Hauptmenü öffnen

Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2009

Freestyle-Skiing

Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Aerials Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan St. Onge China VolksrepublikVolksrepublik China Cheng Shuang
Moguls Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Deneen KanadaKanada Jennifer Heil
Dual Moguls KanadaKanada Alexandre Bilodeau KanadaKanada Jennifer Heil
Halfpipe FrankreichFrankreich Kévin Rolland KanadaKanada Rosalind Groenewoud
Skicross OsterreichÖsterreich Andreas Matt KanadaKanada Kelsey Serwa
Wettbewerbe
Austragungsorte Inawashiro (Fukushima)
Einzelwettbewerbe 10
2007
2011

Die 13. Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften fanden vom 2. bis 8. März 2009 im japanischen Inawashiro statt.

Dabei wurden in fünf Disziplinen Medaillen vergeben, darunter zum zweiten Mal in der Halfpipe und zum dritten Mal im Skicross. Bereits seit den ersten Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften und damit zum schon dreizehnten Mal wurden Wettkämpfe im Aerials (Springen) sowie auf der Buckelpiste (Moguls) ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

VergabeBearbeiten

Die Vergabe erfolgte bereits am 3. Juni 2004 beim 44. FIS-Kongress, der im Hotel Intercont in Miami stattfand.

MännerBearbeiten

SkicrossBearbeiten

Am Wettbewerb nahmen 50 Skicrosser teil. 32 von ihnen qualifizierten sich für die direkten Vergleiche. In Achtel-, Viertel- und Halbfinals erreichten die beiden besten der jeweiligen vier Starter den finalen Medaillenkampf.

Platz Land Sportler
1 Osterreich  Österreich Andreas Matt
2 Osterreich  Österreich Thomas Zangerl
3 Kanada  Kanada Davey Barr
4 Kanada  Kanada Christopher Del Bosco
5 Vereinigte Staaten  USA Casey Puckett
6 Frankreich  Frankreich Olivier Fabre
7 Osterreich  Österreich Patrick Koller
8 Osterreich  Österreich Markus Wittner
Datum: 2. März 2009
Schweiz  Andreas Steffen (13.)
Schweiz  Michael Schmid (15.)
Schweiz  Armin Niederer (19.)
Schweiz  Beni Hofer (20.)
Deutschland  Simon Stickl (26.)

AerialsBearbeiten

Am Aerials nahmen 32 Starter teil, von denen 12 die Finalrunde erreichten.

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA Ryan St. Onge
2 Kanada  Kanada Steve Omischl
3 Kanada  Kanada Warren Shouldice
4 Schweiz  Schweiz Renato Ulrich
5 Ukraine  Ukraine Oleksandr Abramenko
6 Weissrussland 1995  Weißrussland Anton Kuschnir
7 Vereinigte Staaten  USA Dylan Ferguson
8 Vereinigte Staaten  USA Jeret Peterson
9 China Volksrepublik  China Wu Chao
10 Kanada  Kanada Kyle Nissen
Qualifikation: 3. März 2009
Finale: 4. März 2009
Schweiz  Andreas Isoz (12.)
Schweiz  Thomas Lambert (23.)
Schweiz  Christopher Lambert (31.)

HalfpipeBearbeiten

27 Freestyle-Skier starteten in der Halfpipe-Qualifikation. 12 von ihnen schafften es in die Finalläufe.

Platz Land Sportler
1 Frankreich  Frankreich Kévin Rolland
2 Kanada  Kanada Justin Dorey
3 Frankreich  Frankreich Xavier Bertoni
4 Vereinigte Staaten  USA David Wise
5 Vereinigte Staaten  USA Taylor Seaton
Kanada  Kanada Michael Riddle
7 Finnland  Finnland Antti-Jussi Kemppainen
8 Neuseeland  Neuseeland Josiah Wells
9 Vereinigte Staaten  USA Walter Wood
10 Frankreich  Frankreich Loïc Collomb-Patton
Datum: 5. März 2009
Schweiz  Nils Lauper (20.)
Schweiz  David Ortlieb (21.)
Schweiz  Reto Comincioli (22.)
Liechtenstein  Marc Christen (25.)

MogulsBearbeiten

Beim Wettbewerb starteten 46 Teilnehmer, von denen 16 die Finalrunde erreichten.

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA Patrick Deneen
2 Finnland  Finnland Tapio Luusua
3 Kanada  Kanada Vincent Marquis
4 Japan  Japan Nobuyuki Nishi
5 Kanada  Kanada Maxime Gingras
6 Vereinigte Staaten  USA Sho Kashima
7 Japan  Japan Yugo Tsukita
8 Kanada  Kanada Alexandre Bilodeau
9 Finnland  Finnland Arttu Kiramo
10 Russland  Russland Ruslan Scharifullin
Datum: 7. März 2009
keine Starter aus D-A-CH-L

Dual MogulsBearbeiten

Beim Dual-Moguls traten 42 Teilnehmer an. Die besten 16 qualifizierten sich für das Achtelfinale. In weiteren Runden schieden die jeweils schlechter benoteten Läufer, aus bis vier im Finale standen.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Alexandre Bilodeau
2 Japan  Japan Nobuyuki Nishi
3 Finnland  Finnland Tapio Luusua
4 Kanada  Kanada Vincent Marquis
5 Vereinigte Staaten  USA Patrick Deneen
6 Schweden  Schweden Jesper Björnlund
7 Japan  Japan Yugo Tsukita
8 Schweden  Schweden Per Spett
Datum: 8. März 2009
keine Starter aus D-A-CH-L

FrauenBearbeiten

SkicrossBearbeiten

Von 29 Starterinnen erreichten 16 das Viertelfinale. Die jeweils beiden besten der vier Vierergruppen kamen ins Halbfinale. Die dort Unterlegenen liefen im kleinen Finale um die Plätze 5 bis 8. Die Halbfinalbesseren traten im Kampf um die Medaillen an.

Platz Land Sportlerin
1 Kanada  Kanada Ashleigh McIvor
2 Osterreich  Österreich Karin Huttary
3 Frankreich  Frankreich Méryll Boulangeat
4 Slowenien  Slowenien Saša Farič
5 Kanada  Kanada Kelsey Serwa
6 Schweiz  Schweiz Émilie Serain
7 Frankreich  Frankreich Ophélie David
8 Schweden  Schweden Magdalena Iljans
Datum: 2. März 2009
Schweiz  Sanna Lüdi (9.)
Deutschland  Heidi Zacher (16.)
Osterreich  Katrin Ofner (17.)
Osterreich  Katharina Gutensohn (21.)
Deutschland  Alexandra Grauvogl (22.)

AerialsBearbeiten

Beim Aerials der Frauen traten 24 Sportlerinnen an, von denen 12 das Finale erreichten.

Platz Land Sportlerin
1 China Volksrepublik  China Li Nina
2 China Volksrepublik  China Xu Mengtao
3 Australien  Australien Jacqui Cooper
4 Vereinigte Staaten  USA Emily Cook
5 Vereinigte Staaten  USA Jana Lindsey
6 China Volksrepublik  China Cheng Shuang
6 Vereinigte Staaten  USA Lacy Schnoor
8 Russland  Russland Olga Wolkowa
9 Australien  Australien Bree Munro
10 China Volksrepublik  China Guo Xinxin
Qualifikation: 3. März 2009
Finale: 4. März 2009
Schweiz  Evelyne Leu (15.)
Schweiz  Nadja Leuenberger (23.)

HalfpipeBearbeiten

Von den 17 Starterinnen beim Moguls erreichten 11 das Finale. Aus verschiedenen Gründen konnten aber nicht alle Qualifikantinnen dort antreten.

Platz Land Sportlerin
1 Schweiz  Schweiz Virginie Faivre
2 Kanada  Kanada Megan Gunning
3 Vereinigte Staaten  USA Jennifer Hudak
4 Vereinigte Staaten  USA Jessica Cumming
5 Frankreich  Frankreich Anaïs Caradeux
6 Vereinigte Staaten  USA Siena Palmacci
7 Japan  Japan Emi Matsuura
8 Norwegen  Norwegen Mille Berentsen Windfeldt
9 Australien  Australien Stephanie Sirianni
10 Japan  Japan Miyuki Hatanaka
Datum: 5. März 2009
Schweiz  Mirjam Jäger (11.)

MogulsBearbeiten

Von 29 Starterinnen erreichten 16 die Finalrunde.

Platz Land Sportlerin
1 Japan  Japan Aiko Uemura
2 Kanada  Kanada Jennifer Heil
3 Tschechien  Tschechien Nikola Sudová
4 Japan  Japan Miki Itō
5 Kanada  Kanada Kristi Richards
6 Vereinigte Staaten  USA Shannon Bahrke
7 Osterreich  Österreich Margarita Marbler
8 Russland  Russland Jekaterina Stoljarowa
9 Japan  Japan Tae Satoya
10 Russland  Russland Regina Rachimowa
Datum: 7. März 2009
Deutschland  Marina Kaffka (18.)

Dual MogulsBearbeiten

Von den 29 Starterinnen erreichten 16 das Achtelfinale und acht das Halbfinale. Im Finallauf traten 4 Skierinnen gegeneinander an.

Platz Land Sportlerin
1 Japan  Japan Aiko Uemura
2 Japan  Japan Miki Itō
3 Vereinigte Staaten  USA Hannah Kearney
4 Japan  Japan Tae Satoya
5 Tschechien  Tschechien Nikola Sudová
6 Vereinigte Staaten  USA Eliza Outtrim
7 Korea Sud  Südkorea Seo Jung-Hwa
8 Kasachstan  Kasachstan Julija Rodionowa
Datum: 8. März 2009
Osterreich  Margarita Marbler (9.)
Deutschland  Marina Kaffka (24.)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land        
1 Kanada  Kanada 2 4 3 9
2 Japan  Japan 2 2 4
3 Vereinigte Staaten  USA 2 2 4
4 Osterreich  Österreich 1 2 3
5 China Volksrepublik  China 1 1 2
6 Frankreich  Frankreich 1 2 3
7 Schweiz  Schweiz 1 1
8 Finnland  Finnland 1 1 2
9 Tschechien  Tschechien 1 1
Australien  Australien 1 1
Gesamt 10 10 10 30

WeblinksBearbeiten