Hauptmenü öffnen

Freestyle-Skiing

Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Aerials RusslandRussland Dmitri Archipow AustralienAustralien Alisa Camplin
Moguls FinnlandFinnland Mikko Ronkainen NorwegenNorwegen Kari Traa
Dual Moguls Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Bloom NorwegenNorwegen Kari Traa
Wettbewerbe
Austragungsorte Deer Valley, USA
Einzelwettbewerbe 6
2001
2005

Die 10. Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften fanden vom 29. Januar bis 1. Februar 2003 in Deer Valley, USA statt.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

AerialsBearbeiten

Von 30 Startern qualifizierten sich 12 für die Finalrunde.

Platz Land Sportler
1 Russland  Russland Dmitri Archipow
2 Weissrussland 1995  Weißrussland Aljaksej Hryschyn
3 Kanada  Kanada Steve Omischl
4 Ukraine  Ukraine Enver Ablajev
5 Ukraine  Ukraine Stanislaw Krawtschuk
6 Vereinigte Staaten  USA Jeret Peterson
7 Tschechien  Tschechien Aleš Valenta
8 Vereinigte Staaten  USA Eric Bergoust
9 China Volksrepublik  China Ou Xiaotao
10 Weissrussland 1995  Weißrussland Dsmitryj Rak
Qualifikation: 30. Januar 2003
Datum: 1. Februar 2003
Schweiz  Renato Ulrich (16.)
Schweiz  Martin Walti (17.)
Osterreich  Christian Rijavec (18.)

MogulsBearbeiten

Von 35 Startern überstanden 16 die Qualifikationsrunde.

Platz Land Sportler
1 Finnland  Finnland Mikko Ronkainen
2 Vereinigte Staaten  USA Jeremy Bloom
3 Vereinigte Staaten  USA Toby Dawson
4 Vereinigte Staaten  USA Travis Mayer
5 Frankreich  Frankreich Guilbaut Colas
6 Vereinigte Staaten  USA Travis-Antone Cabral
7 Kanada  Kanada Stéphane Rochon
8 Finnland  Finnland Lauri Lassila
9 Finnland  Finnland Janne Lahtela
10 Australien  Australien Adrian Costa
Qualifikation: 29. Januar 2003
Datum: 31. Januar 2003
Deutschland  Christoph Stark (13.)
Deutschland  Gerhard Blöchl (15.)
Deutschland  Grischa Weber (18.)
Schweiz  Marco Hofstetter (26.)

Dual MogulsBearbeiten

Beim Parallelwettbewerb traten 40 Freestyler an. 32 erreichten das Achtelfinale, 16 das Viertelfinale (alle Platz 9), ab dem um die Plätze 1 bis 8 gekämpft wurde.

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA Jeremy Bloom
2 Japan  Japan Yugo Tsukita
3 Vereinigte Staaten  USA Toby Dawson
4 Finnland  Finnland Janne Lahtela
5 Kanada  Kanada Stéphane Rochon
6 Schweden  Schweden Fredrik Fortkord
7 Finnland  Finnland Tapio Luusua
8 Kanada  Kanada Pierre-Alexandre Rousseau
Datum: 1. Februar 2003
Schweiz  Marco Hofstetter (9.)
Deutschland  Grischa Weber (17.)
Deutschland  Christoph Stark (17.)
Deutschland  Gerhard Blöchl (17.)

FrauenBearbeiten

AerialsBearbeiten

Von 22 Startern erreichten 12 die Finalrunde.

Platz Land Sportler
1 Australien  Australien Alisa Camplin
2 Kanada  Kanada Veronika Bauer
3 Kanada  Kanada Deidra Dionne
4 Kanada  Kanada Veronica Brenner
5 China Volksrepublik  China Guo Xinxin
6 Russland  Russland Anna Sukal
7 Russland  Russland Olga Koroljowa
8 Vereinigte Staaten  USA Kate Reed
9 Schweiz  Schweiz Evelyne Leu
10 Australien  Australien Elizabeth Gardner
Qualifikation: 30. Januar 2003
Datum: 1. Februar 2003
Schweiz  Manuela Müller (14.)

MogulsBearbeiten

Von 29 Starterinnen erreichten 16 die Finalrunde.

Platz Land Sportler
1 Norwegen  Norwegen Kari Traa
2 Vereinigte Staaten  USA Michelle Roark
3 Kanada  Kanada Stéphanie Saint-Pierre
4 Vereinigte Staaten  USA Shannon Bahrke
5 Norwegen  Norwegen Ingrid Berntsen
6 Kanada  Kanada Elisa Kurylowicz
7 Tschechien  Tschechien Nikola Sudová
8 Kanada  Kanada Kristi Richards
9 Kanada  Kanada Tami Bradley
10 Frankreich  Frankreich Sandra Laoura
Qualifikation: 29. Januar 2003
Datum: 31. Januar 2003
Deutschland  Jenny Kittstein (20.)
Osterreich  Margarita Marbler (23.)

Dual MogulsBearbeiten

Zum Wettbewerb traten 28 Skierinnen an. Die besten 16 überstanden die Qualifikation, die anderen wurden als 17. gewertet. Die Hälfte von ihnen wiederum schied im Achtelfinale aus (alle Platz 9). Die Plätze 1–8 (Viertelfinale) wurden in firekten Vergleichen einzeln ermittelt.

Platz Land Sportler
1 Norwegen  Norwegen Kari Traa
2 Russland  Russland Marina Tscherkassowa
3 Vereinigte Staaten  USA Shannon Bahrke
4 Norwegen  Norwegen Ingrid Berntsen
5 Australien  Australien Maria Despas
6 Japan  Japan Tae Satoya
7 Kanada  Kanada Tami Bradley
8 Spanien  Spanien Cristina Rabadan
9 Tschechien  Tschechien Nikola Sudová
10 Vereinigte Staaten  USA Jillian Vogtli
Datum: 1. Februar 2003
Deutschland  Jenny Kittstein (17.)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land        
1 Norwegen  Norwegen 2 2
2 Vereinigte Staaten  USA 1 2 3 6
3 Russland  Russland 1 1 2
4 Finnland  Finnland 1 1
Australien  Australien 1 1
6 Kanada  Kanada 1 3 4
7 Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1
Japan  Japan 1 1
Gesamt 6 6 6 18

WeblinksBearbeiten