Hauptmenü öffnen
Goldmedaille der FIS

Die Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften werden vom Internationalen Skiverband FIS veranstaltet. Die Sportler messen sich aktuell beim Freestyle-Skiing in den Disziplinen Aerials, Moguls, Halfpipe, Dual Moguls und Skicross. In vergangenen Jahren wurden auch Wettbewerbe in der Disziplin "Ballett" ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der WeltmeisterschaftenBearbeiten

Die Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften wurden ab 31. Januar 1986 im französischen Wintersportort Tignes veranstaltet.[1]

Die Weltmeisterschaften von 1988 fanden während der Olympischen Spiele in Calgary statt und dienten als Demonstrationsbewerbe für die Aufnahme als olympische Sportart. Seit Einführung der Weltmeisterschaften gibt es kontinuierlich Änderungen bezüglich Austragungsmodus und Anzahl der Bewerbe. Bei den Weltmeisterschaften von 1986 bis 1997 wurden die so genannten „klassischen“ Bewerbe ausgetragen. Diese umfassten die Bewerbe Buckelpiste, Springen, Ballett und Kombination, wobei die Kombinationswertung aus der Addierung der drei übrigen Konkurrenzen bestand.

Auf Grund des mangelnden Interesses nahm man 1997 die Kombination aus dem Programm. In Meiringen 1999 feierte die Doppelbuckelpiste (Dual Moguls) ihre Premiere und es gab vorübergehend wieder vier Disziplinen. Nachdem wegen zu geringem Publikumsinteresse und auf Druck der nationalen Skiverbände auch das Ballett (Acro) aus dem Programm gestrichen wurde, beschränkte sich die Anzahl der Bewerbe wiederum auf drei. Nach einer kurzen Bedenkpause beschloss die FIS, sich an die Interessen der neuen Generation von Freestylern anzupassen. Auf dem FIS-Kongress von 2002 trug man dieser Entwicklung Rechnung und nahm die boomenden Disziplinen Skicross und Halfpipe ins Weltcup- und Weltmeisterschaftsprogramm auf. Beide Wettbewerbe wurden in der Saison 2002/03 erfolgreich in das Weltcupgeschehen eingebunden und feierten ihre Weltmeisterschaftspremiere 2005 in Ruka. 2015 werden die Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften erstmals gemeinsam mit den Snowboard-Weltmeisterschaften ausgetragen.

AustragungsorteBearbeiten

Jahr Ort Disziplinen1
AE MO DM BA CO HP SX SL
1986 Frankreich  Tignes
1988 Kanada  Calgary 
1989 Deutschland  Oberjoch
1991 Vereinigte Staaten  Lake Placid
1993 Osterreich  Altenmarkt im Pongau
1995 Frankreich  La Clusaz
1997 Japan  Nagano
1999 Schweiz  Hasliberg
2001 Kanada  Whistler Mountain
2003 Vereinigte Staaten  Deer Valley
2005 Finnland  Ruka
2007 Italien  Madonna di Campiglio 3
2009 Japan  Inawashiro
2011 Vereinigte Staaten  Deer Valley
2013 Norwegen  Voss
2015 Osterreich  Kreischberg
2017 Spanien  Sierra Nevada
2019 Vereinigte Staaten  Park City
2021 China Volksrepublik  Zhangjiakou
2023 Georgien  Bakuriani
1 AE-Aerials, MO-Moguls, DM-Dual Moguls, BA-Ballett, CO-Kombination, HP-Halfpipe, SL-Slopestyle, SX-Skicross
2 Der Wettbewerb war geplant, wurde aber wegen Schneemangels abgesagt

MedaillenspiegelBearbeiten

Stand: 12. Februar 2019

GesamtBearbeiten

Platz Land        
1 Kanada  Kanada 36 34 33 103
2 Vereinigte Staaten  USA 34 31 34 97
3 Frankreich  Frankreich 25 21 22 68
4 Schweiz  Schweiz 9 13 11 33
5 China Volksrepublik  China 8 5 5 18
6 Russland 1991  Russland  Russland
Sowjetunion  SU
8 5 4 17
7 Australien  Australien 7 6 8 21
8 Norwegen  Norwegen 6 7 3 16
9 Deutschland  Deutschland 6 4 6 16
10 Japan  Japan 5 5 6 16
11 Schweden  Schweden 3 9 8 20
12 Finnland  Finnland 3 5 4 12
13 Osterreich  Österreich 3 4 4 12
14 Weissrussland  Weißrussland 2 4 3 9
15 Tschechien  Tschechien 2 1 1 4
16 Vereinigtes Konigreich  UK 1 3 3 7
17 Kasachstan  Kasachstan 1 1 1 3
18 Usbekistan  Usbekistan 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Estland  Estland 1 1
21 Italien  Italien 2 3 5
22 Ukraine  Ukraine 1 1
23 Neuseeland  Neuseeland 1 1 2
24 Spanien  Spanien 1 1
Slowakei  Slowakei 1 1
Gesamt 162 162 162 486

DisziplinwertungBearbeiten

Platz Land Aerials Moguls Dual Moguls Halfpipe Slopestyle Skicross Ballett Kombination
                                                               
1 Kanada  CAN 9 6 10 25 7 8 7 22 8 5 2 15 3 3 2 8 1 2 3 3 3 1 7 1 4 5 3 3 2 8
2 Vereinigte Staaten  USA 6 3 6 15 7 7 4 18 3 1 8 12 2 3 2 7 2 1 4 7 1 1 6 8 1 15 3 3 3 9
3 Frankreich  FRA 1 2 3 6 9 4 3 16 2 1 1 4 2 4 2 8 2 4 4 10 3 2 2 7 2 2
4 China Volksrepublik  CHN 8 3 3 14
5 Schweiz  SUI 3 3 3 2 5 1 1 3 2 5 1 1 1 1 2 1 4 5 2 3 5
6 Sowjetunion  SURussland 1991  Russland  RUS 2 1 3 2 2 1 1 2 3 1 4 2 1 3
7 Norwegen  NOR 1 1 3 2 5 2 2 4 1 1 1 1 1 1 1 3
8 Deutschland  DEU 3 3 1 1 4 6 1 1 1 1 1 1 3 1 4
9 Australien  AUS 4 4 8 2 2 4 1 1 1 1 1 3
10 Finnland  FIN 3 2 2 7 2 2 4 1 1
11 Osterreich  AT 2 2 1 1 1 1 3 2 1 6 1 1
12 Japan  JPN 1 1 1 3 1 4 2 7 1 1
13 Tschechien  CZE 1 1 2 2 2
14 Schweden  SWE 3 2 5 1 1 2 1 1 2 2 4 1 3 4
15 Weissrussland  BLR 1 4 3 8
16 Usbekistan  USB 1 1
17 Slowenien  SWN 1 1
18 Vereinigtes Konigreich  UK 1 1 2 2
19 Italien  ITA 1 2 3 1 1 1 1
20 Spanien  SPA 1 1
21 Ukraine  UKR 1 1
22 Slowakei  SWK 1 1
23 Kasachstan  KAS 1 1
Gesamt 32 32 32 96 32 32 32 96 18 18 18 54 10 10 10 30 6 6 6 18 12 12 12 36 16 16 16 48 10 10 10 30

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. «Zum ersten Mal um WM-Titel». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Jänner 1986, S. 27 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).