Fußball-Weltmeisterschaft 1978/Peru

Dieser Artikel behandelt die peruanische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978.

QualifikationBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Peru  Peru 8:2 6
2 Chile  Chile 5:3 5
3 Ecuador  Ecuador 1:9 1
Ecuador - Peru 1:1 Oblitas 43. (0:1), Paz 81.(1:1)
Chile - Peru 1:1 Ahumada 42. (1:0), Múnante 70. (1:1)
Peru - Ecuador 4:0 Oblitas (2 Tore), Luces, Velasquez
Peru - Chile 2:0 Sotil Goal 49., Oblitas 54.

FinalrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien 1968  Brasilien 9:0 4
2 Peru  Peru 5:1 2
3 Bolivien  Bolivien 0:13 0
Brasilien - Peru 1:0 Gil 53.
Peru - Bolivien 5:0 Cubillas 31., 44., Velasquez 65., 89., Rojas 74.

Peruanisches AufgebotBearbeiten

Nummer / Name Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele
Torhüter
1 Ottorino Sartor Peru  Colegio Nacional de Iquitos 18.09.1945
13 Juan Cáceres Peru  Alianza Lima 27.12.1949
21 Ramón Quiroga Peru  Sporting Cristal 23.07.1950
Abwehr
2 Jaime Duarte Peru  Alianza Lima 27.02.1955
3 Rodolfo Manzo Peru  Deportivo Municipal 05.06.1949
4 Héctor Chumpitaz Peru  Sporting Cristal 12.04.1944
5 Rubén Díaz Peru  Sporting Cristal 17.04.1952
14 José Navarro Peru  Sporting Cristal 24.09.1948
15 Germán Leguía Peru  Deportivo Municipal 02.01.1954
22 Roberto Rojas Peru  Alianza Lima 26.10.1955
Mittelfeld
6 José Velásquez Peru  Alianza Lima 04.06.1952
8 César Cueto Peru  Alianza Lima 16.06.1952
9 Percy Rojas Peru  Sporting Cristal 16.09.1949
10 Teófilo Cubillas Peru  Alianza Lima 08.03.1949
16 Raúl Gorriti Peru  Sporting Cristal 10.10.1956
17 Alfredo Quesada Peru  Sporting Cristal 22.09.1949
Angriff
7 Juan José Muñante Mexiko  UNAM Pumas 04.05.1952
11 Juan Carlos Oblitas Peru  Sporting Cristal 16.02.1951
12 Roberto Mosquera Peru  Sporting Cristal 21.06.1956
18 Ernesto Labarthe Peru  Sport Boys 02.06.1956
19 Guillermo La Rosa Peru  Alianza Lima 06.06.1952
20 Hugo Sotil Peru  Alianza Lima 18.05.1948
Trainer
  Peru  Marcos Calderón   11.07.1928

Spiele der peruanischen MannschaftBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Peru  Peru 7:2 5
2 Niederlande  Niederlande 5:3 3
3 Schottland  Schottland 5:6 3
4 Iran 1964  Iran 2:8 1
  • Peru  Peru – Schottland  Schottland 3:1 (1:1)

Stadion: Estadio Chateau Carreras (Córdoba)

Zuschauer: 37.927

Schiedsrichter: Eriksson (Schweden)

Tore: 0:1 Jordan (14.), 1:1 Cueto (43.), 2:1 Cubillas (72.), 3:1 Cubillas (77.)

  • Niederlande  Niederlande – Peru  Peru 0:0

Stadion: Estadio Ciudad de Mendoza (Mendoza)

Zuschauer: 28.125

Schiedsrichter: Prokop (DDR)

Tore: keine

  • Peru  Peru – Iran 1964  Iran 4:1 (3:1)

Stadion: Estadio Chateau Carreras (Córdoba)

Zuschauer: 21.262

Schiedsrichter: Jarguz (Polen)

Tore: 1:0 Velásquez (2.), 2:0 Cubillas (36.) 11m, 3:0 Cubillas (39.) 11m, 3:1 Rowshan (41.), 4:1 Cubillas (79.)

Peru spielte in der Gruppe 4, dank seines toreschießenden Spielmachers Cubillas, den besten Fußball und viele Beobachter sahen gute Chancen für die Inka-Nachkommen in der 2. Finalrunde. Es sollte jedoch anders kommen. Zweiter wurde Vize-Weltmeister Niederlande, das sich trotz der Niederlage gegen Schottland (2:3) im letzten Gruppenspiel aufgrund des besseren Torverhältnisses durchsetzte. Die Schotten wiederum verspielten eine bessere Platzierung durch ein 1:1 gegen den Iran, der von den Niederlanden (0:3) und Peru (1:4) eindeutig bezwungen wurde.

Zweite RundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Argentinien  Argentinien 8:0 5
2 Brasilien 1968  Brasilien 6:1 5
3 Polen 1944  Polen 2:5 2
4 Peru  Peru 0:10 0
  • Brasilien 1968  Brasilien – Peru  Peru 3:0 (2:0)

Stadion: Estadio Ciudad de Mendoza (Mendoza)

Zuschauer: 31.278

Schiedsrichter: Rainea (Rumänien)

Tore: 1:0 Dirceu (15.), 2:0 Dirceu (28.), 3:0 Zico (73.) 11m

  • Polen 1944  Polen – Peru  Peru 1:0 (0:0)

Stadion: Estadio Ciudad de Mendoza (Mendoza)

Zuschauer: 35.288

Schiedsrichter: Partridge (England)

Tore: 1:0 Szarmach (65.)

  • Argentinien  Argentinien – Peru  Peru 6:0 (2:0)

Stadion: Estadio Gigante de Arroyito (Rosario)

Zuschauer: 37.315

Schiedsrichter: Wurtz (Frankreich)

Tore: 1:0 Kempes (21.), 2:0 Tarantini (43.), 3:0 Kempes (46.), 4:0 Luque (50.), 5:0 Houseman (67.), 6:0 Luque (72.)

Im Gegensatz zur ersten Finalrunde war Peru in Gruppe B für viele Beobachter unverständlicherweise nur noch Kanonenfutter. 0:3 gegen Brasilien, 0:1 gegen Polen und gar 0:6 gegen Argentinien verlief die ernüchternde Endrunde für die Kicker aus den Anden. Polen konnte auch weiterhin nicht an die Leistungen von vor vier Jahren anknüpfen und unterlag in den entscheidenden Spielen gegen Argentinien (0:2) und Brasilien (1:3). Die beiden Favoriten der Gruppe trennten sich torlos und das Torverhältnis musste entscheiden. So schlug der schwache Auftritt der Peruaner gegen Argentinien voll durch und die Brasilianer sprachen nicht nur intern über ein ‚gekauftes’ Spiel. Im Buch "Wir waren Weltmeister" von Ricardo Gotta berichten peruanische Nationalspieler von Anrufen ihres Staatschefs, von Besuchen von Videla und US-Außenminister Henry Kissinger in ihrer Kabine. Dem Verteidiger José Velazquez kam das "ziemlich komisch vor, da wurde Druck ausgeübt". Torwart Ramón Quiroga, ein gebürtiger Argentinier,[1] hatte beim 6:0 keinen guten Tag und sagte später er sei sich "sicher, dass mancher etwas genommen hat. Wir haben seltsame Dinge gesehen".[2] Jahre später gestand der peruanische Senator Genaro Ledesma, dass Argentinien das Spiel gekauft habe[3].

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. books.google.de
  2. sueddeutsche.de
  3. [1]