Hauptmenü öffnen

Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1988

(Weitergeleitet von DTM-Saison 1988)
Der erfolgreich von Ford eingesetzte Ford Sierra RS 500 Cosworth.

Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1988 war die fünfte Saison der DTM. Der erste Lauf fand am 3. März 1988 auf dem Circuit Zolder statt. Der letzte Lauf war am 16. Oktober auf dem Hockenheimring.

Insgesamt wurden 24 Rennen in Deutschland, Belgien, Österreich sowie erstmals in der Tschechoslowakei und in Ungarn gefahren. Als Neuerung gegenüber den DTM-Jahren davor wurden jeweils zwei Läufe an einem der 12 Rennwochenenden gefahren.[1][2]

Gesamtsieger wurde Klaus Ludwig im Ford Sierra RS 500 Cosworth mit 258 Punkten.[1][3]

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer sind in der Saison gestartet:

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Rennwochenende
1 Deutschland  Frank Schmickler BMW M Team Zakspeed BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–12
2 Deutschland  Markus Oestreich BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–12
3 Deutschland  Annette Meeuvissen BMW M3 1–7
BMW M3 Evo 9, 11, 12
4 Deutschland  Klaus Niedzwiedz Ford Ringshausen Motorsport Ford Sierra RS 500 Cosworth 1–4, 7, 10–12
5 Deutschland  Manuel Reuter 3–10, 12
6 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper 8, 9
7 Deutschland  Walter Mertes BMW Isert BMW M3 1–5, 7, 8
BMW M3 Evo 9–12
8 Deutschland  Olaf Manthey BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–12
9 Deutschland  Harald Grohs Valier Motorsport BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–12
10 Schweden  Per Stureson IPS Jet Racing Mercedes-Benz 190E 2.3-16 alle
12 Deutschland  Siegfried Müller Jr. alle
13 Deutschland  Anton Goeser AC München BMW 635 CSi 1, 2
BMW M3 4, 6, 8
BMW M3 Evo 10
14 Deutschland  Kurt König Kamei Crew BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–12
15 Deutschland  Jörg van Ommen Star AMG Marko RSM Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1–9, 11, 12
16 Osterreich  Franz Klammer alle
17 Deutschland  Thomas von Löwis Visa Santander International Schwaben Motorsport Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1, 3–12
18 Deutschland  Klaus Ludwig Team Hein Gericke Ford Grab Motorsport Ford Sierra RS 500 Cosworth alle
19 Deutschland  Frank Biela 3, 4, 6, 7, 9, 11, 12
20 Deutschland  Bernd Schneider 8
21 Deutschland  Beate Nodes Ford-Grab Motorsport GmbH Ford Sierra XR4Ti 5, 7, 9
22 Deutschland  Christian Danner Alpina BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–12
23 Deutschland  Peter Oberndorfer BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9, 11, 12
25 Deutschland  Armin Hahne Würth Wolf Racing Team Ford Sierra RS 500 Cosworth alle
27 Frankreich  Dany Snobeck Snobeck Racing Service Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1–9, 11, 12
28 Frankreich  Alain Cudini alle
29 Frankreich  Jean-Pierre Malcher 12
30 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil Kissling Motorsport Opel Kadett GSi 16V 1–4, 6–9, 11, 12
31 Belgien  Patrick de Radiguès MK-Motorsport BMW M3 2
31 Danemark  Kurt Thiim MK-Motorsport BMW M3 3, 4, 6
AMG Motorenbau GmbH Mercedes-Benz 190E 2.3-16 8, 9, 11, 12
33 Osterreich  Dieter Quester BMW M Team Linder BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–12
34 Deutschland  Altfrid Heger BMW M3 1–8
BMW M3 Evo 9–11
35 Osterreich  Mercedes Stermitz BMW M3 1–5
BMW M3 Evo 9–11
37 Deutschland  Fritz Müller Müller-Bräu Team BMW 635 CSi 3, 4, 9–12
38 Deutschland  Rüdiger Schmitt Euro Racing PCD-Computer BMW M3 1–9, 12
39 Deutschland  Mario Ketterer MK-Motorsport BMW M3 5, 6
BMW M3 Evo 10
40 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern Euro Racing BMW M3 8
41 Deutschland  Roland Asch BMK-Motorsport Mercedes-Benz 190E 2.3-16 alle
42 Deutschland  Norbert Brenner 1–7, 9
43 Deutschland  Ralf-Werner Müller 3–9, 11, 12
44 Venezuela 1954  Johnny Cecotto AMG Motorenbau GmbH Mercedes-Benz 190E 2.3-16 alle
45 Deutschland  Marc Hessel 1–7
46 Deutschland  Heiner Weiss 1–3, 9–12
47 Frankreich  Bob Wollek BMK-Motorsport Mercedes-Benz 190E 2.3-16 4, 8, 10
48 Deutschland  Claus Dupré Kamei Crew BMW M3 1, 3, 9, 10, 12
49 Luxemburg  John Lagodny privat BMW M3 7
50 Deutschland  Peter John Team Hein Gericke American Car Service Chevrolet Camaro 3, 5, 7
51 Deutschland  Volker Strycek Gubin-Sport BMW M3 1, 3
Bemani Toyota Schweiz Toyota Supra 3.0i MA70 12
52 Deutschland  Leopold Gallina Star AMG Marko RSM Mercedes-Benz 190E 2.3-16 1, 3, 4, 10
53 Deutschland  Ludwig Weber privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 [# 1]
54 Deutschland  Hans Kalaschek Euro Racing BMW M3 4, 7, 12
56 Deutschland  Gerhard Müller Auto-Tauber BMW M3 1–9, 11, 12
58 Deutschland  Harald Becker SWR Motorsport BMW M3 2–4, 6, 7, 9, 10, 12
59 Deutschland  Arnold Mattschull Valier Motorsport BMW M3 2–4, 6, 9, 11, 12
60 Osterreich  Sepp Haider Opel Haider Opel Kadett GSi 16V 10, 12
65 Frankreich  Jean-Louis Schlesser AMG Motorenbau GmbH Mercedes-Benz 190E 2.3-16 12
66 Italien  Roberto Ravaglia AC München BMW M3 Evo 10
67 Deutschland  Winfried Vogt BMW M Team Linder BMW M3 Evo 12
68 Belgien  Eric van de Poele 12
70 Deutschland  Peter Cramer privat BMW M3 12
? Deutschland  Stefan Neuberger Auto-Tauber BMW M3 12
? Deutschland  Herbert Lingmann privat BMW M3 7, 11
? Osterreich  Karl Baron Werginz Motorsport BMW M3 11
? Deutschland  Michael Roppes privat Mercedes-Benz 190E 2.3-16 12
? Deutschland  Gerd Ruch Ruch Motorsport Ford Mustang 5.0 GT 11, 12
Anmerkungen
  1. Nennung zurückgezogen.

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Datum Rennen
(Strecke)
Distanz Pole Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
3. April Lauf 1 Bergischer Löwe
Belgien  Circuit Zolder
24 × 4,184 km
= 100,416 km
Deutschland  Armin Hahne Deutschland  Armin Hahne Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 24 × 4,184 km
= 100,416 km
Deutschland  Armin Hahne Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra RS 500 Cosworth
24. April Lauf 1 Sportwagen-Festival
Deutschland  Hockenheimring
38 × 2,634 km
= 100,092 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Christian Danner BMW M3
Lauf 2 38 × 2,634 km
= 100,092 km
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Christian Danner BMW M3
1. Mai Lauf 1 Eifelrennen
Deutschland  Nürburgring
22 × 4,542 km
= 99,924 km
Deutschland  Altfrid Heger Danemark  Kurt Thiim Danemark  Kurt Thiim BMW M3
Lauf 2 22 × 4,542 km
= 99,924 km
Deutschland  Altfrid Heger Frankreich  Dany Snobeck Mercedes-Benz 190E 2.3-16
22. Mai Lauf 1 100 Meilen von Brünn
Tschechoslowakei  Automotodrom Brno
19 × 5,394 km
= 102,486 km
Deutschland  Armin Hahne Frankreich  Dany Snobeck Deutschland  Armin Hahne Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 19 × 5,394 km
= 102,486 km
Frankreich  Dany Snobeck Frankreich  Dany Snobeck Mercedes-Benz 190E 2.3-16
29. Mai Lauf 1 AVUS-Rennen
Deutschland  AVUS
12 × 8,110 km
= 97,320 km
Deutschland  Harald Grohs Deutschland  Jörg van Ommen Venezuela 1954  Johnny Cecotto Mercedes-Benz 190E 2.3-16
Lauf 2 12 × 8,110 km
= 97,320 km
Deutschland  Armin Hahne Venezuela 1954  Johnny Cecotto Mercedes-Benz 190E 2.3-16
5. Juni Lauf 1 Flugplatzrennen Mainz-Finthen
Deutschland  Flugplatz Mainz-Finthen
45 × 2,250 km
= 101,250 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Roland Asch Deutschland  Altfrid Heger BMW M3
Lauf 2 45 × 2,250 km
= 101,250 km
Deutschland  Altfrid Heger Deutschland  Altfrid Heger BMW M3
18. Juni Lauf 1 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
Deutschland  Nürburgring-Nordschleife
4 × 25,300 km
= 101,200 km
Deutschland  Armin Hahne Deutschland  Klaus Niedzwiedz Deutschland  Armin Hahne Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 4 × 25,300 km
= 101,200 km
Deutschland  Armin Hahne Deutschland  Armin Hahne Ford Sierra RS 500 Cosworth
26. Juni Lauf 1 200 Meilen von Nürnberg
Deutschland  Norisring
44 × 2,300 km
= 101,200 km
Deutschland  Klaus Ludwig Frankreich  Alain Cudini Deutschland  Armin Hahne Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 44 × 2,300 km
= 101,200 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra RS 500 Cosworth
17. Juli Lauf 1 Flugplatzrennen Wunstorf
Deutschland  Fliegerhorst Wunstorf
20 × 5,050 km
= 101,000 km
Deutschland  Klaus Ludwig Osterreich  Dieter Quester Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 20 × 5,050 km
= 101,000 km
Deutschland  Klaus Ludwig Deutschland  Klaus Ludwig Ford Sierra RS 500 Cosworth
28. August Lauf 1 Alpentrophäe Salzburg
Osterreich  Salzburgring
? × 4,240 km
= ? km
Frankreich  Alain Cudini Rennen wurden nach Massenunfällen annulliert.
Lauf 2 ? × 4,240 km
= ? km
Rennen wurden nach Massenunfällen annulliert.
18. September Lauf 1 Rundstreckenrennen Hungaroring
Ungarn 1957  Hungaroring
24 × 4,013 km
= 96,312 km
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Frankreich  Alain Cudini Venezuela 1954  Johnny Cecotto Mercedes-Benz 190E 2.3-16
Lauf 2 25 × 4,013 km
= 100,325 km
Deutschland  Frank Schmickler Venezuela 1954  Johnny Cecotto Mercedes-Benz 190E 2.3-16
16. Oktober Lauf 1 ADAC-Preis der Stadt Esslingen
Deutschland  Hockenheimring
15 × 6,798 km
= 101,970 km
Deutschland  Armin Hahne Deutschland  Kurt König Deutschland  Armin Hahne Ford Sierra RS 500 Cosworth
Lauf 2 15 × 6,798 km
= 101,970 km
Frankreich  Alain Cudini Deutschland  Armin Hahne Ford Sierra RS 500 Cosworth

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 18 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Es gab vier Streichresultate:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12.   13.   14.   15.   16.   17.   18. 
Punkte 20 18 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 50 Fahrer in die Punktewertung.[1][3]

Platz Fahrer ZOL
Belgien 
HOC1
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
BRN
Tschechoslowakei 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
NOR
Deutschland 
WUN
Deutschland 
SAL
Osterreich 
HUN
Ungarn 1957 
HOC2
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Klaus Ludwig 1 1 10 8 2 5 2 2 DNF 12 DNF 9 5 4 23 1 1 1 C C DNF DNF 9 5 258
2 Deutschland  Roland Asch 14 11 8 9 3 4 4 11 (14) DNF 2 2 2 DNF 2 3 9 DNF C C 7 11 2 2 242
3 Deutschland  Armin Hahne 2 19 19 DNF DNF 9 1 DNF 3 2 12 8 1 1 1 DNF 5 4 C C 17 12 1 1 238
4 Deutschland  Markus Oestreich 7 3 12 12 4 6 31 8 6 5 3 3 3 2 9 (16) 8 7 C C 4 4 DNF (15) 237
5 Frankreich  Alain Cudini DNF 5 2 2 DNF DNF 29 DNS 9 4 5 4 DNF 7 5 2 15 10 C C 5 5 4 4 219
6 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 8 DNF 13 DNF 13 12 33 DNS 1 1 15 DNF 11 9 3 4 7 6 C C 1 1 3 DNF 204
7 Deutschland  Peter Oberndorfer 5 6 7 5 5 2 7 DSQ 17 DNS 10 11 10 8 11 11 14 20 15 (17) 11 8 180
8 Deutschland  Altfrid Heger 6 DNF 20 11 DNF DNF 5 3 DNF 10 1 1 4 DNF 6 15 13 8 C C 8 6 173
9 Osterreich  Dieter Quester 10 13 5 4 26 13 6 10 5 17 8 7 DNF 6 12 18 10 13 C C 9 9 DNF 25 167
10 Deutschland  Harald Grohs 4 20 3 3 9 10 21 DNF 2 3 11 13 DNF 5 7 8 11 18 C C DNF DNF 17 21 162
11 Deutschland  Christian Danner 26 8 1 1 DNF 14 34 DNF 11 DNF 4 6 9 3 24 DNF 24 26 C C 11 13 12 7 151
12 Deutschland  Frank Schmickler 18 12 9 7 7 11 8 DNF 19 20 14 10 8 11 13 13 4 16 13 10 14 12 150
13 Deutschland  Siegfried Müller Jr. 24 9 11 13 12 8 12 5 20 7 27 12 12 DNF 8 6 28 DNS C C 14 24 5 6 145
14 Frankreich  Dany Snobeck 25 7 25 DNF 10 1 3 1 DNF DNS 7 5 DNF DNF DNF DNF 12 9 10 8 DNF DNS 140
15 Deutschland  Jörg van Ommen 3 4 4 10 8 DNF 30 6 DNF DNS 6 DNF DNF DNS 26 22 DNF DNS 6 21 15 3 125
15 Deutschland  Frank Biela 11 7 10 4 DNF 17 7 DNF 3 3 12 7 13 9 125
17 Deutschland  Klaus Niedzwiedz 11 2 6 6 DNF DNF 11 7 DNF DNS C C 3 2 10 DNF 115
18 Danemark  Kurt Thiim 1 2 15 DNF 25 DNF 4 5 DNF 11 2 3 DNF DSQ 111
19 Deutschland  Kurt König 9 DNF 15 DNF DNF 15 14 9 12 DNF 16 DNF 13 DNF DNF 14 DNF 12 C C 26 14 16 11 77
20 Deutschland  Manuel Reuter 14 DNF DNF 19 DNF 15 13 DNF 14 10 DNF 9 6 5 C C 25 DNS 66
21 Osterreich  Franz Klammer 12 10 21 16 18 27 17 23 10 6 18 15 16 12 19 23 17 DNF C C 20 15 20 DNF 65
22 Deutschland  Olaf Manthey DNF DNS DNF DNS 28 DNF 13 DNF 21 DNS 9 DNF 6 DNF DNF 7 18 DNF C C 23 16 8 23 56
23 Deutschland  Ralf-Werner Müller 19 32 18 13 8 9 17 16 19 16 10 21 DNF DNS 21 22 18 14 51
24 Schweden  Per Stureson 13 14 23 14 15 20 DNF DNS 4 19 DNF DNF 22 17 18 19 DNF DNS C C 19 DNS 26 28 38
25 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper DNF 25 2 2 36
26 Deutschland  Rüdiger Schmitt DNF DNS 18 DNF 21 30 16 DNF 7 8 24 DNF 23 19 14 24 20 DNF DNF 27 32
27 Frankreich  Jean-Louis Schlesser 7 10 21
27 Deutschland  Marc Hessel 19 DNF 16 21 16 DNF 9 DNF DNF DNS 19 14 DNF DNS 21
27 Deutschland  Gerhard Müller 21 18 28 15 DNF 22 22 22 16 11 DNQ DNF 18 DNF 17 17 DNQ DNQ 29 19 DNF DNS 21
30 Deutschland  Anton Goeser 15 21 DNQ 17 32 12 20 22 20 12 C C 20
31 Deutschland  Annette Meeuvissen 20 16 26 19 24 19 23 14 DNS DNS 23 19 DNF 13 DNF 19 16 DNF 19 18 18
32 Deutschland  Volker Strycek DNF DNS 6 16 DNS DNS 16
33 Deutschland  Thomas von Löwis 17 DNF 22 21 26 18 15 13 DNF DNS 21 18 21 DNF 22 DNF C C 22 23 22 20 14
34 Belgien  Eric van de Poele 6 DNF 13
34 Deutschland  Harald Becker DNF DNS 17 17 20 DNF DNQ 20 15 14 DNF 21 C C 24 24 13
36 Deutschland  Walter Mertes DNS DNS 14 DNF 20 DNS DNF DNS DNF DNF DNF DNS 15 DNF 27 24 C C 27 DNS 30 16 12
37 Osterreich  Mercedes Stermitz 22 17 22 18 DNF 24 27 15 DNF DNS 19 15 C C 25 DNF 11
38 Deutschland  Bernd Schneider 22 10 9
39 Deutschland  Heinrich Weiss 16 15 27 DNF 30 25 DNF 23 C C 24 18 21 22 8
39 Deutschland  Norbert Brenner DNF DNS 24 DNF 23 23 25 21 18 16 22 21 20 15 21 DNS 8
39 Deutschland  Heinz-Friedrich Peil DNF DNS DNQ 20 DNF 29 DNF 20 DNF DNF DNF DNS DNF 26 16 14 DNS DNF DNF DNF 8
42 Deutschland  Arnold Mattschull 17 DNF DNF 18 19 DNF 21 18 23 17 18 25 29 19 7
42 Deutschland  Beate Nodes 13 18 25 DNF 25 25 7
44 Frankreich  Jean-Pierre Malcher DNF 13 6
45 Deutschland  Mario Ketterer DNF 14 26 DNS C C 5
46 Frankreich  Bob Wollek DNF 16 25 DNF C C 3
46 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern 16 20 3
48 Deutschland  Herbert Lingmann 17 DNF DNF DNS 2
48 Deutschland  Fritz Müller 25 26 24 17 DNF DNS C C 28 DNF 23 26 2
48 Deutschland  Winfried Vogt DNF 17 2
51 Deutschland  Claus Dupré 23 DNS 27 28 26 22 C C 27 DNF 0
51 Deutschland  Peter John 29 DNF DNF DNS DNF DNS 0
51 Deutschland  Leopold Gallina DNQ DNQ DNF 31 DNF DNF C C 0
51 Osterreich  Sepp Haider C C 32 DNF 0
51 Italien  Roberto Ravaglia C C 0
51 Osterreich  Karl Baron DNF DNS 0
51 Deutschland  Peter Cramer 31 DNF 0
51 Deutschland  Hans Kalaschek 28 DNF 24 20 28 DNF 0
51 Luxemburg  John Lagodny 26 DNS 0
51 Deutschland  Stefan Neuberger DNF DNF 0
51 Deutschland  Michael Roppes DNF DNS 0
51 Deutschland  Gerd Ruch DNF DNS DNF DNS 0
51 Belgien  Patrick de Radiguès DNQ DNQ 0
51 Deutschland  Herbert Drexler C C 0
51 Deutschland  Wilfried Wiedner DNS DNS 0
51 Osterreich  Herbert Breiteneder DNS DNS 0
Platz Fahrer ZOL
Belgien 
HOC1
Deutschland 
NÜR1
Deutschland 
BRN
Tschechoslowakei 
AVU
Deutschland 
MAI
Deutschland 
NÜR2
Deutschland 
NOR
Deutschland 
WUN
Deutschland 
SAL
Osterreich 
HUN
Ungarn 1957 
HOC2
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c DTM – Internetseite: 1988: Ford gefahren. Auf: www.dtm.com, abgerufen am 10. August 2018.
  2. Touringcarracing – Internetseite: Deutsche Tourenwagen Meisterschaft 1988. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 10. August 2018.
  3. a b Touringcarracing – Internetseite: 1988 Deutsche Tourenwagen Meisterschaft. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 10. August 2018.