Bahnstrecke Stuttgart–Horb

Eisenbahnstrecke in Baden-Württemberg
Stuttgart Hbf–Horb
Streckennummer (DB):4860
4861 (S-Bahn-Gleise Stuttgart-Österfeld–Stuttgart-Rohr)
Kursbuchstrecke (DB):740
790.1 (Stuttgart-Österfeld–Herrenberg)
Streckenlänge:67,227 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Minimaler Radius:315 m
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Zweigleisigkeit:durchgehend
BSicon .svgBSicon exKBHFa.svg
0,000 Stuttgart Hbf (bis 1922)
BSicon KBHFa.svgBSicon exSTR.svg
0,138 Stuttgart Hbf (seit 1922) 247 m
BSicon ABZg+l.svgBSicon exSTR.svg
Verbindungsbahn von Stuttgart-Vaihingen
BSicon ABZgr.svgBSicon exABZgr.svg
nach Ulm Hbf
BSicon ABZgr.svgBSicon exSTR.svg
nach Bietigheim-Bissingen
BSicon eKRZo.svgBSicon exABZgr.svg
2,758 Viadukt über den alten Nordbahnhof (167 m)
BSicon ABZg+r.svgBSicon exSTR.svg
3,335 Güterverbindungskurve von Stuttgart Pragtunnel
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
(alte Trassierung bis 1922)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
4,485 Kriegsbergtunnel (579 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
8,571 Stuttgart West (PV bis 29. September 1985) 370 m
Kreuzung mit Tunnelstrecke
Verbindungsbahn
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
8,923 Hasenbergtunnel (258 m)
   
9,400 Stuttgart-Heslach (bis 29. Mai 1960)
   
11,100 Wildpark (1896 bis 28. Mai 1961)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
13,023 Stuttgart-Dachswald (Üst)
   
Verbindungsbahn von Stuttgart Hbf (tief)
Haltepunkt, Haltestelle
14,134 Stuttgart-Österfeld (nur Verbindungsbahn)
   
14,700 Nesenbachviadukt (111 m)
   
Stadtbahn Stuttgart
   
ehem. von Stuttgart-Möhringen
Bahnhof, Station
15,589 Stuttgart-Vaihingen 438 m
Bahnhof, Station
16,761 Stuttgart-Rohr (seit 1906)
   
nach Filderstadt
   
17,600 Rohrer Kurve (geplant)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
17,617 Berghautunnel (200 m)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
17,960 Stuttgart Berghau (Üst)
   
20,000 ehem. Kaufwaldtunnel (150 m, bis 1958/59)
   
20,600 Mönchsbrunnen
Haltepunkt, Haltestelle
24,465 Böblingen Goldberg (seit 1982)
   
von Renningen
Bahnhof, Station
25,941 Böblingen 437 m
   
nach Dettenhausen
   
Güterverkehr zum Industriegebiet Hulb
Haltepunkt, Haltestelle
27,833 Böblingen Hulb (seit 1990)
Haltepunkt, Haltestelle
31,178 Ehningen (b Böblingen)
   
29,400 Würm (92 m)
Bahnhof, Station
34,769 Gärtringen
Haltepunkt, Haltestelle
37,627 Nufringen
Bahnhof, Station
41,589 Herrenberg 431 m
   
nach Tübingen Hbf
Haltepunkt, Haltestelle
46,195 Gäufelden (ehemals Nebringen)
BSicon STR.svg
   
ehem. zum Nachtjägerflugplatz
und KZ-Außenlager Hailfingen-Tailfingen
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
50,670 Bondorf (b Herrenberg)
Haltepunkt, Haltestelle
54,799 Ergenzingen
Bahnhof, Station
57,226 Eutingen im Gäu (seit 1933) 476 m
   
nach Schiltach (seit 1933)
   
von Eutingen im Gäu Em Nord
   
58,500 Eutingen (Württ) (bis 1933)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
58,900 Eutingen im Gäu Em Süd
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
63,280 Mühlener Tunnel (309 m)
   
66,900 Eisenbahnbrücke Horb am Neckar über den Neckar (148 m)
   
von Plochingen
Bahnhof, Station
67,227 Horb 391 m
Strecke – geradeaus
nach Immendingen

Quellen: [1][2][3]

Die Bahnstrecke Stuttgart–Horb ist eine 67,2 Kilometer lange Eisenbahnstrecke in Baden-Württemberg, die den Stuttgarter Hauptbahnhof mit Horb am Neckar verbindet und dabei durch das Korngäu führt. Die Strecke wurde in den Jahren 1874 bis 1879 von den Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen eröffnet. Sie ist Teil der Gäubahn, die von Stuttgart aus ursprünglich nach Freudenstadt führte und heute auch die Verbindung nach Singen (Hohentwiel) umfasst. Im Stadtgebiet von Stuttgart wird sie ferner als Panoramabahn bezeichnet.

Heute verkehren auf der elektrifizierten Hauptbahn Intercity-Züge von Stuttgart nach Zürich, darüber hinaus existiert ein vielfältiges Nahverkehrsangebot. Sie ist überdies eine bedeutende Strecke im Nord-Süd-Güterverkehr. Die Strecke ist Teil des TEN-Gesamtnetzes, das bis Ende 2050 ausgebaut werden soll.[4]

Streckenverlauf und AusbauBearbeiten

 
Der alte Stuttgarter Hauptbahnhof, ursprünglicher Ausgangspunkt der Gäubahn
 
Stuttgart Hauptbahnhof, seit 1922 Ausgangspunkt der Strecke

In Stuttgart führt die Strecke vom Hauptbahnhof auf einer Terrasse zwischen Nesenbach und Neckar zunächst nach Norden. Nach einigen Kilometern wechselt sie in Stuttgart-Nord mit einer Linkskurve an den westlichen Hang des Talkessels in die eigentliche Fahrtrichtung Süden. Beim Kräherwald geht es dann geländeadaptiert nach Südosten, der Hasenberg wird im gleichnamigen Tunnel unterfahren und dahinter an den eingekerbten Oberläufen des Nesenbachs nach Vaihingen (Stuttgart) und auf die Filderebene gelangt. Die stetig ansteigenden Trasse entlang der Innenstadt gewinnt vom Ausgangspunkt in der Innenstadt bis hierher knapp 200 Höhenmeter. Wegen des Ausblicks auf den Stuttgarter Talkessel wird dieser Abschnitt Panoramabahn genannt und gilt als eine der schönsten innerstädtischen Bahnstrecken Deutschlands.

Ab Stuttgart-Rohr führt sie weiter nach Südwesten und streift zwischen Böblingen und Herrenberg den Naturpark Schönbuch. Von hier bis Eutingen im Gäu führt sie durch das Korngäu, das den umgangssprachlichen Begriff Gäubahn prägte. Ab Eutingen senkt sich die Strecke bis Horb in das Neckartal und streift hier die östlichen Ausläufer des Schwarzwalds.

Die Strecke ist für den Neigetechnik-Verkehr ertüchtigt und überwiegend zweigleisig.

Auf dem etwa fünf Kilometer langen Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Stuttgart-Österfeld und Stuttgart-Rohr wurde sie für die hier parallel verlaufende S-Bahn mit drei Linien bis 1985 viergleisig ausgebaut. Im Gleisvorfeld des Stuttgarter Hauptbahnhofs ist seit dem Bau der Stuttgarter S-Bahn ein circa 500 Meter langer Abschnitt nur eingleisig.

Zwischen Rohr und Herrenberg ist sie zweigleisig, deshalb müssen für die Fernzüge einzelne Fahrten im Takt 15 Minuten der S1 entfallen.

Die Strecke durchquert neben der Stadt Stuttgart drei Landkreise und ist Teil dreier unterschiedlicher Verkehrsverbünde. In Stuttgart sowie im Landkreis Böblingen, also zwischen dem Stuttgarter Hauptbahnhof und Bondorf, verläuft sie im Bereich des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart (VVS). Der Bahnhof Ergenzingen befindet sich als einzige Betriebsstelle im Landkreis Tübingen und gehört zum Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO). Zwischen Eutingen und Horb verläuft sie im Landkreis Freudenstadt und damit in der Verkehrs-Gemeinschaft Landkreis Freudenstadt (vgf).

GeschichteBearbeiten

Bau der Abschnitte Eutingen–Horb sowie Stuttgart–Eutingen (1874–1879)Bearbeiten

 
Entstehung der Strecken rund um Eutingen

Das Teilstück von Eutingen im Gäu zum Anschluss an die Obere Neckarbahn in Horb stellte Württemberg schon am 1. Juni 1874 fertig. Ziel war dabei jedoch nicht der Anschluss von Horb über das Gäu und Böblingen nach Stuttgart. Die Königlich-Württembergischen Staats-Eisenbahnen stellten damit vielmehr eine Verbindung zwischen der von Pforzheim kommenden Nagoldtalbahn und Horb her, deren Abschluss 1874 Horb zum Trennungsbahnhof machte.

Mit dem Gesetz vom 22. März 1873 beschloss Württemberg den Bau einer Eisenbahnstrecke von Stuttgart über Herrenberg und Eutingen nach Freudenstadt, welche die Lücke zwischen Stuttgart und Eutingen schließen sollte. Vor allem sollte dadurch die nachteilige Streckenführung der Oberen Neckarbahn kompensiert werden, die in einer langen Schleife dem Lauf des Neckars folgte, was die Reisezeiten stark erhöhte. Den Bau einer wesentlich kürzeren Direktverbindung von Stuttgart nach Horb gingen die Königlich-Württembergischen Staats-Eisenbahnen jedoch wegen der nur schwer überwindbar scheinenden Steigungen zunächst nicht an.

Im November begannen von Stuttgart ausgehend die Arbeiten an der technisch anspruchsvollen Strecke, die der württembergische Eisenbahningenieur Georg von Morlok plante. Die Streckenführung war kompliziert, erforderte Steigungen bis zu 1:52 und eine Vielzahl von Tunnelbauten. Viele der Arbeiter, die Morlok zum Streckenbau benötigte, kamen aus Italien. Im Winter 1877/78 erreichte die Bahn bereits Herrenberg. Danach gingen die Bauarbeiten rasch voran. Nachdem bereits am 20. August 1879 eine Probefahrt von Stuttgart nach Freudenstadt stattgefunden hatte, eröffneten die Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen die Strecke Stuttgart–Freudenstadt offiziell am 2. September 1879 (Sedantag) mit einer Sonderfahrt, an der neben Oberbaurat Morlok der württembergische Ministerpräsident Hermann von Mittnacht, der Stuttgarter Oberbürgermeister Theophil Friedrich von Hack sowie eine Vielzahl weiterer Honoratioren teilnahmen. Der Bau dieser Strecke verkürzte den Weg von Stuttgart nach Horb um 35 Kilometer.

Von der Regional- zur Fernverkehrsstrecke (1879–1919)Bearbeiten

Die Gäubahn hatte zunächst vornehmlich regionale Bedeutung. Endpunkt der langlaufenden Züge war immer Immendingen. Im Regionalverkehr kam dabei vor allem die Württembergische T 5 zum Einsatz.

1886 erhielt der 4,4 Kilometer lange Abschnitt zwischen Eutingen und Horb ein zweites Gleis. 1895 kam auf der 8,6 Kilometer langen Steigung zwischen Stuttgart Hauptbahnhof und dem Bahnhof Stuttgart West ein zweites Gleis hinzu, ab dem 22. November 1905 reichte dieses bereits bis Böblingen.

Am 1. November 1895 wurde die 1,2 Kilometer lange Verbindungskurve zwischen dem Nordbahnhof und der Gäubahn eröffnet.[5] Eine zunächst geplante Verbindungsbahn zwischen Zuffenhausen und dem Westbahnhof wurde dagegen nicht realisiert. Das Verkehrsaufkommen zwischen dem Hauptbahnhof und Böblingen nahm von 16 Zügen (1890/91) auf 32 Züge im Winter 1902/03 zu.[6]

Ausbau und Blütezeit (1919–1945)Bearbeiten

 
Der 1933 errichtete neue Bahnhof Eutingen im Gäu

In der Zwischenkriegszeit kam es zu zahlreichen Verbesserungen der Verkehrsinfrastruktur. Bereits am 23. Oktober 1922 konnte der neue Stuttgarter Hauptbahnhof eröffnet werden. Damit war das Nadelöhr am Beginn der Strecke beseitigt und Kapazität für den stetig zunehmenden Eisenbahnverkehr geschaffen worden. Infolge des Bahnhofsneubaus änderte die Deutsche Reichsbahn im Herbst 1922 den innerstädtischen Verlauf der Strecke bis zum Eckartshaldenweg.

In den 1920er Jahren initiierte der freie Volksstaat Württemberg einen Ausbau der im 19. Jahrhundert meist eingleisig angelegten Eisenbahnstrecken. Ziel war, den Verkehr von Berlin in die Schweiz und nach Italien nicht mehr ausschließlich über die Nachbarländer Baden und Bayern verlaufen zu lassen, sondern auch über eigenes Territorium. Hierzu wurde auch die Strecke Stuttgart–Horb ausgebaut. Außerdem war die Reichswehr daran interessiert, anstelle der nun nah an der französischen Grenze verlaufenden Bahnstrecke Mannheim–Basel eine weiter im landesinneren liegende Verbindung zur südwestlichen Reichsgrenze auszubauen.

Im Zuge der damaligen Ausbauarbeiten erweiterte die Deutsche Reichsbahn ferner den Bahnhof Horb stark und ersetzte den Bahnhof Eutingen durch einen großzügig dimensionierten Neubau.

Der Fahrplan der Gäubahn erfuhr durch die Ausbaumaßnahmen der 1920er- und 1930er-Jahre beträchtliche Verbesserungen. Es verkehrten jetzt Schnellzüge von Berlin über Erfurt, Würzburg, Stuttgart, Zürich und Mailand bis nach Rom. Der letzte Friedensfahrplan vom Sommer 1939 weist täglich drei Zugpaare Berlin–Italien aus, wobei ab Mailand jedoch nicht alle Züge weiter bis Rom fuhren. Zusätzlich kamen Schnellzugpaare zum Einsatz, die zwischen Berlin und Luzern sowie zwischen Stuttgart und Konstanz verkehrten, wodurch sich das Eilzug- und Nahverkehrsangebot auf der Strecke wesentlich verbesserte.

Während vor dem Streckenausbau, wie schon seit dem Ersten Weltkrieg, wieder die Württembergische C den Schnellzugdienst übernahm, kam nach dem Bau der Verbindungskurve von Tuttlingen nach Hattingen (Baden) vornehmlich die Preußische P 10 als Schnellzuglokomotive zum Einsatz. Die Württembergische C übernahm auf der Gäubahn die Bespannung der Eil- und Nahverkehrszüge. Die Württembergische T 5 kam ebenfalls wieder zum Einsatz, wurde jedoch ab 1933 von der Baureihe 24 abgelöst. Schon 1920 setzte die Reichsbahn die Preußische P 8 zwischen Horb und Immendingen ein. Im Güterverkehr kamen in der Zwischenkriegszeit für Durchgangsgüterzüge die Preußische G 12 sowie die Württembergische K zum Einsatz. Ab 1924 setzte die Reichsbahn Preußische G 10 für Güterzüge auf kürzeren Distanzen ein. Zwischen 1936 und 1938 verwendete die Reichsbahn kurzzeitig ebenso die Baureihe 86 für Nahverkehrsgüterzüge. Im Zweiten Weltkrieg schränkte die Reichsbahn den Personenverkehr auf der Gäubahn ein, während der Güterverkehr in der Bedeutung eher zunahm. So belieferte Deutschland den Bündnispartner Italien während des Krieges mit Kohle aus Oberschlesien und führte diese Züge ebenfalls über die Gäubahn. Da die Gäubahn vor allem seit dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion als Nord-Süd-Achse militärisch an Bedeutung verlor, zog die Reichsbahn viele neuere Lokomotiven, insbesondere die Preußische P 10, nach Osteuropa ab und bespannte Schnellzüge auf der Gäubahn wieder mit der Württembergischen C.

Kriegszerstörung, Demontage und Dieselbetrieb (1945–1962)Bearbeiten

 
Das im April 1945 zerstörte Nesenbachviadukt in Stuttgart-Vaihingen wurde 1946 wiederaufgebaut, bis 1985 erfolgte ein viergleisiger Neubau.

Während des Zweiten Weltkriegs blieb die Gäubahn bis Februar 1945 weitgehend von größerer Zerstörung verschont. Alliierte Fliegerbomben verursachten 1944/45 zwar schwere Schäden an den Bahnhöfen Herrenberg und Horb, diese unterbrachen den Verkehr jedoch nicht dauerhaft. Schwerwiegender waren die Schäden, die deutsche Truppen im April 1945 verursachten. Diese sprengten zwischen Stuttgart und Böblingen mehrere Brücken und brachten den Verkehr somit kurz vor Kriegsende zum Erliegen. Im April 1945 besetzten amerikanische und französische Streitkräfte den Südwesten Deutschlands. Der Abschnitt zwischen Stuttgart und Bondorf wurde dabei Teil der amerikanischen, der zwischen Ergenzingen und Horb lag nun in der französischen Besatzungszone. Durchgehend war die Strecke nach den Zerstörungen im Krieg erst wieder ab 13. August 1946 befahrbar.[7]

Die Grenze zwischen französischer und amerikanischer Zone unterband den durchgehenden Verkehr zwischen Stuttgart und Horb, der erst 1948 wieder aufgenommen wurde. Der Betrieb war im Vergleich zur Blütezeit der Strecke Ende der 1930er Jahre stark reduziert und erreichte erst Ende der 1950er Jahre wieder das Vorkriegsniveau. Allerdings wurde der Verkehr mit Berlin, wofür die Strecke in der Zwischenkriegszeit unter anderem ausgebaut worden war, von der Deutschen Bundesbahn nicht wieder aufgenommen, da die Magistrale Berlin–Erfurt–Würzburg–Stuttgart–Zürich durch die Deutsche Teilung unterbrochen war.

 
ET 65 in Eutingen im Gäu

Als Ersatz verlängerte die Bundesbahn ab den 1950er Jahren einzelne Schnellzüge Zürich–Stuttgart nach Hamburg. Unter anderem aufgrund des starken Zuzugs italienischer Gastarbeiter nach Baden-Württemberg ab dem Ende der 1950er Jahre fuhren wieder Schnellzüge von Italien nach Stuttgart. Zum Einsatz kamen anfangs vornehmlich die Preußische P 10 sowie die Preußische P 8. Zwischen 1958 und Mitte der 1970er Jahre ersetzten zunehmend Diesellokomotiven der Baureihe V 100 und Baureihe V 200 die Dampflokomotiven auf der Gäubahn. Im Güterzugverkehr kam ab 1964 die Baureihe V 200.1 zum Einsatz.

ElektrifizierungBearbeiten

Um auch die Gäubahn in den Stuttgarter Vorortverkehr zu integrieren und damit den Verkehr zu beschleunigen, elektrifizierte die Deutsche Bundesbahn 1963 den Abschnitt Stuttgart–Böblingen, 1974 folgte Böblingen–Horb.

 
Einschnitt am ehemaligen Kaufwaldtunnel

Der 150 Meter lange Kaufwaldtunnel wurde im Vorfeld der Elektrifizierung in den Jahren 1958/1959 in neun Monaten unter eingleisigem Betrieb aufgeschlitzt. Nachdem 170.000 Kubikmeter Deckgebirge abgetragen waren, war ein Einschnitt entstanden.[8]

 
Die oberirdische Gäubahn und der 1985 fertiggestellte 8,8 Kilometer lange Tunnel der Verbindungsbahn Stuttgart in Stuttgart-Vaihingen

Zwischen Böblingen und Stuttgart kamen nach der Elektrifizierung 1963 zunächst die Baureihen E 17/117, E 41/141, E 44/144 und ET 55/455, ab 1969 zunehmend die Baureihen 425 (alt), 427 und 465 zum Einsatz. Als 1974 der Abschnitt Böblingen–Horb gleichfalls elektrisch betrieben wurde, bespannte die Deutsche Bundesbahn ihre Regionalzüge auf der Strecke vor allem mit der Baureihe 110, die ab 1977 auch den Schnellzugdienst auf der Strecke übernahm. Im Güterverkehr setzte die Bundesbahn jetzt vornehmlich die Baureihen 150 und 193 ein, in den 1980er Jahren die Baureihe 151, ab 1988 verstärkt die Baureihe 140 und ab 1991 die Baureihe 143.

Integration in das S-Bahn-NetzBearbeiten

Seit 1985 gehört der Abschnitt bis Böblingen zum Stuttgarter S-Bahn-Netz. Die S-Bahn fährt seitdem vom Hauptbahnhof über die neue Stuttgarter Verbindungsbahn, die unter der Stuttgarter Innenstadt in einem Tunnel verläuft, und am Bahnhof Stuttgart-Österfeld in die Gäubahn mündet. Dies verkürzt den Fahrtweg für die S-Bahn um 5,5 Kilometer und schloss den neuen Campus der Universität Stuttgart an das Schienennetz an. Der Regional- und Fernverkehr nutzt weiterhin die alte Trasse, der Bahnhof Stuttgart West verlor jedoch 1985 seinen Personenverkehr. Im Vorfeld der Integration in das S-Bahn-Netz ging bereits 1982 der Haltepunkt Goldberg in Betrieb, der zwar nach einem Sindelfinger Wohngebiet benannt ist, aber schon auf Böblinger Gemarkung liegt.

Am 5. Dezember 1992 verlängerte die Deutsche Bundesbahn die Linie S1 der S-Bahn Stuttgart von Böblingen nach Herrenberg und verbesserte so den Nahverkehr zwischen dem Korngäu und der Landeshauptstadt erheblich. Hierfür ging bereits am 8. Dezember 1990 auf Böblinger Gemarkung der Haltepunkt Hulb in Betrieb, der das ausgedehnte Industriegebiet dort erschließt.

Vorübergehende Umstellung des Fernverkehrs auf TriebzügeBearbeiten

Bis 1991 erhöhte sich die Zahl der Schnellzüge auf der Gäubahn auf täglich acht Zugpaare, wovon fünf über Zürich hinaus die Städte Mailand, Genua, Lecce beziehungsweise Neapel anfuhren. Der Verkehr über Stuttgart hinaus weiter nach Norden wurde hingegen weitgehend eingestellt. Nur noch ein Schnellzug-Paar fuhr 1991 beispielsweise weiter bis Nürnberg. Die Schnellzüge wurden mit den Baureihen 110 und 181 bespannt.

Ab 1993 versuchte die Deutsche Bundesbahn, beziehungsweise ab 1994 ihre Rechtsnachfolgerin Deutsche Bahn AG, die Fahrzeiten der Fernzüge weiter zu senken. Zu diesem Zweck fanden Testfahrten mit dem in Italien erfolgreich eingesetzten Pendolino sowie dem schwedischen Hochgeschwindigkeitszug X2000 statt. Zwischen 1993 und 1995 ersetzten zwei EuroCity-Zugpaare die traditionsreichen Schnellzüge. Zum Einsatz kamen kurzzeitig TEE RABe-Triebwagen der Schweizerischen Bundesbahnen. Da deutsche Neigetechnik-Züge noch nicht einsatzfähig waren, ersetzten ab dem 1. März 1998 erstmals zwei von der Schweizer Cisalpino AG betriebene Neigetechnik-Zugpaare der Baureihe ETR 470 einen Teil der Schnellzüge, ohne dass sich dadurch zunächst Fahrzeitverkürzungen ergaben.[9]

1999 zog die Deutsche Bahn im Fernverkehr bis auf ein Zugpaar alle lokomotivbespannten Schnellzüge von der Strecke ab. Zum Einsatz kamen nun erstmals mit Neigetechnik ausgestattete ICE-Züge der Baureihe 415, die zusammen mit den Cisalpino nun das Gros des Fernverkehrs bestritten. Der Cisalpino übernahm dabei den Italien-Verkehr der Relation Stuttgart–Mailand, die ICE kamen zwischen Stuttgart und Zürich zum Einsatz. Die durchgehenden Züge von Stuttgart bis nach Genua und Neapel entfielen hingegen. 2005 stellte die Deutsche Bahn das letzte lokomotivbespannte Zugpaar, den Intercity Insubria, ein. Ein Jahr später, im Dezember 2006, entfielen auch die Cisalpino-Verbindungen wegen erheblichen Mängeln an den Zügen, so dass seitdem im Fernverkehr nur noch ICE zum Einsatz kamen. Direktverbindungen nach Italien gibt es seitdem nicht mehr.

Für die ICE-Leistungen kam seit Dezember 2006 anstelle der zuvor eingesetzten fünfteiligen Baureihe 415 die siebenteilige Baureihe 411 des ICE T zum Einsatz.

Nach Problemen mit der Fahrzeugverfügbarkeit und Verspätungen wurde der ICE-T-Betrieb auf der Linie Stuttgart–Zürich zum 21. März 2010 eingestellt und durch Intercity-Züge mit Wagen der Schweizerischen Bundesbahnen ersetzt.[10] Der Fernverkehr wird von den Schweizerischen Bundesbahnen im Auftrag der Deutschen Bahn betrieben (Stand: 2012).[11] Die Züge sollten (Stand: 2010) erst dann wieder mit ICE T bedient werden, wenn diese wieder bogenschnell verkehren dürfen. Die Schweizerischen Bundesbahnen hatten sich Bestrebungen der Deutschen Bahn widersetzt, Wagenmaterial des ehemaligen Interregio auf der internationalen Linie einzusetzen.[12] Im Frühjahr 2012 sprach sich die Deutsche Bahn auf einer europäischen Fahrplankonferenz dafür aus, den Fernverkehr zwischen Stuttgart und Zürich einzustellen, scheiterte jedoch erneut am Widerstand der Schweizerischen Bundesbahnen.[11]

Die Deutsche Bahn rechnete nicht mit einer kurzfristigen oder mittelfristigen technischen Lösung für die Neigetechnik des ICE T. Nach Angaben der Deutschen Bahn von 2010 gingen seit 2010 die Fahrgastzahlen im Fernverkehr auf der Gäubahn zurück.[13] Anfang 2014 wurden in den Fernzügen auf der Gäubahn im Durchschnitt weniger als 150 Reisende gezählt.[14] Das Angebot sei nach Angaben von DB Fernverkehr unwirtschaftlich.

Mit 37.500 Fahrgästen pro Tag (darunter 30.400 bei der S-Bahn) wies im Raum Stuttgart im Jahr 2010 der Abschnitt zwischen Stuttgart-Rohr und Böblingen die höchste Belastung auf. Für das Jahr 2025 wird (Stand: 2018) eine Belastung von 49.900 Reisenden erwartet, davon 32.100 S-Bahn-Fahrgäste. Südlich von Herrenberg wird ein Anstieg von 8.700 auf 10.900 Reisende erwartet.[15] Zwischen Stuttgart-Vaihingen und Stuttgart Hauptbahnhof waren im Fern- und Regionalverkehr im Jahr 2010 rund 8400 Reisende pro Tag unterwegs.[16]

Der durchgehende Zugverkehr zwischen Stuttgart und Zürich war wegen Bauarbeiten im April und Mai 2016 sechs Wochen lang unterbrochen.[17] Vom 13. Juli 2016 bis 10. September 2016 wurde der Abschnitt zwischen Stuttgart-Rohr und Böblingen für 12,3 Millionen Euro saniert.[18]

Der daran anschließende Streckenabschnitt zwischen Böblingen und Herrenberg wurde 2017 in drei Teilabschnitten für 24 Millionen Euro sukzessive erneuert und dazu während der Schulferien voll gesperrt.[19][20] Wegen der kompletten Sperrung der Rheintalbahn in Folge eines Bauschadens am Tunnel Rastatt wurde die Gäubahn als Umleitungsstrecke für den Güterverkehr benötigt. Deshalb wurden die Arbeiten eine Woche früher als geplant am 5. September 2017 vorläufig beendet und der Güter- und Fernverkehr wieder aufgenommen.[21][22]

BetriebBearbeiten

FernverkehrBearbeiten

Bis zum Fahrplanwechsel 2017/2018 bestand im Fernverkehr nur ein Zwei-Stunden-Takt. Böblingen wurde von 2004 bis 2013 nicht von diesem bedient.[23]

Seit Dezember 2017 fahren IC2-Züge der Deutschen Bahn im Wechsel mit den Garnituren der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Dies ergibt zusammen einen Stundentakt, wobei die SBB-Garnituren nur in Böblingen, die IC2-Züge zusätzlich in Herrenberg, Gäufelden, Bondorf, Ergenzingen und Eutingen im Gäu halten. Es gelten seitdem auch Nahverkehrsfahrkarten in den Fernzügen.[24] Weil für deren Lokomotiven der Baureihe 146.5 die Zulassung für den Einsatz in der Schweiz fehlt, enden dessen Fahrten bis heute (Stand Februar 2021) bereits in Singen.[25] Ab Dezember 2022 sollen KISS-Triebzüge der DB mit Schweiz-Zulassung zum Einsatz kommen, bis die IC2 in der Schweiz eingesetzt werden dürfen.[26]

RegionalverkehrBearbeiten

Zusätzlich zu den Intercity-Zügen verkehren im Zweistundentakt Regional-Express-Züge (RE) zwischen Stuttgart und Singen. Ergänzend zu diesem Grundangebot fahren ebenfalls im Zweistundentakt Regional-Express-Züge zwischen Stuttgart und Rottweil, die in Eutingen geflügelt werden. Ein Zugteil fährt jeweils von Eutingen über die Bahnstrecke Eutingen im Gäu–Schiltach nach Freudenstadt. Zwischen Stuttgart und Rottweil ergibt sich so ein Stundentakt im Nahverkehr.

Das Regional-Express-Angebot auf der Gäubahn betreibt die Deutsche Bahn, welche sich diese Verkehrsleistungen durch einen langjährigen Verkehrsvertrag mit dem Land Baden-Württemberg bis zum Jahr 2016 gesichert hat. Im Jahr 2004 stellte die Deutsche Bahn auf der Relation Stuttgart–Singen die bis dahin ausschließlich mit Lokomotiven und n-Wagen gefahrenen RE auf die neu ausgelieferten Triebzüge der Baureihe 425 um, die ab 2006 teilweise durch mit Lokomotiven der Baureihe 146.2 bespannte Doppelstockwagen abgelöst wurden.

 
S-Bahn im Bahnhof Stuttgart-Österfeld

Zwischen Stuttgart und Herrenberg ist die Gäubahn in das S-Bahn-Netz Stuttgart integriert. Auf der Gäubahn verkehrt die S1 jedoch nur von Herrenberg bis zum Bahnhof Stuttgart-Österfeld und fährt dann unterirdisch über die Stuttgarter Verbindungsbahn zum Hauptbahnhof, von dort weiter nach Kirchheim (Teck). Zum Einsatz kommt die Baureihe 430. Die S-Bahn wird ebenfalls von der Deutschen Bahn betrieben und fährt im Halbstunden-Grundtakt. Werktags verkehren die S-Bahnen zu den Hauptverkehrszeiten jedoch jede Viertelstunde. Zwischen Herrenberg und Eutingen betreibt die Deutsche Bahn werktags im Stundentakt Regionalbahnen, die auf dn Fahrplan der S-Bahn abgestimmt sind.

Ein Teil dieser Züge endet jedoch nicht in Eutingen, sondern bereits in Bondorf. An Werktagen fährt zudem eine von der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft betriebene Verbindung der Stadtbahn Karlsruhe zwischen Freudenstadt, Eutingen und Herrenberg, die dort den Anschluss an die S1 herstellt.

Laut einer Mitte 2015 vorgelegten Fahrgaststatistik nahm das Reisendenaufkommen im Regionalverkehr auf der Gäubahn seit 2012 um rund zehn Prozent zu.[27]

Mit der Neuvergabe des Regionalverkehrs ab Dezember 2017 und der Änderung des Betriebkonzeptes wurde das Angebot im Regionalverkehr ausgedünnt. So endet der Regionalexpress bereits in Rottweil, das Flügelkonzept nach Freudenstadt wurde jedoch beibehalten. Zum Einsatz kommen Züge der Baureihe 442 im Landesdesign.[28]

GüterverkehrBearbeiten

Die Gäubahn hat eine steigende Bedeutung im internationalen Güterverkehr, die insbesondere die stark befahrene Rheintalbahn entlastet. Dabei dient die Gäubahn vor allem als Durchgangsstrecke. Die Güterabfertigungen entlang der Strecke sind inzwischen mit wenigen Ausnahmen, wie z. B. des Gleisanschlusses des Böblinger Industriegebiets Hulb, eingestellt. DB Cargo führt vor allem Züge vom Rangierbahnhof Kornwestheim in Richtung St. Margrethen. Im Güterverkehr umfahren die Züge immer den Stuttgarter Hauptbahnhof. Dies geschah bis in die 1970er-Jahre über den Pragtunnel und Stuttgart-West sowie eine Verbindungskurve, seit Eröffnung der S-Bahn Stuttgart 1978 über die Rankbachbahn vom Kornwestheimer Rangierbahnhof über Leonberg nach Böblingen und von dort weiter auf die Gäubahn. Zum Einsatz kommt vor allem die Baureihe 185. Seit November 2014 verkehren täglich außer Sonntag zweimal Stuttgart 21-Aushubzüge von Stuttgart nach Deißlingen, welche leer nach Stuttgart zurückkehren.

AusbaupläneBearbeiten

GrundlageBearbeiten

Nach dem 1996 zwischen Deutschland und der Schweiz geschlossenen Vertrag von Lugano[29] soll die Reisezeit zwischen Stuttgart und Zürich auf zweieinviertel Stunden gesenkt werden. Das soll durch punktuelle Linienverbesserungen und Neigetechnik erreicht werden.[30] Die Maßnahmen auf Schweizer Seite wurden 2014 abgeschlossen. Dabei wurde unter anderem der Abschnitt zwischen Bülach und Schaffhausen für 155 Millionen Schweizer Franken ausgebaut.[31] Laut Angaben der deutschen Bundesregierung von Anfang 2020 seien inzwischen beide Seiten der Auffassung, „dass die damals vereinbarte Zielvorgabe zu ambitioniert“ sei.[32] Ausbauten auf deutscher Seite sind bislang nicht erfolgt.

Das Land Baden-Württemberg meldete den Ausbau und den Bau von Doppelspurabschnitten mit einer Gesamtlänge von 20 km für die Bundesverkehrswegepläne 2003 und 2015/2030 an. Die geschätzten Kosten betrugen 162 Mio. Euro.[33] Ende Oktober 2016 nahm das Bundesverkehrsministerium den Gäubahn-Ausbau in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgrund des hohen Nutzen-Kosten-Faktors, geringer Betroffenheit von Umweltbelangen, Transportkostensenkungen, Fahrzeitverkürzungen sowie der Einstufung als TEN-Kernnetzkorridor auf.[34][35] Der Bundestag stimmte dem 2. Dezember 2016 zu. Vorgesehen sind Investitionen in Höhe von 550 Mio. Euro.[36] Bei einer Fahrzeitverkürzung von 11 Minuten weist das Projekt einen Nutzen-Kosten-Faktor von 2,7 auf.[34]

Anfang 2020 war eine Gesamtkonzeption auf Grundlage zweier Studien in Erarbeitung, die Prämissen dereiden Studien in Harmonisierung. Nach Abschluss der Prämissenharmonisierung soll ein volkswirtschaftlicher Bewertungsprozess des Bundesverkehrsministeriums folgen, auf dessen Grundlage wiederum die Planungen aufgenommen werden sollen.[37]

Die Deutsche Bahn kündigte im März 2020 an, bis zum 3. Quartal 2020 vorliegende Studien auswerten zu wollen, um sie dem Bund vorzulegen. Bis Ende 2020 solle demnach ein „wichtiger Schritt“ zu einem Gesamtausbaukonzept gegangen werden.[38]

Der Abschnitt zwischen Stuttgart und Herrenberg soll bis 2030 in den Digitalen Knoten Stuttgart integriert und dabei mit Digitalen Stellwerken, ETCS und automatisiertem Fahrbetrieb ausgerüstet werden.[39] Bis Goldberg ist dabei eine Ausrüstung mit ETCS Level 2 „mit Signalen“ geplant (Stand: Mai 2019).[40]

NeigetechnikBearbeiten

Ende der 2010er Jahre war ungeklärt, ob die Strecke künftig mit oder ohne Neigetechnik betrieben werden soll.[41]

Während Bund und Deutsche Bahn die Neigetechnik ablehnen, ist sie für das Land Baden-Württemberg und das Schweizerische Bundesamt für Verkehr Grundlage für die angestrebten Fahrzeitverkürzungen.[42] Im Juli 2018 teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer dem Land Baden-Württemberg mit, dass die Abkehr von der Neigetechnik Voraussetzung für einen weiteren Ausbau sei. Allerdings verkündete das Bundesverkehrsministerium eine Woche später, dass die Neigetechnik bei den geplanten Baumaßnahmen berücksichtigt werde.[43]

Seitens des Landes Baden-Württemberg wird die Neigetechnik dagegen befürwortet. Während ohne Neigetechnik für 6 Minuten Fahrzeitverkürzung Investitionen von einer Milliarde Euro erforderlich seien, könnten mit Neigetechnik 19 Minuten (gegenüber Fahrplan 2016) realisiert werden.[42] Im Ergebnis einer vom Land für rund 320.000 Euro[44] beauftragten Untersuchung, mit der ein wirkungsvolles Bündel von Ausbaumaßnahmen im Umfang von 200 bis 250 Millionen Euro gefunden werden sollte, um in ersten Stufe eine Reisezeit von 2 Stunden und 30 Minuten (mit Neigetechnik) zu erreichen.[45] Integriert in ein vierstufiges Maßnahmenbündel soll das bei Kosten von 220 Mio. Euro (mit Singener Kurve) oder 285 Mio. Euro (ohne Singener Kurve) möglich sein. Um allerdings die im Vertrag von Lugano angestrebte Fahrzeit von 2 Stunden und 15 Minuten zwischen Stuttgart und Zürich zu erreichen, seien umfassendere Neubaumaßnahmen von mehr als einer Milliarde Euro erforderlich.[45]

Inwieweit künftig Neigetechnik-Züge für den Fernverkehr zur Verfügung stehen, ist offen.[44] DB Fernverkehr und SBB haben wirtschaftliche Vorbehalte.[44] Gespräche über den Einsatz von Neigetechnikzügen laufen (Stand: Juli 2017).[46] Das Land Baden-Württemberg kündigte 2018 an, eine eigene Lösung für den Einsatz von Neigetechnik-Zügen zu finden, soweit ein Betreiber für eigenwirtschaftlichen Fernverkehr mit Neigetechnik nicht gefunden werde. Dies könne im Wege einer Nahverkehrsausschreibung oder eines Tarifausgleichs erfolgen.[42]

Laut Angaben von Winfried Hermann von Mitte 2020 sei eine Entscheidung gegen Neigetechnik gefallen.[47]

Ausbau als UmleitungsstreckeBearbeiten

Am 22. Mai 2019 unterzeichneten der deutsche Bundesverkehrsminister Scheuer und seine Schweizer Amtskollegin Simonetta Sommaruga eine Ministererklärung, die u. a. den Ausbau der Achse Stuttgart–Zürich zur vollwertigen Umleitungsstrecke für die Rheintalbahn vorsieht. Vorgesehen ist u. a. eine Ertüchtigung für großprofilige Container, Wechselbehälter und Sattelaufleger sowie eine Vereinheitlichung von Technik und Betrieb. Ebenfalls soll die Achse mit ETCS ausgerüstet werden.[48][49] Ein verbindlicher Zeitplan steht noch aus.[50]

Noch 2019 sollte eine Leistungsvereinbarung über Grundlagenermittlung und Vorplanung des güterverkehrstauglichen Ausbaus zwischen Stuttgart und der Landesgrenze bei Singen geschlossen werden.[51]

Im Juni 2019 sprachen sich zwölf Wirtschaftsverbände entlang der Achse Stuttgart–Bodensee–Schaffhausen–Zürich für deren unverzüglichen Ausbau aus.[52]

Stuttgart 21Bearbeiten

 
Projekt Stuttgart 21

Linienführung über den FlughafenBearbeiten

Das Projekt „Stuttgart 21“ sieht die Stilllegung der Gäubahn-Steigungsstrecke innerhalb der Stadt Stuttgart, der sog. Panoramabahn, vor. Die Züge der Gäubahn sollen stattdessen auf neuen Gleisanlagen vom Hauptbahnhof in Richtung des Stuttgarter Flughafens verkehren und dort mit der aus Ulm kommenden Neubaustrecke Stuttgart–Wendlingen verbunden werden. Vom Flughafen ist geplant, die Züge in Richtung Böblingen über die bestehenden S-Bahn-Gleise nach Stuttgart-Rohr zu führen und dort über die neu zu bauende Rohrer Kurve an die bestehende Gäubahn-Strecke anzubinden.[53] Im Jahr 2001 kaufte die Stadt Stuttgart die 38 Hektar umfassende Trasse für 14 Millionen Euro.[54]

Diese neue Wegführung über den Flughafen verlängere, nach Angaben von Pro Bahn, den Weg um etwa 4,2 Kilometer und die Fahrzeit beispielsweise zwischen Stuttgart Hauptbahnhof und Böblingen im Regionalverkehr um fünf Minuten.[55] Nach Angaben von DB Netz seien mit der neuen Streckenführung dagegen „nahezu identische“ Fahrzeiten zu erreichen.[56] Ein Gutachten der Berater Vieregg-Rössler erwartet eine Fahrzeitverlängerung von rund fünf Minuten durch den Umweg, einschließlich weiterer Faktoren von zehn Minuten.[57] Das Planungsbüro SMA und Partner stellt hingegen fest, dass es keine fahrplantechnischen Einschränkungen auf der Gäubahn gebe und es nicht zu Fahrzeitverlängerungen komme.[58]

Für den Regional- und Fernverkehr aus Richtung Singen würde sich die Fahrzeit zum Flughafen durch die neue Trassenführung jedoch verkürzen und kein Umsteigen mehr erfordern. Allerdings ist derzeit offen, wie der Halt am Flughafen für die Züge der Gäubahn erfolgen soll. Die Nutzung des neuen Filderbahnhofs würde den Bau eines Verbindungstunnels unter dem Messegelände mit Mehrkosten von bis zu 100 Millionen Euro erfordern. Derzeit ist geplant, stattdessen den bestehenden S-Bahn-Bahnhof am Flughafen zu nutzen.[59]

Der mit der Schlichtung des Projekts Stuttgart 21 betraute Heiner Geißler schlug in seinem Schlichterspruch am 30. November 2010 den Erhalt der Gäubahn und deren Anbindung über den Bahnhof Feuerbach an den neuen Hauptbahnhof vor.[60] Der Erhalt der Gäubahn und die in diesem Zusammenhang diskutierte Modernisierung sind nicht im Projektbudget von Stuttgart 21 enthalten.[54] Der 2009 beschlossene Regionalplan der Region Stuttgart besagt, „im Zuge des bzw. nach Realisierung des Projekts Stuttgart 21 [solle] zugunsten des regionalen Schienenverkehrs (…), die Gäubahntrasse zwischen Stuttgart-Nord und Stuttgart-Vaihingen in betriebsfähigem Zustand erhalten“ werden.[61] Die im Zuge des Projekts offen gehaltene Option Nordkreuz sieht darüber hinaus vor, den Gäubahnabschnitt für die S-Bahn zu erhalten beziehungsweise zu reaktivieren und im Bereich des Nordbahnhofs mit der S-Bahn in Richtung Feuerbach und Bad Cannstatt zu verknüpfen.

Im Rahmen der 1995 vorgelegten Machbarkeitsstudie für das Projekt Stuttgart 21 war auch erwogen worden, die Gäubahn von Horb über Tübingen und Reutlingen zur Kleinen Wendlinger Kurve zu führen, wobei die S-Bahn bis Horb verlängert werden sollte. In der Abwägung standen den Vorteilen einer besseren Verkehrserschließung (insbesondere von Reutlingen und Tübingen) und der Vermeidung eines Mischbetriebs auf der Flughafen-S-Bahn die Nachteile einer etwa zehn Minuten längeren Fahrzeit und die Kosten für die Elektrifizierung und den zweigleisigen Ausbau zwischen Horb und Tübingen sowie den Ausbau des Bahnhofs Horb entgegen. Eine weitere Variante sah zusätzlichen den Bau einer zwölf Kilometer langen Abkürzungsstrecke (beginnend südlich von Tübingen) zum Flughafen vor, um die Fahrzeit zu verkürzen. Beide Varianten sollten im Rahmen einer vertieften Untersuchung abschließend beurteilt werden.[62]

Im Juni 2012 kam es im Rahmen des „Filder-Dialogs S21“, einem Bürgerbeteiligungsverfahren zum Planfeststellungsabschnitt 1.3 von Stuttgart 21 (Filderbereich), zu einer öffentlichen Diskussion, über den Weg, den Züge von der Gäubahn zum geplanten Stuttgarter Tiefbahnhof nehmen sollen. Neben der von der Deutschen Bahn vorgeschlagenen Antragstrasse wurden sechs weitere Varianten in die Diskussion gegeben. Dazu zählen unter anderem eine Variante, mit der Züge weiterhin über Stuttgart-Vaihingen und Stuttgart-Nord zum Hauptbahnhof geführt werden sollen, eine großräumige Führung ab Horb über Tübingen, Reutlingen und die Wendlinger Kurve nach Stuttgart sowie eine verschiedenen Varianten der Führung über den Flughafen.

Im Zuge von Untersuchungen für den Deutschland-Takt wird zur Fahrzeitverkürzung ein Tunnel zwischen dem Ostkopf des Flughafenbahnhofs am Messegelände und der Gäubahn zwischen Rohr und Böblingen erwogen. Diese Planung würde den bislang geplanten dreigleisigen Ausbau der bisherigen S-Bahn-Station ersetzen,[63] Ministerpräsident Kretschmann und Verkehrsminister Hermann zeigten sich skeptisch und wiesen jedoch auf die hohen Kosten und die lange Zeit für Planung und Umsetzung hin.[64][65]

Siehe auch Abschnitt Deutschlandtakt.

Diskussionen um den Erhalt der PanoramabahnBearbeiten

Mindestens drei Jahre[66] (nach früheren Angaben: mehr als zwei Jahre,[67] davor: rund ein halbes Jahr,[68] noch davor: wenigstens vier Monate[69]) vor Inbetriebnahme der für die Führung der Gäubahn vorgesehenen Strecke über den Flughafen in den neuen Hauptbahnhof soll diese östlich des Gäubahnviadukts unterbrochen werden, um die S-Bahn-Anbindung des Bahnhofs Mittnachtstraße herstellen zu können.[68] Regionalzüge sollen dabei am Bahnhof Vaihingen halten und enden.[69] Damit werden bei Störfällen auch Ausweichmöglichkeiten der S-Bahn zwischen Hauptbahnhof und Vaihingen unterbrochen. Mit Inbetriebnahme von Stuttgart 21 werden neue Ausweichmöglichkeiten (S-Bahn oder Regionalverkehr zum Flughafen via Fildertunnel) eröffnet.[68]

Der Verband Region Stuttgart (VRS) erwägt eine Durchbindung der Schönbuchbahn zur Strohgäubahn über den stillzulegenden Gäubahn-Abschnitt. Damit sei die Sicherung des Streckenabschnitts im Regionalplan gerechtfertigt.[70] Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur erwägt (Stand: 2015), die Gäubahn über den neuen Regionalbahnhof Stuttgart-Vaihingen mit dem Bahnhof Feuerbach zu verbinden.[71] Die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) schlagen Verknüpfungspunkte am Eckhardshaldenweg und Herderplatz (jeweils zur Stadtbahn) und am Westbahnhof (Bus) sowie Vaihingen (Stadtbahn, Bus) vor.[72] Ein Konzept des VCD sieht eine Nutzung der Strecke zwischen Stuttgart-Vaihingen und Hauptbahnhof für eine Stadtbahn vor.[73]

Alle Fraktionen im Verkehrsausschuss des VRS befürworteten im November 2016, die Gäubahn in Stuttgart nach Inbetriebnahme von Stuttgart 21 für den Personenverkehr zu erhalten. Der VRS wird dafür, zusammen mit dem Land Baden-Württemberg und der Stadt Stuttgart, ein Konzept ausarbeiten.[74] Eine gemeinsam beauftragte Studie untersuchte verschiedene Anbindungsmöglichkeiten der Panoramabahn in Richtung Feuerbach, Bad Cannstatt und den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. Auf dieser Grundlage soll ein möglicher Erhalt der Panoramabahn geplant werden.[75][76] Für die Einbindung der Gäubahn werden fünf verschiedene Varianten untersucht, in diesem Kontext wird auch der Nordzulauf auf Stuttgart sowie ein Regionalverkehrshalt am Bahnhof Feuerbach erwogen. Daneben läuft eine Abstimmung zur Planung für einen „Nordhalt“ im Bereich des Eckartshaldenwegs.[77]

Die Stadt Stuttgart kündigte im Februar 2018 an, angesichts einer Belastung der Strecke mit einem Zugpaar pro Stunde, nicht 100 Millionen Euro in die Ertüchtigung der Strecke zu investieren.[78] Ein progressives Szenario einer 2020 vorgelegten Verkehrsprognose für das Jahr 2030 sieht zur Hauptverkehrszeit eine Verdichtung der Regionalverkehrslinie Horb – Stuttgart-Vaihingen – Nordbahnhof zum Halbstundentakt vor.[79]

Vorgeschlagen wird ein teilweise Erhalt des Kopfbahnhofs, teils auch ein unterirdischer Kopfbahnhof an gleicher Stelle.[66][80] Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg schlug Mitte 2019 vor, die Gäubahn an einem ergänzenden unterirdischen Kopfbahnhof in Stuttgart enden zu lassen und die Gäubahn dafür teilweise unterirdisch zu führen.[81] Diesen Überlegungen trat die Stadt entgegen. Die Stadt habe ein überragendes Interesse an der schnellen Entwicklung des Rosensteinviertels. Vielmehr seien Interimslösungen, etwa mit Endpunkten in Vaihingen oder am Nordbahnhof, notwendig.[82]

2017 wurden an 139 Betriebstagen 679 S-Bahn-Züge über die Panoramabahn geführt, 2018 waren es insgesamt 988 S-Bahnen an 150 Betriebstagen. 2019 waren es, bis 20. August, 3848 Züge an 130 Betriebstagen. Dabei handelt es sich jeweils um die Summe von geplanten und ungeplanten Führungen über den Streckenabschnitt. 2019 wurde eine Vielzahl von Zügen aufgrund von geplanten Bauarbeiten an der Stammstrecke über die Panoramabahn geführt.[77] Im 1. Halbjahr 2019 wurden aufgrund von Sperrungen an der Stammstrecke viermal ein Störfallkonzept ausgerufen. Insgesamt 41 Fahrten wurden dabei außerplanmäßig über Stuttgart Hauptbahnhof (oben) geführt.[83] Laut Angaben der Deutschen Bahn seien im Jahr 2019 insgesamt 250 S-Bahnen aufgrund von Störfällen über die Panoramabahn gefahren, von Januar bis Juli 2020 weitere 150.[84]

DeutschlandtaktBearbeiten

In dem im Juni 2020 veröffentlichten dritten Gutachterentwurf des Deutschland-Takts ging ein zwischen der Deutschen Bahn und dem Land Baden-Württemberg abgestimmtes Betriebs- und Angebotskonzept in weiterentwickelter Form ein. Die dem zu Grunde liegende Infrastruktur gelte „vorbehaltlich einer positiven gesamtwirtschaftlichen Bewertung im Kontext des Bedarfsplanvorhabens“.[85]

Vorgesehen ist ein zweistufiger Ausbau ohne Nutzung von Neigetechnik: In einer ersten Baustufe soll ein etwa elf Kilometer langer Tunnel vom Flughafen Stuttgart Richtung Böblingen entstehen. In einer zweiten Baustufe sind weitere Tunnel nördlich von Sulz und Rottweil vorgesehen.[47] Geschwindigkeitserhöhungen sind insbesondere in den Abschnitten Herrenberg–Eutingen, Neckarhausen–Sulz und Epfendorf–Rottweil vorgesehen. Eine erste Kostenschätzung geht von Mehrkosten von ca. 500 Mio. Euro für die über den Tunnel zum Flughafen Stuttgart hinausgehenden Maßnahmen aus.[86] Laut Angaben von Winfried Hermann sollen sich die Kosten des vom Bund vorgeschlagenen Konzepts auf rund 1,5 Milliarden Euro belaufen.[47] Das Vorhaben entwickelt das bestehende Bundesverkehrswegeplan-Projekt weiter, wozu eine erneute volkswirtschaftliche Bewertung erforderlich ist, die laut Angaben der Bundesregierung von September 2020 „jetzt zeitnah“ erfolgen solle. Soweit das Vorhaben wirtschaftlich sei, könnten weitere Planungsschritte erfolgen.[86] Die volkswirtschaftliche Bewertung war im Dezember 2020 im Gang, eine etwaige Finanzierung nicht geklärt.[87]

BetriebBearbeiten

Seit 2008 gaben die Landkreise Calw und Böblingen mehrere Studien in Auftrag, die eine Verlängerung der S1 über Herrenberg hinaus bis Eutingen im Gäu und Nagold prüfen und bewerten. Im Juli 2011 wurde in beiden Kreistagen eine Machbarkeitsstudie vorgestellt, welche zu einer positiven Einschätzung kommt.[88][89]

Weiterentwicklung des FernverkehrsBearbeiten

Ab Ende 2015 sollte das Fahrplankonzept umgestellt werden, um in Stuttgart und Zürich bessere Anschlüsse herzustellen.[90] Das zweistündige Zugangebot bleibt dabei zunächst erhalten.

Seit Dezember 2017 fahren Intercity-Züge der Linie 87[91] zwischen 5 und 22 Uhr auf der Gäubahn im Stundentakt. Das Verkehrsangebot ist auf 15 Zugpaare pro Tag verdoppelt.[92] Zusammen mit Regionalzügen ergibt sich damit ein Halbstundentakt zwischen Stuttgart und Horb.[93] Die Unentgeltliche Beförderung für Schwerbehinderte ist auch in den hier verkehrenden Fernzügen gegeben.[94] Außerdem muss ein schienengleicher Bahnsteigzugang in Bondorf ersetzt werden.[95] Im stündlichen Wechsel sollen dabei ein Intercity (mit Zwischenhalt in Böblingen) und ein Fernverkehrszug verkehren, der an die Stelle des bisher zweistündlich verkehrenden Regionalexpress-Angebots tritt. Im Zuge des so genannten Interimsfahrplans soll die Zeit bis zur Inbetriebnahme von Stuttgart 21 überbrückt werden.[96][97] Darüber hinaus sind nachmittags zwei zusätzliche Regionalzüge von Stuttgart nach Horb vorgesehen.[92] Ab Ende 2018[veraltet] soll diese Linie über Schwäbisch Hall nach Nürnberg verlängert werden.[91]

Das Land Baden-Württemberg zahlt der Deutschen Bahn einen Ausgleich, damit letztgenannte Züge mit Fahrscheinen des Regionalverkehrs genutzt werden können. Der zu Grunde liegende, bis 2025 laufende[98] Verkehrsvertrag wurde am 6. Februar 2014 in Böblingen unterzeichnet.[92] Die Höhe des Ausgleichs steht unter Verschluss.[99]

Neuvergabe des RegionalverkehrsBearbeiten

Der dem Regionalverkehr von Stuttgart über Freudenstadt nach Konstanz zu Grunde liegende Verkehrsvertrag zwischen Land und DB Regio endet 2016. Der Nachfolgevertrag wurde Ende Dezember 2014 ausgeschrieben.[100] Er hat das Netz Gäu-Murr zum Gegenstand, eines von insgesamt 15 Regionalverkehrsnetzen in Baden-Württemberg. Es umfasst den Verkehr von Stuttgart über Herrenberg, Eutingen, Freudenstadt/Horb bis Rottweil sowie von Stuttgart über Murrhardt, Schwäbisch Hall und Crailsheim bis Nürnberg. Der Betrieb soll Ende 2018[veraltet] aufgenommen werden.[101] Es gingen sechs Gebote ein.[102]

Mitte August 2015 wurde die Vergabe des Netzes 3b an die Deutsche Bahn bekannt.[103] Das Netz umfasst 2,1 Millionen Zugkilometer pro Jahr. Darin sind unter anderem die Metropolexpress-Linien von Horb über Stuttgart nach Schwäbisch Hall und Crailsheim enthalten.[104] Der Zuschlag erfolgte am 21. August 2015.[105] Der Vertrag läuft bis 2025.[106] Der Landesbeitrag pro Zugkilometer sinkt, gegenüber dem „Großen Verkehrsvertrag“ von 2003, von 11,69 auf 8,22 Euro je Zugkilometer.[102]

Fahrzeugseitig sind vierteilige Talent-2-Triebzüge mit je 215 Sitzplätzen vorgesehen.[104] Die Fahrzeuge sollen in einem speziellen Landesdesign verkehren und unter anderem über 30 Fahrradstellplätze, Steckdosen und drahtlosen Internetzugang und Mobilfunkverstärker[106] verfügen. DB Regio nutzt das Baden-Württemberg-Modell der Fahrzeugfinanzierung, bei dem die Fahrzeuge erworben, an das Land veräußert und zurückgeleast werden.[107][108] Am 8. September 2015 wurde der Auftrag an Bombardier vergeben.[109]

Im Zuge einer Kompromisslösung für den Filderbahnhof Stuttgart kündigte das Land im März 2015 an, einen Halbstundentakt auf der Gäubahn einzurichten. Ein solcher Halbstundentakt ist auch im Zielkonzept für den Schienenpersonennahverkehr 2025 des Landes vorgesehen.[110] Die Taktverdichtung soll laut einem Pressebericht etwa 30 Millionen Euro kosten und von 2025 an erfolgen.[111] Metropolexpress-Züge (MEX) sollen halbstündlich zwischen Stuttgart und Horb sowie stündlich zwischen Stuttgart und Rottweil/Singen verkehren.[45]

Weitere S-Bahn-AngebotsverbesserungenBearbeiten

Am 29. Januar 2018 beschloss der Verkehrsausschuss des Verbands Region Stuttgart eine Untersuchung zu einer durchgehenden Ausweitung des Viertelstundentakt auf S-Bahn-Außenästen, u. a. zwischen Böblingen und Herrenberg. Neben der grundsätzlichen verkehrlichen Wirkung sollen auch Infrastrukturanpassungen und Fahrzeugmehrbedarfe herausgearbeitet werden. Mit ersten Ergebnissen wird Anfang 2019 gerechnet.[112][113]

Mit zusätzlichen Fahrzeugen und ETCS soll das S-Bahn-Zugangebot zwischen Stuttgart und Böblingen von heute vier auf sechs Züge erhöht werden. Voraussetzung dafür ist die im Januar 2019 beschlossene Einführung von ETCS im Kernnetz der S-Bahn Stuttgart und die Beschaffung zusätzlicher Fahrzeuge.[114]

Ein progressives Szenario einer 2020 vorgelegten Verkehrsprognose für das Jahr 2030 sieht eine Verlängerung der S1 von Herrenberg nach Bondorf sowie der S5 von der Schwabstraße bis Ehningen mit jeweils zwei Zügen pro Stunde vor.[79]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Wolfgang Scharf, Burkhard Wollny: Die Gäubahn von Stuttgart nach Singen. EK-Verlag, Freiburg im Breisgau 1992, ISBN 3-88255-701-X (Hauptquelle, auf der der Artikel ganz überwiegend beruht).
  • Georg Fladt-Stähle: Stuttgarter Balkon. 125 Jahre Gäubahn. In: LOK MAGAZIN. Nr. 281, 2005, ISSN 0458-1822, S. 84–91.
  • Frank von Meißner: Magistrale im Verkehrsschatten: Die Gäubahn Stuttgart–Singen. In: Eisenbahn-Kurier. Nr. 9, 2004, ISSN 0170-5288, S. 36–41.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gäubahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Infrastrukturregister. In: geovdbn.deutschebahn.com. DB Netz AG, abgerufen am 3. Februar 2021.
  2. Trassenportal – Stammdaten (XLSX). In: dbnetze.com. DB Netz AG, Dezember 2020, abgerufen am 3. Februar 2021.
  3. Eisenbahnatlas Deutschland. 11. Auflage. Schweers + Wall, Köln 2020, ISBN 978-3-89494-149-9.
  4. Verordnung (EU) Nr. 1315/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2013 über Leitlinien der Union für den Aufbau eines transeuropäischen Verkehrsnetzes und zur Aufhebung des Beschlusses Nr. 661/2010/EU. (PDF; 120 MB) 20. Dezember 2013, S. 3, 10, 118 (PDF), abgerufen am 2. Juli 2017.
  5. Albert Mühl, Kurt Seidel: Die Württembergischen Staatseisenbahnen. 2. Auflage. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart, 1980, ISBN 3-8062-0249-4, S. 248 f.
  6. Andreas M. Räntzsch: Die Einbeziehung Stuttgarts in das moderne Verkehrswesen durch den Bau der Eisenbahn. Verlag Dr. Kovač, Hamburg 2005, ISBN 3-8300-1958-0, S. 437 f.
  7. Bauform Mechanisch Einheit M 43. In: berliner-stellwerke.de, abgerufen am 26. März 2020.
  8. Günter Dutt: Ein Streifzug durch 150 Jahre Tunnelbauwerke in Württemberg. In: Jahrbuch für Eisenbahngeschichte, Band 28, 1996, ISSN 0340-4250, S. 47–64.
  9. Meldung Cisalpino-Pendolini nach Stuttgart. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4, 1998, ISSN 1421-2811, S. 157.
  10. Rollmaterial-Krise beim DB-Fernverkehr. In: Eisenbahn-Revue International. 2010, Heft 3, S. 126 f.
  11. a b IC-Streichkonzert der Deutschen Bahn. In: Schwarzwälder Bote (Onlineausgabe), 4. September 2012.
  12. ICE-T sollen ab 2012 wieder bogenschnell fahren. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4, 2010, ISSN 1421-2811, S. 183.
  13. DB Mobility Logistics AG (Hrsg.): Deutsche Bahn erarbeitet neues Fernverkehrskonzept für die Linie Stuttgart–Zürich (Gäubahn). Presseinformation vom 6. März 2013.
  14. Günter Scheinpflug: Intercity soll von 2017 an stündlich fahren. In: Stuttgarter Zeitung. Nr. 31, 7. Februar 2014, S. 24.
  15. Regionalverkehrsplan. (PDF) Verband Region Stuttgart, Juli 2018, S. 57 f., abgerufen am 7. Februar 2020 (S. 59 f. im PDF).
  16. Verband Region Stuttgart (Hrsg.): Anlage 4.1 zur Vorlage 190 / 2013; Klausur des Verkehrsausschusses am 08.05.2013. 8. Mai 2013, S. 4 (archive.org [abgerufen am 30. Mai 2013]).
  17. Keine durchgehenden Züge Zürich–Stuttgart ab 2018? In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 6, 2016, ISSN 1421-2811, S. 288.
  18. Zwischen Stuttgart und Böblingen wird es eng. In: DB Welt, Regionalteil Südwest. Nr. 7, Juli 2016, S. 19.
  19. Thomas Durchdenwald: Gäubahn. Bahn sperrt Gleise Böblingen–Herrenberg. In: Stuttgarter Nachrichten. 5. März 2017, abgerufen am 4. Februar 2021.
  20. Bahn modernisiert in den Oster-, Pfingst- und Sommerferien die Infrastruktur zwischen Böblingen und Herrenberg und investiert dafür rund 24 Millionen Euro. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsche Bahn, 3. März 2017, archiviert vom Original am 6. März 2017; abgerufen am 5. März 2017.
  21. Konstantin Schwarz: Umleitung in der Region Stuttgart. Güterzüge ab Mittwoch auf der Gäubahn. In: Stuttgarter Nachrichten. 4. September 2017, abgerufen am 4. Februar 2021.
  22. Nach Rheintal-Sperrung: Gäubahn vorzeitig für Fern- und Güterverkehr geöffnet. (Nicht mehr online verfügbar.) In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 4. September 2017, archiviert vom Original am 5. September 2017; abgerufen am 4. September 2017.
  23. Deutsche Bahn: Fahrplanwechsel: Der neue Winterfahrplan 2017/2018, abgerufen am 16. Oktober 2017.
  24. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg (Hrsg.): Fragen und Antworten zum Streckennetz Gäu- und Murrbahn. 10. Dezember 2017 (baden-wuerttemberg.de [PDF]).
  25. Gäubahn: Endstation Singen. In: Stuttgarter Nachrichten. 14. Juli 2016, abgerufen am 18. März 2019.
  26. Verstärkung für die Gäubahn: Mit KISS-Doppelstockzügen in die Schweiz. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 25. Januar 2021, abgerufen am 30. Januar 2021.
  27. Oliver Stortz: Land der Bahnfahrer. In: Esslinger Zeitung. 11. Juli 2015, ZDB-ID 125919-2, S. 6.
  28. 3LöwenTakt: Regionalverkehrsausschreibungen BaWü. (PDF) Abgerufen am 18. März 2019.
  29. Gäubahn: Wolf fordert Fünf-Punkte-Plan. In: Schwäbische Zeitung (Heuberger Bote). 2. April 2013, S. 8 (online).
  30. Vereinbarung zwischen dem Vorsteher des Eidgenössischen Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartements und dem Bundesminister für Verkehr der Bundesrepublik Deutschland zur Sicherung der Leistungsfähigkeit des Zulaufes zur neuen Eisenbahn Alpentransversale (NEAT) in der Schweiz. Dokument 0.742.140.313.69 mit Stand vom 18. Juli 2000.
  31. Tobias Gafafer: Schweiz setzt Deutschland unter Druck. In: Aargauer Zeitung. 8. Januar 2011 (online).
  32. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Christian Kühn (Tübingen), Stefan Gelbhaar, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 19/16652. Ausbau und Zukunft der Schienenfernverkehrsverbindung Stuttgart – Zürich (Gäubahn). Band 19, Nr. 17210, 14. Februar 2020, ISSN 0722-8333, S. 4 f. (BT-Drs. 19/17210).
  33. Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (Hrsg.): Anmeldungen des Landes Baden-Württemberg für den Bundesverkehrswegeplan 2015 (BVWP 2015) - Langfassung -. Stuttgart 30. April 2013, S. 7 ((PDF) [abgerufen am 5. März 2017]). (PDF) (Memento vom 16. September 2016 im Internet Archive)
  34. a b Projektinfo 2-040-v01 ABS Stuttgart – Singen – Grenze D/CH (Gäubahn). In: bvwp-projekte.de. Abgerufen am 29. Juni 2018.
  35. Grünes Licht für Gäubahn-Ausbau. In: Esslinger Zeitung. 27. Oktober 2016, ZDB-ID 125919-2, S. 5.
  36. Nils Köhler: Grünes Licht für Ausbau der Gäubahn. In: Südkurier. 3. Dezember 2016, ZDB-ID 1411183-4, S. 10.
  37. Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr. (PDF) Ausbau der Gäubahn. In: landtag-bw.de. Landtag von Baden-Württemberg, 3. Februar 2020, S. 3, abgerufen am 22. März 2020.
  38. Bahn-Vertreter kündigt für Gäubahn 2020 wegweisende Entscheidungen an. In: Südwest Presse, Die Neckarquelle. 9. März 2020, ZDB-ID 1360527-6, S. 9 (kostenpflichtig online).
  39. Jens Bergmann: Digitaler Knoten Stuttgart. (PDF) Erklärung der DB Netz AG zu Inhalt und Zielen. DB Netz, 21. April 2020, S. 3, 5, abgerufen am 24. April 2020.
  40. Michael Kümmling: ETCS-Ausrüstungsbereiche Stuttgart 21. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: bieterportal.noncd.db.de. Deutsche Bahn, 10. Mai 2019, archiviert vom Original am 21. Oktober 2019; abgerufen am 21. Oktober 2019 (Anlage 03.1.10 - Übersichtsskizze ETCS-Ausrüstungsstand.pdf).
  41. „Hick-Hack um die Gäubahn muss ein Ende finden“. In: schwaebische.de. 15. Juli 2018, abgerufen am 22. Juli 2018.
  42. a b c Tim Geideck: Gäubahn: Zoff um Neigetechnik. In: schwarzwaelder-bote.de. 24. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018.
  43. Jürgen Lück: Durchbruch beim Gäubahn-Ausbau. In: Schwarzwälder Bote. 2. August 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  44. a b c Neigetechnik auf der Gäubahn. (PDF) Antrag der Fraktion der AfD und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr. In: Drucksachen. Landtag von Baden-Württemberg, 24. Oktober 2016, S. 4, abgerufen am 4. Dezember 2016 (Drucksache 16/848).
  45. a b c Gutachten zu Fahrzeitverkürzungen auf dem internationalen Korridor Stuttgart – Zürich. (PDF) Schlussbericht vom 31.08.2016 mit Ergänzungen vom 09.09.2016. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, 9. September 2016, S. I–VII, 69, abgerufen am 7. Juli 2019.
  46. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Harald Ebner, Stephan Kühn (Dresden), weiterer Abgeordneter und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – Drucksache 18/12757. Situation und Perspektiven des Bahnverkehrs im westlichen Bodenseeraum. Band 18, Nr. 13081, 7. Juli 2017, ISSN 0722-8333, S. 4, 6 (BT-Drs. 18/13081).
  47. a b c Jürgen Lück: Mit Tunneln schneller durchs Neckartal. In: Schwarzwälder Bote. Nr. 164, 18. Juli 2020 (online).
  48. Schweiz und Deutschland stärken NEAT-Zulaufstrecken. Bundesamt für Verkehr, 22. Mai 2019, abgerufen am 7. Juli 2019.
  49. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur der Bundesrepublik Deutschland zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Zulaufstrecken zur neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT). (PDF) Bundesamt für Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, 22. Mai 2019, abgerufen am 7. Juli 2019.
  50. Helmut Stalder: Wegen Verzögerungen in Deutschland forciert die Schweiz den Neat-Anschluss via Frankreich. In: nzz.ch. 28. Februar 2020, abgerufen am 4. März 2020.
  51. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Stefan Gelbhaar, Stephan Kühn (Dresden), weiterer Abgeordneter und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – Drucksache 19/10271. Ergebnisse der „Fulda-Runde“ 2019. Band 19, Nr. 10571, 3. Juni 2019, ISSN 0722-8333, S. 2 (BT-Drs. 19/10571).
  52. Helmut Stalder: Wirtschaftsverbände geisseln Verzögerung beim Ausbau der Neat-Zufahrten als Schande für Deutschland. In: nzz.ch. 17. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  53. Klaus Arnoldi in Verkehrsclub Deutschland (VCD), Landesverband Baden-Württemberg e. V.: Plädoyer für einen bedarfsgerechten Ausbau, (PDF vom 2. April 2004, 880 KiB; abgerufen am 31. Juli 2008).
  54. a b Konstantin Schwarz: Bahn will bei Stuttgart 21 die Zusatzkosten auslagern. In: Stuttgarter Nachrichten. 13. September 2011, S. 15 (online).
  55. Wolfgang Staiger in „Fahrgastverband Pro Bahn“: Kritik am ICE-Anschluss des Flughafens (PDF-Datei; vom 8. November 2005, 48 KB; abgerufen am 22. August 2010).
  56. BT-Drs. 17/2723 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Winfried Hermann, Birgitt Bender, Anton Hofreiter, weiterer Abgeordneter und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen – Drucksache 17/2614 (PDF; 108 KiB)
  57. Vieregg-Rössler GmbH (Hrsg.): Darstellung der betrieblichen Mängel des Projektes Stuttgart 21 (Memento vom 18. Dezember 2011 im Internet Archive) (PDF; 86 KiB). München, August 2008, S. 14 f, 16.
  58. SMA und Partner (Hrsg.): Stellungnahme von SMA und Partner AG zu Veröffentlichungen von vertraulichen Sitzungsunterlagen (PDF, 65 KiB). „Version 1-00“ vom 28. Juli 2010.
  59. Leinfelden-Echterdingen: Gäubahnführung durch LE (abgerufen am 31. Juli 2008).
  60. Schlichtung Stuttgart 21 PLUS (Memento vom 2. Juli 2011 im Internet Archive) (PDF). 30. November 2010, S. 13.
  61. Verband Region Stuttgart (Hrsg.): Regionalplan. 2010, S. 238 (S. 250 der PDF, 11 MiB).
  62. Deutsche Bahn AG, Geschäftsbereich Netz, Regionalbereich Stuttgart, Projekte (Hrsg.): Projekt »Stuttgart 21«. Die Machbarkeitsstudie. Broschüre (40 A4-Seiten), Stuttgart, ca. 1995, S. 20 (ähnliche Fassung als PDF 14 MiB).
  63. Christian Milankovic: Gäubahn in den Tunnel? In: Stuttgarter Nachrichten. Band 75, 26. Juni 2020, S. 16.
  64. Verkehrsminister gibt sich verhalten zu Gäubahntunnel. stuttgarter-nachrichten.de, abgerufen am 20. Januar 2021.
  65. Kretschmann zu Tunnelplänen: "Finanzierung muss sicher sein". sueddeutsche.de / dpa, abgerufen am 20. Januar 2021.
  66. a b Oliver Stenzel: Ein bisschen oben bleiben. In: Kontext Wochenzeitung. 6. März 2019, abgerufen am 8. März 2019.
  67. Massive Einschränkungen auf der Gäubahn. In: SWR Aktuell. 25. Mai 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  68. a b c Konstantin Schwarz: Baustelle kappt Umfahrung für die S-Bahn. In: Stuttgarter Zeitung. 8. November 2016, S. 19 (unter ähnlichem Titel online).
  69. a b Konstantin Schwarz: Bahn braucht zeitweise Halt in Vaihingen. In: Stuttgarter Nachrichten, Nr. 155, 7. Juli 2012, S. 22 (ähnliche Fassung online).
  70. Verband Region Stuttgart (Hrsg.): Sitzungsvorlage Nr. 236/2014. Verkehrsausschuss am 19.03.2014. Dokument vom 28. Februar 2014, Punkt 2, S. 2–4.
  71. Thomas Durchdenwald: Erste Maßnahmen aus dem ÖPNV-Pakt. In: Stuttgarter Zeitung. Nr. 229, 5. Oktober 2015, S. 18 (online).
  72. Wolfgang Arnold: Ausbaumöglichkeiten des Bahnknotens Stuttgart aus Sicht des kommunalen Verkehrsunternehmens. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: stuttgart.de. 24. Oktober 2016, S. 9, ehemals im Original; abgerufen am 22. Januar 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.stuttgart.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  73. VCD Kreisverband Stuttgart: Die Panoramabahn Stuttgart – eine Bereicherung für den Nahverkehr
  74. Thomas Durchdenwald: S-Bahn: Zugangskontrollen prüfen. In: Stuttgarter Nachrichten. Band 72, 17. November 2016, S. 22.
  75. Studie über S-21-Gäubahnanbindung. In: vm.baden-wuerttemberg.de. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, 14. September 2017, abgerufen am 17. September 2017.
  76. Torsten Brand: Machbarkeitsstudie Perspektiven für die S-Bahn Stuttgart. (PDF) In: bieterportal.noncd.db.de. Verband Region Stuttgart, 17. Oktober 2017, S. 63–125, archiviert vom Original am 12. Dezember 2020; abgerufen am 4. April 2021 (Datei Untersuchungsbericht.pdf in verschachteltem ZIP-Archiv).
  77. a b Antrag der Abg. Hermann Katzenstein u. a., Grüne und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr. Störfallkonzeption für die S-Bahn Stuttgart. (PDF) Landtag von Baden-Württemberg, August 2019, S. 3–5, abgerufen am 1. August 2019.
  78. Konstantin Schwarz: Kuhn fordert Züge für die alte Gäubahnstrecke ein. In: Stuttgarter Zeitung. 8. Februar 2018, S. 22 (unter ähnlichem Titel online).
  79. a b Stefan Tritschler, Moritz Biechele: Fortschreibung des VRS-Verkehrsmodells. (PDF) Verkehrswissenschaftliches Institut Stuttgart, 20. Januar 2020, S. 9–11, abgerufen am 16. Januar 2020.
  80. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Stuttgart: Resolution zu Stuttgart 21. 28. Februar 2019 (kontextwochenzeitung.de [PDF]).
  81. Uwe Lahl, Gerd Hickmann: Ergänzende Infrastruktur für den Schienenknoten Stuttgart. (PDF) Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, 16. Juli 2019, S. 17, abgerufen am 17. Juli 2019.
  82. Diskussion um Gäubahn. Stadt drängt auf Entwicklung ihrer Flächen. In: stuttgart.de. Landeshauptstadt Stuttgart, 7. Februar 2019, abgerufen am 10. Februar 2019.
  83. Enak Ferlemann: Schriftliche Frage 306/Juli - Stuttgart 21. (PDF) In: matthias-gastel.de. 7. November 2019, abgerufen am 12. Juli 2020.
  84. Christian Milankovic: „Wir brauchen keine Zusatzstation“. In: Stuttgarter Nachrichten. Band 75, 9. September 2020, S. 16 (online).
  85. Zielfahrplan Deutschland-Takt. (PDF) Dritter Gutachterentwurf Fernverkehr. SMA und Partner AG, 30. Juni 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  86. a b Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Harald Ebner, Christian Kühn (Tübingen), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 19/21572 –. Dritter Gutachterentwurf zum Zielfahrplan Deutschlandtakt und Auswirkungen auf den künftigen Bahnknoten Stuttgart. Band 19, Nr. 21572, 15. September 2020, ISSN 0722-8333, S. 3, 4 (BT-Drs. 19/22479).
  87. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias Gastel, Dr. Franziska Brantner, Dr. Anna Christmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 19/23871 – Resilienz von Knotenpunkten im Deutschlandtakt am Beispiel Stuttgart. Band 19, Nr. 25402, 17. Dezember 2020, ISSN 0722-8333, S. 19, 20 (BT-Drs. 19/25402).
  88. Sebastian Bernklau: S-Bahn-Variante bekommt gute Noten. Schwarzwälder Bote, vom 19. Juli 2011.
  89. Transport Technologie Konsult, Karlsruhe: Machbarkeitsstudie, Kapitel 8: Wirtschaftlichkeit, Bewertung und Empfehlung (PDF, 944 kB).
  90. A. Lothar Häring: Bahnchef macht der Gäubahn Zusagen. In: Schwäbische Zeitung, Heuberger Bote. 6. April 2013, S. 1 (online).
  91. a b Wolfgang Schulz-Braunschmidt: Mehr Fernzüge fürs Land und die Region. In: Stuttgarter Zeitung. Nr. 66, 20. März 2015, S. 19 (online).
  92. a b c Konrad Buck: Intercity soll die Abwärtsspirale durchbrechen. In: Gäubote. 7. Februar 2014, S. 19 (online). online (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  93. Im Halbstundentakt ins Zentrum. In: Südwest Presse. 18. Juni 2016, ZDB-ID 1360527-6.
  94. oepnv-info.de
  95. Verband Region Stuttgart (Hrsg.): Sitzungsvorlage Nr. 236/2014. Verkehrsausschuss am 19.03.2014. (Memento vom 18. April 2014 im Internet Archive). Dokument vom 28. Februar 2014, Punkt 2, S. 2–4.
  96. Stefan Preuß, Jürgen Dreher: Gäubahn-Takt erhitzt die Gemüter. In: Südkurier. 20. Mai 2015, ZDB-ID 1411183-4, S. 10 (ähnliche Fassung online).
  97. inside.bahn.de
  98. Gabriele Renz: Jubel in Böblingen, Kater am Bodensee. In: Ludwigsburger Kreiszeitung. 7. Februar 2014, S. 5 (online).
  99. Alexander Ikrat: Bahnstrecke Stuttgart–Zürich bekommt wieder Anschluss. In: Stuttgarter Nachrichten. Nr. 31, 7. Februar 2014, S. 20 (online).
  100. Land schreibt Betrieb für weitere Zugstrecken aus. In: Stuttgarter Nachrichten. Nr. 1, 2. Januar 2015, S. 17.
  101. Annette Mohl: Silberlinge auf der Murrbahn werden 2017 ausrangiert. In: Stuttgarter Nachrichten. 9. Mai 2015, S. 6.
  102. a b Land drückt Zuschüsse für großes Regionalnetz. In: Esslinger Zeitung. 22. August 2015, ZDB-ID 125919-2, S. 5.
  103. Annette Mohl: Hochmoderne Züge, geringe Kosten. In: Stuttgarter Nachrichten. Nr. 183, 11. August 2015, S. 1 (online).
  104. a b Annette Mohl: Murr- und Gäu-Linie gehen an die Bahn. In: Stuttgarter Nachrichten. Nr. 183, 11. August 2015, S. 5 (online).
  105. Deutschland-Stuttgart: Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung. Dokument 2015/S 184-334816 vom 23. September 2015 im Supplement zum Elektronischen Amtsblatt der Europäischen Union.
  106. a b Klaus Wieschemeyer: Gäu- und Murrnetz bleiben in Bahnhand. In: Schwäbische Zeitung. 22. August 2015, S. 2 (online).
  107. Thomas Breining: Die DB Regio hat gewonnen. In: Stuttgarter Zeitung. Nr. 183, 11. August 2015, S. 5 (online).
  108. Dr. Ute Jasper: Modelle der Fahrzeugfinanzierung. In: Verkehrsministerium Baden-Württemberg. 22. Juli 2014 (baden-wuerttemberg.de [PDF]).
  109. Deutschland-München: Eisenbahnpersonenwagen. Dokument 2016/S 046-076986. In: Supplement zum Elektronischen Amtsblatt der Europäischen Union. 5. März 2016, abgerufen am 7. März 2016.
  110. Konstantin Schwarz: Nur noch eine Lösung steht zur Debatte. In: Stuttgarter Nachrichten. Nr. 53, 5. März 2015, S. 19 (online).
  111. Holger Gayer: Die S-21-Partner bilden eine neue Einheit. In: Stuttgarter Zeitung. Nr. 55, 7. März 2015, S. 21.
  112. Klimpel, Bopp: ERGEBNISPROTOKOLL über die 43. Sitzung des Verkehrsausschusses am 29. Januar 2018 im Sitzungssaal (5. OG) der Geschäftsstelle des Verbands Region Stuttgart, Kronenstr. 25. (PDF) Verband Region Stuttgart, 29. Januar 2018, S. 3, abgerufen am 3. Februar 2018.
  113. Festlegung des Leistungsbilds und weiteres Vorgehen bei den Untersuchungen zur Angebotserweiterung S-Bahn. (PDF) In: vrs.de. Verband Region Stuttgart, 14. Dezember 2017, abgerufen am 3. Februar 2018.
  114. Großer Wurf für Schienenknoten Stuttgart. In: vrs.de. Verband Region Stuttgart, 30. Januar 2019, abgerufen am 13. April 2019.