Fußball-Weltmeisterschaft 1978/Tunesien

Teilnahme Tunesiens an einem Wettbewerb

Dieser Artikel behandelt die tunesische Fußballnationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft 1978.

QualifikationBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Marokko  Marokko - Tunesien  Tunesien 1:1
Tunesien  Tunesien - Marokko  Marokko 1:1

Tunesien gewann 4:2 im Elfmeterschießen.

Zweite RundeBearbeiten

Tunesien  Tunesien - Algerien  Algerien 2:0
Algerien  Algerien - Tunesien  Tunesien 1:1

Dritte RundeBearbeiten

Guinea-a  Guinea - Tunesien  Tunesien 1:0
Tunesien  Tunesien - Guinea-a  Guinea 3:1

FinalrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Tunesien  Tunesien 7:4 5
2 Agypten 1972  Ägypten 7:11 4
3 Nigeria  Nigeria 5:4 3
Tunesien - Nigeria 0:0
Nigeria - Tunesien 0:1
Ägypten - Tunesien 3:2
Tunesien - Ägypten 4:1

Tunesisches AufgebotBearbeiten

Nummer / Name Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele
Torhüter
1  Sadok Sassi Tunesien  Club Africain Tunis 15.11.1945
21  Lamine Ben Aziza Tunesien  Étoile Sportive du Sahel 10.11.1952
22  Mokhtar Naili Tunesien  Club Africain Tunis 03.09.1953
Abwehr
2  Mokhtar Dhouieb Tunesien  CS Sfax 23.03.1952
3  Ali Kaabi Tunesien  COT Tunis 15.11.1953
5  Mohsen Labidi Jendoubi Tunesien  Stade Tunisien 15.01.1954
17  Ridha El-Louze Tunesien  Sfax Railways Sports 27.04.1953
18  Kamel Chebli Tunesien  Club Africain Tunis 09.03.1954
20  Amor Jebali Tunesien  AS Marsa 24.12.1956
Mittelfeld
4  Khaled Gasmi Tunesien  Club Athlétique Bizertin 08.04.1953
6  Néjib Ghommidh Tunesien  Club Africain Tunis 12.03.1953
8  Mohammed Ben Rehaiem Agrabi Tunesien  CS Sfax 20.03.1951
10  Tarak Dhiab Tunesien  Espérance Sportive de Tunis 15.07.1954
12  Khemais Labidi Tunesien  Jeunesse Sportive Kairouanaise 30.08.1950
Angriff
7  Témime Lahzami Saudi-Arabien  Al-Ittihad 01.01.1949
9  Mohammed Ali Akid Tunesien  CS Sfax 05.07.1949
11  Abderraouf Ben Aziza Tunesien  Étoile Sportive du Sahel 23.09.1953
13  Néjib Liman Tunesien  Stade Tunisien 12.06.1953
14  Slah Karoui Tunesien  Étoile Sportive du Sahel 11.09.1951
15  Mohammed Ben Mouza Tunesien  Club Africain Tunis 05.04.1954
16  Ohman Chehaibi Tunesien  Jeunesse Sportive Kairouanaise 23.12.1954
19  Mokhtar Hasni Belgien  R.A.A. La Louvière 19.03.1952
Trainer
  Tunesien  Abdelmajid Chetali   04.07.1939

Spiele der tunesischen MannschaftBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Polen 1944  Polen 4:1 5
2 Deutschland Bundesrepublik  Deutschland 6:0 4
3 Tunesien  Tunesien 3:2 3
4 Mexiko  Mexiko 2:12 0
  • Tunesien  Tunesien – Mexiko  Mexiko 3:1 (0:1)

Stadion: Estadio Gigante de Arroyito (Rosario)

Zuschauer: 17.396

Schiedsrichter: Gordon (Schottland)

Tore: 0:1 Vázquez Ayala (45.) 11m, 1:1 Kaabi (55.), 2:1 Ghommidh (79.), 3:1 Dhouib (87.)

  • Polen 1944  Polen – Tunesien  Tunesien 1:0 (1:0)

Stadion: Estadio Gigante de Arroyito (Rosario)

Zuschauer: 9.624

Schiedsrichter: Martinez (Spanien)

Tore: 1:0 Lato (43.)

  • Deutschland Bundesrepublik  Deutschland – Tunesien  Tunesien 0:0 (0:0)

Stadion: Estadio Olímpico Chateau Carreras (Córdoba)

Zuschauer: 30.667

Schiedsrichter: Guerrero Orosco (Peru)

Tore: keine

Als leicht wurde die Gruppe 2, in die Deutschland gelost wurde, vorab eingeordnet. Polen, Mexiko und Tunesien schienen auf dem Papier wahrlich nicht unüberwindbar zu sein. Das Eröffnungsspiel gegen den vermeintlich stärksten Gegner Polen, dem WM-Dritten von vor vier Jahren, geriet jedoch zu einem miesen 0:0-Kick, wobei beide Teams nur noch Schatten der vor vier Jahren so erfolgreichen Mannschaften waren. Gegen ein völlig verunsichertes Mexiko, das zuvor Tunesien 1:3 unterlag, gelang dann zwar ein 6:0-Kantersieg, doch das glückliche 0:0 gegen die Nordafrikaner im letzten Gruppenspiel warf das deutsche Team wieder zurück. Polen hatte zudem nach dem Eröffnungsspiel seine Hausaufgaben gemacht (1:0 gegen Tunesien und 3:1 gegen Mexiko) und wurde Gruppensieger. Die Deutschen, die auf Legionäre wie Beckenbauer (Cosmos New York), Stielike (Real Madrid) und zwischenzeitlich Zurückgetretene (Paul Breitner) verzichteten, hatten auch für die Spielmacher der frühen Siebziger, Overath und Netzer, trotz Hansi Müller, Heinz Flohe und Erich Beer keinen vollwertigen Ersatz. Enttäuschend blieb auch der Angriff, wo Rummenigge, Fischer, Dieter Müller und Abramczik kaum Normalform erreichten.