Hauptmenü öffnen

Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2013

Freestyle-Skiing

Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Aerials China VolksrepublikVolksrepublik China Qi Guangpu China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Mengtao
Moguls KanadaKanada Mikaël Kingsbury Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hannah Kearney
Dual Moguls KanadaKanada Alexandre Bilodeau KanadaKanada Chloé Dufour-Lapointe
Slopestyle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Wallisch KanadaKanada Kaya Turski
Halfpipe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wise SchweizSchweiz Virginie Faivre
Skicross FrankreichFrankreich Jean-Frédéric Chapuis SchweizSchweiz Fanny Smith
Wettbewerbe
Austragungsorte Vinterpark Oslo, Myrkdalen (Voss) Vinterpark Oslo, Myrkdalen (Voss)
Einzelwettbewerbe 6 6
2011
2015
Logo der Freestyle-WM 2013

Die 15. Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften fanden vom 5. bis 10. März 2013 in Norwegen statt. Auf dem Programm standen Wettbewerbe in den Disziplinen Aerials (Springen), Moguls und Dual Moguls (Buckelpiste), Halfpipe, Skicross und Slopestyle. Im Wintersportort Myrkdalen bei Voss wurden die Halfpipe-Wettbewerbe der Frauen und Männer ausgetragen und im Vinterpark bei Oslo alle anderen.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

HalfpipeBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA David Wise
2 Vereinigte Staaten  USA Torin Yater-Wallace
3 Frankreich  Frankreich Thomas Krief
4 Kanada  Kanada Mike Riddle
5 Finnland  Finnland Antti-Jussi Kemppainen
6 Vereinigte Staaten  USA Aaron Blunck
7 Frankreich  Frankreich Kévin Rolland
8 Vereinigte Staaten  USA Simon Dumont
9 Kanada  Kanada Simon d’Artois
10 Kanada  Kanada Noah Bowman
Datum: 5. März 2013
Schweiz  Frederick Iliano (17.)
Liechtenstein  Marc Christen (27.)
Liechtenstein  Marus Kaiser (31.)
Schweiz  Nils Lauper (32.)

MogulsBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Mikaël Kingsbury
2 Kanada  Kanada Alexandre Bilodeau
3 Vereinigte Staaten  USA Patrick Deneen
4 Australien  Australien Matt Graham
5 Korea Sud  Südkorea Choi Jae-woo
6 Schweden  Schweden Per Spett
7 Australien  Australien Brodie Summers
8 Vereinigte Staaten  USA Bradley Wilson
9 Norwegen  Norwegen Vinjar Slåtten
10 Vereinigte Staaten  USA Bryon Wilson
Datum: 6. März 2013
Schweiz  Marco Tadé (34.)

AerialsBearbeiten

Platz Land Sportler
1 China Volksrepublik  China Qi Guangpu
2 Kanada  Kanada Travis Gerrits
3 China Volksrepublik  China Jia Zongyang
4 China Volksrepublik  China Liu Zhongqing
5 Australien  Australien David Morris
6 Ukraine  Ukraine Oleksandr Abramenko
7 Schweiz  Schweiz Christopher Lambert
8 China Volksrepublik  China Wu Chao
9 Russland  Russland Ilja Burow
10 Russland  Russland Pjotr Medulitsch
Datum: 7. März 2013
Schweiz  Andreas Isoz (14.)
Schweiz  Thomas Lambert (18.)
Schweiz  Mischa Gasser (22.)

Dual MogulsBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Alexandre Bilodeau
2 Kanada  Kanada Mikaël Kingsbury
3 Vereinigte Staaten  USA Patrick Deneen
4 Schweden  Schweden Per Spett
5 Japan  Japan Shō Endō
6 Australien  Australien Sam Hall
7 Kanada  Kanada Philippe Marquis
8 Finnland  Finnland Jimi Salonen
9 Australien  Australien Brodie Summers
10 Kasachstan  Kasachstan Dmitri Reicherd
Datum: 8. März 2013
Schweiz  Marco Tadé (40.)

SlopestyleBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA Thomas Wallisch
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich James Woods
3 Vereinigte Staaten  USA Nicholas Goepper
4 Norwegen  Norwegen Andreas Håtveit
5 Frankreich  Frankreich Antoine Adelisse
6 Vereinigte Staaten  USA Gus Kenworthy
7 Schweden  Schweden Oscar Wester
8 Neuseeland  Neuseeland Beau-James Wells
9 Norwegen  Norwegen Per Kristian Hunder
10 Vereinigte Staaten  USA Alex Schlopy
Datum: 9. März 2013
Schweiz  Christian Bieri (13.)
Schweiz  Jonas Hunziker (20.)
Schweiz  Laurent de Martin (23.)
Deutschland  Benedikt Mayr (25.)
Osterreich  Luca Tribondeau (30.)
Deutschland  Florian Geyer (36.)
Schweiz  Elias Ambühl (43.)

SkicrossBearbeiten

an diesem Wettbewerb starteten 54 Teilnehmer aus 21 Ländern. Von ihnen überstanden 32 die Qualifikation. In Ausscheidungsrennen erreichten 16 das Viertel-, acht das Halb- und vier das Finale. Die Verlierer des Halbfinales starteten im Small Final um die Plätze 5 bis 8. Die Gewinner liefen im Big Final um die Medaillen.

Platz Land Sportler
1 Frankreich  Frankreich Jean-Frédéric Chapuis
2 Frankreich  Frankreich Bastien Midol
3 Vereinigte Staaten  USA John Teller
4 Finnland  Finnland Jouni Pellinen
5 Slowenien  Slowenien Filip Flisar
6 Kanada  Kanada Christopher Del Bosco
7 Australien  Australien Anton Grimus
8 Italien  Italien Marco Tomasi
Datum: 10. März 2013
Deutschland  Andreas Schauer (10.)
Schweiz  Alex Fiva (11.)
Deutschland  Daniel Bohnacker (14.)
Osterreich  Andreas Matt (16.)
Osterreich  Franz Promok (20.)
Osterreich  Thomas Zangerl (21.)
Schweiz  Conradign Netzer (22.)
Schweiz  Peter Stähli (24.)
Deutschland  Simon Stickl (26.)
Osterreich  Christoph Wahrstötter (36.)
Schweiz  Armin Niederer (DNF)
Deutschland  Thomas Fischer (DNF)

FrauenBearbeiten

HalfpipeBearbeiten

Am Wettbewerb nahmen 21 Starterinnen aus 12 Ländern teil. 12 erreichten die Finalrunde.

Platz Land Sportler
1 Schweiz  Schweiz Virginie Faivre
2 Frankreich  Frankreich Anaïs Caradeux
3 Japan  Japan Ayana Onozuka
4 Japan  Japan Manami Mitsuboshi
5 Frankreich  Frankreich Marie Martinod
6 Vereinigte Staaten  USA Angeli Vanlaanen
7 Kanada  Kanada Keltie Hansen
8 Schweiz  Schweiz Mirjam Jäger
9 Vereinigte Staaten  USA Annalisa Drew
10 Neuseeland  Neuseeland Janina Kuzma
Qualifikation: 4. März 2013
Finale: 5. März 2013
Schweiz  Nina Ragettli (18.)
Osterreich  Daniela Bauer (20.)

MogulsBearbeiten

Am Wettbewerb nahmen 37 Starterinnen aus 17 Ländern teil. 18 von ihnen erreichten das erste Finale. Die besten Sechs traten im zweiten Finale um die Medaillen an.

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA Hannah Kearney
2 Japan  Japan Miki Itō
3 Kanada  Kanada Justine Dufour-Lapointe
4 Vereinigte Staaten  USA Heather McPhie
5 Japan  Japan Aiko Uemura
6 Japan  Japan Arisa Murata
Qualifikation: 5. März 2013
Finale: 6. März 2015
Osterreich  Karin Hackl (31.)
Osterreich  Claudia Kohler (32.)
Osterreich  Melanie Meilinger (34.)

AerialsBearbeiten

Beim Aerials starteten 21 Frauen aus acht Ländern. Zwölf von ihnen überstanden die Qualifikation. In weiteren Runden schieden jeweils vier Teilnehmerinnen aus, bis vier von ihnen im letzten Durchgang um die Medaillen antraten.

Platz Land Sportler
1 China Volksrepublik  China Xu Mengtao
2 Russland  Russland Weronika Korsunowa
3 Australien  Australien Danielle Scott
4 China Volksrepublik  China Xu Sicun
5 Australien  Australien Lydia Lassila
6 Australien  Australien Samantha Wells
7 Schweiz  Schweiz Tanja Schärer
8 Australien  Australien Laura Peel
Qualifikation: 6. März 2013
Finale: 7. März 2015
keine weiteren Starterinnen aus D-A-CH-L

Dual MogulsBearbeiten

Beim Dual Moguls traten 36 Sportlerinnen aus 16 Ländern an. Von ihnen überstanden 16 die Qualifikationsrunde. In direkten Vergleichen schieden im Achtelfinale weitere acht aus, im Viertelfinale vier weitere. Die beiden im Halbfinale unterlegenen traten im Kleinen Finale um die Bronzemedaille an. Die Halbfinalgewinner kämpften um die Goldmedaille.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Chloé Dufour-Lapointe
2 Japan  Japan Miki Itō
3 Vereinigte Staaten  USA Hannah Kearney
4 Vereinigte Staaten  USA Heather McPhie
5 Japan  Japan Arisa Murata
6 Tschechien  Tschechien Nikola Sudová
7 Kanada  Kanada Andi Naude
8 Australien  Australien Britteny Cox
Qualifikation: 7. März 2013
Finale: 8. März 2015
Osterreich  Melanie Meilinger (26.)
Osterreich  Karin Hackl (DNF)
Osterreich  Claudia Kohler (DNF)

SlopestyleBearbeiten

Beim Slopestyle starteten 18 Sportlerinnen, von denen 12 die Finalrunde erreichten.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Kaya Turski
2 Kanada  Kanada Dara Howell
3 Vereinigte Staaten  USA Grete Eliassen
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katie Summerhayes
5 Kanada  Kanada Yuki Tsubota
6 Vereinigte Staaten  USA Alexi Micinski
7 Vereinigte Staaten  USA Jamie Crane-Mauzy
8 Slowakei  Slowakei Natália Šlepecká
9 Chile  Chile Dominique Ohaco
10 Neuseeland  Neuseeland Anna Willcox-Silfverberg
Datum: 9. März 2013
Deutschland  Lisa Zimmermann (17.)
Deutschland  Sarah Poeppel (18.)

SkicrossBearbeiten

Am Wettbewerb nahmen 35 Starterinnen teil. In mehreren Läufen in Vierergruppen schieden jeweils die Dritt- und Viertplatzierten aus. 16 Sportlerinnen erreichten das Viertelfinale, acht das Halb- und vier das Finale. Die Verlierer des Halbfinales traten zusätzlich im Small Final um die Plätze 5 bis 8 an. Die Halbfinal-Zweite, die Schweizerin Katrin Müller wurde disqualifiziert, weil sie einen Sturz der Österreicherin Katrin Ofner verursachte, die dadurch das Finale verpasste.[1]

Platz Land Sportler
1 Schweiz  Schweiz Fanny Smith
2 Kanada  Kanada Marielle Thompson
3 Frankreich  Frankreich Ophélie David
4 Schweiz  Schweiz Jorinde Müller
5 Deutschland  Deutschland Anna Wörner
6 Osterreich  Österreich Katrin Ofner
7 Frankreich  Frankreich Alizée Baron
Datum: 10. März 2013
Deutschland  Heidi Zacher (12.)
Osterreich  Christina Staudinger (18.)
Deutschland  Sabrina Weilharter (20.)
Deutschland  Christina Manhard (DNF/21.)
Schweiz  Katrin Müller (DSQ)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land        
1 Kanada  Kanada 4 5 1 10
2 Vereinigte Staaten  USA 3 1 6 10
3 China Volksrepublik  China 2 1 3
4 Schweiz  Schweiz 2 2
5 Frankreich  Frankreich 1 2 2 5
6 Japan  Japan 2 1 3
7 Russland  Russland 1 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1
9 Australien  Australien 1 1
Gesamt 12 12 12 36

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Skicross: WM-Platz sechs für "Pechvogel" Katrin Ofner. In: Nachrichten.at. 10. März 2013, abgerufen am 28. Januar 2015.