British Academy Film Awards 1978

Die 31. Verleihung der British Academy Film Awards fand 1978 in London statt. Die Filmpreise der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) wurden in 17 Kategorien verliehen, wobei in der Kategorie Bester Dokumentarfilm in diesem Jahr kein BAFTA vergeben wurde; hinzu kam ein Ehrenpreis. Die Verleihung zeichnete Filme des Jahres 1977 aus.

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen;
hervorgehoben=meiste Auszeichnungen
N=Nominierung; A=Auszeichnung)
Film N A
Network 9 1
Die Brücke von Arnheim 8 4
Der Stadtneurotiker 6 5
Equus – Blinde Pferde 5 1
Rocky 5 0
Fellinis Casanova 3 2
Valentino 3 0
A Star Is Born 2 0
James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte 2 0
New York, New York 2 0

Preisträger und NominierungenBearbeiten

Als Favoriten der Verleihung im Vorfeld der Veranstaltung galten Sidney Lumets Network mit neun und Richard Attenboroughs Die Brücke von Arnheim mit acht Nominierungen. Die meisten Preise erhielt schließlich jedoch Woody Allens Der Stadtneurotiker, der bei sechs Nominierungen fünf Mal gewann.

Bester FilmBearbeiten

Der Stadtneurotiker (Annie Hall) – Regie: Woody Allen

Die Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far) – Regie: Richard Attenborough
Network – Regie: Sidney Lumet
Rocky – Regie: John G. Avildsen

Beste RegieBearbeiten

Woody AllenDer Stadtneurotiker (Annie Hall)

Richard AttenboroughDie Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)
John G. AvildsenRocky
Sidney LumetNetwork

Bester HauptdarstellerBearbeiten

Peter FinchNetwork

Woody AllenDer Stadtneurotiker (Annie Hall)
William HoldenNetwork
Sylvester StalloneRocky

Beste HauptdarstellerinBearbeiten

Diane KeatonDer Stadtneurotiker (Annie Hall)

Faye DunawayNetwork
Shelley DuvallDrei Frauen (3 Women)
Lily TomlinDie Katze kennt den Mörder (The Late Show)

Bester NebendarstellerBearbeiten

Edward FoxDie Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)

Colin BlakelyEquus – Blinde Pferde (Equus)
Robert DuvallNetwork
Zero MostelDer Strohmann (The Front)

Beste NebendarstellerinBearbeiten

Jenny AgutterEquus – Blinde Pferde (Equus)

Geraldine ChaplinWillkommen in Los Angeles (Welcome to L.A.)
Joan PlowrightEquus – Blinde Pferde (Equus)
Shelley WintersEin Haar in der Suppe (Next Stop, Greenwich Village)

Beste/r Nachwuchsdarsteller/inBearbeiten

Isabelle HuppertDie Spitzenklöpplerin (La dentellière)

Olimpia CarlisiDie Mitte der Welt (Le milieu du monde)
Jeannette CliftDie Zuflucht (The Hiding Place)
Saverio MarconiMein Vater, mein Herr (Padre padrone)

Bestes DrehbuchBearbeiten

Woody Allen, Marshall BrickmanDer Stadtneurotiker (Annie Hall)

Peter ShafferEquus – Blinde Pferde (Equus)
Paddy ChayefskyNetwork
Sylvester StalloneRocky

Beste KameraBearbeiten

Geoffrey UnsworthDie Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)

Christopher ChallisDie Tiefe (The Deep)
Giuseppe RotunnoFellinis Casanova (Fellini’s Casanova)
Peter SuschitzkyValentino

Bestes SzenenbildBearbeiten

Danilo Donati, Federico FelliniFellinis Casanova (Il casanova di Federico Fellini)

Ken AdamJames Bond 007 – Der Spion, der mich liebte (The Spy Who Loved Me)
Philip Harrison – Valentino
Terence MarshDie Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)

Beste KostümeBearbeiten

Danilo DonatiFellinis Casanova (Il Casanova di Federico Fellini)

Michael Annals, Patrick Wheatley – Die Abenteuer des Joseph Andrews (Joseph Andrews)
Theadora Van RunkleNew York, New York
Shirley RussellValentino

Beste FilmmusikBearbeiten

John AddisonDie Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)

Kenneth Ascher, Alan Bergman, Marilyn Bergman, Rupert Holmes, Kenny Loggins, Leon Russell, Barbra Streisand, Paul WilliamsA Star Is Born
Richard Rodney BennettEquus – Blinde Pferde (Equus)
Marvin HamlischJames Bond 007 – Der Spion, der mich liebte (The Spy Who Loved Me)

Bester SchnittBearbeiten

Wendy Greene Bricmont, Ralph RosenblumDer Stadtneurotiker (Annie Hall)

Antony GibbsDie Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)
Richard HalseyRocky
Alan HeimNetwork

Bester TonBearbeiten

Peter Horrocks, Gerry Humphreys, Simon Kaye, Robin O’Donoghue, Les WigginsDie Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far)

Michael Colgan, James Fritch, Larry Jost, Richard Portman, Kay Rose – New York, New York
Jack Fitzstephens, Marc Laub, Sanford Rackow, James Sabat, Dick VorisekNetwork
Robert J. Glass, Robert Knudson, Marvin I. Kosberg, Tom Overton, Josef von Stroheim, Dan WallinA Star Is Born

Bester Kurzfilm (Factual Film)Bearbeiten

The Living City – Regie: Phillip De Normanville, Sarah Erulkar

Pipeline Alaska – Regie: John Armstrong
Reflections: Ireland – Regie: Patrick Carey
The Shetland Experience – Regie: Derek Williams

Bester animierter Kurzfilm (Fictional Film)Bearbeiten

The Bead Game – Regie: Ishu Patel

Le château de sable – Regie: Co Hoedeman
The Chinese Word for Horse –Regie: Kate Canning

Bester spezialisierter FilmBearbeiten

Path of the Paddle – Regie: Bill Mason

Hazchem – Regie: Roy Pace
How The Motor Works: Part II –Regie: George Seager

Academy FellowshipBearbeiten

Fred Zinnemann – österreichisch-US-amerikanischer Regisseur und Filmproduzent

WeblinksBearbeiten