – nehmen am Challenge Cup nicht teil.

Teilnehmerübersicht und ErfolgeBearbeiten

IIHF Challenge Cup of Asia (Herren)Bearbeiten

Nation 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Teilnahmen
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) 1 1 5 1 1 1 1 * * * 07
Hongkong  Hongkong 3 4 5 1 2 5* * * * * * 06
Indien  Indien 8 6 6 10 10 11 10 7 9 09
Indonesien  Indonesien 8 5 02
Katar  Katar 9 01
Kirgisistan  Kirgisistan 8 8 6 * 03
Kuwait  Kuwait 7 4 4 4 6 6 6 5* * 08
Macau  Macau 6 7 8 5 7 8 7 5 8 9 7 6 12
Malaysia  Malaysia 2 3 4 3 7 10 7 5 6 4 10
Mongolei  Mongolei * 5 6* * 3* 3 3 3 2 1 1 09
Oman  Oman 9 8 7 03
Philippinen  Philippinen 3 2 02
Singapur  Singapur 5 6 9 9 9 7 5 4 4 3 10
Thailand  Thailand 4 2 3 3 2 5 4 4 4 3 2 * 11
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 1 2* 2 1 6* 2* 2* 2 1* * * 09
Kursiv: Teilnahme in der Division I
*: (zusätzliche) Teilnahme an der Weltmeisterschaft

IIHF Women’s Challenge Cup of Asia (Frauen)Bearbeiten

Nation 2010 2011 2012 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Teilnahmen
Australien  Australien 4 1
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) 1 1 2
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) U18 1 2 2
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 2 2 1 4
China Volksrepublik  Volksrepublik China II 4 3 2
Hongkong  Hongkong 5 3 2
Indien  Indien 5 4 8 8 4
Japan  Japan 2 1 1 3
Kuwait  Kuwait 9 1
Malaysia  Malaysia 4 7 5 5 4
Neuseeland  Neuseeland U18 1 2 4 3
Korea Nord  Nordkorea 3 2 2
Philippinen  Philippinen 5 7 6 3
Singapur  Singapur 7 3 3 4 3 5
Korea Sud  Südkorea 3 4 3 3
Thailand  Thailand 6 2 2 2 3 1 6
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 8 6 6 7 4
Kursiv: Teilnahme in der Division I

IIHF University/U20 Challenge Cup of Asia (2010 bis 2014)Bearbeiten

Nation 2010 2011 2012 2013 2014 Teilnahmen
Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) 4 5 2
China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 3 4 3
Japan  Japan 1 1 2 1 3 3
Kasachstan  Kasachstan 2 1
Korea Sud  Südkorea 2 2 3 3 4 5
Russland  MHL Red Stars 1 2 1 3

IIHF University/U20 Challenge Cup of Asia (ab 2018)Bearbeiten

Nation 2018 2019 Teilnahmen
Indonesien  Indonesien 7 1
Indien  Indien 5 1
Kuwait  Kuwait 8 1
Kirgisistan  Kirgisistan 2 2 2
Malaysia  Malaysia 1 1 2
Mongolei  Mongolei 6 2
Philippinen  Philippinen 4 3 2
Thailand  Thailand 5 1
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 3 4 2

Bisherige TurniersiegerBearbeiten

IIHF Challenge Cup of Asia (Herren)Bearbeiten

Die Turniere 2020 und 2021 wurden wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.

Jahr Teilnehmer Gewinner Austragungsort
2008 6 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Hongkong, Volksrepublik China
2009 8 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
2010 9 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Taipeh, Republik China (Taiwan)
2011 6 Hongkong  Hongkong Kuwait, Kuwait
2012 7 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Dehradun, Indien
2013 10 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Bangkok, Thailand
2014 6+4 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
2015 5+6 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Taipeh, Republik China (Taiwan)
2016 5+5 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
2017 5+4 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Bangkok, Thailand
2018 5+4 Mongolei  Mongolei Pasay, Philippinen
2019 7 Mongolei  Mongolei Kuala Lumpur, Malaysia

IIHF Women’s Challenge Cup of Asia (Frauen)Bearbeiten

Im Gegensatz zu den Herren nahmen bei dem 2010 eingeführten Frauenturnier anfangs nur die drei stärksten Länder China, Japan und Nordkorea teil (sowie teilweise die B-Mannschaft Chinas). 2014 wurde dann die Division I der schwächeren Mannschaften eingeführt. Seit 2015 nahmen die stärksten Mannschaften nicht mehr teil; vorerst wurde nur die Division I ausgetragen. 2017 wurde dann die Bezeichnungen Division I weggelassen, ab 2018 wurde wieder in Top-Division und Division I aufgeteilt. Die Turniere 2020 und 2021 wurden wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Jahr Teilnehmer Gewinner Austragungsort
2010 4 China Volksrepublik  Volksrepublik China Shanghai, Volksrepublik China
120111 3 Japan  Japan Nikkō, Japan
2012 4 Japan  Japan Qiqihar, Volksrepublik China
2014 4+4 China Volksrepublik  Volksrepublik China Harbin, Volksrepublik China
220152 3 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Taipeh, Republik China (Taiwan)
2016 5 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) Taipeh, Republik China (Taiwan)
2017 7 Neuseeland  Neuseeland U18 Bangkok, Thailand
2018 4+4 Chinesisch Taipeh  Republik China (Taiwan) U18 Kuala Lumpur, Malaysia
2019 5+4 Thailand  Thailand Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate
1 Das offiziell als IIHF Women’s Challenge Cup of Asia 2011 bezeichnete Turnier fand bereits im November 2010 statt.
2 Das offiziell als IIHF Women’s Challenge Cup of Asia 2015 bezeichnete Turnier fand bereits im November 2014 statt.

IIHF University/U20 Challenge Cup of AsiaBearbeiten

2010 und 2011 wurde das Turnier als University Challenge Cup ausgespielt, seit 2012 als U20 Challenge Cup. Das Turnier umfasst ursprünglich die U20-Mannschaften der besten asiatischen Eishockeynationen. 2014 wurde das Turnier eingestellt.

Bei der Neuauflage ab 2018 nahmen ähnlich wie beim Herrenturnier nur Mannschaften teil, die noch nicht bei Weltmeisterschaften starteten. 2019 wurde eine Division I eingerichtet. Die Turniere 2020 und 2021 entfielen wegen der COVID-19-Pandemie.[1]

Jahr Teilnehmer Gewinner Austragungsort
2010 3 Japan  Japan Seoul, Südkorea
2011 4 Japan  Japan Changchun, Volksrepublik China
2012 5 Russland  MHL Red Stars Seoul, Südkorea
2013 3 Japan  Japan Chabarowsk, Russland
2014 4 Russland  MHL Red Stars Juschno-Sachalinsk, Russland
20183 5 Malaysia  Malaysia Kuala Lumpur, Malaysia
20194 4+4 Malaysia  Malaysia Kuala Lumpur, Malaysia
3 Das offiziell als IIHF U20 Challenge Cup of Asia 2018 bezeichnete Turnier fand bereits im Dezember 2017 statt.
4 Das offiziell als IIHF U20 Challenge Cup of Asia 2019 bezeichnete Turnier fand bereits im Dezember 2018 statt.

IIHF U18 Challenge Cup of AsiaBearbeiten

Jahr Teilnehmer Gewinner Austragungsort
2012 5 Thailand  Thailand Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b IIHF - Challenge Cup of Asia tournaments cancelled. Abgerufen am 27. November 2020 (englisch).