Britteny Cox

australische Freestyle-Skisportlerin

Britteny („Britt“) Cox (* 29. September 1994 in Wodonga, Victoria) ist eine ehemalige australische Freestyle-Skierin. Sie war auf die Buckelpisten-Disziplinen Moguls und Dual Moguls spezialisiert. Ihre größten Erfolge sind der Moguls-Weltmeistertitel 2017 sowie der Gesamtweltcupsieg und der Gewinn der Disziplinenwertung in der Saison 2016/17.

Britteny Cox
Britteny Cox im Februar 2012
Nation Australien Australien
Geburtstag 29. September 1994 (29 Jahre)
Geburtsort Wodonga
Größe 163 cm
Gewicht 59 kg
Karriere
Disziplin Moguls, Dual Moguls
Verein NSW Institute of Sport
Status zurückgetreten
Karriereende Juli 2022
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
 Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
Gold Sierra Nevada 2017 Moguls
Bronze Kreischberg 2015 Moguls
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. Januar 2010
 Weltcupsiege 9
 Gesamtweltcup 1. (2016/17)
 Moguls-Weltcup 1. (2016/17)
 Dual-Moguls-Weltcup 20. (2021/22)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Moguls 7 0 5
 Dual Moguls 2 1 1
 

Biografie

Bearbeiten

Cox wuchs in Mount Beauty (Alpine Shire) im Bundesstaat Victoria auf. Im nahe gelegenen Skiresort Falls Creek erlernte sie bereits im Alter von 18 Monaten das Skifahren. Als Achtjährige gewann sie ihren ersten Moguls-Wettbewerb, die Schulmeisterschaften von Victoria.[1] Sie wurde ins Förderprogramm des New South Wales Institute of Sport aufgenommen und trat zunächst im Europacup sowie im Australian New Zealand Cup an. Ihr Debüt im Freestyle-Weltcup hatte sie am 14. Januar 2010 in Deer Valley. Zwei Tage später gewann sie dort mit Platz 29 die ersten Weltcuppunkte.

Mit 15 Jahren und 138 Tagen war Cox bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver, die jüngste aller Teilnehmer und die zweitjüngste Australierin der Geschichte, die ihr Land bei Winterspielen vertrat.[2] Dort erreichte sie im Moguls-Wettbewerb Platz 23. In der Weltcupsaison 2010/11 waren zwei 18. Plätze ihre besten Ergebnisse. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Deer Valley wurde sie Zwölfte im Dual-Moguls-Wettbewerb. Nach mehreren Ergebnissen im Mittelfeld zu Beginn der Saison 2011/12 fuhr sie am 3. Februar 2012 im Moguls-Wettbewerb von Deer Valley auf den dritten Platz und erzielte damit ihre erste Weltcup-Podestplatzierung.[3] Ein weiterer dritter Platz kam während der Saison 2012/13 hinzu. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Voss wurde sie Achte im Dual Moguls und Zehnte im Moguls-Wettbewerb.

In der Weltcupsaison 2013/14 war Cox’ bestes Ergebnis ein vierter Platz. Sie qualifizierte sich damit für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi und erzielte dort den fünften Platz.[4] Im Winter 2014/15 gelang ihr ein dritter Platz in Deer Valley. Bei den Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg gewann sie hinter Justine Dufour-Lapointe und Hannah Kearney die Bronzemedaille im Moguls-Wettbewerb, während sie im Dual Moguls den fünften Platz belegte.[5] Nach einer eher enttäuschenden Saison 2015/16 (das beste Weltcupergebnis war ein siebter Platz) dominierte Cox im Winter 2016/17 fast nach Belieben. Sie gewann in Ruka, Lake Placid, Calgary, Deer Valley, Pyeongchang, Tazawako und Thaiwoo. Hinzu kamen zwei weitere Podestplätze, womit sie überlegen die Gesamtweltcupwertung und die Moguls-Disziplinenwertung für sich entschied.[6] Beim Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada, gewann sie die Moguls-Goldmedaille und erreichte Platz 7 im Dual-Moguls-Wettbewerb.[3]

In der Saison 2017/18 gewann Cox zwei weitere Weltcupwettbewerbe in Ruka und Calgary, während sie bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang wie vier Jahre zuvor Fünfte wurde. Nach einer durchschnittlich verlaufenen Saison 2018/19 erreichte sie im Dezember 2019 nochmals einen dritten Platz Ruka, Kurz darauf stürzte sie in Thaiwoo schwer, wobei sie sich sechs Rippen brach sowie eine Gehirnerschütterung und einen Schlüsselbeinbruch erlitt. Dadurch verpasste sie die gesamte restliche Saison.[7] Wieder genesen, klassierte sie sich noch sporadisch unter den besten zehn und nahm an den Olympischen Winterspielen 2022 teil. Schließlich erklärte sie im Juli 2022 ihren Rücktritt vom Spitzensport.[8]

Olympische Spiele

Bearbeiten

Weltmeisterschaften

Bearbeiten

Weltcupwertungen

Bearbeiten
Saison Gesamt Moguls Dual Moguls
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2009/10 139. 0 54. 2
2010/11 99. 3 31. 37
2011/12 77. 11 20. 148
2012/13 80. 16 17. 190
2013/14 75. 16 14. 177
2014/15 57. 18,22 15. 164
2015/16 73. 16,00 17. 128
2016/17 1. 81,27 1. 894
2017/18 12. 46,70 3. 467
2018/19 71. 17,00 15. 153
2019/20 109. 11,20 20. 112
2020/21 15. 86.
2021/22 15. 143 20. 47

Weltcupsiege

Bearbeiten

Cox errang im Weltcup 16 Podestplätze, davon 9 Siege:

Nr. Datum Ort Land Disziplin
1 10. Dezember 2016 Ruka Finnland Moguls
2 13. Januar 2017 Lake Placid USA Moguls
3 28. Januar 2017 Calgary Kanada Moguls
4 4. Februar 2017 Deer Valley USA Dual Moguls
5 11. Februar 2017 Pyeongchang Südkorea Moguls
6 18. Februar 2017 Tazawako Japan Moguls
7 26. Februar 2017 Thaiwoo China Dual Moguls
8 9. Dezember 2017 Ruka Finnland Moguls
9 6. Januar 2018 Calgary Kanada Moguls

Australian New Zealand Cup

Bearbeiten
  • 1. Platz Moguls-Disziplinenwertung: 2012, 2016, 2017, 2018
  • 2. Platz Moguls-Disziplinenwertung: 2013, 2014, 2015
  • 3. Platz Moguls-Disziplinenwertung: 2020
  • 19 Podestplätze, davon 8 Siege

Weitere Erfolge

Bearbeiten
  • 1 Podestplatz im Europacup
  • 3 Siege in FIS-Wettbewerben
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Georgia Smith: Mount Beauty Winter Olympian Britteny Cox announces her retirement. Border Mail, 13. Juli 2022, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).
  2. Women of Winter: Britt Cox. Snow Australia, 23. September 2021, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).
  3. a b Britteny Cox. Sport Australia Hall of Fame, 2013, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).
  4. Sochi 2014: Australia's Britteny Cox finishes fifth in women's moguls, behind Canadian winner Justine Dufour-Lapointe. Australian Broadcasting Corporation, 9. Februar 2014, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).
  5. Cox claims Kreischberg bronze. NSW Institute of Sport, 19. Januar 2015, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).
  6. Daniel Etchells: Kingsbury and Cox cap off moguls World Cup dominance with wins. Inside the Games, 28. Februar 2017, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).
  7. Mogul skier, Britt Cox – when injury makes you a better team player. snowsbest.com, 17. Februar 2020, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).
  8. Australian Mogul Skier Britteny Cox Announces Retirement. Snow Industry News, 22. Juli 2022, abgerufen am 4. Mai 2023 (englisch).