British Academy Film Awards 2011

Die 64. Verleihung der British Academy Film Awards fand am 13. Februar 2011 im Royal Opera House in London statt. Die Filmpreise der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) wurden in 23 Kategorien verliehen. Gastgeber der Veranstaltung war wie in den Vorjahren der britische Moderator Jonathan Ross.

Die meisten Auszeichnungen erhielt Tom Hoopers Historienfilm The King’s Speech mit insgesamt sieben Preisen, darunter als bester Film und als bester britischer Film.[1] Mit Hauptdarsteller Colin Firth und Helena Bonham Carter und Geoffrey Rush als beste Nebendarsteller gingen gleich drei Darstellerpreise an The King’s Speech. Als beste Hauptdarstellerin wurde Natalie Portman für die Rolle einer Ballerina in Darren Aronofskys Psychothriller Black Swan ausgezeichnet. Mit dem Ehrenpreis der BAFTA, der Academy Fellowship, wurde das Lebenswerk des britischen Schauspielers Christopher Lee gewürdigt.[2]

Bereits bei den Nominierungen, die am 18. Januar 2011 bekanntgegeben wurden, war The King’s Speech mit insgesamt 14 Nennungen der Favorit für die Preisverleihung. Es folgten Black Swan mit zwölf Nominierungen und Christopher Nolans Science-Fiction-Film Inception mit neun Nennungen.[3]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen;
hervorgehoben = meiste Auszeichnungen
N=Nominierung; A=Auszeichnung)
Film N A
The King’s Speech 14 7
Black Swan 12 1
Inception 9 3
127 Hours 8 0
True Grit 8 1
The Social Network 6 3
Alice im Wunderland 5 2
The Kids Are All Right 4 0
We Want Sex 4 0
The Fighter 3 0
Toy Story 3 3 1
Verblendung 3 1
Another Year 2 0
Biutiful 2 0
Drachenzähmen leicht gemacht 2 0
Four Lions 2 1
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 2 0

Favorisierte FilmeBearbeiten

Für eine Nominierung bei den 64. BAFTA Film Awards wurden alle Spielfilme berücksichtigt, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2010 im Vereinigten Königreich veröffentlicht wurden, beziehungsweise die bei einer geplanten Veröffentlichung bis zum 11. Februar 2010 vom Verleiher vorab der Academy präsentiert wurden.[4] Für Kurzfilme und animierte Kurzfilme galten besondere Regeln, so wurden nur britische Produktionen für diese Kategorien zugelassen.[5] Insgesamt 207 Filme erfüllten diese Bedingungen.

Nach der ersten Wahlrunde wurde von der BAFTA eine Longlist mit jeweils 15 Kandidaten pro Kategorie veröffentlicht.[6] Die britische Produktion The King’s Speech und der amerikanische Psychothriller Black Swan wurden jeweils 15-mal auf der Longlist genannt und galten somit vorab als Favoriten für die BAFTA Film Awards.[7]

Preisträger und NominierungenBearbeiten

Bester FilmBearbeiten

The King’s SpeechIain Canning, Emile Sherman, Gareth Unwin

Black SwanMike Medavoy, Brian Oliver, Scott Franklin
InceptionEmma Thomas, Christopher Nolan
The Social NetworkScott Rudin, Dana Brunetti, Michael De Luca, Ceán Chaffin
True GritScott Rudin, Ethan und Joel Coen

Bester britischer Film (Alexander Korda Award)Bearbeiten

The King’s SpeechTom Hooper, David Seidler, Iain Canning, Emile Sherman, Gareth Unwin

127 HoursDanny Boyle, Simon Beaufoy, Christian Colson, John Smithson
Another YearMike Leigh, Georgina Lowe
Four LionsChris Morris, Jesse Armstrong, Sam Bain, Mark Herbert, Derrin Schlesinger
We Want Sex (Made in Dagenham)Nigel Cole, William Ivory, Elizabeth Karlsen, Stephen Woolley

Beste RegieBearbeiten

David FincherThe Social Network

Darren AronofskyBlack Swan
Danny Boyle127 Hours
Tom HooperThe King’s Speech
Christopher NolanInception

Bester HauptdarstellerBearbeiten

Colin FirthThe King’s Speech

Javier BardemBiutiful
Jeff BridgesTrue Grit
Jesse EisenbergThe Social Network
James Franco127 Hours

Beste HauptdarstellerinBearbeiten

Natalie PortmanBlack Swan

Annette BeningThe Kids Are All Right
Julianne MooreThe Kids Are All Right
Noomi RapaceVerblendung (Män som hatar kvinnor)
Hailee SteinfeldTrue Grit

Bester NebendarstellerBearbeiten

Geoffrey RushThe King’s Speech

Christian BaleThe Fighter
Andrew GarfieldThe Social Network
Pete PostlethwaiteThe Town – Stadt ohne Gnade (The Town)
Mark RuffaloThe Kids Are All Right

Beste NebendarstellerinBearbeiten

Helena Bonham CarterThe King’s Speech

Amy AdamsThe Fighter
Barbara HersheyBlack Swan
Lesley ManvilleAnother Year
Miranda RichardsonWe Want Sex (Made in Dagenham)

Bestes adaptiertes DrehbuchBearbeiten

Aaron SorkinThe Social Network

Nikolaj Arcel, Rasmus HeisterbergVerblendung (Män som hatar kvinnor)
Michael ArndtToy Story 3
Ethan Coen, Joel CoenTrue Grit
Simon Beaufoy, Danny Boyle127 Hours

Bestes Original-DrehbuchBearbeiten

David SeidlerThe King’s Speech

Stuart Blumberg, Lisa CholodenkoThe Kids Are All Right
Andres Heinz, Mark Heyman, John McLaughlinBlack Swan
Eric Johnson, Scott Silver, Paul TamasyThe Fighter
Christopher NolanInception

Beste KameraBearbeiten

Roger DeakinsTrue Grit

Enrique Chediak, Anthony Dod Mantle127 Hours
Danny CohenThe King’s Speech
Matthew LibatiqueBlack Swan
Wally PfisterInception

Bestes SzenenbildBearbeiten

Larry Dias, Guy Hendrix Dyas, Doug MowatInception

Thérèse DePrez, Tora PetersonBlack Swan
Judy Farr, Eve StewartThe King’s Speech
Jess Gonchor, Nancy HaighTrue Grit
Karen O’Hara, Robert StrombergAlice im Wunderland (Alice in Wonderland)

Beste KostümeBearbeiten

Colleen AtwoodAlice im Wunderland (Alice in Wonderland)

Jenny BeavanThe King’s Speech
Louise Stjernsward – We Want Sex (Made in Dagenham)
Amy WestcottBlack Swan
Mary ZophresTrue Grit

Beste MaskeBearbeiten

Valli O’Reilly, Paul GoochAlice im Wunderland (Alice in Wonderland)

Judy Chin, Geordie Sheffer – Black Swan
Elizabeth Yianni-GeorgiouWe Want Sex (Made in Dagenham)
Frances HannonThe King’s Speech
Amanda Knight, Lisa Tomblin, Nick DudmanHarry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 (Harry Potter and the Deathly Hallows – Part 1)

Beste FilmmusikBearbeiten

Alexandre DesplatThe King’s Speech

A. R. Rahman127 Hours
Danny ElfmanAlice im Wunderland (Alice in Wonderland)
John PowellDrachenzähmen leicht gemacht (How to Train Your Dragon)
Hans ZimmerInception

Bester SchnittBearbeiten

Kirk Baxter, Angus WallThe Social Network

Tariq AnwarThe King’s Speech
Jon Harris127 Hours
Lee SmithInception
Andrew WeisblumBlack Swan

Bester TonBearbeiten

Lora Hirschberg, Richard King, Ed Novick, Gary A. RizzoInception

Skip Lievsay, Craig Berkey, Greg Orloff, Peter F. Kurland, Douglas Axtell – True Grit
Glenn Freemantle, Ian Tapp, Richard Pryke, Steven C. Laneri, Douglas Cameron – 127 Hours
John Midgley, Lee Walpole, Paul Hamblin, Martin JensenThe King’s Speech
Ken Ishii, Craig Henighan, Dominick TavellaBlack Swan

Beste visuelle EffekteBearbeiten

Peter Bebb, Chris Corbould, Paul Franklin, Andrew LockleyInception

Sean Phillips, Ken Ralston, David Schaub, Carey VillegasAlice im Wunderland (Alice in Wonderland)
Dan Schrecker, Henrik Fett, Michael Capton, William Kalinoski – Black Swan
Nicolas Aithadi, Tim Burke, John Richardson, Christian ManzHarry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 (Harry Potter and the Deathly Hallows)
Guido Quaroni, Michael Fong, David Ryu – Toy Story 3

Bester animierter SpielfilmBearbeiten

Toy Story 3Lee Unkrich

Drachenzähmen leicht gemacht (How to Train Your Dragon)Dean DeBlois, Chris Sanders
Ich – Einfach unverbesserlich (Despicable Me)Pierre Coffin, Chris Renaud

Bester animierter KurzfilmBearbeiten

The Eagleman StagMichael Please

Matter Fisher – David Prosser
Thursday – Matthias Hoegg

Bester KurzfilmBearbeiten

Until the River Runs Red – Poss Kondeatis, Paul Wright

Connect – Samuel Abrahams, Beau Gordon
Lin – Simon Hessel, Piers Thompson
Rite – Michael Pearce, Ross McKenzie, Paul Welsh
Turning – Karni Arieli, Saul Freed, Alison Sterling, Kat Armour-Brown

Beste Nachwuchsleistung (Carl Foreman Award)Bearbeiten

Chris Morris (Regie, Drehbuch) – Four Lions

Clio Barnard (Regie), Tracy O’Riordan (Produktion) – The Arbor
Banksy (Regie), Jaimie D’Cruz (Produktion) – Exit Through the Gift Shop
Gareth Edwards (Regie, Drehbuch) – Monsters
Nick Whitfield (Regie, Drehbuch) – Skeletons

Bester nicht-englischsprachiger FilmBearbeiten

Verblendung (Män som hatar kvinnor), SchwedenSøren Stærmose, Niels Arden Oplev

Biutiful, MexikoAlejandro González Iñárritu, Jon Kilik, Fernando Bovaira
I Am Love (Io sono l'amore), ItalienLuca Guadagnino, Francesco Melzi d'Eril, Marco Morabito, Massimiliano Violante
In ihren Augen (El secreto de sus ojos), ArgentinienMariela Besuievsky, Juan José Campanella
Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux), FrankreichXavier Beauvois, Pascal Caucheteux, Etienne Comar

Beste/r Nachwuchsdarsteller/in (Orange Rising Star Award)Bearbeiten

Der Orange Rising Star Award ist ein Publikumspreis, der Preisträger wird durch eine telefonische Abstimmung ermittelt. Die Kandidaten wurden bereits am 10. Januar 2011 vorgestellt.[8]

Tom Hardy

Gemma Arterton
Andrew Garfield
Aaron Johnson
Emma Stone

EhrenpreiseBearbeiten

 
Christopher Lee, Academy Fellow von 2011

Academy FellowshipBearbeiten

Herausragender britischer Beitrag zum KinoBearbeiten

(Outstanding British Contribution to Cinema)

Die Schriftstellerin Joanne K. Rowling und der Filmproduzent David Heyman nahmen stellvertretend die Auszeichnung entgegen.[9]

Special AwardBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Guardian: Baftas 2011: The King's Speech sweeps the board, 14. Februar 2011.
  2. Sir Christopher Lee to receive Academy Fellowship, Pressemitteilung der BAFTA vom 8. Februar 2011.
  3. The Guardian: Baftas 2011: The King's Speech leads parade with 14 nominations, 18. Januar 2011.
  4. Regeln für die 64. BAFTA Film Awards (Memento vom 7. Juni 2010 im Internet Archive), Webseite der BAFTA vom 28. Juli 2010.
  5. Regeln für die 64. BAFTA Film Awards (Memento vom 22. Mai 2010 im Internet Archive), Webseite der BAFTA vom 11. Juni 2010.
  6. The Longlist for the Orange British Academy Film Awards in 2011, Pressemitteilung der BAFTA vom 7. Januar 2011.
  7. New Musical Express: 'Black Swan' and 'The King's Speech' lead BAFTA nominations, 10. Januar 2011.
  8. Nominees Are Unveiled For the Orange Wednesdays Rising Star Award 2011, Pressemitteilung der BAFTA vom 10. Januar 2011.
  9. Outstanding British Contribution to Cinema in 2011 - The Harry Potter Films (Memento vom 6. Februar 2011 im Internet Archive), Pressemitteilung der BAFTA vom 3. Februar 2011.

WeblinksBearbeiten