Hauptmenü öffnen

Freestyle-Skiing

Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Aerials KanadaKanada Warren Shouldice China VolksrepublikVolksrepublik China Cheng Shuang
Moguls FrankreichFrankreich Guilbaut Colas KanadaKanada Jennifer Heil
Dual Moguls KanadaKanada Alexandre Bilodeau KanadaKanada Jennifer Heil
Slopestyle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Schlopy AustralienAustralien Anna Segal
Halfpipe KanadaKanada Michael Riddle KanadaKanada Rosalind Groenewoud
Skicross KanadaKanada Christopher Del Bosco KanadaKanada Kelsey Serwa
Wettbewerbe
Austragungsorte Deer Valley Resort (Utah), Park City Mountain Resort
Einzelwettbewerbe 12
2009
2013

Die 14. Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaft fanden vom 2. bis 5. Februar 2011 im Deer Valley Resort im US-amerikanischen Bundesstaat Utah statt. Auf dem Programm standen Wettbewerbe in den Disziplinen Aerials (Springen), Moguls und Dual Moguls (Buckelpiste), Halfpipe, Skicross und erstmals Slopestyle. Die Halfpipe- und Slopestyle-Wettbewerbe wurden im benachbarten Park City ausgetragen.

Logo der Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaft 2011

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

MogulsBearbeiten

Beim Buckelpistenlauf traten 34 Läufer aus 16 Ländern an. Von ihnen erreichten 16 die Finalrunde.

Platz Land Sportler
1 Frankreich  Frankreich Guilbaut Colas
2 Kanada  Kanada Alexandre Bilodeau
3 Kanada  Kanada Mikaël Kingsbury
4 Vereinigte Staaten  USA Jeremy Cota
5 Russland  Russland Alexander Smyschljajew
6 Vereinigte Staaten  USA Patrick Deneen
7 Kanada  Kanada Cédric Rochon
8 Finnland  Finnland Ville Miettunen
9 Vereinigte Staaten  USA David Digravio
10 Kanada  Kanada Pierre-Alexandre Rousseau
Datum: 2. Februar 2011
Schweiz  Pablo Lafranchi (26.)

SlopestyleBearbeiten

43 Sportler aus 16 Ländern nahmen an der Qualifikationsrunde teil. 10 von ihnen erreichten das Finale.

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA Alex Schlopy
2 Vereinigte Staaten  USA Sam Carlson
3 Australien  Australien Russell Henshaw
4 Norwegen  Norwegen Thomas Dolplads
5 Schweden  Schweden Jacob Wester
6 Vereinigte Staaten  USA John Strenio
7 Norwegen  Norwegen Aleksander Aurdal
8 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich James Woods
9 Schweiz  Schweiz Jonas Hunziker
10 Vereinigte Staaten  USA Gus Kenworthy
Qualifikation: 2. Februar 2011
Finale: 3. Februar 2011
Schweiz  Elias Ambühl (12.)
Deutschland  Roy Kittler (19.)
Deutschland  Sebastian Geiger (25.)
Deutschland  Florian Geyer (33.)
Osterreich  Fabio Studer (34.)
Deutschland  Bendikt Mayr (41.)

SkicrossBearbeiten

45 Teilnehmer aus 20 Ländern nahmen am Skicross teil. 32 von ihnen erreichten die direkten Vergleichsläufe, in denen im Achtel-, Viertel- und Halbfinale jeweils die beiden Besten weiterkamen. Die letzten 4 kämpften im Finale um Medaillen.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Christopher Del Bosco
2 Finnland  Finnland Jouni Pellinen
3 Osterreich  Österreich Andreas Matt
4 Tschechien  Tschechien Tomáš Kraus
5 Vereinigte Staaten  USA John Teller
6 Schweiz  Schweiz Conradign Netzer
7 Kanada  Kanada Davey Barr
8 Kanada  Kanada Nick Zoricic
Qualifikation: 3. Februar 2011
Finale: 4. Februar 2011
Schweiz  Armin Niederer (9.)
Schweiz  Patrick Gasser (10.)
Deutschland  Daniel Bohnacker (18.)
Deutschland  Paul Eckert (20.)
Deutschland  Simon Stickl (21.)
Osterreich  Thomas Zangerl (22.)
Deutschland  Thomas Fischer (24.)
Schweiz  Alex Fiva (25.)
Osterreich  Christoph Wahrstötter (27.)
Osterreich  Klaus Waldner (32.)

AerialsBearbeiten

Zwölf Sportler der insgesamt 29 Starter aus 10 Ländern erreichten die Teilnahme am Finale.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Warren Shouldice
2 China Volksrepublik  China Qi Guangpu
3 Weissrussland 1995  Weißrussland Anton Kuschnir
4 Schweiz  Schweiz Renato Ulrich
5 Weissrussland 1995  Weißrussland Denis Osipau
6 Kanada  Kanada Travis Gerrits
7 Ukraine  Ukraine Oleksandr Abramenko
8 Schweiz  Schweiz Christian Hächler
9 Ukraine  Ukraine Stanislaw Krawtschuk
10 Ukraine  Ukraine Enver Ablajev
Qualifikation: 3. Februar 2011
Finale: 4. Februar 2011
Schweiz  Andreas Isoz (17.)
Schweiz  Thomas Lambert (22.)

HalfpipeBearbeiten

An der Qualifikation nahmen 29 Sportler aus 13 Ländern teil. 12 von ihnen erreichten das Finale.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Michael Riddle
2 Frankreich  Frankreich Kévin Rolland
3 Vereinigte Staaten  USA Simon Dumont
4 Vereinigte Staaten  USA David Wise
5 Neuseeland  Neuseeland Byron Wells
6 Frankreich  Frankreich Xavier Bertoni
7 Vereinigte Staaten  USA Tucker Perkins
8 Frankreich  Frankreich Benoît Valentin
9 Neuseeland  Neuseeland Josiah Wells
10 Schweiz  Schweiz Nils Lauper
Qualifikation: 4. Februar 2011
Finale: 5. Februar 2011
Schweiz  Kai Mahler (16.)
Liechtenstein  Marc Christen (25.)

Dual MogulsBearbeiten

An den Buckelpistenkonkurrenzläufen nahmen 34 Starter aus 17 Ländern teil. Von ihnen erreichten 16 die Finalrunde. In direkten Vergleichen schieden die nach zwei Läufen Schlechteren jeweils aus. Die Verlierer der Halbfinalläufe traten in einem Consolation Run um die Bronzemedaille an, die Gewinner um die Goldmedaille.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Alexandre Bilodeau
2 Kanada  Kanada Mikaël Kingsbury
3 Japan  Japan Nobuyuki Nishi
4 Frankreich  Frankreich Guilbaut Colas
5 Vereinigte Staaten  USA Patrick Deneen
6 Russland  Russland Sergei Wolkow
7 Finnland  Finnland Arttu Kiramo
8 Finnland  Finnland Ville Miettunen
Datum: 5. Februar 2011
Schweiz  Pablo Lafranchi (25.)

FrauenBearbeiten

MogulsBearbeiten

Am Wettbewerb nahmen 27 Sportler aus 14 Ländern teil. 16 von ihnen erreichten das Finale.

Platz Land Sportlerin
1 Kanada  Kanada Jennifer Heil
2 Vereinigte Staaten  USA Hannah Kearney
3 Kanada  Kanada Kristi Richards
4 Russland  Russland Jekaterina Stoljarowa
5 Vereinigte Staaten  USA Eliza Outtrim
6 Vereinigte Staaten  USA Heather McPhie
7 Russland  Russland Regina Rachimowa
8 Tschechien  Tschechien Nikola Sudová
9 Russland  Russland Marika Pertachija
10 Kanada  Kanada Audrey Robichaud
Datum: 2. Februar 2011
Deutschland  Marina Kaffka (14.)
Schweiz  Samanta Gobbi (21.)

SlopestyleBearbeiten

Am Slopestyle-Wettbewerb nahmen 19 Skifahrer aus 9 Ländern teil. Von ihnen erreichten zehn das Finale.

Platz Land Sportlerin
1 Australien  Australien Anna Segal
2 Kanada  Kanada Kaya Turski
3 Vereinigte Staaten  USA Keri Herman
4 Kanada  Kanada Kim Lamarre
5 Vereinigte Staaten  USA Devin Logan
6 Vereinigte Staaten  USA Ashley Battersby
7 Norwegen  Norwegen Grete Eliassen
8 Norwegen  Norwegen Tiril Sjaastad Christiansen
9 Vereinigte Staaten  USA Megan Olenick
10 Kanada  Kanada Jessica Warll
Qualifikation: 2. Februar 2011
Finale: 3. Februar 2011
Deutschland  Caja Schöpf (15.)
Deutschland  Lena Stoffel (16.)

SkicrossBearbeiten

23 Sportler aus 13 Ländern nahmen am Wettbewerb teil. 16 erreichten das Viertelfinale. In Gruppen von vier Startern erreichten die jeweils beiden Besten die nächste Runde. Die letzten Vier kämpften um die Medaillen.

Platz Land Sportlerin
1 Kanada  Kanada Kelsey Serwa
2 Kanada  Kanada Julia Murray
3 Schweden  Schweden Anna Holmlund
4 Osterreich  Österreich Katrin Ofner
5 Australien  Australien Jenny Owens
6 Polen  Polen Karolina Riemen
7 Deutschland  Deutschland Heidi Zacher
8 Norwegen  Norwegen Marte Høie Gjefsen
Qualifikation: 3. Februar 2011
Finale: 4. Februar 2011
Deutschland  Anna Wörner (9.)
Schweiz  Fanny Smith (10.)
Schweiz  Katrin Müller (14.)
Osterreich  Andrea Limbacher (23.)

AerialsBearbeiten

15 Starterinnen aus 8 Ländern nahmen an diesem Wettbewerb teil. 12 erreichten die Finalrunde.

Platz Land Sportlerin
1 China Volksrepublik  China Cheng Shuang
2 China Volksrepublik  China Xu Mengtao
3 Ukraine  Ukraine Olha Wolkowa
4 Vereinigte Staaten  USA Ashley Caldwell
5 China Volksrepublik  China Kong Fanyu
6 China Volksrepublik  China Zhao Shanshan
7 Vereinigte Staaten  USA Emily Cook
8 Ukraine  Ukraine Olha Polyuk
9 Weissrussland 1995  Weißrussland Hanna Huskova
10 Kanada  Kanada Crystal Lee
Qualifikation: 3. Februar 2011
Finale: 4. Februar 2011
Schweiz  Tanja Schärer (12.)

HalfpipeBearbeiten

19 Teilnehmerinnen aus 11 Ländern nahmen an der Qualifikation teil. Von ihnen erreichten 12 das Finale.

Platz Land Sportlerin
1 Kanada  Kanada Rosalind Groenewoud
2 Vereinigte Staaten  USA Jennifer Hudak
3 Kanada  Kanada Keltie Hansen
4 Kanada  Kanada Sarah Burke
5 Vereinigte Staaten  USA Devin Logan
6 Vereinigte Staaten  USA Brita Sigourney
7 Schweiz  Schweiz Mirjam Jäger
8 Belgien  Belgien Katrien Aerts
9 Japan  Japan Emi Matsuura
10 Japan  Japan Manami Mitsuboshi
Qualifikation: 4. Februar 2011
Finale: 5. Februar 2011
Osterreich  Daniela Bauer (16.)

Dual MogulsBearbeiten

An den Buckelpistenkonkurrenzläufen nahmen 26 Starterinnen aus 13 Ländern teil. Von ihnen erreichten 16 die Finalrunde. In direkten Vergleichen schieden die nach zwei Läufen Schlechteren jeweils aus. Die Verlierer der Halbfinalläufe traten um die Bronzemedaille an, die Gewinner um die Goldmedaille.

Platz Land Sportlerin
1 Kanada  Kanada Jennifer Heil
2 Kanada  Kanada Chloé Dufour-Lapointe
3 Vereinigte Staaten  USA Hannah Kearney
4 Vereinigte Staaten  USA Heather McPhie
5 Kanada  Kanada Audrey Robichaud
6 Kanada  Kanada Kristi Richards
7 Tschechien  Tschechien Nikola Sudová
8 Russland  Russland Jekaterina Stoljarowa
Datum: 5. Februar 2011
Deutschland  Marina Kaffka (18.)
Schweiz  Samanta Gobbi (23.)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land        
1 Kanada  Kanada 8 5 3 16
2 Vereinigte Staaten  USA 1 3 3 7
3 China Volksrepublik  China 1 2 3
4 Frankreich  Frankreich 1 1 2
5 Australien  Australien 1 1 2
6 Finnland  Finnland 1 1
7 Japan  Japan 1 1
Osterreich  Österreich 1 1
Schweden  Schweden 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1
Gesamt 12 12 12 36

WeblinksBearbeiten